Profilbild von lisa_buecherzauber

lisa_buecherzauber

aktives Lesejury-Mitglied
offline

lisa_buecherzauber ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit lisa_buecherzauber über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.09.2019

Gruselspaß für Groß und Klein

Der kleine Vampir
0

Habt ihr schon mal einen echten Vampir gesehen? Man liest davon, sieht Bilder oder Filme - aber wirklich gesehen haben die wenigsten einen echten Vampir. Für Anton wird dieser (Alb-)Traum wahr, als plötzlich ...

Habt ihr schon mal einen echten Vampir gesehen? Man liest davon, sieht Bilder oder Filme - aber wirklich gesehen haben die wenigsten einen echten Vampir. Für Anton wird dieser (Alb-)Traum wahr, als plötzlich Rüdiger von Schlotterstein an seinem Fenster klopft. Beide sind Jungs und verstehen sich auf Anhieb blendend. Eigentlich sind sich die beiden ziemlich ähnlich, außer, dass Rüdiger tot ist.

Angela Sommerst-Bodenburg schreibt wunderbare Geschichten für Kinder, die leicht zu lesen sind und unterhalten. Als würde man am Kaffeetisch mit Antons Eltern sitzen, erlebt man die Vampirgeschichten aus erster Hand. Die Figuren sind lustig, echt, kreativ und herzlich.

Insgesamt finde ich den ersten Band der Vampir-Geschichten sehr nostalgisch, da ich die Story um Rüdiger und Anton noch aus meiner Kindheit kenne. Als würde ich einen Ausflug 20 Jahre in die Vergangenheit machen, liest sich das Buch erfrischend und leicht.

Nicht nur für kleine Vampirfans ist diese Geschichte einfach toll und schaurig schön gruselig.

Veröffentlicht am 22.08.2019

Wie ein Briefwechsel - nur schneller und sehr herzlich

Gut gegen Nordwind
0

Der klassische Briefverkehr von gestern ist die E-Mail von heute. Außer dem elektronischen Weg und der schnelleren Antwort hat sich aber nicht viel geändert. Die Gefühle sind immer noch die gleichen.
So ...

Der klassische Briefverkehr von gestern ist die E-Mail von heute. Außer dem elektronischen Weg und der schnelleren Antwort hat sich aber nicht viel geändert. Die Gefühle sind immer noch die gleichen.
So geht es Emmi und Leo, die sich per Zufall über E-Mail finden und sich schreiben. Aus einem Zufall wird eine lange E-Mail-Freundschaft. Obwohl sich die beiden nicht kennen, vertrauen sie sich persönliche Dinge an und werden schnell zu intimen Bekanntschaften.

Protagonisten: Emmi ist eine junge Frau und genießt die E-Mails mit dem Fremden, um ihrem Familien-Alltag zu entfliehen. Leo ist Sigle und lernt in Emmi eine Frau kennen, die ihn reizt, obwohl sie nur Freunde sein sollten. Beide tun sich gut, streiten, versöhnen sich - eigentlich sollte man gar nicht meinen, dass das alles über E-Mail mit einem völlig Unbekannten möglich ist.

Dieser E-Mail-Roman hat etwas Besonderes: man muss einfach weiterlesen. Jede E-Mail verlangt nach einer Antwort, die man als Leser prompt bekommt. Besonders spannend sind die Zeitangaben bei jeder Mail. Manchmal wird die Antwort nur wenige Sekunden später geschickt (dann weiß man, dass gerade beide vor dem PC sitzen und schreiben). Manchmal kommt tagelang nichts, der Eine wartet auf eine Reaktion, der Andere schreibt aber nicht (dann fragt man sich warum, wird nervös, aggressiv, genervt).
Dieses Buch hat so harmlos begonnen und hat mich dennoch so fassunslos zurückgelassen.

Fazit: Zeitweise dachte ich, dass die Luft raus sei, aber das Buch wird vor allem zum Ende hin immer spannender. Die ganze Geschichte zwischen Emmi und Leo ist wunderbar erfrischend und mal völlig anders zu lesen als ein "klassischer" Roman. Die kurzen aufeinanderfolgenden E-Mails erlauben auch kurze Leseetappen, die man jederzeit unterbrechen kann. Dieses Buch schreit quasi "Sie haben Post!".

Veröffentlicht am 22.08.2019

Humorvoll, herzlich, direkt, unterhaltsam, philosophisch - von allem ist etwas dabei

Das Café am Rande der Welt
0

"John hat gefragt, warum wir so viel Zeit damit verbringen, uns auf eine Zukunft vorzubereiten, in der wir machen können, was wir wollen, anstatt diese Dinge einfach sofort zu tun."

Das Café am Rande ...

"John hat gefragt, warum wir so viel Zeit damit verbringen, uns auf eine Zukunft vorzubereiten, in der wir machen können, was wir wollen, anstatt diese Dinge einfach sofort zu tun."

Das Café am Rande der Welt ist nicht nur ein Ort zum Frühstücken, wenn man gerade auf der Durchreise ist. Es ist ein Ort zum Fragen stellen und Fragen beantworten, zum Nachdenken und Überdenken und zur Freude am Leben.

Klingt sehr philosophisch, ist aber ein wunderbares Buch, das jeden Leser ein bisschen zum Nachdenken anregt.

Schreibstil: John Strelecky schreibt ganz einfach, locker und im Plauderton und trifft damit genau den Punkt. Er stellt Fragen, die seine Hauptfigur nach und nach mit Hilfe von drei netten, einfühlsamen Menschen für sich beantwortet. Damit beantwortet er gleichzeitig die Fragen des Lesers.

Insgesamt ist das Buch ein absolutes Wohlfühlbuch, bei dem man sich zu Hause fühlt, nette Menschen um sich hat und mal ganz entspannt ist. Abseits vom Alltagsstress hat John (so heißt die Hauptfigur) die Möglichkeit mal über sein Leben nachzudenken. Über den Sinn seines Lebens bzw. was er daraus machen möchte, was ihm wichtig ist und was bisher vielleicht zu kurz gekommen ist. Gerade die Kürze und die Einfachheit machen das Buch zu etwas Besonderem. Ein kleiner Moment des Innehaltens reicht schon aus, um sich über die wirklich wichtigen Dinge im Leben Gedanken zu machen - auch beim Lesen einer so kleinen, feinen Lektüre.

Fazit: Dieses Buch sollte jeder mal gelesen haben, da man kurz und knapp über die wichtigen Dinge nachdenkt. Humorvoll, herzlich, direkt, unterhaltsam, philosophisch - von allem ist etwas dabei. Im Café am Rande der Welt wird es nicht langweilig und man ist einfach ein bisschen glücklich.

Veröffentlicht am 04.08.2019

Spannend und sexy

Wicked - Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit
0

Cover: Ich finde das Cover von Wicked (und auch der ganzen Trilogie) wunderschön. Der goldene Flügel lässt schon erahnen, dass es um Fantasy und eventuelle Feen oder so etwas geht.

Protagonisten: Die ...

Cover: Ich finde das Cover von Wicked (und auch der ganzen Trilogie) wunderschön. Der goldene Flügel lässt schon erahnen, dass es um Fantasy und eventuelle Feen oder so etwas geht.

Protagonisten: Die beiden Hauptfiguren Ivy und Ren sind sehr sympathisch und authentisch. Ivy scheint mir für die Geschichte etwas zu jung, da sie gerade mal 21 ist. Trotzdem kann man sich schnell in Geschichte hineinversetzten und mit den Figuren mitfühlen. Ivy ist die perfekte Mischung aus hartgesotten, süß, intelligent, Außenseiter und mitfühlend.

Meinung: Die Geschichte fängt in einem ruhigen Café an und ich war sofort mitten drin. Jennifer L. Armentrouts Schreibstil ist leicht und locker, sehr detailliert und einnehmend. Nur wenige Sätze wurden gewechselt und ich fand die Story schon spannend. Ivy lebt in einer Welt, die einerseits vom Leser gut nachvollzogen werden kann: Studentin, kleine Wohnung, lernen im Café, Freundinnen treffen. Die andere Seite ihrer Welt könnte gar nicht unterschiedlicher sein: sie jagt die bösen Fae, die aus der Anderwelt kommen und den Menschen gefährlich werden könnten. Die Geschichte ist super spannend und mit jeder Seite lernt der Leser mehr über die verschiedenen Fae, die Anderwelt und die Geheimnisse von Ivy kennen. Sie arbeitet mit Ren zusammen, einem gut aussehenden jungen Mann, der ebenfalls gegen die Fae kämpft. Zwischen Ivy und Ren entwickelt sich eine romantische Beziehung. Bei dieser bleibt es nicht nur bei zarten Küssen. Der Leser bekommt viele heiße Sexszenen zu lesen, die zwar sehr detailliert aber dennoch besonders ansprechend, einfühlsam und berauschend geschrieben sind (daher ist Wicked auch kein Kinder-/Jugendbuch, sondern meiner Meinung nach für Erwachsene gedacht). Die Geschichte ist insgesamt ein bisschen vorhersehbar und nicht wirklich etwas Neues, dennoch bin ich schon sehr gespannt auf Band 2 der Trilogie.

Fazit: Ich kann Wicked definitiv empfehlen. Die Geschichte ist sehr spannend, ein bisschen erotisch und humorvoll. Für alle Fantasy-Fans, die kein Problem mit Sex in der Geschichte haben ist das Buch genau richtig.

Veröffentlicht am 23.07.2019

Wenn ich die Pille nicht schon abgesetzt hätte, würde ich es sofort tun!

Kleine Pille, große Folgen
0

Wenn ich die Pille nicht schon abgesetzt hätte, würde ich es sofort tun!

Die Pille wird geschluckt wie Smarties! Das ist nicht nur ein Spruch, sondern passiert tatsächlich genauso. Gefühlt jede Frau wirft ...

Wenn ich die Pille nicht schon abgesetzt hätte, würde ich es sofort tun!

Die Pille wird geschluckt wie Smarties! Das ist nicht nur ein Spruch, sondern passiert tatsächlich genauso. Gefühlt jede Frau wirft sich die Pille ohne große Bedenken jeden Tag ein, ohne zu hinterfragen, ob das so sinnvoll ist. Doch Isabel Morelli macht genau das - sie stellt die Selbstverständlichkeit der Verhütung mit "Pille" in Frage.

In diesem Buch geht es um die Pille und ihre Folgen. Beginnend bei der Geschichte der Pilleneinführung, über die Grundzüge des Zykluswissens bis hin zur Folgen, Problemen und Risiken durch die Pille. Außerdem erfährt der Leser was der Verhütungsmarkt gerade alternativ im Angebot hat. Aber der Reihe nach…
Isabel Morelli kennt sich mit der Pille aus, sie hat sie schließlich wie viele Frauen jahrelang genommen. Die Probleme fingen erst nach dem Absetzten an: ein "hormoneller Totalschaden", wie sie ihre Odyssee durch alle Krankheiten und Ärzte nennt. Jahrelange gesundheitliche Probleme musste sie ertragen. Umso wichtiger ist es, dass dieses Buch gehört wird. Eigentlich sollte jedes Mädchen, jede Frau, (jeder Mann) und vor allem jeder Gynäkologe dieses Buch lesen.

Warum ist gerade dieses Buch so toll? Isabel Morelli weiß einerseits wovon sie spricht und gibt diese Informationen ungeschönt aber auch ohne Übertreibung weiter. Andererseits ist das Buch ein regelrechter Rundumblick für die Welt der hormonellen Verhütung (mit der Pille) - sie liefert das ganze Paket. Die Leserin versteht, was die Pille in den 60ern bedeutet hat, wo die Probleme liegen, warum die Pille dennoch von so vielen Frauen genommen wird und warum heute niemand mehr die Pille nehmen muss. Dabei ist sie natürlich sehr direkt und in den meisten Fällen gegen die Pille. Trotzdem erklärt sie, warum die Pille auch Vorteile hat.

Insgesamt ist das Buch total verständlich, lehrreich und dabei sogar unterhaltsam. Wenn ich die Pille nicht schon abgesetzt hätte, würde ich es sofort tun! Ich finde es großartig, dass Isabel Morelli sich dafür einsetzt über die Hormon-Verhütung aufzuklären, vor allem Alternativen liefert und damit den Nerv der Zeit absolut trifft. Im Moment gibt es wieder eine sehr große Pillenmüdigkeit - umso besser, wenn jemand da ist, der einen dabei an die Hand nimmt.

Fazit: Dieses Buch ist für alle Frauen (und Männer), die die mit Hormonen verhüten oder auch nicht. Jede Frau sollte wissen, was die kleinen weißen "Smarties" mit einem anstellen und warum frau sie heute nicht mehr nötig hat.