Profilbild von marieluise

marieluise

aktives Lesejury-Mitglied
offline

marieluise ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit marieluise über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.02.2021

Ein Prinz rettet seine Prinzessin

Between Your Words
1

Inhalt (Klappentext):

Reichen fünf Minuten, um sich zu verlieben?

Thea leidet unter einer dramatischen Form der Amnesie. Sie hat fünf Minuten, bevor ihr Kurzzeitgedächtnis wieder gelöscht wird. Für ...

Inhalt (Klappentext):

Reichen fünf Minuten, um sich zu verlieben?

Thea leidet unter einer dramatischen Form der Amnesie. Sie hat fünf Minuten, bevor ihr Kurzzeitgedächtnis wieder gelöscht wird. Für alle außer Jim Whelan ist sie ein hoffnungsloser Fall. Allein Jim erkennt, dass ihre seltsamen Kunstwerke aus Wortketten ein Hilferuf sind. Trotz aller Widrigkeiten entsteht zwischen ihm und Thea eine tiefe Verbindung. Als sich eine neue riskante Behandlungsmöglichkeit auftut, könnte dies eine Chance für ihre scheinbar unmögliche Liebe sein - oder aber ihr Ende bedeuten ...

Meine Meinung:

WOW…
Ich glaube dieses Wort beschreibt meine Gefühle ganz gut. Emma Scott hat ein Meisterwerk erschaffen, ich bin einfach sprachlos. Dieses Buch hat mich zutiefst berührt und es zeigt, dass man niemals aufgegeben darf, egal wie schlecht die Chancen stehen. Man muss für sich und seine Gefühle einstehen und man darf sich von niemanden unterkriegen lassen.

Ich liebe das Cover. Es ist schlicht und einfach, aber für mich stellt es eine Art Schleife oder ein Rad dar, welches sich ständig dreht und in dem sich Thea gefangen ist, da sie alle 5 min ihr Gedächtnis verliert. Auch der Titel passt perfekt dazu.
Der Schreibstil ist sehr locker und flüssig, aber auch emotional und tiefgründig. Ich finde ihn auch ein bisschen poetisch und er lässt einen mit wackeligen Knien zurück.

Das Buch ist aus beiden Sichten geschrieben, was ich sehr schön finde, weil man auch gut Thea verstehen konnte, als sie noch die Amnesie hatte. Zudem ist das Buch in drei Teile geteilt und ich mochte am liebsten den dritten Teil, da sie beide endlich sie selbst sein konnten und nicht mehr im Blue-Ridge Sanatorium waren.

Ich muss sagen, dass ich Jim sogar lieber mochte als Thea. Er war so warmherzig, lieb und er war immer da – für jeden. Er ist auch der einzige gewesen, der an Thea geglaubt hat und er hat sie nicht eingeschränkt in ihrem Handeln, auch wenn er sie kritisiert hat, für manche Sachen, stand er doch immer hinter ihr und hat sie respektiert. Er hat auch eine sehr starke Persönlichkeit und hat sich nie von Delia unterdrücken lassen. Er hat auf sein Bauchgefühl gehört, womit er Thea auch beschützt hat, denn sonst wären noch noch schlimmere Dinge ihr zugestoßen. Dadurch, dass er erkannt hat, was die Wortketten auf Theas Zeichnungen zu bedeuten haben, wurde sie für eine Studie zugelassen, die eine Behandlung für Amnesie testet.

Ich mochte auch Thea, sie ist eine liebevolle und aufopferungsvolle Frau, die einen großen zur Unabhängigkeit spürt. Ich konnte manchmal Theas Handlungen nicht nachvollziehen, weil sie sich ernsthaft in Gefahr gebracht hat, aber ich kann auch nicht verstehen wie es ist in seinem eigenen Körper gefangen zu sein – niemand kann das so richtig. Daher kann ich sie auch irgendwo verstehen.

Aber Delia war mir total unsympatisch. Sie kann die Kontrolle einfach nicht abgeben und denkt, dass sie die einzige ist, die über Theas Leben bestimmen darf. In ihrem Augen ist selbst Thea nicht dazu in der Lage über sich zu bestimmen. Natürlich war es für sie auch nicht einfach und ich verstehe, dass sie Angst um Thea hat, aber das gibt ihr nicht das Recht so fies zu Jim zu sein.

Ich kann das Buch wirklich jedem empfehlen, der mal eine etwas andere Liebesgeschichte lesen möchte. Sie berührt einen, hat auch spannende Momente, aber vorallem ist sie emotional und einfach großartig. „Between Your Words“ zeigt einem, warum das Leben so lebenswert ist und das man alles erreichen kann.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Cover
Veröffentlicht am 02.01.2021

Liebe vergeht nicht

Wie die Ruhe vor dem Sturm
0

n der Geschichte "Wie die Ruhe vor dem Sturm" von Brittany C. Cherry aus dem Jahr 2020 geht es um Eleanor, die bei einer Party den gutaussehenden Greyson trifft. Aus einem kurzen Treffen entsteht eine ...

n der Geschichte "Wie die Ruhe vor dem Sturm" von Brittany C. Cherry aus dem Jahr 2020 geht es um Eleanor, die bei einer Party den gutaussehenden Greyson trifft. Aus einem kurzen Treffen entsteht eine wunderbare Freundschaft und auch Liebe. Als Eleanors Mutter starb, haben sie sich aus den Augen verloren. Als Greyson nach ein paar Jahren eine Nanny suchte, steht zufällig Eleanor vor ihm und bekommt den Job. Das Buch hat mich überwältigt, mein Herz zerrissen und langsam wieder zusammengesetzt. Es war mein erstes Buch von ihr und ich liebe sie jetzt schon. Die Geschichte hat mich total in ihren Bann gezogen und es fühlt sich total real an. Bei dieser Geschichte muss man einfach anfangen zu weinen, wegen der bewegenden Geschichte von Eleanor und der tragischen Vergangenheit von Greyson. Das Buch ist in zwei Teilen geteilt, was ich nicht schlecht finde, weil man deren Gefühle besser verstehen könnte. Eleanor ist ein wunderbarer Mensch, den man lieben muss. Sie gibt niemanden auf, egal wie sehr sie verletzt wurde und sie denkt immer erst an andere, was sie total sympathisch macht. Greyson war am Anfang ein totaler Dreamboy, aber im zweiten Teil war er mir so unsympathisch, weil er Menschen schlecht gemacht hat, nur weil es ihm selber schlecht ging. Im Laufe des zweiten Teils sah man seine weiche Seite und er wurde mir immer sympathischer. Er hat vor allem sein Herz wieder geöffnet, was er nicht bereut hat, denn Eleanor hat es im Sturm erobert und wird es niemals wieder loslassen. Das Buch zieht durch seinen Herzschmerz, Schicksalsschlägen und süßen Momente den Leser immer weiter in den Bann. Das Buch muss man einfach lieben und ist für alle etwas, die Bücher lieben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.01.2021

Die Liebe besiegt alles

Madly
0

In der Geschichte "Madly" von Ava Reed geht es um June, die ein tiefes Geheimnis hat... Sie hat ein Feuermal von dem niemand weiß davon, nur Andi, ihre beste Freundin. Mason möchte unbedingt ein Date mit ...

In der Geschichte "Madly" von Ava Reed geht es um June, die ein tiefes Geheimnis hat... Sie hat ein Feuermal von dem niemand weiß davon, nur Andi, ihre beste Freundin. Mason möchte unbedingt ein Date mit ihr, aber June ist so von Selbstzweifeln geplagt, dass sie immer wieder ablehnte. Der Schreibstil von der Autorin ist flüssig und leicht verständlich, aber er hat kein Herzschmerz verursacht. Den Schlagabtausch fand ich sehr gelungen und den Versuch der Eifersucht von Mason fand ich auch sehr witzig. Mich haben die Themen wie Bodyshaming und Selbstzweifel sehr interessiert, weil es sehr wichtig ist, diese Themen anzusprechen, aber mir hat der Tiefgang gefehlt. Sie wurden schön dargestellt, aber es wurde nur an der Oberfläche gekratzt. Das war allerdings auch nicht schlimm für mich. :) Was mir sehr gut gefallen hat, ist die Freundschaft zwischen Andi und June, aber auch die " Bromance" zwischen Cooper und Mason. Sie stehen alle füreinander ein und sind immer füreinander da. Ich fand die Geschichte toll für zwischen durch, aber es gehört nicht zu meinen Jahreshighlight.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.01.2021

Eine Liebe kennt keine Grenzen

What if we Drown
0

In der Geschichte "What if we drown" von Sarah Sprinz gehört zu meinen absoluten Jahreshighlights. Ich hab die Geschichte geliebt und sie hat mich mit totalen Herzschmerz zurückgelassen.
Durch den Schreibstil ...

In der Geschichte "What if we drown" von Sarah Sprinz gehört zu meinen absoluten Jahreshighlights. Ich hab die Geschichte geliebt und sie hat mich mit totalen Herzschmerz zurückgelassen.
Durch den Schreibstil bin ich nur so durch die Seiten geflogen. Er ist sehr sanft und gefühlvoll, aber er hat auch Tiefgang und brachte Gefühle auf. Am liebsten wäre ich mit Laurie zusammen nach Vancouver gegangen und mit ihr in die WG gezogen. Ich hab mich so wohlgefühlt bei ihr und ihren Freunden und sie haben alle total harmoniert miteinander. Die Nebencharaktere und auch Sam waren mit so viel Liebe zum Detail geschaffen, man kann sie nur lieben. Ich liebe diesen Einblick in das Medizinstudium und auch so hat das Buch viele schöne Einblicke gewährt. Bei der schönen Landschaft würde ich am liebsten gleich meine Koffer packen und dorthin fliegen. Die Verbindung von Laurie und Sam war sofort spürbar und tiefgehend, ich liebe die beiden zusammen. Er ist ihr Anker an dem sie sich festhält und langsam wieder anfängt zu leben. Ich hab absolut keinen Kritikpunkt. Ich liebe die Geschichte und musste auch weinen, die beiden haben mich absolut berührt. Ich freue mich total auf den zweiten Teil und hoffe, dass ich die beiden wiedersehe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.12.2020

Eine Liebe kennt keine Grenzen

Forever Free - San Teresa University
0

Bei dem Roman "Forever Free" von Kara Atkin aus dem Jahr 2020 geht es um Raelyn, die von New York nach San Terrsa gezogen ist, um dort zu studieren. Sie möchte ein neues Leben anfangen und endlich aus ...

Bei dem Roman "Forever Free" von Kara Atkin aus dem Jahr 2020 geht es um Raelyn, die von New York nach San Terrsa gezogen ist, um dort zu studieren. Sie möchte ein neues Leben anfangen und endlich aus sich raus kommen. Als sie am ersten Tag Kate trifft, die auch Raelyns Studienpatin ist, entsteht eine richtig gut Freundschaft zwischen den beiden. Durch Kate lernt sie auch Hunter kennen, der geheimnisvoll und anziehend auf sie wirkt. Als Raelyn merkt, dass ihr altes Leben sie doch stärker im Griff hat, als erwartet, hilft Hunter ihr, alles hinter sich zu lassen. Zwischen den beiden entsteht ein tolle Liebesgeschichte mit Höhen und Tiefen. Beide sind nicht perfekt, aber sie sind perfekt füreinander. Hunter zeigt Raelyn, dass sie frei ist und das machen kann, was sie will. Raelyn zeigt Hunter, dass er sich für nichts schämen muss und er ein toller Mensch ist. Die Protagonisten sind Kara Atkin sehr gut gelungen, beide hatten auch Macken, was sie sehr realistisch macht. Mir gefiel es auch gut, dass ein ernstes Thema angesprochen wurde und geschildert wurde, wie es den Betroffenen damit geht. Der Schreibstil hat mir auch gut gefallen, es war alles fließend und ich hatte nur eine Stelle wo es sich ein bisschen hin gezogen hat. Die Handlung war gefühlvoll und emotional, aber zum Ende hin wurde es auch ein bisschen spannend. Das Ende schließt die Handlung gut ab.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere