Profilbild von mistellor

mistellor

Lesejury-Mitglied
offline

mistellor ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit mistellor über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.10.2018

Beeindruckendes Buch

NSA - Nationales Sicherheits-Amt
0 0

Dieses Buch ist für mich etwas schwer zu rezensieren. Denn einerseits ist die Ausgangsidee sehr interessant und spannend, andererseits fand ich, dass der Autor manchmal bei der Umsetzung dieser Idee nicht ...

Dieses Buch ist für mich etwas schwer zu rezensieren. Denn einerseits ist die Ausgangsidee sehr interessant und spannend, andererseits fand ich, dass der Autor manchmal bei der Umsetzung dieser Idee nicht immer ein glückliches Händchen hatte. Auch war mir nicht so ganz klar, welchem Genre man das Buch zuordnen sollte. Es hatte klar Fantasy-Momente, aber auch Kriminalmomente, Geschichtsmomente, romanhafte Gesellschaftskritikmomente und Liebesromanelemente.<br />Geglückt fand ich, dass der Autor bekannte Tatsachen in diesem Roman ein anderes Geschehen zuordnete, wie Das Geschehen um die Familie Frank und wie mit dem weltberühmten Tagebuch umgegangen wurde, oder der Attentatsversuch auf Adolf Hitler.<br />Einen viel zu großen Raum hatte das Thema Computer oder wie der Autor es nannte Komputer. Dieses Wort so geschrieben zu sehen, war für mich, auch nach 796 Seiten, immer noch befremdlich. Natürlich weiß ich, dass unter den damals vorliegenden Umständen man kein englisches Wort dafür benutzt hätte, aber auch wenn man es mit K schreibt, ist es immer noch ein englisches Wort. Wie hat eigentlich Konrad Zuse seine Maschine benannt? <br />Auch der Text und die ellenlangen Erklärungen über Verknüpfungen oder das Programmieren oder die Programmiersprache haben mich eher abgeschreckt. Witzig fand ich den Vergleich mit „Strickmustern“.<br />Auch nicht gefallen hat mir die Klischeeanhäufung. Mütter waren weinerliche, schwache und egoistische Gestalten, Männer waren deutlich klüger als Frauen, denn Frauen programmierten und Männer analysierten die Ergebnisse der Programme. Frauen ergaben sich ihrem Schicksal, Männer waren aktiv, waren Forscher, waren die Vorgesetzten, hatten im Gegensatz zu Frauen akademische Grade. Ich behaupte ja nicht, dass im 3. Reich die Emanzipation sehr fortgeschritten war, aber es gab viele Frauen in der Forschung, viele hatten natürlich auch einen akademischen Grad. Es gab die weiblichen Luftpioniere, weibliche Autopioniere, Frauen in der Technik etc.<br />Nach so viel Kritik ist es an der Zeit, die Dinge aufzuschreiben, die mir gefallen haben. Wie oben schon erwähnt, hat der Verfasser viele geschichtliche Tatsachen in seinen Roman angeführt, diese entweder inhaltlich logisch verändert oder sie so gelassen wie sie waren, aber sie als Stilmittel eingesetzt. Das hat mir gut gefallen. <br />Gefallen hat mir auch die Darstellung der beiden Hauptprotagonisten. Sie waren mir persönlich nicht sympathisch, aber toll und glaubhaft dargestellt .Man konnte sich niemals mit ihnen identifizieren, war aber unglaublich gespannt, wie es mit ihnen im Roman weitergeht. Man wurde direkt in ihr Handeln miteinbezogen, konnte nicht ihr Handeln begreifen oder zu gut begreifen. Niemals war man als Leser gelangweilt, verfolgte voller Spannung das Leben dieser zwei Gestalten.<br />Und natürlich hat mir sehr gut gefallen, was ich dem Autor als Intension diesen Roman geschrieben zu haben, einfach einmal unterstelle. Ich sehe in diesem Buch eine Warnung an alle, die leichtfertig mit den neuen Medien umgehen. Falls die Möglichkeit des Einsatzes der Computer von Diktatoren oder machtgierigen Menschen benutzt wird, dann wäre ein jeder Mensch sichtbar, wäre unter Umständen immer überwachbar, würde seine Individualität aufgeben müssen. Wenn ich dann lese, dass einige westeuropäische Länder überlegen, dass Bargeld abzuschaffen, läuft es mir kalt über den Rücken. Dann sollen sie bitte ganz schnell dieses Buch lesen. Es wird sicher Menschen geben, die sagen, bei uns würde das nie passieren. Bei uns könnte kein Diktator gewählt werden. Natürlich – auch Herr Putin, Herr Erdogan oder Herr Trump sind rechtmäßig gewählt worden – und das sind Männer, die das Recht zu ihrem eigenen Vorteil beugen. Und als ich heute Abend hörte, dass in Umfragen die AfD tatsächlich jetzt schon die zweitstärkste Partei ist, da wurde es mir fast übel. Wenn die Partei noch eine sympathischen überzeugenden Kandidaten finden wird, dann Gute Nacht Deutschland. <br />In dieser Weise hat das Buch mich überzeugt und ich denke auch aufmerksamer gemacht für Veränderungen in unserer Gesellschaft. Und wenn ein Mensch durch ein Buch so beeinflusst wird, dann kann es nur ein gutes Buch sein.<br />Deshalb bekommt das Buch von mir 4 Sterne.<br />

Veröffentlicht am 02.10.2018

Unglaublich spannend

Die Chroniken der Seelenwächter - Verborgene Mächte 3 - Blutrache (Bände 7-9)
0 0

Band 9 der "Die Chroniken der Seelenwächter" ist wieder unheimlich spannend. Und ich habe diesmal Glück, denn ich habe Band 10 schon zu Hause und habe natürlich gleich weitergelesen.<br />Das ist vor allem ...

Band 9 der "Die Chroniken der Seelenwächter" ist wieder unheimlich spannend. Und ich habe diesmal Glück, denn ich habe Band 10 schon zu Hause und habe natürlich gleich weitergelesen.<br />Das ist vor allem deswegen so gut, weil ich noch nie in dieser Serie mit so viel Fragen das Buch beendet habe, wie in diesem Band.<br />Es passiert so viel, es wechselt ständig zwischen der Lebenswelt der Seelenwächter und der harten Realität z.B. in New York.<br />Jess und Jaydee finden für kurze Zeit zusammen, können sich berühren und die Autorin beschreibt ein wunderbares und erotisches Liebesspiel. Das hat mir gut gefallen, weil die Szene sowohl ästhetisch wie auch erotisch ist.<br />Eine andere Szene hat mir Kopfschmerzen bereitet. Ich kann hier natürlich nicht zu viel erzählen, aber es kommt Ilai und ein Engel<br />vor und sie verhalten sich nicht sehr "engelhaft".<br />Aber da ich ja Band 10 schon habe, finde ich vielleicht Antworten auf meine Fragen.<br />Wie schon oben erwähnt, macht diese Serie wirklich süchtig. Ich freue mich immer, wenn ich eine weitere Folge bekomme.<br />Die Serie hält ihre Qualität, sie schafft es sogar immer besser zu werden. Der Schreibstil bleibt auf seinem hohen Niveau, die Hauptprotagonisten entwickeln sich weiter und behalten ihre Tiefe. Neu eingeführte Personen, wie in diesem Band Ashriell, sind interessant und spannend angelegt.<br />Ich kann diese Serie aus vollem Herzen weiter empfehlen und gebe diesem Band 5 Sterne.<br />

Veröffentlicht am 02.10.2018

Wunderschönes Märchen

Geschichten aus Nian
0 0

Dies ist der erste Band einer siebenbändige Reihe. Im Buch findet man 3 Geschichten, die sehr berühren. Der Autor beschreibt ein Phantasieland namens Nian und es leben sehr verschiedene kleine Menschen ...

Dies ist der erste Band einer siebenbändige Reihe. Im Buch findet man 3 Geschichten, die sehr berühren. Der Autor beschreibt ein Phantasieland namens Nian und es leben sehr verschiedene kleine Menschen dort. Jede Siedlung ist sehr eigen, die Menschen beherrschen die an dieser Gegend notwendige Eigenschaften. Drei Jugendliche erkennen, dass die Regeln in den Siedlungen nicht immer stimmen, sondern dass die Bewohner viele ursprüngliche Regeln oder Möglichkeiten vergessen haben. Die Natur vertreten durch Bäume, Pflanzen, Wasser etc. gibt sich zu erkennen und die 3 Jugendlichen entdecken eine faszinierende Welt und sie erkennen, dass sich ihrer Welt eine Katastrophe nähert und ihre neuen Fähigkeiten dringend gebraucht werden. <br />Dieser Band hat eine wunderbare und sensible Sprache, warmherzig und voller herrlichen phantasievollen neuer Wortschöpfungen. Der Autor hat sogar eine eigene Sprache entwickelt, von der man in diesem Band noch nicht so viel finden konnte. Absolut genial ist die Sprache der Bäume und Pflanzen. Mit vielen s-, f- und rollenden r-Lauten und fast unaussprechbaren Vokalverdoppelungen unterhalten sie sich mit den Jugendlichen. Hier ein Beispiel: Waaruum heeiißeen Trääuumeer miich soo, wiiee siiee miich neenneen. Oder : Riieeseen heeiißeen miich EEbeereeschee …..<br />Das ganze Buch steckt voller Phantasie und Kreativität. Zugleich erkennt man eine Botschaft nach mehr Frieden, mehr Verbundenheit mit der Natur, mehr Glauben, mehr Anerkennung von nicht Angepassten und Respekt vor dem Überlieferten. Fast in jedem Buchstaben steckt die Sehnsucht des Autors nach einer anderen besseren Welt. Diese Botschaft ist unaufdringlich und spricht vermutlich auch die Sehnsucht vieler Leser an. Obwohl ich eigentlich keine Bücher mag, in der deutliche Botschaften verkündet werden, hat mich das in diesem Buch nicht gestört. Denn es war an keiner Stelle aufdringlich oder belehrend.<br />Ist dieses Buch ein modernes Märchen? Es hat zu mindestens sehr märchenhafte Züge. Es ist spannend und sehr unterhaltsam. Es hat eine Moral. All dies sind Kriterien von Märchen. Trotzdem kann ich mich noch nicht entscheiden, ob dieses Buch in den Fantasy-Bereich oder in den Märchen-Bereich gehört. Ich werde wohl noch die nachfolgenden Bände lesen müssen. Und darauf freue ich mich schon.<br />Und weil mir das Buch so gut gefallen hat, und weil das Buch das bzw. meine inneren und sehr lebendigen Kinder sehr erfreut hat und weil das Buch eine so warme phantasievolle Sprache hat gebe ich ihm wohlverdiente 5 Sterne.<br /><br />Wenig

Veröffentlicht am 02.10.2018

Ich bin begeistert

Der Kratzer
0 0

Bevor ich mich dem Buch widme, möchte ich mich für 3 Dinge bei dem Autor bedanken.<br />Ersten: Für eine intelligente, humorvolle, hintersinnige und klischeevermeidende Schreibweise, die mich sehr beeindruckt ...

Bevor ich mich dem Buch widme, möchte ich mich für 3 Dinge bei dem Autor bedanken.<br />Ersten: Für eine intelligente, humorvolle, hintersinnige und klischeevermeidende Schreibweise, die mich sehr beeindruckt hat.<br />Zweitens: Für eine starke, unsentimentale und sehr beeindruckende Frauengestalt.<br />Drittens: Für die Anwesenheit des Autors in seiner Leserunde, die ebenfalls sehr beeindruckend war, da es dem Autoren tatsächlich auf eine wunderbare Art gelungen ist, seinen Lesern nahe zu sein. Er hat jede Frage der Leser ernst genommen und seine Gedanken zum betreffenden Thema ernst und ausführlich beantwortet. Dadurch kam man den Figuren oder der Handlung als Leser näher und verstand erheblich mehr. Man bekam so zu sagen das Hintergrundwissen des Autors mit. Er hat zudem für einen herrlich schrägen Umgang miteinander in der Leserunde gesorgt, ist auf jeden schrägen Gedanken eingestiegen und hat ihn noch ausgebaut. Das hat unglaublichen Spaß gemacht. Selten wurde so intelligente Frotzeleien in einer Leserunde ausgetauscht.<br />Nun aber zum Buch.<br />Dieser Band war der dritte Teil einer Serie, von der ich vorher noch kein Buch gelesen hatte. Schnell war mir klar, dass es zum Verständnis besser wäre, die anderen Teile zu kennen. Wer sich nur auf den Plot konzentriert, kann das Buch ohne Probleme lesen, zum Verständnis der Protagonisten benötigt man jedoch das Vorwissen, sonst entgeht dem Leser viel. Daher habe ich Band 2 „Das Hospital“ , den ich in meinem SuB hatte, vorher gelesen.<br />Das hat viel zum Verständnis der Protagonisten beigetragen, vor allem für die Hauptfigur Christine, eine Frauengestalt, die so gar nicht in die üblichen Klischees traumatisierter Frauen passt. Hier ist es tatsächlich einem männlichen Autoren gelungen eine Frau zu dem interessantesten Charakter in seinem Roman zu machen, neben dem die meisten männlichen Protagonisten blass wirken. Christine wurden keine besonderen männlichen Attribute angedichtet, ist keine Wonderwoman, ist keine typische Frauchengestalt, ist nicht abhängig von gesellschaftlichen Traditionen und doch hat sie von all diesen beschriebenen Eigenschaften auch ganz viel in sich. Das macht sie so interessant und sie wird dadurch auch für den Leser selten vorhersagbar, lebt tatsächlich ein ziemlich unabhängiges Leben. Diese Figur hat mir sehr, sehr gut gefallen.<br />Es darf hier jedoch nicht der Eindruck entstehen, dass die männlichen Protagonisten nicht interessant wären. In diesem Roman sind es gerade die Männer, die in so unterschiedlichen Charakteren dargestellt werden, dass jeder Leser sie in seinem Familien- oder Bekanntenkreis wiederfinden kann. Vom hochsensiblen Freund bis zum karrieresüchtigen Vorgesetzten findet man alles. Männer, die vom Autoren lustvoll seziert werden. Und dies ist immer für den Leser treffend und nachvollziehbar.<br />Sich mit all diesen Figuren auseinander zu setzen, würde den Rahmen einer Rezension überschreiten, wäre aber ein wunderbares Thema einer Bachelorarbeit.<br />Nun zur Handlung. Ungewöhnlich, mit vielen Überraschungen, in sich logisch, den Leser zur Verzweiflung bringend, unglaublich gut durchdacht, extrem spannend, niemals anbiedernd und doch immer den Leser im Blick, ausgezeichnet unterhaltend, thematisch sehr gut recherchiert , hintersinniger Humor, manchmal sogar mit einer Prise Sarkasmus, lebensbejahend und intelligent.<br />Von manchen Sätzen war ich richtig beeindruckt, wie: “Doch die abendlichen Rituale ihrer eigenen Kindheit waren im Gestern besser aufgehoben.“ Oder :„Furchen zogen sich wie ausgetrampelte Pfade durch ihr Gesicht.“<br />Ich kann dieses Buch nur jedem Leser empfehlen der Interesse an intelligenter spannender Unterhaltung hat und gebe diesem Roman wohlverdiente 5 von 5 Sternen.<br />Und ich bitte Oliver Ménard diese Serie fortzusetzen und einen 4. Band mit Christine zu schreiben.<br />Und jetzt besorge ich mir schnell Band 1, den ich noch nicht kenne.

Veröffentlicht am 20.09.2018

Einfach begeisternd

Ein MORDs-Team - Der Fall Marietta King 3 - In den Trümmern (Bände 7-9)
0 0

Gottseidank, Band 3 wurde endlich veröffentlicht. Wir haben so lange darauf gewartet.<br />Es war wieder so, als hätte man Band 2 erst gestern gelesen, obwohl es doch viele Monate her ist. Es war wie nach ...

Gottseidank, Band 3 wurde endlich veröffentlicht. Wir haben so lange darauf gewartet.<br />Es war wieder so, als hätte man Band 2 erst gestern gelesen, obwohl es doch viele Monate her ist. Es war wie nach Hause kommen. <br />Und gleich im ersten Abschnitt wird man in ein massives Gefühlschaos hineingeworfen. Geliebte Protagonisten sind verschüttet, vom Feuer bedroht, eingesperrt , müssen reanimiert werden, liegen im Koma, sind blind, haben Knochenbrüche und viele andere Verletzungen.<br />Aber, lieber Autor, ich bin ja so dankbar, dass du in diesem Band keinen unserer 4 Protagonisten sterben lässt, nein du bietest jetzt auch noch eine Person mehr, machst aus einem Quartett ein Quintett. Vielleicht gehört ja Cat auch irgendwann dazu. Sie war in diesem Band meine Lieblingsfigur. Und natürlich Erna Brewster, die alte Lehrerin, die leider in diesem Band 3 nur zweimal auftauchte. Dafür tauchte öfters wieder die ebenfalls sehr schräge Hester Stone auf.<br />Das ist etwas, was mir an dieser Reihe immer wieder gut gefällt. <br />So ganz nebenbei tauchen immer wieder skurrile Gestalten auf.<br /><br /><br />Andreas Suchanek hat sich mit dieser Reihe wieder selbst übertroffen. Ich hoffe nur, dass es diesmal nicht so lange dauert, bis der nächste Band erscheint und wir endlich erfahren wer der Mörder von Marietta ist und wer der Graf ist.<br /><br /><br />Dieses Buch erhält sehr verdiente 5 Sterne.