Profilbild von kleinebuecherwelt

kleinebuecherwelt

Lesejury Star
offline

kleinebuecherwelt ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit kleinebuecherwelt über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.01.2020

Voller Gefühl!

Wenn Donner und Licht sich berühren
0

Wenn Donner und Licht sich berühren ist mein erstes Buch von Brittainy C. Cherry gewesen und ich bin begeistert, denn die Geschichte ist besonders, gefühlvoll und unvergesslich. Brittainy C. Cherry besitzt ...

Wenn Donner und Licht sich berühren ist mein erstes Buch von Brittainy C. Cherry gewesen und ich bin begeistert, denn die Geschichte ist besonders, gefühlvoll und unvergesslich. Brittainy C. Cherry besitzt einen sehr poetischen Schreibstil, in den ich mich sofort verliebt habe. Sie erzählt mit viel Gefühl und berührt mit ihren Worten, sodass man komplett in der Geschichte verloren geht und mitfühlt.
Jasmine ist mir sehr sympatisch gewesen und durchläuft eine starke Entwicklung. Sie hat es nicht leicht mit ihrer Mutter, die aus ihr eine Popsängerin machen möchte, obwohl Jasmines Herz für Soulmusik schlägt. Ich finde, dass es der Autorin sehr gut gelungen ist ihr Innenleben und ihre Zerrissenheit darzustellen. Zudem finde ich es bewundernswert, dass sie sich nichts auf ihre erste Beliebtheit an der Schule einbildet, sondern für Elliott einsetzt. Mit ihrem guten Herz konnte sie mich sofort begeistern - genauso wie mit der Stärke, die sie im Verlauf der Geschichte präsentiert.
Elliott hat sich ebenfalls in mein Herz geschlichen. Er ist schüchtern und stottert, weshalb er von seinen Mitschülern gemobbt wird. Jedoch spielt er leidenschaftlich Saxofon und besitzt einen guten Charakter. Bei ihm habe ich es vor allem schön gefunden zu sehen, wie viel Rückhalt er von seiner Familie erhält.
Die Liebesgeschichte ist einfach wunderschön. Sie entwickelt sich langsam und im richtigem Tempo. Man spürt einfach, dass die beiden zusammengehören und alle Funken zwischen ihnen.
Mir hat der erste Teil, der zu der Zeit spielt, als Jasime und Elliot sechzehn sind somit sehr gut gefallen, weil einfach alles gestimmt hat. Der zweite Teil spielt sechs Jahre später und auch dieser hat mir gut gefallen. Die Autorin knüpft hier perfekt an die Vergangenheit an, zeigt aber auch, dass sich beide aufgrund von schwierigen Erlebnissen verändert haben. Vor allem Elliott ist ein anderer, auch wenn er immer noch ein großes Herz besitzt. Ich finde, dass die Handlung sechs Jahre danach immer noch realistisch erzählt wird. Allerdings gibt es einige Längen und der Teil geht weniger flüssig als der erste Teil voran, weshalb ich den zweiten Teil etwas schwächer finde.
Besonders gut an Wenn Donner und Licht sich berühren gefallen hat mir, dass es in dem Buch auch um die Bedeutung von Musik geht und diese eine große Rolle spielt. Viele dazugehörige Stellen haben mich berührt, weil auch mir Musik viel bedeutet.
Ich habe das Hörbuch zu Wenn Donner und Licht sich berühren angehört und kann dazu sagen, dass ich dieses sehr gut eingesprochen finde. Beiden Sprechern gelingt es Jasmine und Elliott nahbar und gefühlvoll zu präsentieren, wodurch man beim Anhören komplett in die Geschichte tauchen kann.
Abschließend kann ich sagen, dass mich Wenn Donner und Licht sich berühren vor allem wegen der großen Gefühle begeistert hat und ich jetzt auf jeden Fall noch mehr Büchern der Autorin eine Chance geben werde.

Fazit: Einzigartig und voller Gefühl! Wenn Donner und Licht sich berühren trifft mitten ins Herz und lässt einen nicht mehr los.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.01.2020

Tell me no lies

Tell Me No Lies
0

Da mir Follow Me Back sehr gut gefallen hat, konnte ich die Fortsetzung kaum erwarten. Tell Me No Lies knüpft direkt an den ersten Band an, sodass man direkt wieder in Tessas Welt steckt. Der Anfang ist ...

Da mir Follow Me Back sehr gut gefallen hat, konnte ich die Fortsetzung kaum erwarten. Tell Me No Lies knüpft direkt an den ersten Band an, sodass man direkt wieder in Tessas Welt steckt. Der Anfang ist sehr spannend, weil man wissen möchte, wie es nach dem Cliffhanger des ersten Bands weitergeht, der mich sprachlos zurückgelassen hat. Auch Tessa und Eric waren mir im zweiten Band sympatisch. Man merkt, dass Tessa eine Entwicklung durchgemacht hat und trotz ihrer vorhandenen Ängste stärker geworden ist. Eric hat sich ebenfalls verändert und wirkt im zweiten Teil selbstbestimmter. Gut gefallen hat mir auch, dass in dem Teil die Liebesgeschichte von Tessa und Eric nicht zu kurz kommt. Sie entwickelt sich eher langsam, aber es ist schön mitzuverfolgen, wie viel Halt die beiden sich in den schwierigen Zeiten geben.
Follow Me Back punktete vor allem durch die große Spannung. Auch in Tell Me No Lies findet man diese wieder, aber nach dem Anfang leider erst wieder in den letzten hundert Seiten. Der Rest des Buchs war zwar nicht langweilig, aber im Vergleich zum ersten Teil ernüchternder, da nach dem vielversprechenden Anfang in Bezug auf Tessa und Eric leider ein kleiner Rückschritt passiert. In den letzten hundert Seiten zeigt die Autorin jedoch wieder, was in ihr steckt, da diese so spannend sind, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann. Zudem kann man nicht vorhersehen was passiert, weil die Autorin den Leser immer wieder auf falsche Fährten lockt. Somit wird man gegen Ende sehr geschockt, weil Dinge passieren, mit denen man nicht rechnet.
Tell Me No Lies hat mir insgesamt gut gefallen, weil einen in der Fortsetzung überraschende Wendungen erwarten und es spannend ist Tessas und Erics Geschichte zu verfolgen. Allerdings war die Fortsetzung auch etwas ernüchternder, weshalb Tell Me No Lies für mich nicht an Follow Me Back herankommt.

Fazit: Eine gelungene Fortsetzung voller unerwarteter Wendungen, aber nicht so stark wie der erste Band.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.12.2019

Eine besondere Liebesgeschichte

Kissing Lessons
0

Mich hat Kissing Lessons vor allem wegen der Thematik angesprochen. Ich habe nämlich noch kein Buch gelesen, in dem die Hauptperson Asperger-Autistin ist und finde, dass es viel mehr solcher Bücher geben ...

Mich hat Kissing Lessons vor allem wegen der Thematik angesprochen. Ich habe nämlich noch kein Buch gelesen, in dem die Hauptperson Asperger-Autistin ist und finde, dass es viel mehr solcher Bücher geben sollte.
Stella als Hauptperson habe ich sehr gemocht. Ich finde, dass es der Autorin sehr gut gelungen ist ihr Innenleben zu beschreiben, sodass man ihre Gedanken problemlos nachvollziehen kann - selbst wenn man bisher kaum mit dem Thema Asperger-Autismus in Berührung gekommen ist. Außerdem finde ich es toll, dass sie eine bodenständige beruflich erfolgreiche und wohlhabende Frau ist, weil es in Büchern meistens umgekehrt ist und der Mann der Vermögendere ist. Hier ist es umgekehrt, was frischen Wind in das Genre bringt.
In Michael habe ich mich schnell verliebt, weil er ein so gutes Herz besitzt und ein sehr offener Mensch ist. Er besitzt viele Facetten und vor allem seine Familiengeschichte macht ihn interessant und verleiht ihm Tiefe. Ich habe es sehr spannend gefunden mehr über seine Hintergründe zu erfahren, da diese nur schrittweise aufgedeckt werden.
Die Beziehung zwischen ihm und Stella wird so wie es für Stella passend ist langsam beschrieben. Es ist einfach schön zu sehen, wie sie sich langsam näherkommen und echte Gefühle füreinander entwickeln. Die Autorin beschreibt jeden Schritt in der Beziehung als etwas besonderes und mit so viel Feingefühl, dass man komplett verloren in der Geschichte geht und sie ein realistisches Tempo besitzt. Ich habe es sehr genossen wieder eine Liebesgeschichte zu lesen, die sich nicht zu schnell entwickelt.
Ich muss zugeben, dass ich nicht mit so vielen körperlichen Szenen gerechnet habe, aber in Kissing Lessons haben sie mich nicht gestört. Sie passen nämlich einfach, zeigen Stellas Entwicklung und stehen vor allem nicht im Fokus der Beziehung. Zwischen Michael und Stella baut sich nämlich auch eine emotionale Nähe auf.
Sowohl Stella als auch Michael entwickeln sich während dem Buch weiter. Durch die Beziehung werden sie stärker und selbstbewusster. Zwar leiden beide, vor allem Stella an Ängsten und Zweifeln, aber bis zum Ende hin schaffen sie es diese zu überwinden. In dem Buch siegt wörtlich die Liebe.
Neben Stellas Asperger-Autismus werden in dem Buch zudem weitere nachdenkliche Themen behandelt, wie z.B. Klassenunterschiede oder der Gesundheitszustand von Michaels Mutter. Dadurch erhält Kissing Lessons viele Facetten und bietet mehr als nur eine Liebesgeschichte.

Fazit: Mitreißend, voller Gefühl und authentischer Charaktere - Kissing Lessons bietet etwas Neues in dem Genre und eine Geschichte, bei der man möchte, dass sie nie endet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.12.2019

Sehr unterhaltsam

Happy End für zwei
0

Bereits die ersten Seiten des Buchs sind so unterhaltsam, dass man es nicht mehr zur Seite legen kann. Die Idee finde ich interessant, weil sich bestimmt viele gefragt haben, inwieweit die bekannten MeetCute-Momente ...

Bereits die ersten Seiten des Buchs sind so unterhaltsam, dass man es nicht mehr zur Seite legen kann. Die Idee finde ich interessant, weil sich bestimmt viele gefragt haben, inwieweit die bekannten MeetCute-Momente aus Filmen auch in der Realität möglich sind. Evie Summers versucht solche Momente aus Filmen künstlich herzustellen und die Szenen sind oft sehr lustig. Jeder, der romantische Komödien mag wird hier sicher oft schmunzeln müssen.
Evie als Hauptperson finde ich sehr authentisch. Sie ist nicht perfekt und gerät immer wieder in unangenehme Situationen, mit welchen sie es schafft gekonnt umzugehen. Zudem nimmt sie sich selbst nicht zu ernst, ist aber auch sehr zielstrebig, was Ezra angeht. Im Verlauf der Geschichte verläuft sie zudem eine starke Entwicklung, die sich vor allem gegen Ende bemerkbar macht.
Ezra ist zu Beginn der Geschichte nicht sehr sympatisch, was aber auch passt. Dafür durchläuft auch er eine positive Entwicklung. Stellenweise kann man sich bei ihm nicht sicher sein, was ernst gemeint ist, weshalb es spannend bleibt. Erst am Ende merkt man nämlich, was für ein Mensch er im Inneren ist.
Weitere Charaktere, die die Geschichte lebendig machen sind Evies Freunde. Sie ist Teil einer starken Clique, die ebenfalls für viele lustige Szenen sorgt. Durch das Thema Freundschaft bekommt die Geschichte auch noch eine weitere Facette.
Wie man sich beim Lesen des Klappentexts bereits denken kann, ist die Geschichte auch klischeehaft und etwas vorhersehbar. Das finde ich jedoch nicht schlimm, da es einfach passt und zu Evies Geschichte gehört. Zudem sorgen der lockere Schreibstil der Autorin, Evies authentischer Charakter und die vielen lustigen Szenen für genug Originalität.
Durch das Ende erhält die eher lockere Geschichte dann auch noch eine ernstere Note, die perfekt zur jetzigen Zeit passt.

Fazit: Eine lockere und lustige Geschichte, die ich Fans romantischer Komödien sehr empfehlen kann.

Veröffentlicht am 06.12.2019

Eine moderne Weihnachtsgeschichte

Das Funkeln einer Winternacht
0

Ich habe mich sehr auf Karen Swans neuen Roman gefreut, weil sie mich mit Sterne über Rom begeistern konnte. Auch in Das Funkeln einer Winternacht schafft sie eine einzigartige Atmosphäre und beschreibt ...

Ich habe mich sehr auf Karen Swans neuen Roman gefreut, weil sie mich mit Sterne über Rom begeistern konnte. Auch in Das Funkeln einer Winternacht schafft sie eine einzigartige Atmosphäre und beschreibt die Landschaft des winterlichen Norwegens so detailliert, dass man sich alles bildlich vorstellen kann. Somit sorgt sie in Bezug darauf für die perfekte Weihnachtsstimmung.
Das Thema Instagram wird in dem Buch nicht oberflächlich behandelt, sondern von unterschiedlichen Seiten beleuchtet. Dadurch ist das Buch tiefgründiger als man zunächst erwarten würde. Ich finde, dass vor allem die Social Media-Thematik das Buch interessant macht, weil das Thema aktuell ist. Da auch die Schattenseiten des Ruhms von Bo und Zac beleuchtet werden, regt das Buch zudem zum Nachdenken an.
Bo war mir zu Beginn der Geschichte sehr sympatisch, weil sie sich von ihrem Ruhm auf Instagram nicht blenden lässt und eine bodenständige Person ist. Im weiteren Verlauf der Handlung mochte ich sie zwar immer noch, aber konnte gegen Ende nicht alle Entscheidungen von ihr nachvollziehen.
Die weiteren Charaktere werden ebenfalls gut beschrieben. Zac wird mir etwas zu einfach dargestellt und es wirkte auf mich so, als ob die Autorin ihn bewusst unsympathisch gestalten wollte, damit man mehr mit Anders mitfiebert. Mit Anders wurde ich aber ehrlich gesagt auch nicht richtig warm. Zu Beginn ist er sehr distanziert, was sich später zwar ändert, aber ich hatte am Ende trotzdem kein komplettes Bild von ihm.
Die Geschichte entwickelt sich langsam, was ich gut finde, weil man dadurch die Charaktere besser kennenlernt und das Tempo der Ereignisse realistisch ist. Jedoch gibt es viele langatmige Stellen, die man auch kürzer gestalten hätte können, damit sich die Geschichte flüssiger liest.
Dafür haben es die letzten Seiten in sich, da später viele spannende Dinge passieren und es einige Überraschungen gibt, mit denen man zu Beginn nicht rechnet. Nur an Romantik fehlte es mir etwas. Zwischen Bo und Anders wirkte alles etwas gezwungen und wenig natürlich auf mich. Deshalb hat mich das Ende dann auch nicht sehr gepackt, sondern eher unsicher zurückgelassen.

Fazit: Eine moderne Weihnachtsgeschichte, die aber etwas zu langatmig ist.