Profilbild von keske4ever

keske4ever

Lesejury Star
offline

keske4ever ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit keske4ever über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.03.2020

Freundschaft und Lügen

Sieben Lügen
0

Der Einstieg ins Buch ist mir sehr leicht gefallen. Zwar war ich anfangs etwas von der recht ungewöhnlichen Erzählweise überrascht, doch ich konnte mich schnell daran gewöhnen.
Der Schreibstil an sich ...

Der Einstieg ins Buch ist mir sehr leicht gefallen. Zwar war ich anfangs etwas von der recht ungewöhnlichen Erzählweise überrascht, doch ich konnte mich schnell daran gewöhnen.
Der Schreibstil an sich hat mir sehr gut gefallen. Es gab viele Stellen, die ich mir direkt notiert habe, da die Formulierungen und die Wortwahl so toll waren.
Je näher ich dem Ende kam, desto klarer wurde mir, weshalb die direkte Erzählweise gewählt wurde. Ich hatte da ein, zwei Vermutungen und habe mich ziemlich gefreut, als es schließlich aufgelöst wurde und auch kleine, eingeschobene Sätze, die ich erst gar nicht verstanden habe, Sinn ergaben.

Ebenfalls sehr gefallen hat mir die Gliederung des Buches. Dieses ist nämlich in insgesamt neun Teile aufgeteilt. In Kombination mit den recht kurzen Kapiteln sorgt dies für einen flüssigen, schnellen Lauf der Geschichte, in der ich dennoch nie den Überblick verloren habe.

Der Grundpfeiler der Handlung lag für mich definitiv auf der Freundschaft von Jane und Marnie. Eine Freundschaft mit Hindernissen, wenn man es so nennen will.
Recht schnell wurde mir klar, dass die Protagonistin das ein oder andere psychische Problem hat, was sie aber keinesfalls unsympathischer gemacht hat.
Anders als Marnie, die mir am Ende völlig auf den Keks gegangen ist.

Es wurden Nebenstränge eingebaut, die etwas Druck auf die Protagonisten ausgeübt haben. Leider — und das bedaure ich sehr — wurde einer von ihnen nicht im Geringsten aufgelöst und bleibt eher als offene "Kriegserklärung" zurück.

Abgesehen von diesem kleinen Punkt hat mir das Ende recht gut gefallen. Obwohl es etwas plötzlich kam, hat es gut zur Geschichte gepasst und liefert theoretisch gesehen eine Vorlage für einen zweiten Band.
Ich würde ihn jedenfalls lesen.

Insgesamt handelt es sich um ein Buch, welches ich eher als "Psychothriller" statt reinen Thriller bezeichnen würde. An einigen Stellen war es leider vorhersehbar, aber im Großen und Ganzen konnte ich schöne Lesestunden damit verbringen und kann es guten Gewissens weiterempfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.02.2020

Gegen Ende wurde es zu viel des Guten

A Wish for Us
0

Ich bin vollkommen ehrlich und gebe zu, dass das Buch meine Aufmerksamkeit definitiv durch das Cover bekommen hat.
Dann kamen die ersten Seiten und ich dachte mir nur "Wow! Was für ein toller Schreibstil!".
Diese ...

Ich bin vollkommen ehrlich und gebe zu, dass das Buch meine Aufmerksamkeit definitiv durch das Cover bekommen hat.
Dann kamen die ersten Seiten und ich dachte mir nur "Wow! Was für ein toller Schreibstil!".
Diese unheimliche Leichtigkeit zieht sich zum Glück durch das ganze Buch, sodass es sich sehr leicht runterlesen lässt.
Allerdings kommt jetzt das Aber:
Vieles wurde sehr dramatisiert. Natürlich ist mir klar, dass der Leser dadurch Cromwells Empfindungen besser nachvollziehen soll. Doch Dinge wurden so oft wiederholt, dass ich beim Lesen ein regelrechtes "Veilchenblau"-Trauma entwickelt habe und mich bei dem Wort jedes mal zurückhalten musste, um nicht die Augen zu verdrehen. Gut gemeint, aber auf Dauer hat es mich genervt.

Die Protagonisten an sich haben mir gefallen. Irgendwie waren sie das typische "BadBoy"-"GoodGirl"-Pärchen, bei dem beide Seiten ein ziemlich großes Päckchen zu tragen haben und erst lernen müssen, einander zu vertrauen.
Trotzdem konnte ich keine richtige Nähe zu ihnen aufbauen. Müsste ich wählen, würde ich sagen, dass Cromwell mir definitiv sympathischer war, da sein Charakter etwas mehr Tiefe hatte. Bei Bonnie hat mich die ganze Zeit über etwas gestört. Aber ich habe bis zum Ende des Buches nicht herausgefunden was.

Schade finde ich, wie sich die Geschichte entwickelt hat. Der Anfang war toll, der Mittelteil sogar noch besser.
Und dann ging es für mich persönlich komplett bergab.
Ich bin ein extremer Fan von Drama und kann nicht genug davon bekommen, aber das, was da mit der Handlung passiert ist, war selbst für mich zu viel.
Sehr viel wirkte unfassbar gestellt, war zu geplant und wurde mit gefühlt jedem Klischee abgedeckt, das es in der Welt der Bücher gibt.
Das angenehme Gefühl beim Lesen, welches ich zu Beginn hatte, wurde die ganze Zeit über von "War ja klar" und "Bitte nicht"-Gedanken überlagert.
Was mich tatsächlich am meisten enttäuscht hat, war das Ende.
Ich habe gehofft, dass Bonnies und Cromwells Geschichte mit etwas endet, das mich zum Nachdenken bringt, oder wenigstens dafür sorgt, dass mir das Buch im Gedächtnis bleibt.
Stattdessen reiht es sich in die unzählige Masse von Büchern ein, die fast krampfhaft versuchen, ein "Friede-Freude-alle haben sich lieb und alles ist toll"-Ende zu erschaffen.

Trotzdem kann ich das Buch insgesamt weiterempfehlen, da der Anfang und der Mittelteil kein Reinfall waren. Nur das letzte Drittel und die unzähligen Wiederholungen konnten mich nicht überzeugen.

  • Gefühl
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.02.2020

Das letzte Drittel enttäuscht

Mister Romance
0

Der Einstieg in die Geschichte ist mir sehr leicht gefallen.
Dies lag vor allem an dem bildhaften und sehr humorvollen Schreibstil der Autorin. Das Buch ließ sich dadurch sehr leicht und flüssig lesen. ...

Der Einstieg in die Geschichte ist mir sehr leicht gefallen.
Dies lag vor allem an dem bildhaften und sehr humorvollen Schreibstil der Autorin. Das Buch ließ sich dadurch sehr leicht und flüssig lesen. Ich konnte mir alles gut vorstellen, nachvollziehen und war zu keinem Zeitpunkt gelangweilt.
Die Protagonistin war sehr erfrischend.
Eine starke, unabhängige Frau, die weiß was sie will und nichts von Romantik hält.
Im genauen Gegenteil wurde eine Nebenfigur eibgebaut, die immer wieder dafür sorgte, dass über Edens Einstellung diskutiert werden konnte. Durch die dadurch aufkommenden Gespräche wurde der fast schon sture Charakter der Protagonistin sichtbar.

Max Riley alias Mister Romance war ebenfalls ziemlich interessant und fügte sich super in die Story.
Obwohl ich befürchtet habe, dass das "Rollenspiel" etwas überzogen wird, habe ich es auf mich zukommen lassen und wurde sogar überrascht. Egal, in welche Rolle Max schlüpfte, ich konnte ihm jeden Satz vollkommen abkaufen.
Das einzige hierbei, das ich kritisieren muss, ist die Tatsache, dass Max seine Gefühle ziemlich schnell offenbarte.

Die Konstellation Max und Eden war in sich stimmig. Es gab eine kleinschrittige Entwicklung von beiden Seiten aus, wodurch es recht realistisch war.

Und dann kam das letzte Drittel des Buches, das mich zugegeben etwas enttäuscht hat.
Plötzlich ging alles viel zu schnell. Die schöne, langsame Entwicklung, welche die Charaktere vorgenommen haben, war Schlag auf Schlag vorbei. Mit einer 180 Grad Drehung.
Je näher das Buch dem Ende kam, desto mehr flachte die Handlung ab. Es wurde deutlich auf ein schnelles HappyEnd hingearbeitet, was im Endeffekt viel zu gestellt und unglaubwürdig war.
Alles ist vollkommen reibungslos verlaufen. Ohne einen kleinen Stolperstein.

Dennoch hat mich das Buch durchaus unterhalten können. Der Anfang sowie der Mittelteil sind absolut lesenswert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.12.2019

Genialer Auftakt

Die Stimme des Zorns
0

Das Buch beginnt mit einer kleinen Einleitung, die sehr gut dazu dient, Leser, die die vorherige Reihe nicht kennen, zu informieren, damit auch sie in die Geschichte hineinfinden.
Und dann geht der Spaß ...

Das Buch beginnt mit einer kleinen Einleitung, die sehr gut dazu dient, Leser, die die vorherige Reihe nicht kennen, zu informieren, damit auch sie in die Geschichte hineinfinden.
Und dann geht der Spaß los.
Man begleitet einen (Ex)Serienkiller bei seinem neuen Job als Sonderemittler und ich muss sagen:
Es ist genial.
Der Protagonist an sich ist schon der Knaller.
Hinzu kommt die Handlung, die zugegeben etwas abgedreht ist und stellenweise an einen erstklassigen Actionfilm erinnert.

Das Interessanteste an dem Buch waren tatsächlich die Charaktere. Dadurch hatte ich kurzzeitig das Gefühl, dass die eigentliche Handlung – die "Alienjagd" – etwas in den Hintergrund gerutscht ist.
Der Autor hat es geschafft, durch seinen Schreibstil und die Ausarbeitung der Protagonisten, einem Serienkiller dermaßen viele Sympathiepunkte zuzuschieben, dass man Francis Ackerman Jr einfach mögen muss.
Er ist eine so interessante Persönlichkeit, über die man stundenlang diskutieren könnte und trotzdem zu keinem Ergebnis kommen würde. Hut ab.
Im Gegensatz dazu stand Nadia, die mir ehrlich gesagt etwas auf die Nerven ging, aber das perfekte Gegenstück zu Francis darstellte.

Ich gebe zu, dass sich der Mittelteil etwas in die Länge zog, aber die kurzen, knackigen Kapitel haben ihren Dienst getan und den actionarmen Szenen etwas mehr Tempo gegeben.
Am Ende hat mich die ein oder andere Enthüllung zwar nicht überrascht, aber dennoch war jeder Beweggrund sehr gut durchdacht und in die Handlung eingewoben.

Fazit:
Insgesamt handelt es sich bei dem Buch um ein extrem gelungenen Auftakt, welcher sowohl für Ethan Cross Neulinge, als auch für alte Fische geeignet ist.
Super Schreibstil, tolle Figuren und eine angenehm abgedrehte Handlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.12.2019

Leider hat mich das Buch enttäuscht

Bring Down the Stars
0

Ich als absoluter Emma Scott Neuling war natürlich sehr gespannt auf das Buch. Vor allem, da die Autorin regelrecht gehyped und das Buch groß angekündigt wurde.
Ehrlich gesagt bin ich etwas enttäuscht. ...

Ich als absoluter Emma Scott Neuling war natürlich sehr gespannt auf das Buch. Vor allem, da die Autorin regelrecht gehyped und das Buch groß angekündigt wurde.
Ehrlich gesagt bin ich etwas enttäuscht.
Zwar hat mich der Schreibstil überzeugt, aber die Story war meiner Meinung nach ein kompletter Reinfall.
Ich habe geahnt, dass es eine Dreiecksbeziehung geben wird, aber verbunden mit einer viel zu naiven, blauäugigen Protagonistin, die nicht einmal auf die Idee kam, dass etwas vor ihr verheimlicht wurde, obwohl es ihr teilweise direkt ins Gesicht geworfen wurde, entwickelt sich die Handlung in keine angenehme Richtung.
Es gab keine Überraschungen, nichts Spannendes, Aufregendes, das die Handlug vorantrieb.
Einige Dinge wirkten seltsam, gestellt und unlogisch, andere – besonders gegen Ende hin – zu eingefügt und unpassend, da sie in keinster Weise hergeleitet, sondern in zwei Sätzen erwähnt wurden und dann direkt da waren.
Nichts in der ersten Hälfte des Buches ließ darauf schließen, wie sich die Geschichte entwickeln würde.
Leider ist das in diesem Buch nichts Positives.
Ich kann mir gut vorstellen, dass einige Leser Probleme mit der Thematik haben könnten, da das Thema doch etwas drastisch ist. Vor allem, wenn man einen reinen Liebesroman erwartet.
Zudem rückte die eigentliche Handlung – die zwar nicht sonderlich aufregend war – vollkommen in den Hintergrund.
Dann ging alles Schlag auf Schlag. Gefühlte Millionen Zeitsprünge, eine Handlung, die zwar Fahrt aufnahm, aber viel zu heftig. Da konnte selbst der Schreibstil nichts ändern.

Von den drei Protagonisten ist Weston mein absoluter Liebling gewesen, auch wenn ich sein Verhalten nicht immer nachvollziehen konnte.
Autumn fand ich nach einiger Zeit nur noch nervig und zu naiv. Sie hat überhaupt nichts hinterfragt. Nicht einmal, als ihr etwas komisch vorgekommen ist.
Mit Connor habe ich mich bis zum Schluss des Buches nicht vollkommen anfreunden können – auch wenn er mir weitaus sympathischer war als Autumn. Zu ihm habe ich eine gewisse Distanz verspürt, durch welche die Gefühle, welche er für Autumn hatte, nicht sonderlich echt auf mich wirkten.
Im Gegensatz dazu die, welche bei Szenen mit ihm und Wes vorhanden waren. Jedes Mal, als Wes sagte, dass er für Connor sterben würde, habe ich ihm aufs Wort geglaubt.

Das Buch selbst ließ sich trotz der Story – die zugegeben sehr viel Potenzial hat – sehr leicht runterlesen.
Insgesamt bin ich noch am Abwegen, ob ich die Auflösung des Cliffhangers miterleben möchte, oder nicht.

  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Erzählstil
  • Gefühl/Erotik