Profilbild von marias_buecherchaos

marias_buecherchaos

Lesejury Profi
offline

marias_buecherchaos ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit marias_buecherchaos über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.08.2020

Gut für zwischendurch...

Lessons from a One-Night-Stand
0

Wir starten gleich in die Geschichte. Austin Biologielehrer, Baseball-Coach und der älteste Bruder des Bailey- Clans soll die neue Rektorin verstellen. Was er da noch nicht weiß, die neue Rektorin Radcliffe ...

Wir starten gleich in die Geschichte. Austin Biologielehrer, Baseball-Coach und der älteste Bruder des Bailey- Clans soll die neue Rektorin verstellen. Was er da noch nicht weiß, die neue Rektorin Radcliffe hatte er erst letztens auf dem Rücksitz seines Jeeps.
Ihren ersten Tag an der Lake Starlight Highschool hätte sich Holly anders vorgestellt. Nicht nur das sie vor versammelter Schüler- und Lehrerschaft von dem Typen vorgestellt wird, mit dem sie an ihrem ersten Tag in der neuen Stadt einen One-Night-Stand hatte. Außerdem ist sie dank des Stadtbekannten Klatsch und Tratsch Blogs „Buzz Wheel“ und einem Schnappschuss von ihr und Austin Gesprächsthema Nr. 1.
Sie ist eigentlich nur vorübergehend von Florida nach Alaska gezogen, um ihren Vater zu finden.
Doch Austin und Holly können einfach nicht die Finger von einander lassen...

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Holly und Austin erzählt, was ich echt gut finde. So hat man einen guten Einblick in beide Gefühlswelten. Der Schreibstil ist leicht und flüssig zu lesen.

Trotzdem konnte mich der Roman leider nicht fesseln.

Auch wenn eigentlich schon alle von Holly und Austin wissen, wollen sie eine geheime körperliche Beziehung führen. Total unlogisch und die beschriebenen Sex-Szenen haben mir nicht gefallen, ich fand sie total unerotisch.
Leider muss ich sagen, dass insgesamt inhaltsmäßig eigentlich gar nicht so viel passiert. Und als es dann auch noch eine Flughafen Szene gab, konnte ich nur noch die Augen verdrehen.

Alles in allem fand ich die Geschichte leider zu vorhersehbar und klischeehaft. Ab einem bestimmten Zeitpunkt war klar, worauf die Geschichte hinaus läuft und wie es enden wird.

Fazit: schön für zwischendurch, aber leider auch nicht mehr.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.08.2020

2. Niemand darf von uns erfahren.

Hopelessly in Love
0

Die Fortsetzung von Crazy in Love...

Nach diesem Cliffhänger war ich gespannt wie es mit Sasha und Ben weiter gehen würde. Leider wurde ich enttäuscht.

Band 2 schließt nahtlos an den ersten an. Sasha ...

Die Fortsetzung von Crazy in Love...

Nach diesem Cliffhänger war ich gespannt wie es mit Sasha und Ben weiter gehen würde. Leider wurde ich enttäuscht.

Band 2 schließt nahtlos an den ersten an. Sasha fühlt sich von Ben betrogen. Doch sie kämpfen sich zusammen und für ihre Liebe. Auch wenn es bei Ben drunter und drüber läuft Sasha ist an seiner Seite. Bis Sasha einer Person aus Ben‘s Vergangenheit begegnet und sie alles in Frage stellt und eine Folgenschwere Entscheidung trifft.

Mit der Auflösung nach dem Cliffhänger bin ich echt enttäuscht und auch Sasha wird mir immer unsympathischer, nur noch wenig erinnert an die Listen schreitende und Cupcake backende Kaffeesüchtige, die nur ein Ziel hat: Yale.
Sie ist in einem ständigen Gefühlschaos zwischen „auf Wolke 7“ und tiefer Eifersucht gefangen. Yale rückt immer mehr in den Hintergrund, mittlerweile ist sie eher darauf fixiert, mehr über ihre Familie heraus zu finden und es allen recht zu machen.

Überraschend und neu ist die Sichtweise von June.
Für mich völlig unnötig!
Auf einmal wird noch eine weitere Storyline hinzugefügt und der Blick auf ein anderes Paar gelenkt. Trotzdem solle es aber eigentlich um Sasha und Ben gehen.

‚Crazy in Love‘ hat mir ganz gut gefallen, vor allem der Humor und der Schreibstil haben mir gut gefallen, hier ist von dem Humor nicht mehr viel übrig und allgemein ist hier einiges in die Länge gezogen.

‚Hopelessly in Love‘ ist deutlich schwächer als Band 1 und bringt die Geschichte nicht wirklich voran. Es wirkt ganz so als wären die Story von Ben und Sasha ursprünglich nur für zwei Bücher ausgelegt gewesen.

Fazit: Sehr enttäuschend, das ständige Hin und Her aus Band eins wird hier nur übernommene. Und natürlich endet auch dieses Buch mit einem Cliffhänger.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.07.2020

Amore non si compra né si vende, ma in premio d‘amor, amor si rende.

Friends without benefits
0

Das bedeutet, Liebe kann man nicht kaufen oder verkaufen. Der Preis der Liebe ist die Liebe selbst.

So eine süße Geschichte mit einer bodenständigen, innerlich verletzten Ärztin und einem berühmten selbstbewussten ...

Das bedeutet, Liebe kann man nicht kaufen oder verkaufen. Der Preis der Liebe ist die Liebe selbst.

So eine süße Geschichte mit einer bodenständigen, innerlich verletzten Ärztin und einem berühmten selbstbewussten Comidian.

Für Elizabeth steht fest, ihre einzige große Liebe hat sie in ihrer Jugend schon gehabt. Doch als Nico kurz vor ihrem Klassentreffen in dem Krankenhaus auftauchen in dem Elizabeth arbeitet und ihr auch noch seine Freundschaft anbieten, natürlich ohne gewisse Vorzüge, stellt Nico ihre Welt komplett auf den Kopf.
Denn Nico hat Elizabeth nie vergessen können und setzt jetzt alles daran sich in ihr Herz zu kämpfen.

Die Geschichte wird größtenteils aus der Sicht von Elizabeth geschrieben, aber auch in Nicos Sichtweise kann man gut eintauchen. Der Schreibstil ist lockeren und leicht lesbaren und hat mir gut gefallen.

Das Buch war echt schön, aber zum Teil leider auch „over the top“.
Elizabeth hat eine bewegende Vergangenheit, aber so wirklich Gefühle kamen bei der Erzählung nicht auf. Leider konnte ich Ihre Ansichten einfach nicht verstehen und ihr Verhalten war manchmal einfach nur kindisch.
Dafür konnte ich mich mit Nico besser identifizieren, er weiß was er will und scheut sich nicht dafür zu kämpfen.

Zum Schluss war dieses ständige Hin und Her zwischen den beiden echt anstrengend. Jedes Wort wurde auf die Gold Waage gelegt und hat der eine einen Schritt auf den anderen zu gemacht, ist der andere wieder zurück getreten.
Etwas weniger Drama hätte dem Buch gut getan. Das Ende war einfach zu viel.

Fazit: Der Anfang von „Friends without Benefits“ konnte mich echt überzeugen, war mir zum Schluss aber dann doch zu viel Drama.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.07.2020

Wer ist hier der Dieb?

Stolen 1: Verwoben in Liebe
2

Eine Teenagerin mit Problemen, dessen einzige Chance eine Londoner Schule ist, die sich rühmt, auch aus den unbezähmbarsten Schülern gute Menschen zu macht. Dazu noch zwei geheimnisvolle Brüder, die große ...

Eine Teenagerin mit Problemen, dessen einzige Chance eine Londoner Schule ist, die sich rühmt, auch aus den unbezähmbarsten Schülern gute Menschen zu macht. Dazu noch zwei geheimnisvolle Brüder, die große Gefahr mitbringen. Eine super Mischung, die mich gleich angesprochen hat und ich war so gespannt auf die Geschichte.

Abby hat einen tragischen Schicksalsschlag erleiden müssen, ihre Eltern sind bei einem Unfall ums Leben gekommen. Seitdem wird sie von Pflegefamilien zu Pflegefamilie weiter gegeben und hat das Gefühl, dass sie von allen verlassen wird. Sie ist eine Diebin und ihre letzte Chance vor dem Jugendgefängnis ist die Darkenhall Schule.

Die Tremblay Brüder Tristan und Bastian könnten nicht unterschiedlicher sein. Tristan ist der jüngere Bruder hat schon fast alle Mädchen der Schule geküsst und geht in dieselbe Klasse wie Abby. Bastian ist der ältere von beiden, wirkt kontrolliert und gibt den verpflichtenden Anti- Aggression- Kurs an denen die Schüler teilnehmen müssen.
Die Tremblays sind aber keine gewöhnliche Menschen, sondern sie sind Schattenspringer und befreien die Schüler von ihren Seelenweben.

Abby mit ihrem Schicksalsschlag hat sehr dichte und dunkle Seelenweben, was die beiden Brüder gleichermaßen anzieht. Aber Bastian der Ringhüter muss zuerst das Seelentor öffnen, bevor Tristan seine Lippen auf Abby drücken und somit ihre Seelenweben kosten kann.

Ein bisschen hat mich das schon an einen Vampir erinnert, aber so ganz schlau bin ich nicht geworden aus diesen Schatten springen und Seelenweben nehmen. Es werden immer wieder Sachen Angedeutet, aber so richtig erklärt wird es halt nicht. Mir haben da auch einfach ein paar Hintergrundinformationen gefehlt, aber vielleicht kommt das noch in den Folgebänden.

Mich konnte die Geschichte leider nicht überzeugen und der Schreibstil hat leider nicht dazu beigetragen, dass sich dieses Buch schnell durch lesen lässt. Vor allem das ständige Gefühlschaos der Protagonisten hat mich nur gestresst.
Die Story wird dabei nicht nur aus Abbys Sicht erzählt, sondern auch aus Bastians Sicht und von anderen Charakteren.

Anfangs war ich überzeugt, dass die Geschichte richtig gut wird, aber nach über 200 Seiten in denen eigentlich nichts passiert ist und mich sowohl Abby als auch Bastian nur genervt haben, habe ich die letzten 100 Seiten nur noch überflogen.

Fazit: Die Idee der Geschichte fand ich gut, aber die Erzählung war mir dann aber doch zu langatmig und langweilig. Gefühlschaos und Gedankenkarussell lassen grüßen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.07.2020

Glück aus Aprikosen

Küsse im Aprikosenhain
0

Wer bekommt nicht gerne Postkarten mit schönen Urlaubsgrüßen?

Aber mit dieser Postkarte hätte Nathalie wahrscheinlich nie gerechnet. Den anderes als erwartet bekommt sie von ihrem Freund eine Postkarte ...

Wer bekommt nicht gerne Postkarten mit schönen Urlaubsgrüßen?

Aber mit dieser Postkarte hätte Nathalie wahrscheinlich nie gerechnet. Den anderes als erwartet bekommt sie von ihrem Freund eine Postkarte von der Côte d‘ Azur auf der er sich von Nathalie trennt. Kurz entschlossen beschließt sie Elias nach Frankreich zu folgen um ihn zur Rede zu stellen. Doch es geht natürlich alles schief, was schiefgehen kann, zu erst verliert sie ihr Portmonee und dann hat sie mitten im nirgendwo eine Autopanne. Ein Glück, dass ihr ein Traktorfahrer begegnet, der Nathalie nicht nur mit in die nächste Stadt nimmt, sondern sie sogar auf seinen Aprikosenhof aufnimmt.
Um sich zu revanchieren hilft Nathalie so gut es geht auf dem Hof aus und bringt frischen Wind und Ideen mit.
Felix der mürrische und gut aussehende Hofbesitzer, ist erst skeptisch gegenüber dem was Nathalie so macht, aber der Hof hat finanzielle Probleme, weswegen er ihr die Möglichkeit gibt sich auszuprobieren, es kann ja nur besser werden...

Das Cover ist total sommerlich und schön gestaltet mit vielen Aprikosen und man hat das Gefühl man könnte die Früchte glatt riechen.

Der Schreibstil, nimmt einen mit auf eine abenteuerliche Reise nach Südfrankreich. Vor allem das kleine Dorf in der Provence wird so detailliert beschrieben, man hat sofort alles vor Augen. Man kann sich genau Vorstellen, wie es dort aussieht und man spürt wie begeistert Nathalie von diesem Dorf ist. Die Atmosphäre des Buches kommt richtig gut rüber und die Schilderungen der Aprikosenhaine und Gärten sind einfach nur traumhaft.
Die Geschichte wird nicht nur aus Nathalies Sicht erzählt, sondern auch aus Felix' Sicht, wodurch man einen tollen Einblick in beide Gefühlswelten erhält.
Was ich außerdem richtig schön fand, waren die Ausschnitte aus dem Kräuterbuch von Felix‘ Großmutter.

So gut mir die Atmosphäre und die Beschreibungen im Buch gefallen haben, gab es für mich doch einige Schwächen in der Handlung die für mich nicht logischen waren.
Nathalie arbeitet eigentlich in einer Marketingagentur und hat eine Leidenschaft für Hand Lettering. Sie wohnt in Frankfurt und liebt es sich um ihre Kräuter zu kümmern. Aber kaum ist sie auf dem Aprikosenhof, ist sie praktisch ein Gartenprofi, eine brillante Köchin und weiß natürlich wie man Naturkosmetik herstellt. Und das mithilfe eines Kräuterbuches das eigentlich Felix‘ Großmutter geschrieben hat und dem natürlich niemand aufmerksam gewidmet hat, obwohl dort erzählt wird, weswegen die Großeltern bestimmt Sachen auf dem Hof gemacht haben. Dazu kommt das Felix‘ Großvater auch noch mit auf dem Hof lebt, aber eigentlich überhaupt keine Tipps usw. gibt, als hätte er den Hof nicht selbst aufgebaut. Die Familie war als praktisch nach dem Tod der Großmutter nicht mehr fähig diesen Hof richtig zu bewirten, also natürlich bis Nathalie dann plötzlich auftaucht.

Am Ende, musste natürlich noch eine bisschen Drama eingestreut werden und alles droht zu zerbrechen.
Das hätte für meinen Geschmack gar nicht sein müssen. Das plötzliche Verhalten der beiden Protagonisten hat irgendwie gar nicht zum Rest der Geschichte gepasst.
Dafür fand ich die Postkarte zum Schluss super und macht die Geschichte sehr rund.

Insgesamt wird also nicht nur Kosmetik gerührt, sondern auch in Kochtöpfen, so dass man Lust bekommt, selbst mit Aprikosen zu kochen oder zu backen. Sehr praktisch, dass gerade die Aprikosensaison beginnt und es einige Rezepte im Buch gibt, die ich auch noch ausprobieren werde.

Fazit: „Küsse im Aprikosenhain" ist ein romantischer Roman, mit einer tollen Atmosphäre und schönen Beschreibung, die uns mit in die Provence nimmt. Auch wenn es für mich in der Handlung einige schwächen gab, kann man sich gut weg träumen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere