Profilbild von keske4ever

keske4ever

Lesejury Profi
offline

keske4ever ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit keske4ever über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.08.2019

Geniale Dystopie

Ophelia Scale - Die Welt wird brennen
0

Obwohl die Idee hinter dem Buch nicht ganz neu ist, wird deutlich, dass die stark diskutierte Thematik der Technik, eine gewisse Gesellschaftskritik mitbringt. Genau das und die Tatsache, dass die Geschichte ...

Obwohl die Idee hinter dem Buch nicht ganz neu ist, wird deutlich, dass die stark diskutierte Thematik der Technik, eine gewisse Gesellschaftskritik mitbringt. Genau das und die Tatsache, dass die Geschichte um die einhundert Jahre in der Zukunft spielt, regt zum Nachdenken an.

Der Schreibstil der Autorin ist unfassbar angenehm zum Lesen. Die Geschehnisse wirken keinesfalls gestellt, alles ist nachvollziehbar und sehr gut beschrieben, wodurch man sich die dystopische Welt, in der die Protagonistin lebt, wunderbar bildlich vorstellen kann.
Die Autorin schafft es, bereits am Anfang Spannung zu erzeugen und diese über das ganze Buch zu halten. Hinzu kommt eine Prise Humor, welche die teils dramatischen Geschehnisse auflockert.

Ophelia als Protagonistin war mir bereits auf den ersten Seiten sympathisch.
Sie hat ein klares Ziel vor Augen und weiß, dass sie kämpfen muss, um es zu erreichen. Jedenfalls am Anfang.
Sie ist eine schlagfertige, interessante Persönlichkeit, die nach einem schweren Schicksalsschlag lernen muss, mit neuen Gefühlen umzugehen. Dabei kann man ihren Gedanken und den beschriebenen Gefühlen wunderbar folgen, auch wenn schnell deutlich wird, dass sie bei Herzensangelegenheiten schnell ihre Umgebung ausblendet und all ihre Sinne auf das Schützen der Menschen, die sie liebt, ausrichtet.
Dabei fällt auf, dass sie keinesfalls perfekt ist, was sie nur noch sympathischer und realer macht.
Im Laufe der Geschichte kann man ihre Entwicklung mitverfolgen, die schrittweise vorangeht und genauestens durchdacht wurde.

Ein weiterer positiver Aspekt sind die Nebencharaktere.
Jeder von ihnen hat eine eigene Persönlichkeit mit Wiedererkennungswert und wirkt überhaupt nicht oberflächlich oder konstruiert.
Über einige kann man nur den Kopf schütteln, während man andere sofort ins Herz schließt.
Lucien ist ein Fall für sich. Und vollkommen egal, wie lange ich über ihn nachdenke, ich komme auf kein Ergebnis, welches mich glücklich stimmt.

Mit den Geschehnissen rund um den Bruder des Königs, gesellt sich eine kleine Liebesgeschichte zu der aufregenden Handlung.
Sehr gut gelungen ist hierbei, dass die Liebesgeschichte nicht in den Fokus rückt und man Ophelias Ziele nach wie vor vor Augen hat. Auch wenn diese durch diverse Gefühle getrübt werden.

Insgesamt kann ich sagen, dass dieses Buch einfach genial ist.
An ein, zwei Stellen konnte ich die Handlung vorausahnen, dies hat mich allerdings gar nicht gestört, da mich das Buch komplett verwirrt zurückgelassen hat.
Je weiter ich gelesen habe, desto weniger wusste ich, wem ich glauben konnte.
Bis das Buch schließlich mit einem Cliffhanger der feinsten Sorte endete und mich vollkommen ratlos zurückließ.
Das Buch ist definitiv wert, gelesen zu werden.

Veröffentlicht am 08.08.2019

Geniale Idee, winziger Kritikpunkt.

Niemalswelt
0

Die Geschichte besteht insgesamt aus drei Teilen und wird aus der Perspektive von Bee erzählt. Der Person, die Jim vermutlich am Nächsten stand.
Und gerade durch die Tatsache, dass Bee und Jim sich in ...

Die Geschichte besteht insgesamt aus drei Teilen und wird aus der Perspektive von Bee erzählt. Der Person, die Jim vermutlich am Nächsten stand.
Und gerade durch die Tatsache, dass Bee und Jim sich in einer Beziehung befanden, hätte ich gedacht, dass mehr Gefühle in die Erzählweise einfließen. Dies ist leider nicht passiert.
Hinzu kommt, dass die Charaktere an vielen Stellen viel zu oberflächlich wirkten. Da hätte ich mit etwas mehr Tiefe gewünscht.

Dennoch kann ich mit großer Freude sagen, dass das die einzigen großen Kritikpunkte waren.

Die Grundidee hinter der Story ist genial.
Eine Zeitschleife zwischen Leben und Tod, ein vermeintlicher Selbstmord und viele Geheimnisse.
Viel Spielraum für Spekulationen und Theorien ist definitiv gegeben.

Der Schreibstil ist bildhaft, flüssig und bringt die teils verwirrende Niemalswelt sehr gut zur Geltung, sodass man sich alles wunderbar vorstellen kann. Sehr schön dabei ist, dass vollkommen egal wie abgedreht die Geschehnisse sind, alles dennoch realistisch und nachvollziehbar wirkt.
Spannung wird konstant aufgebaut und durch einige Wendungen gesteigert, wodurch sie an keiner einzigen Stelle nachlässt.
Es kommen einige Fragen beim Lesen auf.
Zum Einen, wer von den fünf überleben wird.
Zum anderen, was mit Jim passiert ist.
Immer wieder wird man in eine gewisse Richtung gelenkt und rätselt mit. Man wartet förmlich auf neue Informationen, um mehr über die Charaktere, den Todesfall und die Zeitschleife zu erfahren.
Dadurch, dass vieles bis zum Schluss geheim gehalten wird, kann man sich nie sicher sein, wer von den Charakteren ein falsches Spiel spielt.

Im Laufe des Buches wird die anfangs nur leicht angerissene Handlung immer komplexer und anspruchsvoller, bis sie schließlich ein schlüssiges Endergebnis bildet und deutlich macht, wie durchdacht die Geschichte eigentlich ist.
Auch wenn die Erklärung für Jims Tod ziemlich einfach gelöst ist, ich gegen Ende erahnen konnte, wer überleben wird, hat mich das Buch mit einem hinterfragenden Gedanken zurückgelassen und mich für einige Zeit zum Nachdenken gebracht.

Insgesamt kann ich sagen, dass ich das Buch, trotz der fehlenden emotionalen Tiefe, nicht aus der Hand legen konnte.
Die Geschichte ist kreativ gestaltet, spannend und unheimlich gut aufgebaut, beinhaltet eine Mischung aus Thriller, Mystery und dem gewissen Etwas. Eine klare Empfehlung.

Veröffentlicht am 06.08.2019

Hätte richtig gut werden können.

Project Jane
0

Die Thematik an sich ist sehr interessant und zeigt im Großen und Ganzen wie viel Worte eigentlich anrichten können. Ob im übertragenen Sinne, oder bezogen auf das Buch. Wörter haben immer eine gewisse ...

Die Thematik an sich ist sehr interessant und zeigt im Großen und Ganzen wie viel Worte eigentlich anrichten können. Ob im übertragenen Sinne, oder bezogen auf das Buch. Wörter haben immer eine gewisse Macht. Und genau diese Thematik und die Grundidee hinter dem Ganzen war das, was mich auf das Buch aufmerksam gemacht hat.
Leider wurden meine Erwartungen nicht erfüllt.
Aus der anfangs spannenden Situation entwickelt sich ein vorhersehbares Buch mit Charakteren, die versuchen, die X-Men zu kopieren.

Der Anfang war meiner Meinung nach super. Es kamen viele Fragen auf, die erst langsam beantwortet wurden. Spannung war ebenfalls da.
Doch recht schnell fiel alles in sich zusammen.
Spätestens als Ward auftauchte, konnte ich nur den Kopf darüber schütteln, wie konstruiert und unlogisch sich die Handlung entwickelt. Vor allem aber war alles sehr vorhersehbar, sodass es keine richtigen Aha-Momente gab. Alles war zu erwarten.
Hinzu kommt, dass die Geschichte sich in viele Widersprüche verrent.
Es wird zum Beispiel gesagt, dass Jane unfassbar mächtig ist. Liest man aber die Geschichte kommt es einem vor, als ob alle anderen deutlich stärker wären. Von der „ultimativen Waffe“ war überhaupt nichts zu sehen.
Stattdessen bekommt man ein blauäugiges Mädchen geliefert, das man zwischendurch schütteln möchte, um es zum Aufwachen zu bringen.
Dann kam der „Bösewicht“ und die Erklärung für die Kräfte. Dabei kann ich mich wirklich kurzfassen:
Es war überhaupt nichts Neues.
Etwas, das man mindestens einhundert Mal gelesen hat.
Im Buch gibt unzählige Momente, die glasklar „Falle“ schreien. Und was machen die Charaktere?
Genau! Mitten reinlaufen, ohne darüber nachzudenken, dass es eventuell eine Falle sein könnte. Besonders da wirkte die gesamte Handlung konstruiert. Fast als ob man krampfhaft versucht hätte, Spannung aufzubauen. Spannung, die leider nicht lange hielt.

Nichts desto trotz muss ich sagen, dass das Buch im Mittelfeld mitspielt. Nachdem ich es beendet hatte, wusste ich selbst nicht, was ich davon hielt. Es war nicht das Highlight, aber ein vollkommener Reinfall war es auch nicht.
Es handelt sich um ein typisches Jugendbuch ohne viele Überraschungen.

Der Schreibstil insgesamt war recht flüssig, auch wenn es zwischendrin ein/zwei Längen gab. Das größte Problem, welches ich bei dem Buch hatte, war die Vorhersehbarkeit und die Entwicklung der Protagonistin.

Fazit:
Insgesamt kann ich sagen, dass der Anfang besonders gut gelungen ist. Anschließend wurde das Buch immer schwächer. Nichts desto trotz ändert das nichts an der Grundidee, die mir sehr gefallen hat.
Komplett enttäuscht wurde ich nicht, aber richtig glücklich war ich beim lesen auch nicht.

Ob ich Band zwei lesen werde, muss ich noch abwegen.

Veröffentlicht am 25.07.2019

Toller Auftakt

Wind in deinen Segeln
0

Bereits am Anfang wird dem Leser vor Augen geführt, wie viel Pech man eigentlich haben kann. Nichts desto trotz wird man durch die unglücklichen Zufälle näher an die Protagonistin, Emerald, herangeführt, ...

Bereits am Anfang wird dem Leser vor Augen geführt, wie viel Pech man eigentlich haben kann. Nichts desto trotz wird man durch die unglücklichen Zufälle näher an die Protagonistin, Emerald, herangeführt, wodurch ihre schlagfertige Art deutlich heraussticht.
Mit Gabriel bekommt Em einen würdigen „Gegenspieler“ an die Seite gestellt, mit dem sie Anfangs zu kämpfen hat. Einige der Unterhaltungen, Entscheidungen und Handlungen erschienen mir zu Beginn nicht ganz logisch, was sich aber direkt geändert hat, als mehr Informationen dazu kamen. Irgendwann machte es „klick“ und dann ergab alles einen Sinn.
Die Geschichte an sich wirkt erstmal wie ein typischer Liebesroman, der sich kaum von anderen abhebt.
Aber Fehlanzeige.
Die Geschichte hat etwas Besonderes an sich, was ich kaum in Worte fassen kann.
Zwar gibt es Längen in dem Buch, doch sie haben mich keinesfalls gestört, da dadurch deutlich wurde, dass die Protagonisten nunmal ihre Zeit brauchen.
Die Haupt- sowie Nebencharktere wurden unheimlich gut durchdacht und ausgearbeitet, was man allein dadurch merkt, dass jeder von ihnen eine eigene Geachichte hat. Ein gutes Beispiel wäre Hank.
Jede der Personen wirkt glaubwürdig und authentisch.
Zum Ende hin wird die Handlung noch einmal gewendet und man erfährt so viel über die Figuren, dass man recht gut mitfühlen kann. Dafür sorgt auch der lockere, gefühlvolle und mehr als angenehme Schreibstil der Autorin. Jede einzelne Seite liest sich flüssig. Auch die Sichtwechsel stören nicht.
Im Gegenteil.
Sie halten die Geschichte auf Trab und geben ihr etwas mehr Spannung.
Bis dann das Ende kommt.
Und der Cliffhanger.
Der geniale Clliffhanger, durch den ich erstmal sprachlos die Notiz „Ende Band 1“ angeschaut habe, um sicherzugehen, dass es tatsächlich einen zweiten Teil geben wird.

Fazit:
Insgesamt handelt es sich bei dem Buch um eine Geschichte, die meine Erwartungen sogar übertroffen hat. Absolut empfehlenswert. Und ich kann ehrlich sagen, dass ich mich sehr auf Band zwei freue.

Veröffentlicht am 09.07.2019

Vielleicht etwas für Zwischendurch

Die Prinzessinnen von New York - Scandal
0

Ich bin durch das wunderschöne Cover auf das Buch aufmerksam geworden.
Als ich dann den Klappentext gelesen habe, in dem viel von Intrigen und Geheimnissen die Rede ist, dachte ich mir „Ja, das kann ein ...

Ich bin durch das wunderschöne Cover auf das Buch aufmerksam geworden.
Als ich dann den Klappentext gelesen habe, in dem viel von Intrigen und Geheimnissen die Rede ist, dachte ich mir „Ja, das kann ein richtig gutes Buch werden“.
Auch die Leseprobe hat diesen Gedanken nicht ausradieren können.
Leider hat das Buch deutlich zu viele Schwachstellen, als dass ich es als „richtig gutes Buch“ bezeichnen kann.

Zu Beginn der Geschichte fällt deutlich auf, dass sehr viele Charaktere vorgestellt werden. Ich brauchte eine Weile, um mich zurechtzufinden und nicht ständig mit dem Gedanken „wer ist das nochmal?“ zu lesen.

Der Schreibstil ist ebenfalls ein Fall für sich, da er an die damalige Zeit angepasst ist.
Jedoch reichte eine kurze Eingewöhnungsphase aus, um das Buch normal lesen zu können.
Die Story an sich wird aus mehreren Sichtweisen erzählt, was gut ist, um diverse Hintergrundinformationen zu bekommen und einige Beziehungen zwischen den Charakteren zu bemerken.
Und doch hatte ich das Gefühl, als würden an einigen Stellen Informationen fehlen.


Hinzu kommt, dass die Handlung sehr schleppend und langsam vorangeht. Der Prolog ist spannend bis zum Gehtnichtmehr und verspricht eine super Geschichte. Doch dann kommt der Fall.
Es kommt kaum Tempo auf. Alles zieht sich in die Länge und es scheint, als ob einige Dinge zu sehr fokussiert und beschrieben wurden.
Hin und wieder kommt zwar ein Ereignis rein, das die anfängliche Spannung zurückbringen könnte, aber es ändert nichts daran, dass die Geschichte erst nach ungefähr zwei Dritteln richtig losgeht.
Für mich persönlich zu spät.
Dennoch merkt man dadurch, dass es sich bei dem Buch um den ersten Teil einer Reihe handelt, wodurch es sozusagen eine „Einleitung“ darstellt.
Ich kann mir vorstellen, dass in den Folgebänden viel mehr passieren wird.

Und jetzt kommt das, was mich am Meisten gestört hat: Die Charaktere.

Obwohl sie am Anfang regelrecht aufgelistet wurden, konnte ich zu keinem einzigen eine tatsächliche Bindung oder Sympathie aufbauen.
Sehr viele waren zu flach und nicht greifbar genug. Sie waren einfach da und das war dann auch alles.
Im Gedächtnis bleiben wird mir wahrscheinlich niemand.
Dennoch hatte ich am Ende – welches zugegeben mir etwas zu schnell und ruppig erschien – das Gefühl, die anfangs fragwürdigen Beweggründe und Handlungen mehr nachvollziehen zu können.


Fazit:
Insgesamt war das Buch eher ein Mittelding. An einigen Stellen sehr vorhersehbar, an einigen überraschend.
Ich kann mir vorstellen, dass das Buch eine gute Geschichte für zwischendurch darstellt.
Mehr aber auch nicht.