Profilbild von lisamarie_94

lisamarie_94

Lesejury Star
offline

lisamarie_94 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit lisamarie_94 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.12.2020

Die Geschichte hatte mehr Potential

Breakaway
0

Nur bei dir fühle ich mich frei ...

Für Lia bricht eine Welt zusammen, als ihr eine einzige Nacht zum Verhängnis wird. Nicht nur folgen ihr seitdem die Blicke und das Getuschel ihrer Kommilitonen überall ...

Nur bei dir fühle ich mich frei ...

Für Lia bricht eine Welt zusammen, als ihr eine einzige Nacht zum Verhängnis wird. Nicht nur folgen ihr seitdem die Blicke und das Getuschel ihrer Kommilitonen überall auf dem Campus - selbst ihre Freundinnen wenden sich von ihr ab. Als sie es nicht länger erträgt, packt Lia kurzerhand ihre wichtigsten Sachen und setzt sich in einen Bus nach Berlin. Sie hofft, in dem anonymen Trubel der Hauptstadt einen klaren Kopf zu bekommen und wieder zu sich selbst zu finden. Doch dann trifft sie auf Noah, der ihre Welt von einem Moment auf den anderen ein weiteres Mal auf den Kopf stellt ...



Meine Meinung:

Ich fand den Klapptext zu diesem Buch sehr vielversprechend, die tolle Leseprobe und das wunderschöne Buchcover steigerten meine Freude auf die Geschichte ins unermessliche. Was habe ich mir von diesem Buch erwartet? Eine gefühlvolle Story, mit einer tiefgründigen Handlung und ganz viel Romantik. Die ersten zwei Punkte wurden erfüllt, der dritte konnte meinen Erwartungen leider nicht gerecht werden. Hier erkläre ich, wieso:

Die Protagonistin Lia war mir durchaus sehr sympathisch. Gleich zu Beginn wird klar, dass Lia erst vor kurzem ein traumatisches Erlebnis widerfahren ist. Lange ist aber nicht klar, um was es sich genau handelt - und so kann der Leser nur spekulieren. Der Spannungsbogen der Story wurde somit gekonnt aufrecht erhalten, im Laufe der Geschichte wurden mehrmals kleine Hinweise auf Lias Vergangenheit präsentiert, ich konnte sie jedoch bis zum Schluss nicht richtig zusammenfügen.

Lia lernte im Laufe der Geschichte auch einige neue Freunde kennen, einer davon war Noah. Noah wirkte auf den ersten Blick wie der typische Sunnyboy - im Berliner Großstadtdschungel. Schnell war klar, dass in ihm noch viel mehr steckt und auch er seine großen und kleinen Päckchen zu tragen hat. Noah ist humorvoll, abenteuerlustig, selbstbewusst und freundlich. Der perfekte Book-Boyfriend also.

Leider fehlte mir zwischen Lia und Noah einfach das knistern - ich kaufte ihnen die Lovestory nicht ab. Wäre das Buch als "Freundschaftsroman" deklariert gewesen, hätte ich dem Buch wahrlich 5 Sterne gegeben. Da es aber als Lovestory verkauft wird, von dieser meiner Meinung nach aber nicht viel zu spüren war, sind es eben nur 3 Sterne. Ist die Geschichte durchaus sehr gefühlvoll erzählt worden, so fehlte es an den Gefühlen/Emotionen zwischen den beiden Protagonisten viel zu sehr. Kennt ihr dieses Gefühl, wenn man sich als Leser mit den Buchfiguren mitverliebt? Ich habe das bei fast allen Liebesgeschichten, nur bei "Breakaway" konnte ich die angedeutete Lovestory wie gesagt gar nicht nachvollziehen.

Die tiefgründige Handlung der Geschichte wurde sehr feinfühlig behandelt. Als am Ende dann bekannt wurde, welche traurigen Ereignisse Lia widerfahren sind, hat mir wirklich das Herz geblutet. Und leider sind das Dinge, die in unserer Gesellschaft immer häufiger vorkommen und nur selten ernst genommen werden. Besonders die letzten Seiten des Buches haben mir daher sehr gut gefallen, weil es hier auch noch ein Stück Gesellschaftskritisch wurde.



Fazit:

Der Schreibstil der Autorin ist durchaus sehr gut. Das Buchcover ist ein wahrer Augenschmaus. Und die Buchcharaktere eigentlich alle - bis auf die "Schurken" der Geschichte - sehr sympathisch. Eine romantische, prickelnde Liebesgeschichte fehlte leider. Deshalb gibts von mir nur 3 Sterne. Vielleicht werde ich auch zukünftige Werke der Autorin lesen, da bin ich derzeit noch etwas unschlüssig.



Liebe Grüße, lisamarie_94

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 09.11.2020

Eine tieftraurige und doch so hoffnungsvoll, wunderschöne Geschichte!

Bad At Love
0

Was, wenn unsere Liebe mein Untergang ist?

Als Azalées Mutter stirbt, bleibt ihr nichts anderes übrig: Sie muss nach vier Jahren zum ersten Mal in ihre Heimatstadt zurückkehren. Augenblicklich holen sie ...

Was, wenn unsere Liebe mein Untergang ist?

Als Azalées Mutter stirbt, bleibt ihr nichts anderes übrig: Sie muss nach vier Jahren zum ersten Mal in ihre Heimatstadt zurückkehren. Augenblicklich holen sie dort die schrecklichen Erinnerungen an ihre Vergangenheit ein. Doch nicht nur das: Azalée lernt auch ihren neuen Nachbarn Eden kennen. Er ist sexy und geheimnisvoll, und auch wenn sie sich geschworen hat, niemals Gefühle für einen Mann zu entwickeln, berührt er sie auf eine Weise, die ihre Welt mit jedem Tag ein bisschen mehr ins Wanken bringt ...



Meine Meinung:

Bei „Bad at Love“ handelte es sich um mein erstes Buch von Morgane Moncomble. Zwar bin ich auf diese Autorin schon durch ihre „Never too“ Reihe aufmerksam geworden, aber nun habe ich mich endlich über eines ihrer Werke getraut.

Den Schreibstil von Morgane Moncomble kann man nur als sehr flüssig, angenehm zu lesen und äußerst gefühlvoll beschreiben. Selten schafft es eine Autorin, mich ihrem Roman gleichermaßen zu lachen und zu weinen zu bringen. Aber hier war das ganz klar der Fall.

Die Protagonistin Azalée hatte es mir sofort angetan. Ich kann euch gar nicht sagen, wie sehr ich diese junge Frau bewundere. Sie ist so kämpferisch, stark und doch auch so verletzlich. Ich habe mich selbst mehrmals in ihr wiedererkannt. Sie ist eine Frau mit vielen inneren (und auch äußeren) Narben, die sich aber weigert, als Opfer unserer teils grausamen Gesellschaft angesehen zu werden. Nein viel mehr nutzt sie ihre traumatische Vergangenheit dazu, anderen Frauen Hoffnung und Mut zu geben. Was mir an Azalée auch gut gefiel, war ihr loses Mundwerk. Sie pushte sich immer wieder selbst in Gedanken, Beleidigungen nicht auf sich sitzen zu lassen und konterte mit teils sehr humorvollen Sprüchen.

Aber auch ihr männlicher Gegenpart – Eden Weiss – konnte bei mir punkten. Eden konnte ich anfangs nicht richtig einschätzen, fast befürchtete ich, dass es sich bei ihm um einen typischen Bad Boy mit wenig Tiefgang handeln würde. Aber Gott sei Dank wurde diese Befürchtung schnell zerstreut. Ich sage euch Mädels, bei Eden handelt es sich um einen Traummann wie er wortwörtlich im Buche steht. Er ist selbstbewusst, gibt einen Sch***** darauf, was andere sagen und ist ein so loyaler, liebevoller Mann, dass einem beim Lesen das Herz aufgeht. Auch seine Vergangenheit war sehr problematisch und doch trat er aus dieser nur als gestärkter Mann hervor.

Es gab eine Nebencharaktere, die ich ebenfalls sehr ins Herz schließen konnte. Obwohl ich dem einen oder anderen schon gerne Mal den Hals umgedreht hätte, bei manchen ihrer Aussagen. Aber wahrscheinlich genau dieser Umstand, dass keiner der Buchfiguren perfekt war – sie alle machten Fehler – lies diese Geschichte erst so real und authentisch werden.

Bei diesem Buch handelt es sich viel mehr als nur um eine seichte Liebesgeschichte, seid euch dem bewusst. Es werden die Fehler unserer Gesellschaft ins Rampenlicht gestellt und aufgezeigt, dass wir alle mit unseren Taten dazu beitragen, dass es so viel Schmerz auf dieser Welt gibt. Als ich das Buch zu Ende gelesen hatte, nahm ich mir fest vor, wieder etwas verständnisvoller, mitfühlender und weniger vorurteilsvoll mit meinen Mitmenschen zu sein.



Fazit:

Könnte ich diesem Buch 1000 Bewertungssterne geben, ich würde es machen. Die Liebesgeschichte zwischen Azalée und Eden war so wunderschön, so vollgepackt mit traumhaften und romantischen Momenten, dass mein kleines Romantiker-Herz gleich viel höherschlug. Und dann war da natürlich auch der Schmerz, so viel Schmerz – aber am Ende dann auch wieder die Hoffnung. Ich kann dieses Buch zu 100% weiterempfehlen, es ist meiner Meinung nach gar nicht möglich, hier enttäuscht zu werden.

Liebe Grüße, lisamarie_94

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.09.2020

Meine Meinung zum Buch ist sehr zweigeteilt...

Lovely Mistake
0

Wie weit wird sie gehen, um ihr Herz zu schützen?

Ein halbes Jahr ohne Dates, ohne Männer und vor allem ohne sich neu zu verlieben. Das ist Mollys Plan, denn sie hat eine schwere Zeit hinter sich und ...

Wie weit wird sie gehen, um ihr Herz zu schützen?

Ein halbes Jahr ohne Dates, ohne Männer und vor allem ohne sich neu zu verlieben. Das ist Mollys Plan, denn sie hat eine schwere Zeit hinter sich und kann es sich nicht leisten, ihr Herz an den Falschen zu vergeben. Als sie jedoch von einem Wasserschaden aus ihrer Wohnung vertrieben wird, hat sie keine andere Wahl, als bei Troy einzuziehen, einem verdammt gutaussehenden Handwerker. Ungewollt entdeckt sie die Narben aus seiner Vergangenheit und fühlt sich immer mehr zu ihm hingezogen. Doch Troy gehört genau zu der Sorte Mann, von der Molly sich unbedingt fernhalten muss ...



Meine Meinung:

Lange bin ich um die Werke von Sarah Stankewitz herumgetänzelt, endlich erhielt ich nun die Chance, eines ihrer Werke selbst lesen zu dürfen.

Das schöne Buchcover und der interessante Klapptext ließen meine Erwartungen an das Buch sehr steigen, leider wurden diese aber nur bis zu einem gewissen Grat erfüllt. Hier möchte ich euch erklären, weshalb:

Beginnen wir mit der Protagonistin Molly. Molly war mir durchaus sehr sympathisch. Ich möchte ihre selbstbewusste, schlagfertige, freundliche und schamlose Art. Viel zu oft dachte ich mir beim lesen, wie gerne ich in manchen Situationen doch auch so selbstbewusst und schlagfertig wie Molly sein würde. Jetzt kommt aber das große ABER.... Leider fehlten mir bei Molly ein bisschen die Ecken und Kanten. Klar, Molly war manchmal stur oder stolz, aber sind wir das nicht alle ein bisschen? Obwohl ich Molly gut leiden konnte, war es mir leider nicht möglich, eine tiefere Verbindung zu ihr aufzubauen.

Auch mit ihrem männlichem Gegenpart - names Troy - ging es mir ähnlich. Troy siegt gut aus, ist sexy, selbstbewusst, ein bisschen arrogant und absolut liebenswert. Aber auch bei ihm fehlte mir ein bisschen die Tiefe. Ich weiß nicht, weshalb es manche Autoren bei mir schaffen, mich mit den Figuren, weinen, lachen, trauern und feiern zu lassen und bei anderen entsteht einfach keine richtige Verbindung. Ich kann nur sagen, dass mir sowohl Molly als auch Troy etwas zu oberflächlich dargestellt wurden. Der Leser erfuhr nur sehr wenig aus der Vergangenheit der Buchfiguren, dass meiste wurde in einfachen Dialogen übermittelt. Vielleicht ist auch das ein bisschen der Grund, warum ich keine tiefere Verbindung aufbauen konnte.

Auch die Nebenfiguren wurden alle sehr blass und einseitig dargestellt, selten handelte jemand nicht der eigenen Form entsprechend, selten wurden persönliche Rahmen gesprengt.

Die Liebesgeschichte zwischen Molly und Troy wurde jedoch sehr herzerwärmend, prickelnd, humorvoll und detailreich geschildert. Oft musste ich über Aussagen oder Handlungen (meistens von Molly) schmunzeln, andere Passagen im Buch waren wieder sehr traurig. Vielleicht versteht ihr meinen Zwiespalt nun? Die Handlung, das Erzähltempo und die -Form fand ich absolut passend. Auch die Protagonisten waren mir sympathisch. Nur leider eben alles ein bisschen zu oberflächlich für meinen Geschmack.

Zum Schluss möchte ich noch das schöne Buchcover loben! Erst deswegen bin ich überhaupt auf das Buch bzw. auch auf die Reihe aufmerksam geworden!

Fazit:

Der Schreibstil von Sarah Stankewitz ist gut, obwohl sie mich nicht komplett mit diesem Werk einfangen konnte. Vielleicht werde ich etwas Zeit verstreichen lassen und mich dann an ein anderes Werk von ihre herantrauen Prinzipiell kann ich "Lovely Mistake" also empfehlen, wobei dieses Buch für mich kein "Must Read" ist.

Liebe Grüße, Lisa-Marie

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.09.2020

Meine Lobeshymne!

Silver Crown - Forbidden Royals
0

Sie ist das dunkle Geheimnis der königlichen Familie

Emilia Lancaster führt ein vollkommen normales Leben. Doch als ein Schicksalsschlag die Thronfolge des Landes ändert und ihr Vater zum König gekrönt ...

Sie ist das dunkle Geheimnis der königlichen Familie

Emilia Lancaster führt ein vollkommen normales Leben. Doch als ein Schicksalsschlag die Thronfolge des Landes ändert und ihr Vater zum König gekrönt werden soll, findet sich Emilia als seine illegitime Tochter plötzlich in der Rolle der Kronprinzessin wieder. Ihr neues Leben im Palast könnte der Anfang eines Märchens sein. Aber Emilia merkt schnell, dass sie von Intrigen und Machtspielen umgeben ist - und von Menschen, die alles andere als begeistert von ihrem unerwartetem Aufstieg sind. Ganz besonders Carter Thorne, der Sohn ihrer Stiefmutter, scheint ihre bloße Anwesenheit als Provokation zu empfinden. Anders kann sich Emilia seine düsteren Blicke nicht erklären, die trotz allem ihr Herz höher schlagen lassen...

Meine Meinung:

Gleich vorweg möchte ich erwähnen, dass ich mich megamäßig auf dieses Buch gefreut habe. Ich bin zufällig auf Amazon auf dieses Buch aufmerksam geworden, da mir das wunderschöne Buchcover sofort ins Auge gesprungen ist. Sofort landete "Silver Crown" also auf meiner "Must Read" Liste. Als ich dann auch noch sah, dass es hier eine Leserunde dazu gibt - und ich auch tatsächlich für diese ausgewählt wurde, war ich natürlich dementsprechend entzückt.

Jetzt musste mich eigentlich nurmehr die Geschichte überzeugen und wir haben ein Happy End. Und was soll ich sagen, genau dieses Happy End habe ich auch bekommen!!! Ich bin begeistert von "Silver Crown".

Weshalb genau bin ich so begeistert fragt ihr?

Also da hätten wir mal die Protagonistin namens Emilia Lancaster - wunderschöner Name nebenbei bemerkt - und ihr Charakter hat mich sofort überzeugt. Sie ist bodenständig, selbstbewusst, etwas zynisch und ironisch, spritzig und frech. Emilia lässt sich so schnell nichts gefallen und ist jederzeit bereit, für sich selbst und ihre Lieben einzustehen. Außerdem ist sie sehr loyal, familienbewusst und gefühlvoll, also ganz nach dem Motto "Harte Schale, weicher Kern".

Aber auch ihr männlicher Gegenpart, Carter Thorne - schon wieder so ein toller Name - lies mein Herz mehrmals höher schlagen. Er sieht natürlich verdammt gut aus, ist etwaaaaas arrogant und doch einfach zum verlieben.

Die Liebesgeschichte zwischen Emilia und Carter entwickelte sich, in einem für mich, sehr angenehmen Tempo. Manchmal hat man bei Büchern ja das Gefühl, die Liebesgeschichte baut sich zu schnell auf oder wird wiederum krampfhaft in die Länge gezogen. Bei "Silver Crown" fand ich das Tempo eigentlich sehr realistisch. Und zwischen den beiden Protagonisten flogen ja auch die Funken, die beiden passen meiner Meinung nach sehr gut zusammen. Und natürlich kommt auch die Leidenschaft und Sinnlichkeit nicht zu kurz .

Es gibt einige Nebenfiguren, aber nicht so viele, dass es unübersichtlich geworden wäre. Einige davon schloss ich sofort ins Herz, bei anderen brauchte es etwas Zeit und wieder andere konnte man bis zum Schluss nicht ausstehen. Besonders Carters Schwester und Emilias bester Freund konnten mich überzeugen.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm und flüssig zu lesen. Auch die Handlung der Geschichte empfand ich als sehr spannend, nicht über dramatisch aber eben auch nicht langweilig. Einige Geschehnisse im Buch waren vielleicht etwas vorhersehbar, aber nicht so sehr, dass es mich gestört hätte.

Für alle die tiefgründige Geschichten mögen, sind auch ein paar ernstere Themen in der Geschichte verpackt: wie zum Beispiel eine schwierige Vater-Tochter Beziehung. Obwohl ich auch dazu erwähnen muss, dass hierauf nicht allzu sehr eingegangen wurde.

FAZIT:

Von mir bekommt das Buch 5 Sterne! Angefangen vom wunderschönen Cover, zur spannenden Geschichte, zur romantischen und sinnlichen Liebesbeziehung bis zur sympathischen Protagonistin hat alles gepasst.
Meine einzige Anmerkung ist, dass das Buch gerne noch ein paar zusätzliche Seiten vertragen hätte. Man hätte dann eventuell noch etwas mehr auf die Beziehung von Emilia zu ihrem Vater eingehen können. Das wars aber auch schon mit negativer Kritik.

Also Leute, von mir gibts eine klare Leseempfehlung an alle, die romantische, humorvolle Bücher aus der adligen Welt mögen.

Liebe Grüße, Lisa-Marie



  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 23.07.2020

Guter Lesestoff zur Corona-Zeit

Game on - Mein Herz will dich
0

Anna Jones will vor allem eins: einen guten Collegeabschluss. Dass sie sich in den Star-Quarterback Drew Baylor verliebt, passt daher ganz und gar nicht in ihren Plan. Auch nach der ersten gemeinsamen ...

Anna Jones will vor allem eins: einen guten Collegeabschluss. Dass sie sich in den Star-Quarterback Drew Baylor verliebt, passt daher ganz und gar nicht in ihren Plan. Auch nach der ersten gemeinsamen Nacht mit ihm ist Anna sich sicher: Mehr als ein One-Night-Stand darf die Sache nicht werden. Aber Drew hat sich in den Kopf gesetzt, Anna für sich zu gewinnen. Und wenn er beim Football eines gelernt hat, dann, dass man hartnäckig bleiben muss, wenn man den Sieg davontragen will.

Meine Meinung:

Da ich sehr viel im Liebesroman und New/Young Adult Genre lese, war mir die Autorin Kristen Callihan natürlich ein Begriff. Ich habe ihre Rockstar-Reihe "IDOL" sehr geliebt und mich daher schon sehr auf "Game on - Mein Herz will dich" gefreut. Meine Erwartungen waren natürlich auch dementsprechend hoch.

Beginnen wir mit der Protagonistin Anna. Mit ihr konnte ich mich die ganze Geschichte über sehr gut identifizieren. Denn, sie ist keine dieser überperfekten, naiven Buchheldinnen, welche es doch schon viel zu viele gibt. Anna Jones hat Ecken und Kanten und das habe ich sehr an ihr gemocht. Anna hat schon früh in ihrer Kindheit sehr unschöne Erfahrungen gemacht, ihr weiterer Lebensweg und auch ihr Erwachsenenleben sind davon immer noch sehr geprägt. Ich konnte daher viele ihrer Aussagen und Handlungen gut nachvollziehen, hätte ich doch in ihrer Situation ähnlich gehandelt. Trotz alledem darf man aber nicht außer Acht lassen, dass es sich bei diesem Buch um eine Liebesgeschichte handelt - und die hat sich aufgrund Annas Unzulänglichkeiten leider sehr in die Länge gezogen bzw. dauerte es lange, bis die Beziehung zum gut aussehenden Star-Quarterback Drew Baylor in die Gänge kam.

Und da wären wir auch schon beim nächsten Thema: DREW! Und was soll ich lange erklären? Ich liebe ihn! Sein Humor, sein Charme und seine Sensibilität für Annas Gefühle sind einfach nur zum dahinschmelzen. Ich war von Beginn an schockverliebt und meine Begeisterung für ihn hielt bis zur letzten Buchseite. Er war in Bezug auf Anna stets verständnisvoll, aufmerksam und geduldig. Und Mensch, musste dieser Mann geduldig sein.

Zum Verlauf der Geschichte möchte ich nur so viel sagen:
Für meinen Geschmack hätte die Liebesgeschichte von Anna und Drew etwas schneller Fahrt aufnehmen können. Da Anna doch sehr klug und schlagfertig ist, hätte sie ruhig etwas früher erkennen können, dass ihre Bedenken im Bezug auf Drew bzw. wegen einer Beziehung zu ihm unbegründet sind.
Leider passierte aber genau dieser Sinneswandel - also das Anna sich endlich voll und ganz auf Drew einlassen wollte - plötzlich komplett abrupt und etwas plump. Ich konnte mir selbst auch nicht genau erklären, weshalb Anna plötzlich eine Beziehung mit Drew wollte, einige Seiten zuvor von diesem Gedanken aber noch komplett abgeneigt war. Danach ging es auch Schlag auf Schlag.
Es erfolgt ein sehr großer Zeitsprung und die Beziehung von den beiden Protagonisten ist um einiges fortgeschritten. Ich als Leser fühlte mich hier sehr beraubt. Nun fieberte ich Kapitel für Kapitel auf den Moment wo Anna und Drew endgültig zueinander finden hin und dann BAM! sind die beiden plötzlich mehrere Monate zusammen und der Leser erfährt nur kurz zusammengefasst, was in der Zwischenzeit passiert ist?

Der Epilog war für mich auf Grund dessen auch sehr enttäuschend. Irgendwie bin ich ab dem Zeitpunkt, wo es für Anna und Drew ein Happy End gab aus der Geschichte gefallen und konnte bis zum Ende hin nicht mehr hineinfinden.

Fazit:

Für mich war dieses Buch eine angenehme, solide Abwechslung in der doch sehr tristen Corona-Zeit. Der Schreibstil der Autorin war sehr angenehm und flüssig zu lesen. Von der ersten Hälfte des Buches war ich stark begeistert, danach ging es für mich leider etwas bergab.

Nichts desto trotz bin ich froh, das Buch gelesen zu haben und vergebe daher sehr faire 4 Sterne.

Liebe Grüße, lisamarie_94

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl