Profilbild von mienchen112

mienchen112

Lesejury Star
offline

mienchen112 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit mienchen112 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.12.2019

Ganz anders als erwartet

180 Seconds - Und meine Welt ist deine
3

Die Leseprobe zu 180 Seconds - Und meine Welt ist deine hat mich unheimlich gefesselt. Zum einen lag es am Klappentext, der mich hat ganz viel erhoffen lassen und zum anderen gefiel mir der Schreibstil ...

Die Leseprobe zu 180 Seconds - Und meine Welt ist deine hat mich unheimlich gefesselt. Zum einen lag es am Klappentext, der mich hat ganz viel erhoffen lassen und zum anderen gefiel mir der Schreibstil von Jessica Park sehr gut. Auch das Cover hat da seinen Teil noch beigetragen.
Zu Beginn konnte mich das Buch auch wirklich fesseln. Denn Allison scheint es im Leben noch nie einfach gehabt zu haben. Ihre Hintergrundgeschichte, ebenso wie ihr daraus resultierendes Verhalten waren für mich mehr als nachvollziehbar. Genau das hat es für mich so interessant gemacht. Diese Kombination aus der unheimlich zurück gezogen lebenden Allison und ein noch unbekanntes und unbenanntes Sozialexperiment, welches nur durch den Klappentext erwähnt wird. Ich muss gestehen, ich hatte sehr hohe Erwartungen an das Buch und die Geschichte, da mich Sozialpsychologie sehr interessiert und mich die immer wieder vorkommenden Phänomene wirklich reizen. Daher war ich tierisch gespannt, was mich wohl erwarten wird. Wie die Autorin das ganze Thema aufarbeitet und wie das Zusammenspiel mit den 180 Sekunden funktioniert.
Irgendwie hat mich die Story um Esben, dem Jungen, der u. a. dieses Experiment initiiert, und Allison auf dem Weg relativ zu Beginn des Buches verloren. Man lernt Esben als DEN perfekten Typen schlechthin kennen. Er ist verständnisvoll, liebenswert und mit seiner Social-Media Seite scheint er die absolute Wahnsinn zu sein. Und genau das ist einer der Punkte, die mich nicht überzeugen konnten. Es war einfach alles zu perfekt an ihm.
Seine Schwester mochte ich ganz gern. Sie strahlt eine Lebensfreude aus, die man aufgrund ihrer Geschichte nicht unbedingt erwarten kann.
Allison ist im Gegensatz zu Esben alles andere als perfekt jedoch durchlebt sie innerhalb von kürzester Zeit einen Sinneswandel, der für mich einfach nicht nachvollziehbar ist. In der einen Minute ist sie noch sehr zurück haltend, meidet Menschen(mengen) und geht so gut wie nie aus dem Haus und kurze Zeit später ist plötzlich alles anders. Nur weil sie jetzt Esben an ihrer Seite weis.. Das ging mir viel zu schnell und unüberlegt.

Das Sozialexperiment, an welchem Allison mehr oder weniger unfreiwillig teilnimmt, gefiel mir sehr gut, selbst der Ausgang, der vielleicht etwas zu impulsiv war, hatte etwas, dass ich ihn nicht zu übertrieben fand. Die Entwicklung von allem was danach passierte war meines Erachtens nicht gut durchdacht. Die Sache mit Allisons besten Freundin war erst gut eingebunden, wandelte sich aber gegen Ende zu einem Theaterstück um, was absolut und in keinerlei Hinsicht auch nur annähernd glaubhaft sein konnte. Ich hätte mir dahingehend weniger Drama gewünscht.
Ich weiß, dass einige meinen, dass man aufgrund der Weihnachtstage wohl dahingehend auf die "Wunder" vertraut und sie einen deshalb mehr berühren aber bei mir ist das eher nicht der Fall.

Mir gefiel die Grundidee des Buches wirklich sehr und ich bin auch der Meinung, dass man aus der Geschichte noch so viel hätte draus machen können. Für mich wird Simon der absolute Held des Buches bleiben. Seine Passagen habe ich geliebt, denn er ist wunderbar so wie er ist und wie er sich gegenüber Allison verhält. Gott sei Dank bemerkt sie im Laufe des Geschehens auch endlich was sie an Simon hat und das er alles für sie tun würde. Auch wenn er nicht ihr leiblicher Vater ist.

  • Gefühl
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.11.2019

leider an meinen Erwartungen gescheitert

Bring Down the Stars
0

Nach der Leserunde bin ich mir immer noch nicht ganz sicher, wie ich das Buch bewerten soll. Aufgrund der All In Dilogie habe ich mir von dem Buch so einiges erhofft. Ich habe auf Emotionen gewartet und ...

Nach der Leserunde bin ich mir immer noch nicht ganz sicher, wie ich das Buch bewerten soll. Aufgrund der All In Dilogie habe ich mir von dem Buch so einiges erhofft. Ich habe auf Emotionen gewartet und mich auf eine Achterbahn der Gefühle gefreut. Ja, tatsächlich gefreut. Denn das konnte ich bisher von Emma Scott erwarten und diese Erwartungen hat sie bisher auch immer erfüllen können. Daher weiß ich nicht, wie ich diesen „Wandel“ beschreiben und einordnen soll.
Am Ende bin ich wahrscheinlich wirklich nicht sonderlich begeistert. Schwacher Einstieg, über weite Strecken nichts außer einem Liebesdreieck, was mich mehr genervt als mitgerissen hat, weil ich Weston einfach nur alles Gute wünsche, Connor mir komplett egal ist und Autumns naive Art mich permanent angenervt hat. Und dann wird so ein kompliziertes Thema als Trotzentscheidung eingebracht, die sich für Connor natürlich in der gewünschten Anerkennung auszahlt, für Weston aber mehr denn je zeigt, wie abhängig er ist, weil er seine Schuld an die Familie Drake zahlen muss. Das Buch war definitiv anders, als ich erwartet habe. Und das nicht unbedingt in einem positiven Sinne.
Ich habe mich von Anfang an in das Cover verliebt und auch durch die Leseprobe habe ich mir etwas anderes unter der Geschichte vorgestellt. Am liebsten würde ich Bring Down The Stars volle 5 Sterne geben oder zumindest 4. Aber ich wurde mit den Charakteren nicht warm. Wes tat mir immer mehr leid, Connor wurde von Mal zu Mal unsympathischer und Autumn wirkte auf mich so, als wäre sie blind und einfach nur naiv.
Wes als Charakter mochte ich am meisten und für ihn hätte ich mir wirklich gewünscht, dass Autumn ihren Fehler bemerkt und sich mal Gedanken darüber macht, wieso sich der „Papier“ - Connor so sehr von dem „Real-Life“ – Connor unterscheidet. Connor selbst macht auf mich den Eindruck eines verwöhnten Bengels, der sich alles erlauben kann und damit auch durchkommt. Denn sind wir mal ehrlich.. Wes ist offensichtlich so abhängig von der Familie Drake, dass er sich, durch den absoluten super Zufall, zu etwas verpflichtet, dass für mich mehr als unrealistisch ist. Das Thema wurde lieblos und völlig aus dem Kontext gerissen in den Raum geworfen, sodass es für mich zu Beginn super rätselhaft und mehr als unpassend rüberkam. Auch im Nachhinein gefällt mir die Thematik im Buch nicht. Als brauchte die Autorin noch einen Aufhänger für den zweiten Teil.

Ich hatte mit Taschentuch-Alarm gerechnet, nur konnten mich die Emotionen und großen Gefühle nicht packen.

  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Erzählstil
  • Gefühl/Erotik
Veröffentlicht am 21.10.2019

spannende Fortsetzung

Sinful Princess
0

Sinful Princess ist der zweite Teil der Sinful Royalty Reihe. Dem Spin-Off der Sinful Empire Reihe der Autorin. Nach dem ersten Band „Sinful Prince“ wusste ich schon, dass diese Teile mich noch mehr in ...

Sinful Princess ist der zweite Teil der Sinful Royalty Reihe. Dem Spin-Off der Sinful Empire Reihe der Autorin. Nach dem ersten Band „Sinful Prince“ wusste ich schon, dass diese Teile mich noch mehr in Besitz nehmen werden als ihre Vorgänger. Das Cover passt super dazu und die Farbgebung ist einfach toll. Im Regal sehen beide Bände echt schick aus und ich freue mich, bald auch den Abschlussband zu ihnen gesellen zu können.

Ich kann und will gar nicht in Worte fassen, was euch hier erwartet. Auf der einen Seite gibt es den Kane, der sich - auch wenn er das offen wohl nie zugeben würde - um Temperences Wohlbefinden sorgt und sie um jeden Preis beschützen möchte. Auf der anderen Seite hat Kane eine Vergangenheit, die auch seine Zukunft bestimmt bzw. scheint es so. Denn es steht immer noch der Auftrag im Raum, den es irgendwie zu erfüllen geht und die Zeit wird langsam mehr als knapp.

Temperence mochte ich, wenn ich ehrlich bin, in der Vorgängerreihe nicht besonders. Vielleicht lag es dort an ihrer unnahbaren und distanzierten Art. Jetzt - in ihrer eigenen Geschichte - gefällt sie mir richtig gut. Sie kann Kane die Stirn bieten und gleichzeitig bemerkt man, dass sie ihm eine Geborgenheit gibt, die er so nicht mehr zu hoffen gewagt hat.

Beide geben und nehmen sich genau das, was sie brauchen und das auf so heilsame Weise, dass mich das Ende völlig überrumpelt hat. Aber genau so hat es in dem Moment enden müssen. Es passt zu allem und besonders auch zu Mount. Ich habe tatsächlich eine Vermutung, wie es ausgehen bzw. weitergehen wird und falls das zutreffen sollte dann ist das für alle Beteiligten das Beste so. Aber vielleicht überrascht mich Meghan March auch mit etwas ganz anderem.

Ihr Schreibstil ist eingehend, präzise und unglaublich lebendig, dass ich manchmal nicht mehr wusste, wohin mit mir. March versteht es mit Emotionen zu spielen und macht es damit unmöglich mit dem Lesen aufhören zu wollen. Ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen und bin so froh auf den dritten Teil nicht mehr lang warten zu müssen.

Ganz ganz lieben Dank an LYX für das Rezensionsexemplar. :)

Veröffentlicht am 13.10.2019

Ezra und Molly <3

The Difference Between Us
0

Dieses Buch ist der zweite Teil einer Reihe. Es ist in sich geschlossen aber meinem Empfinden nach sollte man dennoch mit dem ersten Band beginnen, da die Charaktere dort eingeführt werden und einige Begebenheiten ...

Dieses Buch ist der zweite Teil einer Reihe. Es ist in sich geschlossen aber meinem Empfinden nach sollte man dennoch mit dem ersten Band beginnen, da die Charaktere dort eingeführt werden und einige Begebenheiten ihren Anfang haben.
Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde bei der Lesejury lesen und hatte mich schon riesig auf das Buch gefreut, nachdem mich der erste Teil der Reihe so begeistern konnte.

Das Cover von "The Difference Between Us" gefällt mir nicht ganz so gut wie das von "The Opposite of You". Woran das liegt kann ich allerdings nicht genau erklären.

Dafür gefällt mir die Geschichte um Molly und Ezra umso mehr. :) Wir durften die beiden schon im ersten Band kennenlernen. Molly ist Veras beste Freundin und Ezra gehört zu Killians Familie.

Molly mochte ich schon im ersten Band. Aufgrund ihrer fröhlichen und unheimlich hilfsbereiten Art, kann man gar nicht anders als sie ins Herz zu schließen. Es ist toll sie bei ihrer Arbeit zu begleiten, auch wenn es da den ein oder anderen Charakter gibt, die ich am liebsten immer wieder verprügeln würde. Doch Molly macht ihren Job und versucht dem Ärger so gut es geht aus dem Weg zu gehen. Als dann auch noch Ezra daher kommt und ausgerechnet sie - und nur sie - für seinen Auftrag will gerät alles aus dem Ruder und die emotionale Achterbahnfahrt beginnt.

Gegenüber Molly ist Ezra wahrscheinlich ein griesgrämiger und in sich gekehrter aber unfassbar attraktiver Mann, der Gesellschaft wohl eher über sich ergehen lassen muss als sich darüber zu auch noch zu freuen. Mir persönlich gefällt diese geheimnisvolle und unnahbare Seite an ihm sehr. Er handelt überlegt und oft mit einem genauen Ziel hinter seinen Anliegen. Doch zwischen ihm und Molly entsteht eine Verbindung, die selbst den nach außen hin herzlosen und ungehobelten Ezra aus dem Takt bringt.

Mich konnte die Geschichte von Anfang an begeistern. Ich liebe es die beiden zu begleiten und zu beobachten wie Ezra immer fürsorglicher und beschützender wird. Molly lernt durch Ezra ihrer Leidenschaft für die Malerei auch nach außen hin nachzugeben. Sie entwickelt sich weiter und wird selbstsicherer, auch was ihren Job betrifft. Die beiden ergänzen sich wahnsinnig gut und ich habe immer gehofft, dass die beiden das Katz und Maus Spiel irgendwann satt haben, sobald sie sich gegenseitig besser kennengelernt haben.

Die Autorin hat es wieder geschafft mich mit ihrer Liebe und Hingabe für die Geschichte und Charaktere zu begeistern. Ihr Schreibstil macht es einem dabei auch noch super leicht. Er ist locker und flüssig, sodass ich wirklich schnell (den Abschnitten der Leserunde entsprechend) mit dem Buch durch war. Dass die Autorin auch hier wieder mit Humor und an den passenden Stellen mit Ernsthaftigkeit glänzen konnte macht für mich die Reihe schon jetzt zu etwas besonderen.

Ich habe mich auch richtig gefreut, dass Vera und Killian wieder Teil der Geschichte waren. Ebenso wie Wyatt. Auf seine Geschichte bin ich schon total gespannt, da er hier in der Story eher angespannt und unnahbar rüber kam.

Ich möchte mich bei der lesejury und beim LYX Verlag für die Leserunde und das Rezensionsexemplar bedanken.

  • Cover
  • Geschichte
  • Figuren
  • Gefühl
  • Stimmung
Veröffentlicht am 01.10.2019

Toller Auftakt der Reihe :) Ich freu mich auf die Fortsetzungen

King's Legacy - Alles für dich
0

Seht ihr dieses wunderhübsche und in der Schrift und dem Emblem reflektierende Cover? Mir gefällt es unheimlich gut und die Farbgestaltung mit dem Rosa/ Lila/ Pink ist klasse.
Neben dem Cover hat mich ...

Seht ihr dieses wunderhübsche und in der Schrift und dem Emblem reflektierende Cover? Mir gefällt es unheimlich gut und die Farbgestaltung mit dem Rosa/ Lila/ Pink ist klasse.
Neben dem Cover hat mich auch der Klappentext auf Jax und Hope aufmerksam gemacht. :)
King's Legacy - Alles für Dich ist der erste Teil der King's Legacy Reihe. Dabei ist jeder Band in sich geschlossen und kann, so denke ich, unabhängig voneinander gelesen werden.

Mich haben Jax und Hope von Beginn an bezaubern können. Was nicht minder daran liegt, dass die Autorin einen richtig tollen und leichten Schreibstil hat. Ich konnte mich sehr gut in die Situation von Jax und Hope hineinversetzen. Hope ist eine tolle Frau und ich fand ihre Art und Weise, auch beziehungsweise besonders in Bezug auf Jax einfach unfassbar gut. Ihre furchtbare Vergangenheit macht es Jax nicht leicht, Hope's Vertrauen zu gewinnen und ihre Erlebnisse bringen sie dazu umso vorsichtiger zu sein.
Oh und Jax. Er ist ein toller Typ. Jemand auf den man sich verlassen und dem man vertrauen kann - auch wenn Hope dafür ein wenig mehr Zeit benötigt. Seine Loyalität gegenüber seiner Schwester und seinen beiden engsten Freunden ist wunderbar. Man merkt bei jeder Gelegenheit, dass er alles für sie tun würde. Ebenso wie sie alles für ihn tun würden. Hinter seiner rauen und anfangs unnahbaren Fassade steckt so viel mehr.

Es hat mir das Herz erwärmt, zu lesen, dass sich die Jungs auch um Hope sorgen und sie praktisch schon zur "Familie" zählen, weil sie Jax wichtig ist. Logan und Sawyer sind zwei super Typen und ich würde mich definitiv glücklich schätzen, sie auch zu meinen Freunden zählen zu kennen. ;)

Deshalb freue ich mich schon riesig auf den zweiten Teil "King's Legacy - Nur mit Dir" und Logan, welcher (leider erst) am 31. Januar 2020 erscheint. :)

Von mir gibt es für diesen wirklich tollen und nicht zu kitschigen Auftakt der Reihe eine absolute Leseempfehlung. <3