Profilbild von misterh

misterh

Lesejury-Mitglied
offline

misterh ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit misterh über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.03.2019

Hochspannung

Lazarus
1 0

Als der Kopf von Joonna Linnas toter Ehefrau in der Wohnung eines Grabschänders gefunden wird und gleichzeitig europaweit Straftäter ermordet werden steht für Joona Linna fest, Jurek Walter, der gefährlichste ...

Als der Kopf von Joonna Linnas toter Ehefrau in der Wohnung eines Grabschänders gefunden wird und gleichzeitig europaweit Straftäter ermordet werden steht für Joona Linna fest, Jurek Walter, der gefährlichste Serienmörder Schwedens lebt und er will ihn und seine Tochter.
Bei seinen Kollegen findet er kein Gehör, schließlich ist Jurek Walter vor einigen Jahren bei einem Polizeieinsatz von mehreren Schüssen tödlich getroffen worden und in den Fluss gestürzt, seine Leiche wurde allerdings nie gefunden.
Für Joona Linna gibt es nur eins, seine Tochter in Sicherheit bringen.
„Lazarus“ ist mittlerweile schon der 7. Fall mit dem Ermittler Joona Linna von dem Autorenpaar Lars Kepler.
Für mich ist es das erste Buch aus dieser Reihe und mir fehlte die Vorgeschichte was mir den Einstieg etwas erschwerte. Vor allem sollte man „Der Sandmann“ gelesen haben in dem Jurek Walter getötet wurde.
Trotzdem ist mir schnell klar geworden um was für einen gefährlichen Menschen es sich bei Jurek Walter handeln muss und was es bedeutet wenn er wirklich noch am Leben ist.
Dies glaubt allerdings außer Joona Linna niemand. Vor allem seine Kollegin Saga Bauer ist sich sicher, dass sie Jurek erschossen hat.
Mit dem Ermittler Joona Linna konnte ich mich nicht so ganz anfreunden. Er hatte zwar eine schnelle Auffassungsgabe, zog seine Schlüsse und lag fast immer richtig.
Mir war er allerdings etwas zu gewaltbereit, vor allem am Ende des Buches.
Der Krimi hat sich sehr schnell gelesen uns die Spannung steigerte sich ins unermessliche.
Allerdings waren einige Szenen sehr unrealistisch. Mir schien es als ob manchmal die Fantasie mit den Autoren durchgegangen ist.
„Lazarus“ ist ein spannender Krimi der gute Unterhaltung bietet wenn man über einige unrealistische und übertrieben Szenen hinwegsieht.

Veröffentlicht am 28.11.2018

Potenzial nicht ausgeschöpft

Deine letzte Stunde
1 0

Raquel ist Vertretungslehrerin und somit immer wieder an wechselnden Schulen beschäftigt.
Diesmal verschlägt es sie in eine Kleinstadt in Galicien, dem Heimatort von Germán.
Da die Stelle für 7 Monate ...

Raquel ist Vertretungslehrerin und somit immer wieder an wechselnden Schulen beschäftigt.
Diesmal verschlägt es sie in eine Kleinstadt in Galicien, dem Heimatort von Germán.
Da die Stelle für 7 Monate ist entschließen sie sich dort hinzuziehen.
An ihrem ersten Arbeitstag erfährt Raquel, dass Viruca, die Lehrerin die sie vertreten soll Selbstmord begangen hat.
Am Ende ihres ersten Unterrichtstages wird ihr ein Zettel mit der Aufschrift „Und wann stirbst du?“ zugesteckt.
Mauro der Mann von Viruca zweifelt am Selbstmord seiner Frau und Raquel bekommt auf Zweifel und stellt Nachforschungen an.
Der Plot hat mich neugierig gemacht, ich habe ein spannendes Buch erwartet.
Doch ich wurde enttäuscht. Das Potenzial, dass die Story hergeben könnte wurde bei weitem nicht genutzt.
Ich bin schnell in die Handlung reingekommen und es gab durchaus auch spannende Passagen.
Allerdings waren die Protagonisten reihum sehr nervig.
Vor allem Raquel. Habe ich sie zu Beginn nur für naiv gehalten war sie am Ende einfach nur dumm.
Raquel wurde in der Schule gemobbt (ich möchte hier nicht viel verraten). Anstatt sich zu wehren und als sie den Verdacht bekommt, dass ihre Vorgängerin umgebracht wurde und ihr vielleicht ähnlichen blüht versucht sie alleine dem Geheimnis auf den Grund zu kommen und verstrickt sich in ein Netz von Lügen.
Auch ihr Mann Germán der in diesem Dorf aufgewachsen ist und die Menschen kennt ist nicht immer ehrlich zu Raquel und hat mich als Charakter nicht überzeugen können.
Das Ende des Buchs war dann sehr unrealistisch, geradezu an den Haaren herbeigezogen.
Auch konnte ich mir am Ende immer noch nicht alle Verhaltensweisen der Schüler erklären.
So gehört das Buch „Deine letzte Stunde“ von Carlos Montero wohl zu den Büchern die ich nicht unbedingt hätte lesen müssen.

Veröffentlicht am 28.02.2019

Das Bonner Politkarussell

Rheinblick
0 0

1972 Willy Brandt hat gerade die Wahlen gewonnen und müsste eigentlich Koalitionsverhandlungen führen, er muss sich aber im Krankenhaus einer Stimmbandoperation unterziehen.
Die Logopädin Sonja Engel wird ...

1972 Willy Brandt hat gerade die Wahlen gewonnen und müsste eigentlich Koalitionsverhandlungen führen, er muss sich aber im Krankenhaus einer Stimmbandoperation unterziehen.
Die Logopädin Sonja Engel wird ihm zur Seite gestellt um seine Stimme wieder zu trainieren.
Natürlich ist sie zu Stillschweigen verpflichtet denn sie bekommt automatisch das eine oder andere vertraulich Detail mit.
Genau wie Hilde Kessel, die Wirtin des Lokals Rheinblick. Hier verkehren die Bonner Politiker und führen manche lautstarke Diskussion
Hildes Motto, was im Rheinblick gesprochen wird bleibt im Rheinblick.
Doch beide Frauen haben so ihre Achillesferse. Lassen sie sich erpressen?
Auch in ihrem neuen Roman „Rheinblick“ ist Brigitte Glaser der politischen Bühne treu geblieben.
Sie erzählt mit einer Leichtigkeit über das politische Bonn, dass die Seiten nur so dahin fliegen.
Die Protagonisten sind gut und glaubhaft beschrieben, egal ob es sich um reale oder fiktive Personen handelt. Ich bin über einige Namen gestolpert die ich noch aus meiner Jugend kenne.
Auch die zwei Frauen Hilde und Sonja haben mir gut gefallen.
Auf ihre Art sind sie sehr unterschiedlich.
So ist Sonja Logopädin und versucht Willy Brandt zu therapieren was er aber nicht immer zulässt. Auch im Krankenhaus dreht sich bei ihm alles um die Politik.
Sonja hat familiäre Probleme. Ihr Vater neigt zur Gewalttätigkeit und ihre jüngere Schwester ist verschwunden.
Hilde ist Witwe und versucht das Lokal Rheinblich über Wasser zu halten. Schon einmal hat sie in einer Notlage Namen von Politikern verraten.
Beide Frauen kommen in einen Gewissenskonflikt und müssen sich entscheiden zwischen Loyalität privaten Nöten.
Als kleines Schmankerl ist noch ein Mordfall mit eingebaut um für etwas Spannung zu sorgen.
„Rheinblick“ von Brigitte Glaser bekommt von mir 4 Sterne da es mich gut unterhalten hat.



Veröffentlicht am 02.01.2019

Spannender Auftakt einer neuen Krimi Reihe

Totwasser
0 0

Totwasser ist der Auftakt einer neuen Krimi Reihe mit der sympathischen Anwältin Linn Geller von der Autorin Julia Hofelich.
Linn Geller ist Anwältin und versucht nach einem schweren Unfall einen Neuanfang. ...

Totwasser ist der Auftakt einer neuen Krimi Reihe mit der sympathischen Anwältin Linn Geller von der Autorin Julia Hofelich.
Linn Geller ist Anwältin und versucht nach einem schweren Unfall einen Neuanfang. Einst hat sie in einer bekannten Kanzlei gearbeitet, war kurz davor Partner zu werden. Doch seit ihrem Unfall ist sie nicht mehr dieselbe. Lange hat sie geglaubt, dass der Unfall ein Mordanschlag war. Auch wenn die Ermittlungen anderes ergeben haben fühlt sich Linn heute noch ständig verfolgt. Außerdem fühlt sie sich durch ihre Narbe im Gesicht entstellt und ihr kaputtes Bein behindert sie beim Laufen.
Ihre Ersparnisse sind fast aufgebraucht so versucht Linn den Neuanfang indem sie mit Götz, einem Kollegen eine Kanzlei eröffnet.
Das Glück ist ihr hold und sie bekommt schnell eine Pflichtverteidigung angeboten.
Grace Riccardi, ein bekanntes Model soll ihren Ehemann ermordet und von einer Klippe ins Meer gestürzt haben. Grace ist bereit zu gestehen. Nur Linn glaubt nicht, dass Grace die Tat begangen hat.
Linn gibt sich Mühe ein Vertrauensverhältnis zu ihrer Mandantin aufzubauen was am Anfang wenig Erfolg hat.
Nico Benton, ein bekannter und beliebter Serienstar ist das Opfer.
Nico wird als Saubermann dargestellt.
Nur ist schnell klar Nico war ein Saubermann der seine Frau misshandelt hat.
Je mehr man über Nico erfährt umso mehr merkt man das der Schein trügt.
Beim Lesen war ich hin und hergerissen. Mal glaubte ich, dass Grace ihren Mann ermordet hat und mal dachte ich sie will nur jemanden schützen.
Der Schreibstil von Julia Hofelich ist sehr spannend.
Schon im Prolog fröstelte es mich als ich las, dass jemand in Linns Wohnung war ohne, dass sie es bemerkte.
Die Spannung steigerte sich auch noch durch so Kleinigkeiten wie hier ein Rascheln, da ein Knacken oder durch Schritte die Linn hörte.
Linn suchte sich für alles immer eine logischer Erklärung aber mehr um sich selbst zu beruhigen.
Der Begriff „Totwasser“ mit dem ich erst nichts anfangen konnte wird im Buch auch recht verständlich erklärt und passt gut zur Handlung des Buches.
Wer gerne spannende Krimis liest sollte den Auftakt dieser Serie nicht versäumen.

Veröffentlicht am 16.10.2018

5 Sterne sind zu wenig!

Der Spielmann
0 0

In seinem neuen Buch „Der Spielmann“ erzählt Oliver Pötzsch die Geschichte von Johann Georg Faustus, besser bekannt als Faust.
Wer hat Faust nicht in der Schule lesen müssen? Mir war allerdings bis zu ...

In seinem neuen Buch „Der Spielmann“ erzählt Oliver Pötzsch die Geschichte von Johann Georg Faustus, besser bekannt als Faust.
Wer hat Faust nicht in der Schule lesen müssen? Mir war allerdings bis zu diesem Buch nicht bekannt, dass Faust wirklich gelebt hat.
Der Autor ist durch einen Zufall in Knittlingen auf das Geburtshaus von Faust gestoßen und das war der Auslöser für dieses wunderbare Buch.
Bei einem Umfang von über 750 Seiten muss eine Menge Recherchearbeit in diesem Buch stecken. Da nicht sehr viel über Faust überliefert wurde braucht es auch einiges an dichterischer Freiheit.
Dies miteinander zu verknüpfen ist Oliver Pötzsch mit Bravur gelungen.
Die Geschichte hat mich von der ersten Seite an in ihren Bann gezogen und ich habe den dicken Wälzer kaum aus der Hand legen können.
Als Johann nach dem Tod seiner Mutter und dem verschwinden seines Bruders sein zuhause verlassen musste, reiste er dem Zauberer und Gaukler Tonio del Moravia durchs Land. So wissbegierig wie Johann war lernte er viel von seinem Meister.
Tonio hatte sich aber auch den schwarzen Künsten verschrieben. Oder steckt sogar der Teufel in ihm?
Auch als Johann dann Tonio verlassen hat und mit einer Gauklertruppe nach Venedig reiste hat man die Gegenwart von Tonio anhand einiger Sätze die der Autor einstreute gespürt.
Die Gefahr lag immer in der Luft.
Gut haben mir auch die Zitate aus Faust gefallen die der Autor in seinem Buch mit eingestreut hat. Für Leser die Faust nicht kennen gibt es am Ende des Buchs eine Auflistung der Zitate mit der Seitenzahl wo man das Zitat in diesem Buch findet.
Auch ein kleiner Reiseführer „auf Fausts Spuren“ ist im Anhang. Hier habe ich währende Faust Reise parallel nachgelesen.
Jetzt sind die Buchdeckel zugeklappt und mir bleibt nur noch die Vorfreude auf den 2. Teil von der Geschichte um Johann Georg Faustus die im September 2019 erscheinen soll.