Profilbild von levi

levi

aktives Lesejury-Mitglied
offline

levi ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit levi über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.01.2021

lässt den Leser nachdenklich zurück

Letzte Spur Berlin
0

Was passiert, wenn man sich auf die Spuren seines verschwundenen Vaters begibt...

Auf diese Suche begibt sich der Autor in seinem Buch "Letzte Spur Berlin", um herauszufinden, warum sein Vater plötzlich ...

Was passiert, wenn man sich auf die Spuren seines verschwundenen Vaters begibt...

Auf diese Suche begibt sich der Autor in seinem Buch "Letzte Spur Berlin", um herauszufinden, warum sein Vater plötzlich und völlig unerwartete 1988 verschwunden ist.

Zu Beginn wird der Leser in den Iran entführt und lernt Mehdi kennen, einen aufgeweckten, wissbegierigen Jungen. Ich hab Mehdi sofort in mein Herz geschlossen. Ich war begeistert von seinem Mut an den Veranstaltungen der Tudeh-Partei teilzunehmen, musste über seine Angst lächeln, als ihm gedroht wurde, dass man ihn wegen Diebstahl zur Polizei bringen wolle und ich war ganz aufgeregt bei seinem ersten Treffen mit einem Mädchen.

Die Sprache, die der Autor für diesen Abschnitt gewählt hat, ist sehr bildhaft/blumig, ja an einigen Stellen sogar beinahe philosophisch.

Ganz anders sieht es mit dem zweiten Abschnitt des Buches aus. Die Sprache wird härter - daber das ist den Umständen geschuldet, da sich Mehdi von einer kriminellen Machenschaft zur nächsten hangelt. Ist ein Coup glatt gelaufen und man denkt als Leser, dass man nun aufatmen kann - da hat sich Mehdi schon wieder in etwas "hineingeritten".

Am Ende des Buches bleibe ich als Leser sehr nachdenklich zurück - was wäre gewesen, wenn Mehdi nicht hätte flüchten müssen - wenn er sich nicht in kriminelle Machenschaften verstrickt hätte... Aber die grosse Frage bleibt (leider) immer noch stehen - warum verlies er seine Familie plötzlich und ohne Vorankündigung...

Meine Hochachtung gilt an dieser Stelle dem Autor, der sich auf die Spur seines Vater begeben hat, seine Geschichte erzählt hat und leider bis heute immernoch keine befriedigende Antwort erhalten hat.

Absolute Leseempfehlung!!!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.11.2020

der letzte Wunsch ist heilig

Mission: Weisse Weihnachten
0

Frieda, Inge, Lucky, Hans und Maria haben etwas gemeinsam - sie leben im Altersheim "Abendrot". Das Essen ist mässig, die Leiterin ist ein Drache und auch sonst - was hat das Leben denn schon noch so zu ...

Frieda, Inge, Lucky, Hans und Maria haben etwas gemeinsam - sie leben im Altersheim "Abendrot". Das Essen ist mässig, die Leiterin ist ein Drache und auch sonst - was hat das Leben denn schon noch so zu bieten... Eine ganze Menge!

Es treffen hier so unterschiedliche Charaktere auf einander - die doch etwas rau anmutende Frieda (sie habe ich sofort in mein Herz geschlossen), die immer ihre Sauerstoffflasche mitnehmen muss; der ehemalige Lehrer Hans, der im Pläne schmieden gut ist - auch wenn einiges nach hinten los geht; Lucky, der Charmeur, den ich man nur mit viel Gottvertrauen ans Steuer lassen sollte; Inge, mit ihrer schillernden Vergangenheit und Maria, die einen letzten Wunsch hat.

Spannung, Witz und Liebe werden hier vom Autor geschickt eingesetzt, um den Leser durch die Geschichte zu tragen.

Mir hat dieser Roadtrip - wohl eher ein Selbstfindungstrip - unheimlichen Spass gemacht beim Lesen. Auch wenn ich sagen muss, dass ich ein klein wenig vom Ende enttäuscht war. Ich hätte mir doch so sehr gewünscht, dass Studer vielleicht Auge zu drückt - was natürlich nicht passieren würde - oder dass man einen milden Richter findet oder oder oder.... Ich hätte es diesen lieben Menschen gegönnt, würden sie auf eine Kreuzfahrt gehen und ihren Lebensabend so richtig mit Stil geniessen können...

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.10.2020

spannend wie eh und je

Fetenmord in Neuharlingersiel. Ostfrieslandkrimi
0

Rolf Uliczka - mein absoluter Favorit wenn es um spannende und gut recherchierte Kriminalfälle an Deutschlands Nordseeküste geht!

Mittlerweile ist es schon der 11. Band mit Bert und Nina und ich habe ...

Rolf Uliczka - mein absoluter Favorit wenn es um spannende und gut recherchierte Kriminalfälle an Deutschlands Nordseeküste geht!

Mittlerweile ist es schon der 11. Band mit Bert und Nina und ich habe jedes mal das Gefühl, dass ich alte Bekannte wiedertreffe.

In Neuharlingersiel steigt die alljährliche Strandfete und ein DJ legt Musik auf und sorgt für Stimmung - am nächsten Morgen wird er tot in seinem Trailer gefunden.

Ist denn wirklich die Lebensgefährtin des Getöteten die Täterin - so wie Bert schnell zu der Überzeugung gelangt oder ist ihm die Spielsucht zum Verhängsnis geworden - oder liegt der Fall doch ganz anders...

Ein interessanter Kriminalfall, sympathische Ermittler vor einem wunderbaren Setting - was braucht man mehr als Fan von Ostfrieslandkrimis...

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.10.2020

das Knistern fehlte hier total

Wintermeer und Dünenzauber
0

Winter bzw. Vorweihnachtszeit in St. Peter Ording - leichter Schneefall, eine knackig kalte Brise aus Richtung Meer und ein gemütlicher Spaziergang über den Deich und anschliessend eine heisse Schokolade ...

Winter bzw. Vorweihnachtszeit in St. Peter Ording - leichter Schneefall, eine knackig kalte Brise aus Richtung Meer und ein gemütlicher Spaziergang über den Deich und anschliessend eine heisse Schokolade vor dem knisternden Kamin und dazu ein schönes romantisches Buch... Kann dieser Roman das halten, was Cover und Klappentext versprechen?

Der Epilog war sehr spannend und macht den Leser neugierig, was denn nun weiter passiert.

Schnell lernen wir Jana kennen, die von Gran Canaria wieder in ihre Heimat nach St. Peter Ording zieht und mit ihrer Freundin Pütti einen Laden aufmacht, in dem es Duftkerzen, Heilöle, Heilsteine und Gebäck geben soll. Der Laden wird auch - nicht von allen - gut angenommen und Jana trifft auf ihren Jugendschwarm Ayk der vis a vis einen Buchladen betreibt und schon kann das romantische Knistern beginnen...

Bei mir stellte sich das romantische Knistern nicht ein. Ich fand Jana als Charakter schwierig, ja sogar stellenweise nervig - einiges konnte ich einfach nicht nachvollziehen. Zum Beispiel ihre Sorge um den Laden, sie hat auf Gran Canaria ein Geschäft komplett allein auf die Beine gestellt. Hier hat sie nun Unterstützung ihrer Freundin und ihrer Familie. Auch was ihre Gefühle gegenüber Ayk betrifft - da habe ich sie manchmal einfach nur schütteln wollen.

Pütti dagegen mit ihrer Energie und Ausstrahlung hat mir gut gefallen!

Ayk fand ich regelrecht unsympathisch. Sein Verhalten und seine Äusserungen - nein ihn hätte Jana lieber in den Wind schiessen sollen und Tamme nehmen - der war wesentlich sympathischer, aufgeschlossener und herzlicher.

Die Story an sich war nicht schlecht, der Schreibstil flüssig und sehr bildhaft - allerdings machten diese Geheimnisse und das stetige Hin und Her doch einige Längen aus.

Was mir gar nicht gefallen hat, dass die Schwester von Ayk scheinbar auf dem Wege der Besserung war, nachdem sie die Öle, Heilsteine und Kerzen bekommen hat. Ich glaube kaum, dass jemand der jahrelang an Panikattacken/Depressionen litt so plötzlich unter Leute gehen kann etc. Das ist für mich an den Haaren herbei gezogen und sehr unrealistisch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.09.2020

interessanter Lesestoff

LOCKDOWN
0

Man kann es langsam nicht mehr hören - Corona hier - Beschränkungen/Massnahmen da... Wir bekommen quasi nur mit (wenn wir nicht selbst direkt bzw. in direkt betroffen sind), was die Medien uns wissen lassen. ...

Man kann es langsam nicht mehr hören - Corona hier - Beschränkungen/Massnahmen da... Wir bekommen quasi nur mit (wenn wir nicht selbst direkt bzw. in direkt betroffen sind), was die Medien uns wissen lassen. Natürlich schaut man sich die Medienkonferenz via Livestream an - aber man weiss gar nicht, was hinter den Kulissen abläuft.

Dieses Buch schafft Abhilfe. Vierzehn Investigativjournalisten begleiteten im Frühjahr 2020 diverse Personen durch bzw. während der Coronakrise - darunter unseren Gesundheitsminister Alain Berset. .

Diese Chronologie zeigt auf, dass diese Krise doch schon viel eher als uns bewusst ist begonnen hat. Mir persönlich wurde in diesem Buch aufgezeigt, dass ich mit meiner Meinung und meiner Einschätzung der Dinge, gar nicht mal so falsch lag.

Ich muss auch sagen, dass mir unser Gesundheitsminister durch dieses Buch noch sympathischer geworden ist - wenn ich ihn im TV sehe warte ich schon beinahe darauf, dass er anfängt zu singen "...Bleiben Sie zu hause...".

Aber auch andere Menschen kommen in diesem Buch zu Wort, auch ihre - teilweise traurige, erschütternde - Geschichte wird erzählt.

Ich für meinen Teil kann von Glück reden, ich kenne keine Person im engen bzw. persönlichen Umfeld, welche sich mit Covid-19 angesteckt hat. Vielleicht haben mich deshalb diese Geschichten so erschüttert und doch teilweise auch mitgenommen.

Das Buch kann ich jedem nur wärmstens ans Herz legen, der wissen will, wie die Dinge vor und während dem Lockdown im Frühling 2020 hier in der Schweiz gelaufen sind. Denn Homeoffice, Homeschooling und leergekaufte Regale werde ich sicher nicht mehr vergessen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere