Profilbild von lena-klaudi

lena-klaudi

Lesejury-Mitglied
offline

lena-klaudi ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit lena-klaudi über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.06.2017

Ein New Adult Roman, der mich tief berührt hat und mir lange in Erinnerung bleiben wird!

Feel Again
3 0

Monas Bücher wurden mir von vielen New Adult Lesern empfohlen und so habe ich mir Begin Again, den ersten Teil der Trilogie gekauft und mit Begeisterung verschlungen! Der zweite und dritte Teil folgten ...

Monas Bücher wurden mir von vielen New Adult Lesern empfohlen und so habe ich mir Begin Again, den ersten Teil der Trilogie gekauft und mit Begeisterung verschlungen! Der zweite und dritte Teil folgten nur wenige Zeit später und jetzt kann ich mit Sicherheit sagen, dass Feel Again mein Liebling aus Monas Again-Reihe ist! Und nicht nur unter Monas Büchern sticht Feel Again raus, sondern auch unter all den vielen New Adult Büchern, die ich bisher gelesen habe.

In dem Buch lernen wir Sawyer und Isaac kennen. Als Sawyer auf einer Party mitbekommt, dass sich Kommilitonen über Isaacs Unerfahrenheit lustig machen, küsst sie ihn kurzerhand und schlägt ihm darauf vor, ihm im Umgang mit Frauen zu helfen, wenn sie im Gegenzug seine Entwicklung für ihre Abschlussarbeit in Fotografie dokumentieren darf. Isaac erklärt sich einverstanden, da er seinen Ruf als Nerd loswerden will und so nimmt die Geschichte ihren Lauf.

Ich finde es sehr erfrischend, dass wir in dieser Geschichte mal einen Nice Guy haben und ein Bad Girl. Von den Bad Boys habe ich so langsam die Nase voll, da es gefühlt in jedem New Adult Buch einen gibt! Deshalb freue ich mich sehr, dass Mona so einen tollen Charakter wie Isaac geschaffen hat. Obwohl Isaac sehr schüchtern und wenig selbstbewusst ist, ist er dennoch sehr offen und ohne Vorurteile. So lässt er sich auch auf Sawyer ein, die auf den ersten Blick das genaue Gegenteil von ihm ist. Isaac macht im Laufe der Geschichte eine tolle Entwicklung durch. Sein Selbstwertgefühl wird stärker ohne das er seinen wahren Charakter verliert. Besonders schön fand ich außerdem wie Isaac mit seiner Familie umgeht! Wie er sich um seine jüngeren Geschwister kümmert und seinen Großeltern hilft war wunderbar zu beobachten. Isaac hat mir unheimlich gut gefallen, sodass er mein momentaner Book Boyfriend Nummer eins ist!
Sawyer mochte ich im ersten Buch gar nicht, was ja bestimmt auch so beabsichtigt war. Im dritten Buch mag ich sie sehr. Sie hat sehr große Probleme Gefühle zuzulassen und hat sich eine dicke Haut antrainiert. Die Entwicklung, die Sawyer durchmacht, finde ich schön und auch realistisch. Denn diese ist nicht nur durch Fortschritt geprägt, sondern durch einige Rückwürfe. Sawyer muss noch sehr stark an ihrem Selbstwertgefühl arbeiten und erkennen, dass die Menschen gerne und ohne Hintergedanken mit ihr zusammen sein wollen.
Ich fand die Entwicklung, die Sawyer und Isaac als Freunde und später als Paar durchgemacht haben ganz wunderbar von Mona erzählt. Selten habe ich ein Pärchen so in mein Herz geschlossen wie dieses!
Auch die Nebencharaktere, wie z.B. Sawyers Schwester Riley, Dawn oder Isaacs WG Mitbewohner Gian konnten überzeugen und blieben nicht blass!

Natürlich werden wir auch mit einigen heißen Momenten gefüttert, wie es sich für ein New Adult Buch gehört! Mir gefällt auch, dass es nicht sofort zur Sache geht, sondern dass die Beziehung oder besser gesagt Freundschaft sich langsam aufbaut, wie es ja auch im echten Leben ist. Die Liebesszenen sind sehr geschmackvoll beschrieben und lassen auch etwas Platz für Fantasie. Ich war doch etwas überrascht, dass Isaac so ungezwungen ran gegangen ist und muss gestehen, dass ich das ziemlich heiß fand. Gleichzeitig war die Szenen aber auch liebevoll und man hat die tiefen Gefühle der beiden gespürt.

Monas Schreibstil ist ganz hervorragend! Man kann innerhalb der Reihe sehr deutlich beobachten, dass die Autorin sich stetig weiterentwickelt hat. Sie versteht es, den Charakteren Leben einzuhauchen und sie greifbar zu machen. Ihre Geschichten haben mich in ihren Bann gezogen und ich bin nur so durch die Seiten geflogen. Obwohl Feel Again erst mal der letzte Teil der Reihe war, hoffe ich sehr, dass Mona weiterschreibt und noch anderen Charakteren eine Geschichte widmet!

Ich wurde in Feel Again auf eine emotionale Reise mit Höhen und Tiefen mitgenommen und habe nebenbei noch meinen liebsten Book Boyfriend gefunden! Ich habe Sawyer und Isaac in mein Herz geschlossen und werde sie noch eine Weile dort bewahren. Die Charakterentwicklung der beiden hat mir ausgesprochen gut gefallen und ich habe ihnen ihr Handeln abgenommen und es verstehen können, auch wenn ich vielleicht anders reagiert hätte. Und ja, auch ich wurde mit Tränen in den Augen zurückgelassen und habe das Buch mit einem zufriedenen Seufzen zugeschlagen. Danke Mona, für diese tolle Geschichte!

Veröffentlicht am 19.07.2017

Sehr spannender und aktionreicher Thriller mit zu vielen Zufällen!

Ich bin die Nacht
0 0

Als allererstes muss ich das Cover und den Buchschnitt ansprechen, denn diese sind wirklich auffällig und einprägsam, sodass man das Buch schon von weitem erkennt! Da hat sich der Verlag viel Mühe gegeben ...

Als allererstes muss ich das Cover und den Buchschnitt ansprechen, denn diese sind wirklich auffällig und einprägsam, sodass man das Buch schon von weitem erkennt! Da hat sich der Verlag viel Mühe gegeben und mir gefällt, dass alle Bücher der Reihe in diesem Design gestaltet sind.

Bereits der Anfang der Geschichte konnte mich in seinen Bann ziehen. Ackerman, unser gestörter Serienkiller, ist ziemlich schnell auf der Bildfläche aufgetaucht und man wurde, ohne lange Einleitungen, direkt in die Geschichte geworfen. So wurde ziemlich schnell Spannung aufgebaut und man wollte wissen, was als nächstes passiert. Ackerman ist wirklich ein Psycho wie er im Buche steht und das fand ich auch gut! Seine kranken Spielchen fand ich sehr gut ausgearbeitet! Für mich die besten Szenen im ganzen Buch. Besonders gefallen hat mir, dass man ziemlich schnell Sympathie zu seinen Opfern empfunden hat und seine Taten dadurch noch schrecklicher erschienen sind. Marcus als Gegenpart konnte mir nicht ganz so gut gefallen. Seine Gewissensbisse fand ich in bestimmten Situationen etwas übertrieben. Er hat sich so viele Chancen entgehen lassen Ackerman zu stoppen, dass ich nur den Kopf schütteln konnte. Das war übrigens nicht das einzige Mal, dass ich den Kopf schütteln musste. Die Geschichte war doch stark konstruiert, all diese Zufälle und Zusammenhänge. Das war doch etwas zu viel des Guten. Das Ende hat mir dann leider auch nicht so gut gefallen, sodass mich das Buch mit gemischten Gefühlen zurückgelassen hat.

Der Schreibstil von Ethan Cross hat mir sehr gut gefallen! Wenn ich so darüber nachdenke, habe ich nichts auszusetzen und ich mochte seine spannende und rasante Art zu erzählen. So konnte man das Buch kaum aus der Hand legen und wollte immer wissen wie es weitergeht. Vor allem, weil die Erzählperspektive zwischen Ackerman und Marcus wechselt.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass mich „Ich bin die Nacht“ sehr gut unterhalten konnte und ich auch viel Spaß am Lesen hatte. Allerdings kann ich nicht ausblenden, dass die Geschichte doch arg konstruiert wirkte und zu viele Zufälle alles zusammengehalten und die Geschichte vorangetrieben haben. Wer aber auf viel Spannung und konstant andauernde Aktion steht und sich von den vielen Zufällen nicht stören lässt, dem kann ich das Buch empfehlen.

Veröffentlicht am 01.05.2017

Brillant erzählte Geschichte um ein sehr wichtiges Thema!

Die Geschichte der Bienen
0 0

Bevor ich auf den Inhalt eingehe, muss ich die schöne Gestaltung des Buches loben! Der Schutzumschlag ist aus rauem Papier und die Schrift und die Biene sind hochglänzend lackiert. Das sieht sehr edel ...

Bevor ich auf den Inhalt eingehe, muss ich die schöne Gestaltung des Buches loben! Der Schutzumschlag ist aus rauem Papier und die Schrift und die Biene sind hochglänzend lackiert. Das sieht sehr edel und hochwertig aus. Und unter dem Umschlag gibt es noch eine Überraschung: Auf dem leuchtend gelben Buchdeckel ist eine schwarze Biene abgebildet. Mir gefällt auch das etwas kleinere Format des Buches. Es ist handlicher und für mich beim Lesen bequemer.

Nun aber zum Buch selbst. Aufmerksam auf das Buch wurde ich durch den orangenen Aufkleber. Das Buch hat den norwegischen Buchhändlerpreis für das beste Buch des Jahres bekommen. Für mich eine stolze Aussage und so habe ich mir die Leseprobe angesehen und war gleich zu Beginn begeistert.
Die Geschichte spielt auf drei Zeitebenen. In der Vergangenheit begleiten wir William in England im Jahr 1852. Er ist einer Depression verfallen und seine Familie steht kurz vor dem finanziellen Ruin, bis ihn ein Buch über Bienen herausholt und seine Leidenschaft weckt. Er will einen fortschrittlichen Bienenstock bauen. In der Gegenwart begleiten wir George in Ohio im Jahr 2007. Er lebt für die Imkerei und will sein Lebenswerk an seinen Sohn vermachen, bis das Unglaubliche geschieht und die Bienen verschwinden. In der Zukunft begleiten wir Tao in China im Jahr 2098. Tao arbeitet wie viele andere als Bestäuberin. Die Arbeit ist lang und hart. Die Bienen sind schon lange ausgestorben und nur so lässt sich Landwirtschaft betreiben. Selbst Kinder ab 8 Jahren werden für die Bestäubung herangezogen. Doch Tao will für ihren Sohn mehr.
Abwechselnd lesen wir aus den drei Perspektiven. Durcheinander kommt man dabei nicht, den auf jeder Seite ist der Name des jeweiligen Protagonisten vermerkt. Durch die Perspektiven bleibt die Spannung erhalten, denn die Kapitel enden so, dass man angehalten wird weiterzulesen bis man wieder die gleiche Zeitebene erreicht.
Die Autorin hat ein ganz wunderbares Buch geschrieben! Ihr Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen und ich hatte das Gefühl, dass er der jeweiligen Zeit angepasst war. Auf jeden Fall habe ich mich während des Lesens in die jeweilige Zeit hineinversetzt gefühlt. Die Charaktere haben mir auch sehr gefallen. Die drei Protagonisten waren sehr unterschiedlich, aber jeder auf seine Art gut ausgearbeitet und in seinen Handlungen und Überlegungen nachvollziehbar. Für alle drei war die Beziehung zu ihren Söhnen sehr wichtig und entscheidend für die Geschichte. Der Zusammenhalt und die Bedeutung der späteren Generationen wurde gut vermittelt.
Während des Lesens habe ich mich eine Zeit lang auch gefragt, wann die Zusammenhänge der drei Geschichten offenbart werden und wurde nicht enttäuscht. Zuerst laufen die drei Geschichten nebeneinander her, bis eine große Gemeinsamkeit ersichtlich wird: Die Bienen und wie der Mensch mit seiner Umwelt umgeht. Dabei versucht uns Maja Lunde nicht zu belehren, sondern lässt die Fakten wie beiläufig in in ihre Geschichte hineinlaufen. Wir lernen viel über die Bienen und wie wichtig sie für uns Menschen sind. Wir lernen aber auch was der Mensch den Bienen alles antut und damit im Endeffekt sich selbst schadet. Maja Lunde hat ein für unsere Zeit sehr wichtiges Buch geschrieben und ich empfehle es wärmstens weiter!

Veröffentlicht am 01.05.2017

Sehr berührende Geschichte, allerdings hat das Ende mich etwas enttäuscht

Unsere Seelen bei Nacht
0 0

Aufmerksam auf das Buch wurde ich durch eine Leseprobe. Die Bücher aus dem Diogenes-Verlag haben mir bisher immer sehr gefallen und so habe ich mir sie Leseprobe von „Unsere Seelen bei Nacht angeschaut. ...

Aufmerksam auf das Buch wurde ich durch eine Leseprobe. Die Bücher aus dem Diogenes-Verlag haben mir bisher immer sehr gefallen und so habe ich mir sie Leseprobe von „Unsere Seelen bei Nacht angeschaut. Etwas überrascht hat mich, dass der Autor bei der wörtlichen Rede keine Anführungszeichen benutzt, noch mehr überrascht hat mich allerdings, dass es mich überhaupt nicht gestört hat. Kent Haruf hat einen so flüssigen Schreibstil, dass der Text wie aus einem Guss erscheint und sich alles wie von allein erschließt, wer z.B. gerade spricht oder denkt. Das hat mich sehr beeindruckt und so musste das Buch her!

In der Geschichte geht es um Addie und um Louis. Beide sind Rentner und verwitwet. Eines Tages schlägt Addie Louis vor die Nächte bei ihr zu verbringen um die Einsamkeit zu vertreiben. Denn die Nächte sind die schlimmsten. Da auch Louis sich einsam fühlt stimmt er zu.
Daraufhin besucht Louis Addie jede Nacht und sie liegen im Dunkeln zusammen und sprechen über alle möglichen Sachen, die sie beschäftigen. So erfahren wir auch einige Details aus Addies und Louis' Leben, die ich sehr interessant fand.
Addie ist sehr selbstbewusst und schert sich einen Dreck darum was die Nachbarn denken könnten. Louis macht sich etwas mehr Sorgen, überwindet diese aber schnell, da es viel zu schön ist mit Addie zusammen zu sein. Dennoch müssen sie sich einigen Komplikationen stellen, denn nicht alle finden das Verhalten der beiden moralisch einwandfrei, auch ihre Familien nicht.
Besonders gefallen hat mir auch als Addies Enkel Jamie für einige Zeit bei ihr gelebt hat. Jamies Eltern haben sich getrennt und so passt Addie einige Zeit auf ihn auf bis die Eltern alles geklärt haben. Jamie ist sehr verstört und weint viel. Nachts taucht er immer ängstlich in Addies Schlafzimmer auf und kuschelt sich zwischen Addie und Louis. Ich fand es schön zu beobachten wie der Junge mit Hilfe der beiden auftaut.

Wie bereits erwähnt hat mir der Schreibstil von Kent Haruf sehr gefallen, der das ganze Buch über überzeugt hat. Er schreibt sehr schlicht und nüchtern, dennoch konnten mich die Emotionen erreichen, was mich besonders begeistert hat. Die Charaktere fand ich sehr gut ausgearbeitet und konnte eine Verbindung zu ihnen aufbauen, auch wenn ich alters- wie auch situationsmäßig nicht in ihren Schuhen stecke. Ich möchte den Verlauf der Geschichte, wie auch die Ereignisse denen sich Addie und Louis stellen mussten. Ich hätte nicht erwartet, dass auf so wenigen Seiten so viel passieren kann und ich dabei nicht dass Gefühl hatte, dass alles zu schnell abgehandelt wurde.
Das Ende allerdings hat mich etwas enttäuscht. Ich fand es durchaus realistisch und nachvollziehbar, hätte aber erwartet, dass Addie anders reagiert, da ihr Charakter mich hat anderes erwarten lassen. Dennoch bin ich von dem Buch sehr positiv angetan und habe mir auch schon ein älteres Buch von Kent Haruf besorgt, da ich seinen Schreibstil so unheimlich mag!

Veröffentlicht am 30.04.2017

Ich bin verliebt und wünschte, ich könnte das Buch nochmal zum ersten Mal lesen!

Die zwei Leben der Florence Grace
0 0

Die Autorin Tracy Rees war mir schon durch ihr erfolgreiches und allseits beliebtes Erstlingswerk „Die Reise der Amy Snow“ ein Begriff. So habe ich mich auf ihr neues Buch sehr gefreut, vor allem, da mir ...

Die Autorin Tracy Rees war mir schon durch ihr erfolgreiches und allseits beliebtes Erstlingswerk „Die Reise der Amy Snow“ ein Begriff. So habe ich mich auf ihr neues Buch sehr gefreut, vor allem, da mir der Klappentext sehr zusagte. Liebesgeschichten in der Regency-Zeit lese ich ab und zu ganz gerne. Ich hätte aber nicht erwartet, dass das Buch mir so viel mehr geben würde!
In der Geschichte begleiten wir Florence (Florrie) Buckley. Florrie wurde im wilden Cornwall geboren und wuchs bei ihrer Großmutter und ihrem Vater auf. Als ihr Vater bei einem Unfall tödlich verunglückt und ihre Großmutter spürt, dass auch sie bald das Leben verlassen wird, erzählt sie Florrie von ihrer Abstammung. Florries Mutter war eine Grace, ein Mitglied einer alten herrschaftlichen Familie. Als sie sich allerdings in einen unbedeutende Bauern, Florries Vater verliebt und mit ihm geht, wird sie verstoßen. Nun hat sich Florries Großvater Hawker Grace gemeldet und will alle Graces wieder vereinen. Da die junge mittellose 13jährige Florrie nach dem Tod ihrer Großmutter auf ein besseres Leben hofft, geht sie nach London um ein Teil der Familie Grace zu werden. Doch sie wird keinesfalls herzlich aufgenommen und muss mehr erleiden, als sie sich jemals vorgestellt hätte. Die einzigen Lichtpunkte in ihrem Leben sind ihre Cousins Sanderson und Turlington. Schon bald empfindet Florrie mehr für Turlington. Doch ihrer Liebe werden viele Steine in den Weg gelegt und es ist nicht immer einfach den richtigen zu wählen.
Ich habe das Buch gerade erst beendet und die Geschichte hält mich immer noch gefangen! Tracy Rees' Schreibstil und ihre Art zu erzählen haben mich sehr begeistert! Ihre Wortwahl und Personen und Dinge zu beschreiben gefällt mir unheimlich gut. Ich kann jetzt schon mit Sicherheit sagen, dass es nicht mein letztes Buch gewesen ist, dass ich von der Autorin gelesen habe.
Florrie als Protagonistin war ganz toll. Sie kam mir so authentisch, loyal und ehrlich vor, dass ich sie am liebsten als Freundin hätte. Es hat mir sehr gefallen sie auf ihrem Weg zu begleiten und zusammen mit ihr zu leiden und zu lachen. Die anderen Charaktere waren auch ganz wunderbar ausgearbeitet und nicht ein Charakter erschien blass oder unbedeutend.
Der Verlauf der Geschichte hat mir sehr gut gefallen und oftmals kam es anders als ich erwartet hätte. Eben durch diese Wendungen wurde ich regelrecht in die Geschichte hineingezogen und konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen! Besonders die letzten ca. 100 Seiten haben mich sehr beeindruckt und viel zum Nachdenken angeregt. Die Autorin hat so viel Wahres geschrieben, dass ich das Buch dann doch ab und an kurz zugeklappt habe um das Gelesene zu reflektieren.
Ich bin in das Buch verliebt und möchte nun unbedingt „Die Reise der Amy Snow“ lesen. Wenn diese Buch auch nur annähernd so toll wie „Die zwei Leben der Florence Grace“ ist, dann hat Tracy Rees eindeutig dass Potential eine meiner Lieblingsautorinnen zu werden!