Platzhalter für Profilbild

mari_liest

Lesejury Profi
offline

mari_liest ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit mari_liest über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.11.2020

Faszinierende Geschichte

Tiger
0

In diesem atemberaubenden Roman finden sich die Erzählungen dreier Personen. Der Primatologin Frieda Bloom, die einen Raubüberfall mit einer Delle am Kopf überlebt. Um über diesen Schock hinwegzukommen ...

In diesem atemberaubenden Roman finden sich die Erzählungen dreier Personen. Der Primatologin Frieda Bloom, die einen Raubüberfall mit einer Delle am Kopf überlebt. Um über diesen Schock hinwegzukommen schluckt sie Morphium, um sich ihren Gefühlen und Ängsten nicht stellen zu müssen. Frieda erforscht die Bonobos. Affen, die kleiner sind als Schimpansen, aber nicht so aggressiv wie ihre Artgenossen. Nach dem Überfall ist sie traumatisiert, dauernd unsicher, zweifelt an ihrer Professionalität und man fiebert richtig mit ihr und den (Ver-)Änderungen in ihrem Leben, die auch ihrer Sucht nach den Drogen geschuldet sind. Als sie dann ihren Forschungsjob verliert, schafft ihr Mentor es, ihr einen neuen Job in einem Zoo zu besorgen. Frieda kann plötzlich nicht mehr mit Affen arbeiten, sondern muss sich den Tigern im Zoo widmen. Der Zoo führt erfolgreiche Zuchtprogramme durch und wildert die Tiere wieder aus.
Plötzliche Szenenänderungen und wir befinden uns im tiefsten Sibirien bei Tomas. Tomas ist Umweltschützer und quasi wie der Leibeigene seines Vaters. Sein Vater will die Amurtiger schützen und setzt alles, ohne Rücksicht auf Verluste, daran das Reservat auf Vordermann zu bringen, als es heißt, dass der Präsident Wladimir Putin die Station besuchen will, um sich ein Bild vom dortigen Zustand der Tiger zu machen. Erneuter Szenenwechsel und wird befinden uns in der Welt von Edit und ihrer Tochter Sina, die in den Tiefen des sibirischen Waldes in einer Hütte wohnen und sich den Naturgewalten stellen. Edit, eine idigene Frau, die ihre Tochter zum eigenen Wohle allein aufgezogen hat und ihre Hartnäckigkeit und den Überlebenswillen einer Mutter, eines menschlichen Wesens, eindrucksvoll darstellt. Die zeigt, wie man mit nichts, ein Kind großziehen und ihm alles lernen kann, was es in der rauen Wildnis wissen muss, um überleben zu können.
Den Schluss dieses phänomenalen Buches bildet die ergreifende Geschichte der Tiger selbst, welche mit den Geschichten der drei Personen verwoben ist und dann auch den Bogen schließt.

Meine Meinung:
Das Layout finde ich phänomenal und überaus passend. Das Spiel mit gelb-schwarz bettet sich super zur Story.
Die Geschichte fängt grandios an, als der wodkatrinkende Jäger mit seinem kleinen Köter in der sibirischen Taiga ein Lager aufschlägt, um einen Tiger zu fangen und reich zu werden.
Das Buch ist tiefsinnig, schön und an manchen Stellen einfach brutal, so wie das Leben. Es werden Themen wie Einsamkeit, Sucht, Trauer, Selbstbestimmung, Überlebenswille, Hierarchie, Liebe, etc. behandelt. Und das auf eine besondere Art. Man geht auf eine faszinierende Reise mit drei Menschen und demder Königin des Nordens: TIGER.
Faszinierend finde ich außerdem, wie die Autorin die Recherche für dieses Buch betrieben hat. Auf einer persönlichen Reise in die Amur-Region. Sie hat es brillant verstanden zu erzählen, wie Mensch und Tier im Grund voneinander abhängig sind, um überleben zu können.

Polly Clark ist es gelungen ein tiefes Verständnis zu erzeugen, um das Leben der Menschen mit den Tigern. Eindrucksvoll schildert sie die Sicht aus den Augen der Menschen, in einigen Szenen auch aus den Augen der Tiger.
Da ich von Großkatzen ungemein fasziniert und beeindruckt bin, habe ich mich unendlich gefreut, die Zusage zum Buch zu erhalten. Und ich bin dankbar, dass dieses Buch geschrieben wurde. Ich hatte solche Freude beim Lesen, habe mitgefiebert, getrauert, war wütend an manchen Stellen … und ich fand es magisch!
Von meiner Seite 5+/5 Sternen!
Dieser Roman zählt definitiv zu meinen Jahreshighlights!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.11.2020

Eine Legende!

Ruth Bader Ginsburg
0

Ruth Bader Ginsburg! Eine Legende!!! Eine Ikone der Weltgeschichte. Eine Vorreiterin ihrer Zeit. Eine Kämpferin für Gleichberechtigung (für Frau und Mann!). Sie hat Amerika geprägt wie keine andere. Ihr ...

Ruth Bader Ginsburg! Eine Legende!!! Eine Ikone der Weltgeschichte. Eine Vorreiterin ihrer Zeit. Eine Kämpferin für Gleichberechtigung (für Frau und Mann!). Sie hat Amerika geprägt wie keine andere. Ihr Erbe wird (hoffentlich) nachhallen und weitergeführt werden. Die zweite weibliche Richterin am Surpreme Court der Vereinigten Staaten.
In diesem Buch dürfen wir mit auf die Reise ihres Lebens. Einleitend mit Informationen zu den wichtigsten Ereignissen in ihrer Laufbahn, zum Schluss eine Auflistung ihrer Meilenstein, wie es zu gewissen Ereignissen kam. Und genau solchen Kontext hätte ich mir zu diesen Statements gewünscht, um diese besser verstehen zu können und auch mehr Einblick in diese Fälle zu erhalten.
Das Buch umfasst viele wichtige, einflussreiche und starke Zitate aus verschiedensten Ereignissen, denen Sie als Mensch beiwohnte, egal ob in ihrer Rolle als Richterin, als Frau, als Mensch, als Mutter, Ehefrau, etc. RBG wuchs in einer Zeit auf, in der die Macht in den Händen der Männer lag. Einer Zeit, in der in Gesetzen geregelt war, was Frauen dürfen und auch nicht dürfen. Und da RGB nicht der Meinung war, dass Frauen das schwächere Geschlecht sind, begann ihre Reise. Gepaart mit ihren eigenen Erlebnissen als Frau, Jüdin, Mutter und Ehefrau. Beruflich erfolgreich zu sein, mit „derartigen Brandmalen“, war für fast alle Männer zur damaligen Zeit ein Ding der Unmöglichkeit. Doch es gab Ausnahmen, und diese ebneten ihr den Weg und öffneten Türen.
[So oft im Leben erweist sich das, was einem als vermeintliche Hürde im Weg steht im Nachhinein als großer Glücksfall.] Zitat
Das Buch ist gespickt mit einschneidenden Zitaten und jedes einzelne davon spricht für sich! Beim Lesen hat sich ein Bild dieser Frau in meinem Kopf entwickelt …was für eine tolle Frau. Tiefste Bewunderung für ihren Mut, ihren Einsatz, ihre Unermüdlichkeit, ihre Sachlichkeit, ihren unglaublichen Sinn für Gerechtigkeit. Jedes dieser Zitate MUSS dazu inspirieren uns mit Dingen nicht mehr einfach zufrieden zu geben. Uns inspirieren, aufzustehen für die Gerechtigkeit und sie einzufordern. Und dem Chauvinismus den Gar auszumachen. Einzustehen für Gleichberechtigung und Menschenrechte.
Eine extrem kluge, starke, ehrliche, gerechte, imposante und imponierende Frau hat diese Welt verlassen und viel bewegt; sich gegen diese Männerdomäne in dieser Zeit durchgesetzt.
Das Buch hat mich sehr gefesselt und lässt mich beeindruckt zurück. Sollte ich jemals ein Idol haben wollen, dann wäre es wohl diese Frau!
Von meiner Seite eine klare Leseempfehlung und ich sehe hier von einer Sternebewertung ab, denn die steht mir nicht zu!
Aber da es auf vielen Seiten einzutragen ist: 5/5 Sternen. LEST DIESES BUCH!!!!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.10.2020

Meine letzten Schritte zum Kirschbaum

In der Nacht hör' ich die Sterne
0

Die Geschichte handelt von der neunjährigen Mafalda, die eine außergewöhnliche Augenkrankheit hat, die immer mehr von ihrem Augenlicht und ihrer Sehkraft einnimmt. Mafalda erzählt aus ihrer Sicht von ihren ...

Die Geschichte handelt von der neunjährigen Mafalda, die eine außergewöhnliche Augenkrankheit hat, die immer mehr von ihrem Augenlicht und ihrer Sehkraft einnimmt. Mafalda erzählt aus ihrer Sicht von ihren Befürchtungen, Ängsten, Wahrnehmungen. Eine Freundin findet sie in der Schulwartin Estella und Fillippo, ihrem Schulkollegen, von dem sie dachte er mag sie nicht. Das sind die einzigen Personen, die tacheless sprechen und sie nicht dauernd an ihre Erkrankung erinnern. Erdrückt von der Fürsorge ihrer Eltern ist Mafaldas Zufluchtsort der Kirschbaum vor der Schule, mit dem sie viel verbindet. Als Leser*innen begleiten wir sie auf ihrer Reise von hell zu dunkel.

Meine Meinung:
Das Buch ist mitfühlend, liebevoll und, traurig. Die Aussage der Geschichte sollte wohl sein: Egal was dir widerfährt, gib nicht auf. Du bist stärker als du denkst!
Der Schreibstil ist angenehm, flüssig und die Handlung war klar und ist großteils vorhersehbar.
Das Buch basiert auf den Erlebnissen der Autorin und beschreibt damit ihre Erblindung in einzelnen Schritten. Die Geschichte ist schön zu lesen und trotz der Schwere des Themas, hatte ich an vielen Stellen ein Gefühl von „wohlfühlen“ verspürt. Und dieses Gefühl hat mich zunehmends irritiert, denn dieses ist kein Thema zum Wohlfühlen. Was das Buch leider nicht hat: es hat mich nicht emotional berührt, zumindest nicht, was Mafaldas Geschichte anbelangt. Der Umgang mit diesen Erfahrungen und herben Rückschlägen, die dieses kleines Mädchen einstecken musste, und welchen Mut sie braucht, wurde hier gar nicht emotional verpackt. Emotional berührt haben mich nur die letzten Seiten, die ich hier aber nicht verraten kann.
Das Buch hätte so ein schönes werden können. Eines das lange nachhallt. Bei mir wird es leider nicht nachhallen, denn ich hätte mir mehr Tiefe, mehr Gefühl und Intensität gewünscht. Und auch wenn man dabei ist, wie dem Mädchen die Zeit davon rennt, so hat es die Autorin leider nicht geschafft, in mir intensive Gefühle beim Lesen zu erwecken.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.10.2020

Kindheitserinnerung deluxe

Das letzte Einhorn
0

Das letzte Einhorn ist ein wunderschönes Märchen, das seinesgleichen sucht. Ich vermute, dass jeder die Geschichte kennt. Das letzte „freie“ Einhorn auf der Welt macht sich auf die Suche nach seinen Gefährten. ...

Das letzte Einhorn ist ein wunderschönes Märchen, das seinesgleichen sucht. Ich vermute, dass jeder die Geschichte kennt. Das letzte „freie“ Einhorn auf der Welt macht sich auf die Suche nach seinen Gefährten. Es kann nicht glauben, dass es das letzte ist.
Den Film zum Buch habe ich bestimmt über 100 Mal gesehen – jedes Jahr zu Weihnachten auch ein Pflichttermin. Ich kann nicht zu alt sein für diesen Film, die Geschichte oder jetzt diese tolle Graphic Novel.
Man ist sofort in der Geschichte drin, die Zeichnungen führen ein direkt rein in die Welt der Magie und Märchen. Mir hat dieses Buch wieder ein Stück Kindheit zurückgebracht. Ich liebe diese Geschichte.

Fazit:
Tolle Umsetzung in eine Graphic Novel. Die Geschichte ist toll, die Zeichnungen sind toll. Einzige Kritik ist, dass der Schmetterling, der im Film so wunderbar dargestellt wird, hier nicht so stark hervortritt.
Für mich zählt diese Geschichte zu den Klassikern, denn es ist über 30 Jahre her, dass ich sie das erste gehört bzw. gesehen habe.
Von meiner Seite auf jeden Fall eine Leseempfehlung und eine Kaufempfehlung für dieses wundervolle Exemplar – 5/5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.10.2020

Wir holen alles nach ...

Wir holen alles nach
0

Sina ist alleinerziehende Mutter des 8-jährigen Elvis und beide leben, nach der Scheidung von ihrem Mann David, in München. Sina arbeitet in einer Werbeagentur als Assistentin und ihr Job ist sehr zeitintensiv, ...

Sina ist alleinerziehende Mutter des 8-jährigen Elvis und beide leben, nach der Scheidung von ihrem Mann David, in München. Sina arbeitet in einer Werbeagentur als Assistentin und ihr Job ist sehr zeitintensiv, oftmals verlangt ihr Chef sogar am WE den Einsatz seiner Mitarbeiter*innen. Daraus resultiert, dass sie immer weniger Zeit für ihren Sohn hat, der für sein Alter noch ziemlich schüchtern und introvertiert ist. Da Elvis‘ Notendurchschnitt verbessern muss, aufgrund der Qualifikation für das Gymnasium, sucht Sina für ihn eine Nachhilfelehrerin. So trifft Elvis auf Ellen und ihren Hund. Bei Ellen blüht der Junge auf, spricht viel mit Helen, baut eine intensive Beziehung mit ihrem Hund auf. Auch mit Torsten, dem neuen Freund seiner Mutter, versteht Elvis sich gut, auch wenn er an seinem Vater, der ihn immer wieder versetzt oder vertröstet, vergöttert. Als Helen auf Elvis‘ Körper blaue Flecken sieht, nimmt die Geschichte für die gesamte Familie von Elvis eine Wendung.
Martina Borger ist es gelungen, auch wenn Teile des Buches etwas langatmig waren, mit Finten und Fährten auf Probleme im Alltag hinzuweisen, und zwar mit einem imaginären, fetten Zeigefinger! Es geht um Notlügen, um Vorurteile, um die Schnelligkeit des Schubladendenkens – auch ich habe das ein oder andere Mal spekuliert im Laufe des Lesens. Und da wir oft denken, etwas gut zu meinen, bedenken wir im Vorhinein oftmals nicht, was wir damit anrichten können. Wir rechtfertigen unseren eigenen Übereifer mit dem „Gutmensch-Dasein“, ohne groß alle Fakten zu kennen. Einige Male sind mir Dinge aus den letzten Jahren eingefallen, und ich bekam hier einen Spiegel vor die Nase gehalten. Auch andere Themen wie Kommunikation und der Umgang mit Konflikten wird in dem Buch gut beschrieben.

Fazit:
Der Roman von Martina Borger spricht durchwegs mehrere Themen des Alltags an sowie auch Situationen, in die der eine oder andere von uns schon einmal geraten ist, an. Die Autorin hat es für mich klar geschafft auf wichtige Themen hinzuweisen und uns ab und an auch an die eigene Nase zu fassen, die Ohren besser zu spitzen und uns Zeit für Dinge zu nehmen, die uns wichtig sind. Die Geschichte hat mich sehr bewegt, auch emotional an einigen Stellen mitgenommen. Mein Highlight in dem Buch sind zwei Personen: Elvis und Ellen. Sie haben mein Herz erobert.
Der Schreibstil von Martina Borger ist klar, schnörkellos und „rund“. Mit war immer alles klar, auch wenn es immer wieder Perspektivenwechsel in der Geschichte gab. Ein Buch, dass auf der einen Seite etwas Leichtigkeit verströmt, auf der anderen Seite dennoch sehr in die Tiefe geht, wenn man es zulässt.
Von meiner Seite eine klare Leseempfehlung! 5/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere