Profilbild von marias_buecherchaos

marias_buecherchaos

Lesejury Profi
online

marias_buecherchaos ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit marias_buecherchaos über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.11.2020

Lies keine Kritiken

Triff mich auf der letzten Seite
0

Ein Buch über Bücher, die Liebe zu Büchern und so viel mehr.
Ich bin ein Fan wenn es in Büchern auch um Bücher geht.
Das Cover fand ich hier aber nicht wirklich aussagekräftig, der Klappentext hat da schon ...

Ein Buch über Bücher, die Liebe zu Büchern und so viel mehr.
Ich bin ein Fan wenn es in Büchern auch um Bücher geht.
Das Cover fand ich hier aber nicht wirklich aussagekräftig, der Klappentext hat da schon mehr mein Interesse geweckt.

In ‚Triff mich auf der letzten Seite‘ geht es um Maddie die Buchhändlerin ist und seit kurzem auch unter die Schriftstellerin gegangen ist.
Kurz vor dem erscheinen ihres Romans wird eine Rezension dazu veröffentlicht. Maddie ignoriert die Empfehlung ihrer Lektorin und liest diese. Empört da nicht mal die Namen der Protagonisten richtig geschrieben sind, beschließt sie dem Blogger namens Silver Fox zu schreiben. Auch wenn sie dem Kritiker recht geben muss, will sie ihre Kenntnisse in Sachen Romantik auffrischen um in Band 2 mehr zu überzeugen. Doch das ist gar nicht so einfach, den es ist noch gar nicht so lange her da wurde sie vor dem Altar sitzen gelassen.

Maddie ist eine starke Protagonisten und auch ganz schön starrköpfig. Es ist toll wie sie ihren Wunsch eine eigene Buchhandlung zu führen umsetzt und dafür kämpft.
Eine größere Rolle spielt außerdem der Buchclub den Maddie in ihrem Buchladen abhält. Vor allem die Klassiker werden hier gelesen und ich fand es einfach super, die verschiedenen Ansicht, Meinungen und Ansätze zu lesen, ich hab mich wie ein Teil der Gruppe gefühlt.
Die Frage ob es romantisch Helden nur in Büchern gibt wird ihr nicht nur einmal angesprochen.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr leicht und humorvoll und hat mir persönlich sehr gut gefallen. Es macht Spaß in Maddies Welt einzutauchen und mit ihr die Liebe zu finden. Auch wenn sie mich oft geärgert hat und ich nicht immer alle Entscheidung verstanden habe die sie getroffen hat, fühlte ich mich gut unterhalten.
Die Diskussionen zwischen Silver Fox und Maddie fand ich sehr amüsant. Leider hat das e-Book Format das lesen dieser Chats etwas schwieriger gestaltet.

Fazit: Eine schöne Geschichte für zwischendurch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.11.2020

Ernste Themen mit Triggerwarnung

Bad At Love
0

In ‚Bad at Love‘ geht es um Azalée, die nach den Tod ihrer Mutter in ihre Heimatstadt zurückkehren. Vor Jahren hat sie dort alles zurück gelassen.
Es hat sich nicht wirklich viel verändert, sie wird sofort ...

In ‚Bad at Love‘ geht es um Azalée, die nach den Tod ihrer Mutter in ihre Heimatstadt zurückkehren. Vor Jahren hat sie dort alles zurück gelassen.
Es hat sich nicht wirklich viel verändert, sie wird sofort Stadtgespräch Nr. 1, nachdem sie nicht auf der Beerdigung war.
Doch wer ist dieser echt sexy Typ, der nebenan wohnt?

Als Eden Azalée das erste mal sieht, kann er sofort hinter ihre Fassade sehe. Er weiß das mehr hinter den Provokanten Aussagen steckt und setzt alles daran sie wirklich kennenzulernen.

Die Geschichte wird jeweils aus der Sicht von Eden und Azalée erzählt und ist nichts für schwache Nerven.
Am Anfang der Geschichte wird man als Leser direkt ins kalte Wasser geschmissen.

Man merkt sofort, Azalée hatte keine einfache Kindheit und Jugend.
Mithilfe eines Potcast nutzt sie ihre Stimme um Frauen zu erreichen und ihren klar zu machen, dass sie mehr sind als das, was andere Menschen von ihnen denken und vielleicht von ihnen erwarten. Oft findet man am Anfang eines Kapitels einen Ausschnitt dieses Postcasts, diese haben mir echt einige Denkanstöße gegeben.

Auch Eden hatte es nicht immer leicht, vielleicht ist das der Grund, dass sich Azalée nach und nach bei ihm fallen lassen kann.
Er hat seine Fehler und kämpfen für das, was er will. Das macht ihn mir sehr sympathisch. Eden versteht Azalée oft auch ohne Worte, er steht ihr immer bei und das auch, als es nicht so leicht war und Azalée dagegen ankämpfte.

Insgesamt finde ich Eden und Aze als Paar wirklich toll. Auch wenn ich Azalée nicht immer verstehen und mich nicht mit ihr identifizieren konnte, finde ich Eden um so toller.
Trotzdem hätte ich mir im Dritten Abschnitt des Buches mehr gewünscht. Mehr Drama, mehr Herzschmerz, einfach ein drastischeres Ende, es war mir zu Friede-Freude-Eierkuchen.
Leider gab es für mich auch zwischendurch einfach zu viel Gefühlschaos und die ständigen Schuldzuweisungen hat die Geschichte unnötig in die Länge gezogen.

Fazits: Die Themen die in ‚Bad at Love’ behandelt werden, sind definitiv kein leichter Stoff und hier gut aufgegriffen. Was ich besonders gut finde ist die Triggerwarnung am Anfang und die verschiedenen Hilfe Hotlines am Ende des Buchs. Nichtsdestotrotz muss ich leider 1,5 ⭐️ abziehen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.08.2020

Gut für zwischendurch...

Lessons from a One-Night-Stand
0

Wir starten gleich in die Geschichte. Austin Biologielehrer, Baseball-Coach und der älteste Bruder des Bailey- Clans soll die neue Rektorin verstellen. Was er da noch nicht weiß, die neue Rektorin Radcliffe ...

Wir starten gleich in die Geschichte. Austin Biologielehrer, Baseball-Coach und der älteste Bruder des Bailey- Clans soll die neue Rektorin verstellen. Was er da noch nicht weiß, die neue Rektorin Radcliffe hatte er erst letztens auf dem Rücksitz seines Jeeps.
Ihren ersten Tag an der Lake Starlight Highschool hätte sich Holly anders vorgestellt. Nicht nur das sie vor versammelter Schüler- und Lehrerschaft von dem Typen vorgestellt wird, mit dem sie an ihrem ersten Tag in der neuen Stadt einen One-Night-Stand hatte. Außerdem ist sie dank des Stadtbekannten Klatsch und Tratsch Blogs „Buzz Wheel“ und einem Schnappschuss von ihr und Austin Gesprächsthema Nr. 1.
Sie ist eigentlich nur vorübergehend von Florida nach Alaska gezogen, um ihren Vater zu finden.
Doch Austin und Holly können einfach nicht die Finger von einander lassen...

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Holly und Austin erzählt, was ich echt gut finde. So hat man einen guten Einblick in beide Gefühlswelten. Der Schreibstil ist leicht und flüssig zu lesen.

Trotzdem konnte mich der Roman leider nicht fesseln.

Auch wenn eigentlich schon alle von Holly und Austin wissen, wollen sie eine geheime körperliche Beziehung führen. Total unlogisch und die beschriebenen Sex-Szenen haben mir nicht gefallen, ich fand sie total unerotisch.
Leider muss ich sagen, dass insgesamt inhaltsmäßig eigentlich gar nicht so viel passiert. Und als es dann auch noch eine Flughafen Szene gab, konnte ich nur noch die Augen verdrehen.

Alles in allem fand ich die Geschichte leider zu vorhersehbar und klischeehaft. Ab einem bestimmten Zeitpunkt war klar, worauf die Geschichte hinaus läuft und wie es enden wird.

Fazit: schön für zwischendurch, aber leider auch nicht mehr.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.08.2020

2. Niemand darf von uns erfahren.

Hopelessly in Love
0

Die Fortsetzung von Crazy in Love...

Nach diesem Cliffhänger war ich gespannt wie es mit Sasha und Ben weiter gehen würde. Leider wurde ich enttäuscht.

Band 2 schließt nahtlos an den ersten an. Sasha ...

Die Fortsetzung von Crazy in Love...

Nach diesem Cliffhänger war ich gespannt wie es mit Sasha und Ben weiter gehen würde. Leider wurde ich enttäuscht.

Band 2 schließt nahtlos an den ersten an. Sasha fühlt sich von Ben betrogen. Doch sie kämpfen sich zusammen und für ihre Liebe. Auch wenn es bei Ben drunter und drüber läuft Sasha ist an seiner Seite. Bis Sasha einer Person aus Ben‘s Vergangenheit begegnet und sie alles in Frage stellt und eine Folgenschwere Entscheidung trifft.

Mit der Auflösung nach dem Cliffhänger bin ich echt enttäuscht und auch Sasha wird mir immer unsympathischer, nur noch wenig erinnert an die Listen schreitende und Cupcake backende Kaffeesüchtige, die nur ein Ziel hat: Yale.
Sie ist in einem ständigen Gefühlschaos zwischen „auf Wolke 7“ und tiefer Eifersucht gefangen. Yale rückt immer mehr in den Hintergrund, mittlerweile ist sie eher darauf fixiert, mehr über ihre Familie heraus zu finden und es allen recht zu machen.

Überraschend und neu ist die Sichtweise von June.
Für mich völlig unnötig!
Auf einmal wird noch eine weitere Storyline hinzugefügt und der Blick auf ein anderes Paar gelenkt. Trotzdem solle es aber eigentlich um Sasha und Ben gehen.

‚Crazy in Love‘ hat mir ganz gut gefallen, vor allem der Humor und der Schreibstil haben mir gut gefallen, hier ist von dem Humor nicht mehr viel übrig und allgemein ist hier einiges in die Länge gezogen.

‚Hopelessly in Love‘ ist deutlich schwächer als Band 1 und bringt die Geschichte nicht wirklich voran. Es wirkt ganz so als wären die Story von Ben und Sasha ursprünglich nur für zwei Bücher ausgelegt gewesen.

Fazit: Sehr enttäuschend, das ständige Hin und Her aus Band eins wird hier nur übernommene. Und natürlich endet auch dieses Buch mit einem Cliffhänger.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.07.2020

Amore non si compra né si vende, ma in premio d‘amor, amor si rende.

Friends without benefits
0

Das bedeutet, Liebe kann man nicht kaufen oder verkaufen. Der Preis der Liebe ist die Liebe selbst.

So eine süße Geschichte mit einer bodenständigen, innerlich verletzten Ärztin und einem berühmten selbstbewussten ...

Das bedeutet, Liebe kann man nicht kaufen oder verkaufen. Der Preis der Liebe ist die Liebe selbst.

So eine süße Geschichte mit einer bodenständigen, innerlich verletzten Ärztin und einem berühmten selbstbewussten Comidian.

Für Elizabeth steht fest, ihre einzige große Liebe hat sie in ihrer Jugend schon gehabt. Doch als Nico kurz vor ihrem Klassentreffen in dem Krankenhaus auftauchen in dem Elizabeth arbeitet und ihr auch noch seine Freundschaft anbieten, natürlich ohne gewisse Vorzüge, stellt Nico ihre Welt komplett auf den Kopf.
Denn Nico hat Elizabeth nie vergessen können und setzt jetzt alles daran sich in ihr Herz zu kämpfen.

Die Geschichte wird größtenteils aus der Sicht von Elizabeth geschrieben, aber auch in Nicos Sichtweise kann man gut eintauchen. Der Schreibstil ist lockeren und leicht lesbaren und hat mir gut gefallen.

Das Buch war echt schön, aber zum Teil leider auch „over the top“.
Elizabeth hat eine bewegende Vergangenheit, aber so wirklich Gefühle kamen bei der Erzählung nicht auf. Leider konnte ich Ihre Ansichten einfach nicht verstehen und ihr Verhalten war manchmal einfach nur kindisch.
Dafür konnte ich mich mit Nico besser identifizieren, er weiß was er will und scheut sich nicht dafür zu kämpfen.

Zum Schluss war dieses ständige Hin und Her zwischen den beiden echt anstrengend. Jedes Wort wurde auf die Gold Waage gelegt und hat der eine einen Schritt auf den anderen zu gemacht, ist der andere wieder zurück getreten.
Etwas weniger Drama hätte dem Buch gut getan. Das Ende war einfach zu viel.

Fazit: Der Anfang von „Friends without Benefits“ konnte mich echt überzeugen, war mir zum Schluss aber dann doch zu viel Drama.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere