Profilbild von mellidiezahnfee

mellidiezahnfee

Lesejury Profi
offline

mellidiezahnfee ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit mellidiezahnfee über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.08.2020

Zuckersüße Hauptspeise

Chicago Devils - Nur du in meinem Herzen
0

Knox Devereaux ist kein Mann großer Worte. Seinen Ruf als wortkarger Einzelgänger hat sich der Enforcer der Chicago Devils redlich verdient, was seinem Erfolg bei Frauen aber keinen Abbruch tut. Das ändert ...

Knox Devereaux ist kein Mann großer Worte. Seinen Ruf als wortkarger Einzelgänger hat sich der Enforcer der Chicago Devils redlich verdient, was seinem Erfolg bei Frauen aber keinen Abbruch tut. Das ändert sich als er im Urlaub Reese kennenlernt. Gerade erst von ihrem Verlobten am Traualtar stehen gelassen, hat sie beschlossen ihre Hochzeitsreise allein anzutreten - und ihre Hemmungen zu Hause zu lassen. An so etwas wie die große Liebe glaubt sie nicht mehr und dass Knox nur ein Mann für eine Nacht ist, kommt ihr gerade recht. Doch dass die hübsche Reese dabei Knox‘ eiskaltes Herz berühren könnte, ändert plötzlich alles ...



Im vierten Band der Serie geht es um Knox, der gar nicht so geheimnisvoll ist, wie er beschrieben wird. Er hat keinerlei Probleme, er ist sozusagen ein Sahneschnittchen – Dessert. Seinem Dad geht es nicht gut darunter leidet er , ansonsten ist er ein Macher. Er hilft, wo er nur kann aber ansonsten bleibt er eher zurückhaltend und schweigsam. Reese steht vor der ungeheuren Aufgabe wieder zu sich selbst zu finden. Und das bitte ohne Mann. Der hat sie vor dem Altar stehen lassen. Dass man solch eine Erfahrung nicht mal eben wegsteckt, ist verständlich, auch wenn Knox sich mehr wünscht.
Ich fand es gut, dass das Buch über einen längeren Zeitraum von Jahren spielt, so ist die Heilung von Reeses Seele nachvollziehbarer. Außerdem entsteht dadurch ein romantisches Gefühl der Sehnsucht. Das fand ich authentisch und erotisch. Auch allgemein sind die horizontalen Szenen sehr einprägsam und prickelnd beschrieben und fügen sich perfekt in die Handlung ein. Armer Knox. Lange Durststrecke. Aber: Was lange währt, wird einmal gut, oder? Und Reese ist es echt wert. Toll fand ich auch die Charakterdarstellung von Knox. So unterscheidet oder wertet er Menschen nicht nach Herkunft oder Beruf. Das macht es für Reese einfacher ihm zu vertrauen, obwohl sie da echt lange für braucht.


Fazit: Eine wunderschöne Sportromanze mit einem traurigen Beginn , einem zartschmelzenden Mittelteil und einem luftigen Ende.


Fazit 2 (persönlich): Ich sammle Bugs und hier ist mir wieder einer über die Seiten gekrabbelt:
Auf 9% erzählt Reese, dass sie sich keine Sorgen macht um die Vielzahl der verpassten Nachrichten auf ihrem Handy" , aber ich mache mir deswegen keine Sorgen, weil ich es nicht ( nach Hawaii ) mitgenommen habe" Auf 16% holt sie es dann aus der Tasche .
Tut dem Lesefluss keinen Abbruch, ändert nichts am tollen Buch ist nur für meine persönliche Bugsammlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.08.2020

hide me,see you

King of London
0

Die New York Reihe mochte ich sehr, jetzt geht es weiter mit den englischen Gentlemen. Diesmal schwelgt Louise Bay allerdings nicht in ihren Stereotypen. Es ist ein wenig differenzierter. Hayden ist zwar ...

Die New York Reihe mochte ich sehr, jetzt geht es weiter mit den englischen Gentlemen. Diesmal schwelgt Louise Bay allerdings nicht in ihren Stereotypen. Es ist ein wenig differenzierter. Hayden ist zwar ein CEO, superreich, et cetera pp, aber ist menschlich dabei geblieben. Sein großes Problem liegt in seiner Umgebung, nicht so sehr bei ihm selber. Trotzdem ist es der völlig falsche Zeitpunkt für ihn sich zu verlieben.


Avery ist Stewardess auf Luxusjachten, aber nicht so sehr, weil sie es liebt, sondern weil ihre Familie Geld benötigt. So ist sie zwar stringent und perfekt in ihrem Job, aber da ihr Herz nicht daran hängt, gibt sie sehr viel von sich selber auf, aus Zwang Geld verdienen zu müssen. Sie denkt gar nicht erst über eine Verliebtheit nach – es ist ihr verboten.
Die Geschichte ist sehr gut ausgearbeitet und das Setting sehr stimmungsvoll. Auf einer Luxusjacht umgeben von nur einer Handvoll Nebenprotagonisten ist hier sehr viel Raum für Gedanken und Hoffnungen. Etwas zu oft erwähnt die Autorin wie wichtig das Geld für Avery ist, das fand ich ein wenig gezwungen. Das Miteinander auf dem Schiff ist sehr schön beschrieben und ich fand es ehrlich gesagt sehr spannend den Arbeitsablauf einer Stewardess erleben zu dürfen. Werde ich mir doch solch eine Reise niemals leisten können :).
Obwohl mich CEO Storys oft nerven ist diese hier ganz bezaubernd, da die Protagonisten sehr bedacht miteinander umgehen, um ihre jeweiligen Interessen und Probleme zu schützen. Die erotischen Momente sind gut platziert und gehen dem Leser aufgrund des emotionalen Schreibstils der Autorin direkt ins Herz.


Fazit: Ich freue mich auf Landon :)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.08.2020

so schön schräg :)

The Logic of Kissing
0

Oh my God, was für ein geniales Buch. Ich liebe den witzigen Schreibstil der Autorin. Sie versteht es mit wenigen Worten sehr viel auszudrücken. Gefühle,Befindlichkeiten und Handlung sind stark beschrieben. ...

Oh my God, was für ein geniales Buch. Ich liebe den witzigen Schreibstil der Autorin. Sie versteht es mit wenigen Worten sehr viel auszudrücken. Gefühle,Befindlichkeiten und Handlung sind stark beschrieben. Alex ist 21, aber ein ganz besonderer Mensch. En Nerd mit einer unglaublichen Vergangenheit, evtl. sogar mit einer Art Autismus gesegnet. Sandra ist 28, Mitglied des Strickclubs natürlich und Psychologin. Sie gerät immer an die falschen Männer. Sie selber weiß zwar, was sie will, nämlich das Komplettpaket. Haus, Mann Hund und Kinder, aber sie hat die Angewohnheit die Psychiaterin in ihrer Freizeit nicht aus dem Kopf zu lassen. So analysiert sie viele Entscheidungen zu Tode. Sie ist zu lieb und bringt ein Leuchten zu jeder Person. Sie ist Alex Licht in seiner Dunkelheit. Die Charaktere sind herrlich schräg, erst mit Quinns Hilfe (ja natürlich ist der gesamte Strickclub wieder involviert) klärt sich nach einer Weile warum Alex so schräg drauf ist.

Ich liebe diese Reihe und dieses Buch ist ehrlich gesagt für mich eins der Besten, die ich dieses Jahr gelesen habe. Die Dialoge sind witzig und die erotischen Momente sind in diesem Fall unfassbar heiß, weil eben alles ein wenig anders ist zwischen Sandra und Alex.
Das gesamte Buch ist aus Sandras Perspektive geschrieben und nur der Epilog ist aus Alex Sicht. Das ist eine tolle Idee und ein runder Abschluss eines amüsanten, liebenswerten und verschrobenen Buches.

Fazit Bitte lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.08.2020

witzig

Hate You Much, Love You More
0

Genau wie im ersten Teil besticht dieses Buch durch witzige Dialoge, allerdings per E-Mail bzw. SMS. Durch diese Medien werden auch viele Gedanken und Gefühle transportiert, was es dem Leser sehr einfach ...

Genau wie im ersten Teil besticht dieses Buch durch witzige Dialoge, allerdings per E-Mail bzw. SMS. Durch diese Medien werden auch viele Gedanken und Gefühle transportiert, was es dem Leser sehr einfach macht zu folgen. Es ist wenig direkte Rede dadurch. Das Buch ist komplett aus Zoes Sicht geschrieben und beide Protagonisten sind sehr vielschichtig. Wobei Caleb einen ziemlich ernsten Hintergrund mit sich herumträgt. Das Thema ist nicht neu und in diesem Buch werden auch keine bahnbrechenden Wendungen zelebriert es ist vor allem eins: Eine perfekte Sommerlektüre. Witzige Dialoge und alltägliche Handlungen bekommen so eine absolut nachvollziehbare Würze und es ist einfach ein völlig anderer Schreibstil und dadurch so eingängig. Zumal in der heutigen Zeit ja ein Großteil der Konversationen über diese Medien läuft finde ich es sehr ansprechend und modern, diese Art der Kommunikation aufzugreifen und ein Buch damit zu schreiben. Der Schreibstil ist sehr witzig und dennoch tiefgreifend , ich musste oft lachen war aber auch traurig, wenn es Caleb nicht gut ging. Eine perfekte Mischung und ich habe dieses Buch in nur einem Tag durchgelesen. Obwohl ich wusste wie die Geschichte verlaufen wird, war es absolut erfrischend und kurzweilig
Fazit 1: Bitte mehr davon.

Fazit 2: Absolut lesenswert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.08.2020

eine verkorkste Familie

Straße nach Nirgendwo
0

Dieses Buch ist zwischendurch richtig schwere Kost. Und bitte niemals vergessen, diese Trilogie ist absolut unabhängig von der Krimireihe. Es hat nichts mit Kriminalroman zu tun , sondern ist das Psychogramm ...

Dieses Buch ist zwischendurch richtig schwere Kost. Und bitte niemals vergessen, diese Trilogie ist absolut unabhängig von der Krimireihe. Es hat nichts mit Kriminalroman zu tun , sondern ist das Psychogramm einer ziemlich verkorksten Familie. Im Mittelpunkt steht nach wie vor Sheridan, obwohl sie zwischendurch einen anderen Namen angenommen hat. Sie erlebt sehr viel in den Jahren ihrer Reise, wobei das Meiste leider Misserfolge sind. Und es wird auch gefährlich. Diese Wendungen waren mir manchmal ein wenig zu viel und ich war sehr froh, dass Jordan zwischendurch in den Fokus gerückt ist. Seine Wandlung hat mich schwer begeistert und immer weiter lesen lassen. Er scheint angekommen während Sheridan immer noch auf der Suche ist und von einem vermeintlichen Ziel zum nächsten irrt. Und immer beinhaltet dieser Irrtum einen Mann. Alles greift perfekt ineinander über und die Charaktere sind sehr vielschichtig. Die Handlungen erstreckt sich über einen längeren Zeitraum und Distanz. Sie greifen ineinander über und laufen parallel, dies hat das Buch für mich sehr spannend gemacht.
Eine wundervolle Charakterstudie einer Familie die einige Geheimnisse hütet mit einer Tochter, die sich selbst noch finden muss.
Da dies der zweite Teil einer Trilogie ist, rate ich dringend dazu alle Teile in der Reihenfolge zu lesen.


Fazit: Ein tolles Buch mit einem Hauch zu viel Schicksal auf Sheridans Seite, ansonsten perfekt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere