Profilbild von mellchen33

mellchen33

Lesejury Profi
offline

mellchen33 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit mellchen33 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.12.2019

Schlimmer geht es kaum

Plötzlich ein Schuss
0

Produktbeschreibung:

Wie schwer kann es für das Wiener Autoren-Duo Ilona und Kurti sein, gemeinsam einen Fernsehkrimi zu schreiben? Sehr! Denn außer einem Titel und sechs Wochen Zeit haben sie rein gar ...

Produktbeschreibung:

Wie schwer kann es für das Wiener Autoren-Duo Ilona und Kurti sein, gemeinsam einen Fernsehkrimi zu schreiben? Sehr! Denn außer einem Titel und sechs Wochen Zeit haben sie rein gar nichts. Die Suche nach der perfekten Story gestaltet sich schwieriger als gedacht, vor allem weil Ilona ausgerechnet jetzt nach Macau muss, um für einen Roman zu recherchieren. Die Kommunikation zwischen Wien und China ist nur mehr per E-Mail möglich. Bald schaffen Missinterpretationen des Geschriebenen und der Zeitunterschied Probleme. Auch nicht gerade hilfreich ist, dass ihnen ihre Lebens- und Liebeswirren zum denkbar schlechtesten Zeitpunkt in die Quere kommen. Die Zeit läuft davon. Plötzlich verschwindet Kurti. Was ist passiert?

Was zunächst wie ein Krimi aussieht, entpuppt sich bald als irrwitzige Verwechslungsgeschichte mit echten und falschen Zwillingen, kalten Ravioli und einer völlig überraschenden Auflösung. Das müsste doch mit dem Teufel zugehen, wenn man daraus keinen Fernsehkrimi machen könnte.

Dieses Buch lässt sich nicht einfach einordnen. Und das macht es so reizvoll. Es ist reine Unterhaltung. Lustig, spannend, wendungsreich. Tiefgründig unter den oft flapsigen Formulierungen, absurd und realitätsnah zugleich. Es sprüht vor intelligentem und derbem Witz und hinterfragt politische Korrektheit, ohne sie aus Jux und Tollerei mit Füßen zu treten. Wer sich auf das Ping-Pong-Spiel der gedanklichen und sprachlichen Eruptionen der Figuren einlässt, wird diesen Roman mit Krimifaktor lieben.


Meinung:

Ich hatte mir wohl etwas ganz anderes unter diesem Roman vorgetsellt.

Was mich dann erwartete war hirnloses Hn- und Hergeschreibe von Freunden per Mail.

Ich habe nach der Hälfte abgebrochen, da dieees Buch für mich die reinste Lebenszeitverschwendung darstellt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.12.2019

Gemütlicher Krimi

Skippermord in Bensersiel. Ostfrieslandkrimi
0

Aufzuklären gilt der Mord an einem Freizeitskipper und dem Verschwinden seiner Frau.

Der Fall ist recht unspektakulär, auch die Aufklärung des Kommissariats läuft recht unaufgeregt.

Gut gefallen hat ...

Aufzuklären gilt der Mord an einem Freizeitskipper und dem Verschwinden seiner Frau.

Der Fall ist recht unspektakulär, auch die Aufklärung des Kommissariats läuft recht unaufgeregt.

Gut gefallen hat mir, dass der Leser nach der eigentlichen Aufklärung des Falles weiter mitgenommen wird zu Entscheidungen von Gericht und der Arbeit der Staatsanwaltschaft. Es gibt keine Alleingänge von Ermittlern somit nah an der Realität.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.12.2019

Ruhige Liebesgeschichte

Der kleine Strickladen in den Highlands
0

Maighread erfährt eher zufällig, dass ihre Großeltern gar nicht früh gestorben sind, sondern ihre Mutter mit ihnen in jungen Jahren gebrochen hat.

Maighread macht sich auf den Weg, die Großeltern kennen ...

Maighread erfährt eher zufällig, dass ihre Großeltern gar nicht früh gestorben sind, sondern ihre Mutter mit ihnen in jungen Jahren gebrochen hat.

Maighread macht sich auf den Weg, die Großeltern kennen zu lernen und stößt sowohl auf Hindernisse, als auch auf die große Liebe.

Ein sehr schöner Roman mit ein paar Wirrungen bis zum Happy End. Kurze Kapitel und flüssiger Schreibstil machen das Lesen zum Vergnügen.

Es fliesst immer wieder das Leben in den Highlands mit in die Geschichte ein. Wer bis dahin kein Fernweh hat wird es bekommen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.12.2019

Aktuelles Geschehen mit Längen

Die Aktivistin
0

Johanna, eine Studentin in Wien, ruft zunächst alleine, später mit Verbündeten, zum Boykott der Entscheidung zur Abschaffung des Bargeldes auf. Unter einem Vorwand wird sie verhaftet und dies ruft ihre ...

Johanna, eine Studentin in Wien, ruft zunächst alleine, später mit Verbündeten, zum Boykott der Entscheidung zur Abschaffung des Bargeldes auf. Unter einem Vorwand wird sie verhaftet und dies ruft ihre Anhänger zu exzessiven Demonstrationen auf den Plan.
Die Geschichte ist soweit ganz nett durchdacht. Allerdings gefällt mir die Umsetzung nicht wirklich gut.
Zunächst liegt das Datum der Umstellung auf bargeldlosen Verkehr in der EU in der Vergangenheit. Dies sollte bei einer Neuauflage überarbeitet werden.
Der Schreibstil ist sehr gewöhnungsbedürftig. Immer, wenn die Gedanken von Johanna dargestellt werden, stehen diese in Anführungsstrichen. Da erwarte ich als Leser eigentlich eine Kommunikation.
Auch die Reaktionen der Eltern bei einer Hausdurchsuchung und bei Johannas Verhaftung machen mich stutzig. Sie kontaktieren nicht einmal einen Anwalt. Das wäre doch das Allererste, was man in einer solchen Situation tut.
Das Ende kommt dann recht plötzlich. Johanna wird von einem Richter freigelassen, angeblich handelt es sich um einen Justizirrrum. Dann wird die Abschaffung des Bargeldes aufgrund der Demonstrationen abgesagt. Johanna beschließt, nicht mehr mit der Widerstandsbewegung zu kämpfen, da sie nunmehr ihr Studium abschließen und ihre Freizeit genießen möchte. Wer doch so sehr in diesem Thema drin ist hört nicht einfach auf.
Alles in Allem nicht realistisch. Hätte man die ewigen Wiederholungen und Gedankenspiele weggelassen, hätte man hier vielleicht ein Drittel der Seiten füllen können. Ich habe mich nicht gut unterhalten gefühlt, jedes weitere Kapitel zu lesen glich einer Qual.

Veröffentlicht am 25.11.2019

Sehr ergreifend und authentisch

Liebes Wunder
0

Sehr ergreifend und einfühlsam wird die Geschichte eines auf der Straße geborenen Welpens erzählt. Natürlich wissen wir alle, dass Straßenhunde aus südlichen Ländern kein schönes Leben haben, aber dies ...

Sehr ergreifend und einfühlsam wird die Geschichte eines auf der Straße geborenen Welpens erzählt. Natürlich wissen wir alle, dass Straßenhunde aus südlichen Ländern kein schönes Leben haben, aber dies einmal so aus seiner Sicht zu lesen ist schon sehr traurig. Nicht nur wird die Geschichte bis hin zur Vermittlung nach Deutschland geschrieben, auch gibt es wunderschöne Illustrationen und zum Schluss die Adressen von vielen Tierschutzorganisationen der verschiedenen Urlaubsländern, in die wir so gerne reisen.