Profilbild von lehmas

lehmas

Lesejury Profi
offline

lehmas ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit lehmas über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.11.2017

Spannende Geschichte für Erstleser mit sehr schönen Bildern

Der falsche Zauberer
0

Löwe Erik, Känguru Lana, Affe Anton und Pinguin Kim bekommen einen Hilferuf. Jemand namens Simi bittet die Zaubertiere, seinen Hasen Hugo zu retten, der entführt wurde. Sofort machen sich die vier Tiere ...

Löwe Erik, Känguru Lana, Affe Anton und Pinguin Kim bekommen einen Hilferuf. Jemand namens Simi bittet die Zaubertiere, seinen Hasen Hugo zu retten, der entführt wurde. Sofort machen sich die vier Tiere auf die Suche und werden auch fündig, aber dann entpuppt sich alles als große Falle.

Auf dem Vorsatzpapier wird eine Karte des Zoos gezeigt und gleichzeitig erzählt wie der Zauber in den Zoo gekommen ist, also sozusagen die komprimierte Vorgeschichte. In meinen Augen ist das auch sehr gut gelungen. Kinder lieben Karten und haben dabei auch gleich schon die ersten Sätze gelesen.

Auf der ersten Doppelseite werden uns die vier Tierkinder - Löwenjunge Erik, Kängurumädchen Lana, Erfinderpinguin Kim und Affe Anton - mit ihren Fähigkeiten vorgestellt. So gerüstet können wir uns gleich mitten ins Geschehen stürzen. Es folgt die Geschichte, die auf nur 30 Seiten in 5 Kapiteln erzählt wird. Die große Fibelschrift und die vielen schönen Bilder erleichtern das Lesen für den 1./2.-Klässler. Immer wieder wird auch eine Frage gestellt, die dazu anregt, über das Gelesene zu sprechen und nachzudenken.

Nach der eigentlichen Geschichte gibt es noch eine "Lese-Jagd durch den Zoo", bei der wir durch Beantworten der Fragen Buchstaben für das Lösungswort sammeln. Und die Fragen sind lösbar, aber gar nicht so einfach. So mussten wir bei einigen Fragen nochmal genau nachlesen, also genau der richtige Schwierigkeitsgrad, um sich nochmal intensiver mit dem Gelesenen auseinanderzusetzen.

Matthias von Bornstädt hat es geschafft, mit ganz wenig Text eine spannende Geschichte zu erzählen. Das ist gar nicht so einfach, wenn man bedenkt, dass 30 Seiten mit großen Bildern und Fibelschrift nicht wirklich viel Platz bieten. Die Illustrationen von Grit Döhnel sind sehr lebendig und die Emotionen der Charaktere in der jeweiligen Situation werden eindeutig transportiert. Die Bilder sind nicht nur superniedlich, sondern unterstützen den Text auch optimal.

Das Konzept des Erstlesebuchs ist nicht besonders innovativ, aber das Thema reizvoll, die Geschichte spannend und optisch ein Hingucker.

Veröffentlicht am 17.10.2017

Ein spannender Kingsbridge-Roman zur Zeit Elizabeth I.

Das Fundament der Ewigkeit
0

Nach „Die Säulen der Erde“ und „Die Tore der Welt“ gibt es nun endlich Nachschlag in Sachen Kingsbridge. Diesmal führt uns Ken Follett in die Zeit von Elizabeth I., einer Zeit voller Kriege zwischen Katholiken ...

Nach „Die Säulen der Erde“ und „Die Tore der Welt“ gibt es nun endlich Nachschlag in Sachen Kingsbridge. Diesmal führt uns Ken Follett in die Zeit von Elizabeth I., einer Zeit voller Kriege zwischen Katholiken und Protestanten. Die protestantische Elizabeth Tudor gewinnt den Kampf um die Krone und beginnt ihre lange und erfolgreiche Regierungszeit, die allerdings nie leicht war. Nicht nur die anderen europäischen Königreiche waren eine Bedrohung, sondern auch die Gegner im eigenen Land, wo es einige Intrigen aufzudecken und zu vereiteln gab.

Um gegen die vielen Gefahren gewappnet zu sein, baut Elizabeth den ersten Geheimdienst auf. Geheimagent erster Stunde ist der fiktive Charakter Ned Willard, an dessen Seite wir durch das ganze Königreich und durch Europa reisen. Der weibliche Gegenpart dazu ist die katholische Margery. Aber aufgrund der unterschiedlichen Religionen scheinen Liebe und Heirat in weiter Ferne.

Ken Follett versteht es wieder einmal, den Leser zu fesseln. Die Seiten fliegen nur so dahin und fast ist man froh, dass das Buch nicht das schlankste Exemplar ist und man so recht viele Stunden dem Lesevergnügen frönen kann. Man muss die beiden Vorgängerromane nicht gelesen haben, um „Das Fundament der Ewigkeit“ zu verstehen. Die einzige Verbindung zu den Vorgängern bestehen in der fiktiven Stadt Kingsbridge und einigen kleinen Rückblenden zu den Erbauern der Kathedrale. Das Buch könnte also genau so gut ein Einzelband sein. Die fiktive Geschichte ist perfekt in den historischen Hintergrund eingewebt. Aber nichts anderes habe ich von Ken Follett erwartet. Ihr merkt, die Erwartungen waren hoch.

Von der gestalterischen Seite bin ich etwas enttäuscht. Für stolze 36 EUR hatte ich hier eine etwas schönere Ausstattung erwartet. Die Landkarte ist noch ganz gut geworden, aber andere Bilder wirken fast kitschig. Irgendwie passen sie für mich nicht so gut zum Anfang. Auch den Kapitelanfang hätte man etwas liebevoller gestalten können. Dies nur eine kleine Kritik am Rande für eine ansonsten spannende Lektüre, die viele Stunden Lesespaß bereitet.

Veröffentlicht am 22.09.2020

Ein Buch, das überrascht

Super reich
0

Rupert ist ein zehnjähriger Junge in einer kinderreichen, sehr armen Familie. Jeden Tag freut er sich auf die Schule, besonders im Winter. Obwohl der Weg mit leeren Magen, nass-kalten Sneakers und ohne ...

Rupert ist ein zehnjähriger Junge in einer kinderreichen, sehr armen Familie. Jeden Tag freut er sich auf die Schule, besonders im Winter. Obwohl der Weg mit leeren Magen, nass-kalten Sneakers und ohne Winterjacke eine echte Herausforderung ist, ist es in der Schule wenigstens für ein paar Stunden am Tag warm. Die Familie kann sich weder ausreichend Essen noch Kleidung und auch keine Heizung leisten.

Eines Morgens kämpft sich Rupert durch den Schnee und kommt an einer dunklen, leeren Schule an. Er hat vergessen, dass Weihnachten ist. Auf dem Weg zurück gerät Rupert durch einen dummen (oder vielleicht auch glücklichen) Zufall auf das Grundstück der stinkreichen Familie Rivers, wo er im Schnee ohnmächtig wird und von Turgid River gefunden wird. Der schleppt ihn in sein Zimmer an einen warmen Kamin, gibt ihm trockene Sachen und Rupert darf am Familienweihnachtsfest der reichen Familie River teilnehmen.

Zum ersten Mal in seinem Leben kann Rupert sich richtig satt essen. Über Stunden hinweg wird getafelt und Rupert hat noch nie so viele Köstlichkeiten gesehen und gegessen. Dann beginnen die Spiele. Der Butler bringt Unmengen an kleinen und großen Päckchen, die Gewinne für die Spiele. Diese Spiele sind etwas tricky, denn man kann Gewinne auch wieder verlieren. Rupert stellt sich gut an und hat auch richtig viel Glück, so dass er tatsächlich am Ende alle Preise angesammelt hat. Er wähnt sich schon im siebten Himmel als eine letzte abschließende Quizfrage kommt, die er nicht beantworten kann. Er verliert alles und wird nach Hause geschickt. Wenigstens die warmen Winterstiefel hätte er gern behalten.

So ein bisschen schlechtes Gewissen scheint die Familie River dann aber doch zu haben, denn Rupert wird nach und nach heimlich von einzelnen Familienmitgliedern abgeholt und erlebt unvorstellbare Abenteuer, wobei es immer ein kleines Problem gibt. Es steht immer etwas zwischen ihm und einer sättigenden Mahlzeit. So oft steht er kurz vor dem Essen und schwups ist es wieder in unerreichbarer Ferne.

Vorweg kann ich schon mal sagen, dass ich den Schreibstil der Autorin sehr mag. Es war mein erstes Buch von Polly Horvath und ab der ersten Seite war ich gefesselt. Der leichte und spannende Schreibstil gefiel mir sehr gut. Worauf ich nicht vorbereitet war, waren die total unvorhersehbaren Wendungen und dieses wilde Aufbegehren, das dieses Buch in mir wach rief. Seien wir mal ehrlich. Man liest von dieser bitterarmen Familie, es ist Winter (sogar Weihnachten) und irgendwie erwartet man, dass das Zusammentreffen mit der reichen Familie für Rupert auch ein bessere Leben bedeutet. Pustekuchen! Man leidet richtig mit Rupert und wünscht im nichts mehr als warme Kleidung, Essen und ein richtiges Bett. Stattdessen gibt es wahnwitzige, skurrile Erlebnisse, die auch fliegende Tische und Zeitreisen beinhalten. Dieser magische Faktor war etwas zu viel des Guten. Hier hätte ich mir gewünscht, dass die Geschichte realistischer geblieben wäre. Am Ende muss man aber zugeben, dass die Erlebnisse, die Rupert mit der Familie River hatte, mehr für sein Leben gebracht haben, als es ein einzelnes Essen, das für wenige Stunden satt gemacht hätte, wohl erreichen könnte.

Das Buch ist spannend und macht nachdenklich, es fesselt, kann einen aber auch in den Wahnsinn treiben. Letztendlich bleibt die Erkenntnis, dass jeder sein einzigartiges Leben hat und selbst das Beste daraus machen muss.

Veröffentlicht am 01.04.2020

Eine gelungene Kombination von Kinderalltag, Natur und einem magischen Geschöpf!

Irmelina Geisterkind - Das Geheimnis der Dorfeiche
0

Irmelina Geisterkind gehört zu den Naturgeistern. Naturgeister sind nicht zu verwechseln mit Gespenstern. Es sind kleine Geschöpfe, die in ihrem kleinen Reich leben und nicht von Menschen gesehen werden ...

Irmelina Geisterkind gehört zu den Naturgeistern. Naturgeister sind nicht zu verwechseln mit Gespenstern. Es sind kleine Geschöpfe, die in ihrem kleinen Reich leben und nicht von Menschen gesehen werden können, außer von Kindern und Erwachsenen, die schon in ihrer Kindheit Bekanntschaft mit Naturgeistern gemacht haben. Irmelina, von allen kurz Irmi genannt, bekommt zu ihrem 10. Geburtstag endlich ihr eigenes Geisterreich. Die Vorfreude währt allerdings nicht lang, denn es ist ausgerechnet die alte Dorfeiche von Hügelhausen. Geht es vielleicht noch langweiliger? Obwohl es eigentlich verboten ist, verlässt Irmi ihr Geisterreich und trifft auf ihrem Ausflug auf das Mädchen Juna und begeht gleich den nächsten Verstoß gegen die Gesetze der Naturgeister.

Irmi ist es eigentlich strengstens verboten, sich einem Menschenkind zu zeigen. Aber Wirbelwind Irmi zeigt sich ganz unbefangen der kleinen Juna, deren Sommerferien gerade begonnen haben. Die Beiden schließen Freundschaft und treffen sich von nun an jeden Tag an einer geheimen Stelle am Bach. Nur dumm, dass Junas Eltern ihr verboten haben, außerhalb des Dorfes zu spielen und ihr auf die Schliche kommen. Auch bei Irmi kündigen sich die Eltern zu Besuch an und sie hat sich noch nicht richtig um ihr neues Geisterreich gekümmert.

Das Setting hat mir sehr gut gefallen. Ein Dorf mit einer alten Eiche, Kinder, die sich innerhalb des Dorfes frei bewegen und spielen und dann eben diese Fantasy-Komponente mit den Baumgeistern. Gerade die Naturgeister haben mich sehr neugierig gemacht und ich hätte mir gewünscht, dass dieser Teil der Geschichte noch einen größeren Schwerpunkt im Buch eingenommen hätte. Aber ich könnte mir gut vorstellen, dass dies in den nächsten Bänden geschieht.

Die Illustrationen von Julia Bierkandt gefallen mir sehr gut. Man sieht ihn an, was für ein fröhlicher Wirbelwind Irmi ist. Die Schrift und der Zeilenabstand ist angenehm groß und die Sätze nicht übermäßig lang, so dass das Buch für Kinder von 8-10 Jahren gut zu lesen sein sollte. Aber auch zum Vorlesen eignet sich die Geschichte bestens, auch schon für Kinder ab etwa 6 Jahren.

Eine gelungene Kombination von Kinderalltag, Natur und einem magischen Geschöpf! Wir sind sehr gespannt, wie es mit Irmelina Geisterkind weitergeht.

  • Spaß
Veröffentlicht am 25.03.2020

Ein humorvoller Reihenauftakt

Mina und die Karma-Jäger - Der Klassenkassen-Klau
0

Mina hat Geburtstag und da klingelt es auch schon an der Tür. Das werden wohl die Gäste sein. Als Mina die Tür öffnet, steht da allerdings ein ihr völlig unbekannter Junge, der dann auch noch behauptet, ...

Mina hat Geburtstag und da klingelt es auch schon an der Tür. Das werden wohl die Gäste sein. Als Mina die Tür öffnet, steht da allerdings ein ihr völlig unbekannter Junge, der dann auch noch behauptet, er hätte die Geburtstagsparty abgesagt. Das kann er doch nicht ernst meinen, oder?

Die arme Mina will es gar nicht glauben. Wahrscheinlich ist das der Partyscherz ihrer besten Freundin Isabell. Noch seltsamer wird es, als ihre Mutter den Jungen gar nicht sieht. Verwirrung auf ganzer Linie bei der armen Mina.

Der Junge heißt Julius und ist ein Geist. Da er für ein Geisterkind ein zu schlechtes Karma hat, nämlich 007 ( = kurz vor Nacktmull) wie das Himmelhandy weiß, wurde er zu Mina geschickt.

Damit Mina ihm sofort helfen kann, hat er ihre Party abgesagt und da Julius sich auch sonst nicht sehr nett verhält, sinkt der Karmalevel dann auch noch.

Nach einem völlig verrückten Partynachmittag akzeptiert Mina das Unwahrscheinliche und Julius bekommt eine Mission, für die er 35 Karmapunkte bekommen kann: den Klau aus der Klassenkasse der 5a aufklären, den Dieb stellen und sein Problem zur allgemeinen Zufriedenheit lösen.

Während Mina sogleich unsere Sympathie hatte, stößt Julius mit seinem Benehmen an. Er macht eigentlich nur das, was er für Spaß hält. Nur das er der Einzige ist, der Spaß hat. Es ist kein Wunder, dass er ein Karmaproblem hat und er ist auch recht begriffsstutzig und versteht nicht, dass sein egoistisches Benehmen der Grund für das Nacktmull-Karma ist. Gegen Ende des Buchs wird es natürlich besser, denn Julius entwickelt sich. Isabell und Anton sind Minas Freunde. Sie sind sehr verschieden, scheinen aber schwer in Ordnung zu sein.

Wir sind schon sehr gespannt, wie es im nächsten Band weitergeht. Wir hätten es übrigens toll gefunden, wenn man z.B. auf dem Vorsatzpapier eine Karmalevel-Übersicht finden würde, die zeigt, welche Karmalevel es gibt.

Insgesamt hat uns der erste Band von "Mina und die Karmajäger" gut gefallen, auch wenn wir über Julius nur den Kopf schütteln konnten. Aber dadurch kamen auch lustige Situationen zu Stande, die uns lachen ließen. Janet Clark hat einen lockeren und sehr lebendigen Schreibstil, der aufs Beste unterhält. Wir sind gespannt, wie sich Julius' Karma in zweiten Band weiterentwickeln wird.