Profilbild von mrsmietzekatzemiauzgesicht

mrsmietzekatzemiauzgesicht

Lesejury Profi
offline

mrsmietzekatzemiauzgesicht ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit mrsmietzekatzemiauzgesicht über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.01.2021

Spannung ohne Ende!

Hexenjäger
0

MEINE MEINUNG

Im Rahmen der 3 monatigen Thriller Flatrate von der Bloggerjury zog "Hexenjäger" von Max Seeck im Dezember bei mir ein. Das Buch sieht wahnsinnig gut aus. Das Cover ist sehr düster und der ...

MEINE MEINUNG

Im Rahmen der 3 monatigen Thriller Flatrate von der Bloggerjury zog "Hexenjäger" von Max Seeck im Dezember bei mir ein. Das Buch sieht wahnsinnig gut aus. Das Cover ist sehr düster und der Buchschnitt ist rot. Farbige Buchschnitte finde ich so schön! Ein echter Blickfang. Aber nicht nur äußerlich hat die Geschichte von der Ermittlerin Jessica Niemi was zu bieten.



Schreibstil

Der Schreibstil von Max Seeck hat mir sehr gut gefallen. Die Spannungskurve steigt stetig an bis sie am Ende des Buches ihren Höhepunkt erreicht. Die Kapitel sind sehr kurz, dafür ist die Anzahl umso höher. Da ich kurze Kapitel mag ist dies ein weiterer Pluspunkt. Außerdem wird die Geschichte aus mehreren Sichten erzählt, zum Ende hin lesen wir aber nur aus Jessicas Sicht. Die unterschiedlichen Sichten waren ebenfalls spannend. Die Geschichte teilt sich auf in Gegenwart und Vergangenheit. Die Erzählungen aus der Vergangenheit hätten für mich nicht sein müssen und waren nicht so interessant. Sie hatten aus meiner Sicht auch gar nichts mit den Mordfällen in der Gegenwart zu tun. Dies und die Tatsache das für mich am Ende nicht alle Fragen geklärt wurden haben mir nicht gefallen.



Handlung

Ein perfider Mörder treibt sein Unwesen in dem Bezirk von Ermittlerin Jessica Niemi. Er stellt die Morde einer Bestseller Trilogie nach. Die Bücher sind äußerst brutal und so geht auch der Täter vor. Sie erinnern an mittelalterliche Foltermethoden und Hexenverfolgung.

- eine Frau wird ertränkt

- eine Frau wird vergiftet

- ein Mann wird gesteinigt



- ein Mann wird erdolcht

- ein Mann wird auf dem Scheiterhaufen verbrannt



- eine Frau wird zerquetscht

- eine Frau wird auf dem Scheiterhaufen verbrannt



Dreht ein Fan völlig durch oder steckt etwas anderes dahinter? Jessica Niemi und ihr Team ermitteln unter großen Druck. Immer mehr Leichen werden gefunden. Und es scheint als würde Jessica dabei direkt angesprochen werden. Die Polizei tappt im Dunkeln während der Täter ihnen immer einen Schritt voraus zu sein scheint.

Werden alle Morde aus der Bestseller Reihe umgesetzt? Oder kann die Polizei den Mörder rechtzeitig stoppen?



Charaktere

Jessica führt eine Art Doppelleben. Sie stammt aus einem sehr guten Elternhaus. Sie ist stinkreich, weil sie Alleinerbin des Vermögens ihrer Eltern ist, die Hollywood Starts waren. Sie hat eine sehr teure Wohnung die mit puren Luxus eingerichtet ist. Zeitgleich gaukelt sie ihren Kollegen aber vor genau so wie sie zu verdienen und deren finanzielle Probleme zu teilen. Warum keiner erfahren darf das sie gut betucht ist konnte ich nicht nachvollziehen. Da hätte sie meiner Meinung nach von Anfang an ehrlich sein sollen. Dieses große Geheimnis macht ihr sehr zu schaffen und so lässt sie sich auf keine freundschaftliche Beziehung zu ihren Kollegen ein. Was schade ist. Ansonsten ist Jessica eine gute Person. Sie ist mutig, fokussiert, loyal und ihr bester (und einziger Freund) ist ihr Chef Erne. Der weiß auch über ihren Reichtum bescheid.



Dadurch, dass aus Jessicas Vergangenheit und Gegenwart gelesen wird erfuhr ich viel über sie und konnte mir ein recht gutes Bild über die junge Ermittlerin machen. Ihre Kollegen blieben dafür ziemlich auf der Strecke. Was für mich bei einem Thriller allerdings absolut in Ordnung ist.



FAZIT

"Hexenjäger" von Max Seeck hat mir sehr gut gefallen. Die Spannung war super, die Ermittlerin und ihre Kollegen interessant und die Jagd nach dem Täter aufregend. Das Setting mit dem vielen Schnee war dazu noch super atmosphärisch und passt gerade total in unsere Jahreszeit. Da für mich nicht alle Fragen geklärt wurden ziehe ich einen Stern ab. So bekommt "Hexenjäger" 4 von 5 Tatzen von mir und eine absolute Empfehlung. Ich freue mich jetzt schon auf mehr Fälle von Jessica Niemi.



Vielen Dank an den Verlag und an die Bloggerjury für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares. Ich habe mich riesig gefreut.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.11.2018

der bisher ruhigste Teil der Reihe

Das Dornenkind
0

Meine Meinung

Nils Trojan hofft sich zu täuschen, doch bald erhält er Gewissheit darüber, dass sein schlimmster Feind zurück ist. Trojan weiß, dass seine Chancen gering sind, trotzdem lässt er nichts ...

Meine Meinung

Nils Trojan hofft sich zu täuschen, doch bald erhält er Gewissheit darüber, dass sein schlimmster Feind zurück ist. Trojan weiß, dass seine Chancen gering sind, trotzdem lässt er nichts unversucht, um den Federmann ein für alle mal zu Strecke zu bringen.

Wie gewohnt werden wir auf viele falsche Fährten geschickt. Kaum denk man eine heiße Spur gefunden zu haben schon kann man sie wieder verwerfen. Durch die zahlreichen unvorhersehbaren Wendungen steigt die Spannung bis zum Schluss stetig an.

In diesem Teil scheint es Trojan schon wesentlich besser zu gehen. Seine Panikattacken werden weniger und es schien mir so als würde er mehr innerliche Ruhe finden. Zum Ende des Buches wird tiefer in seiner Vergangenheit gegraben. Wir erfahren unter anderem warum er sich für eine Karriere als Kriminalpolizist entschieden hat.

Die Nebenfiguren bestehen aus bekannten Personen wie auch Neulingen. Auf wichtige Ereignisse der Vergangenheit wird kurz noch einmal eingegangen, um die bereits bekannten Figuren richtig einordnen zu können.

Das Buch knüpft wunderbar an den ersten Fall von Nils Trojan an. Obwohl man es nicht muss, empfehle ich zuerst den ersten Band zu lesen bevor man nach diesem Buch greift.


Fazit

Alles in allem fand ich diesen Band am bisher unspektakulärsten. Die Mordserie empfand ich als nicht so interessant wie z.B. die aus das Hexenmädchen und die Suche nach dem Federmann hätte noch etwas mehr Nervenkitzel vertragen können. Obwohl es in diesem Fall sehr viel um Familie ging wurde für mich das perfekte Maß zwischen Privat- und Berufsleben getroffen, denn das Hauptaugenmerk lag die ganze Zeit auf der Falllösung.

Veröffentlicht am 26.04.2021

Starker Anfang, doch dann schwächelte es leider

Klima
0

Nachdem ich den Klappentext von "Klima - Deine Zeit läuft ab" gelesen habe, wusste ich, dass ich es lesen musste. Freundlicherweise habe ich das Buch vom Bloggerportal zur Verfügung bekommen. Was ich von ...

Nachdem ich den Klappentext von "Klima - Deine Zeit läuft ab" gelesen habe, wusste ich, dass ich es lesen musste. Freundlicherweise habe ich das Buch vom Bloggerportal zur Verfügung bekommen. Was ich von der Geschichte halte sage ich dir jetzt.

Schreibstil

Zu Beginn fand ich das Buch sehr stark und total fesselnd, die Spannung war greifbar. Die Perspektiven wechseln zwischen verschiedenen FBI Agenten und dem Täter. Es wurde natürlich viel über den Klimawandel erzählt und erklärt, was nicht schlecht war sondern zu erwarten. Umso weiter die Geschichte ging desto mehr uferte sie aus. Ich hatte das Gefühl das so viel Seiten wie möglich gefüllt werden mussten auch wenn es für die Handlung total unnötig war, deshalb ging die Spannung leider flöten.

Handlung

Seit Monaten sucht das FBI nach einem ökologischen Terroristen, den Green Man. Seine Angriffe zerstören Institutionen, Bauten etc. die die Umwelt bedrohen. Er gewinnt dabei viele Anhänger die ihn öffentlich in Schutz nehmen, obwohl bei seinen Angriffen immer unschuldigen Menschen und Kinder sterben. Tom Smith ist ein junger Datenanalyst und neu beim FBI. Er steht ganz unten in der Hierarchie und hat durch den Fall die Chance sich zu beweisen. Es dauert eine Weile aber dann entdeckt er was, das alle anderen übersehen haben. Das macht ihm zum Ziel von Green Man, denn obwohl er eigentlich keine unschuldigen Menschen umbringen möchte, scheut er nicht dafür zurück sie zu opfern um die Welt zu retten.

Charaktere

Green Man ist der Täter in der Geschichte. Er handelt für eine bessere Zukunft und möchte die Menschheit wachrütteln und ihnen die Augen öffnen. Es wird schleunigst Zeit etwas zu ändern da die Welt sonst untergehen wird. Green Man ist gebildet, schlau, sportlich, familienfreundlich und durchaus empathisch. Er bedauert die vielen Todesopfer bei seinen Anschlägen jedoch sind sie für ihn Mittel zum Zweck.

Tom ist Datenanalyst beim FBI und noch ziemlich neu. Er ist noch relativ jung aber ebenfalls sehr schlau, genau wie Green Man. Tom kann sich in die Denkweise von Green Man reinversetzen und kommt somit hinter die Identität des ökologischen Terroristen. Aber will er ihn ans Messer liefern? Denn eigentlich kann er seine Beweggründe verstehen.

Wir lernen die Leben der beiden Männer sehr gut kennen sowie deren Vergangenheit und Familien.

FAZIT

Das Buch hat sehr stark angefangen und ich konnte gar nicht aufhören zu lesen, doch umso weiter ich las umso mehr ging die Spannung fort. Ich hatte das Gefühl die Seiten mussten gefüllt werden und deshalb wurden unnötige Dinge in die Handlung eingebaut. Den Täter fand ich ehrlich gesagt sehr sympatisch und auch die anderen Figuren waren interessant. Trotzdem gebe ich dem Buch 3 Sterne da es mich leider nicht vom Hocker hauen konnte.

Vielen Dank an den Verlag und an das Bloggerportal für das Bereitstellen des Rezensionsexemplares. Ich habe mich sehr gefreut!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.04.2021

Ich habe Mehr erwartet

Ein Himmel aus Gold
0

MEINE MEINUNG

"Ein Himmel aus Gold" habe ich bei einem Gewinnspiel gewonnen zusammen mit ein paar anderen tollen Titeln. Das Cover hat mir sofort gefallen und auch die Idee der 20er Jahre. Was die Geschichte ...

MEINE MEINUNG

"Ein Himmel aus Gold" habe ich bei einem Gewinnspiel gewonnen zusammen mit ein paar anderen tollen Titeln. Das Cover hat mir sofort gefallen und auch die Idee der 20er Jahre. Was die Geschichte zu bieten kannst du hier nachlesen.

Schreibstil

Das Setting und der Flair im Buch waren echt gut und total atmosphärisch. Die 20er Jahre wurden extrem gut aufgegriffen! Die Geschichte ließ sich super flüssig und flott lesen. Es wird aus der Sicht von der Protagonistin Louise gelesen. Es gab einige interessante Enthüllungen aber die grobe Handlung war etwas vorhersehbar.

Handlung

Lou lebt in einer Großfamilie mit 7 Geschwistern. Zusammen mit ihrer älteren Schwester Alice träumt sie von einem sorglosen Leben wie das der Cardew Geschwister. Doch das sind nur jugendliche Schwärmereien, oder? Alice und Lou sind unzertrennliche Schwestern, oder waren es bis jetzt. Denn Alice heiratet und verlässt das Elternhaus. Lou die sonst immer in die Fußstapfen von Alice steigt, will ihr diesmal nicht ganz so schnell folgen. Während es Alice auszufüllen scheint Hausfrau und später einmal Mutter zu sein, kann sich Louise mit dem Gedanken nicht anfreunden. Doch sie spricht es zuhause nicht an weil sie Angst vor der Reaktion ihrer Familie hat. In ihrem Alltag herrscht viel Trubel und Lärm, deshalb flieht Lou in ihrer Freizeit in das leerstehende Cardew Anwesen, isst das Obst aus dem Garten und liest die Bücher aus der hauseigenen Bibliothek. Außerdem schreibt sie ihre eigenen Geschichten angelehnt an ihr echtes Leben. Das geht eine Weile gut bis Lou eines Tages Stimmen von draußen hört. Louise kann gerade noch so entwischen, aber nicht so ungesehen wie sie hofft. Die Stimmen gehören zu Robert und Caitlyn Cardew. Die Geschwister sind zurück und feiern jede Nacht wilde Partys. Eines Nachts schleicht sich Lou raus und beobachtet eine dieser Partys von einem Baum aus. Sie wird von Robert entdeckt und dieser überführt sie auch als Einbrecherin von neulich. Statt wütend zu sein, genießt er ihre Anwesenheit und den frischen Wind den Lou mit sich bringt. Verwirrt kehrt Lou nach hause zurück. Noch verwirrter ist sie, als am nächsten Tag eine Einladung ins Cardew Anwesen auf sie wartet. Was Lou noch nicht weiß ist, dass sie der beste Sommer ihres Lebens erwartet. Sie wird neue Freunde finden, wilde Partys feiern, das Leben der Reichen und Schönen kennen lernen und vielleicht auch ihr Herz verlieren. Sie wird einen unvergesslichen Geburtstag feiern, endlich aus dem Schatten ihrer Schwester schreiten und viele neue Eindrücke sammeln. Doch auch der Sommer geht einmal vorbei und dann werden die Cardews zurück nach London gehen. Was ist mit Louise? Wird sie alleine zurückbleiben? Denn am Schluss gehört sie eben doch nicht in das Leben der Oberschicht.

Charaktere

In dem Buch gibt es drei Hauptfiguren: Louise, Robert und Caitlyn Cardew.

Caitlyn ist ein totale Partymaus. Sie weiß wie man feiert und schmeißt dabei das Geld aus dem Fenster. Sie will 24/7 Spaß haben um ihre düsteren Gedanken aus ihrem Kopf zu verbannen. Sie ist sehr fröhlich, was manchmal ziemlich aufgesetzt wirkt, herzlich und offen.

Robert ist das Gegenteil von seiner Schwester. Er wirkt ernst, mürrisch, gelangweilt kann aber trotzdem humorvoll sein wenn er will. Er verwaltet seit dem Tod seines Vaters das Geld der Familie und fungiert als Oberhaupt.

Die Geschwister sind von Speichelleckern der englischen High Society umgeben und fühlen sich einfach nur durch die stumpfen Gespräche und immergleichen Partys gelangweilt.

Louise, nur Lou genannt, ist eine arme Bauerntochter. Sie hat ganze 7 Geschwister und fühlt sich oft überflüssig. Zusammen mit ihrer älteren Schwester Alice träumt sie von einem Leben wie das der Cardews. Lou steht ihr Leben lang im Schatten ihrer Schwester, die in allem besser zu sein scheint und dazu noch wunderschön ist. Trotzdem hat sie ein sehr enges Verhältnis zu ihr, die beiden sind beste Freundinnen. Lou träumt von einer Zukunft die mehr als nur Mutter und Hausfrau sein beinhaltet. Sie ist kreativ, wortgewandt und abenteuerlustig.

In dem Buch gibt es eine Vielzahl von Nebenfiguren die zum Teil gut ausgearbeitet sind.

FAZIT

"Ein Himmel aus Gold" ist ein gutes Buch. Die Handlung war schön wenngleich auch etwas vorhersehbar. Es gibt viele tolle Figuren - besonders Lou und ihre Vorstellung von ihrer Zukunft haben mich beeindruckt. Die plötzlichen romantischen Gefühle zwischen Lou und Robert haben mich hingegen verwirrt. Das kam für mich wie aus dem Nichts. Für mich persönlich hätte es nicht mal eine Liebesbeziehung in dem Buch gebraucht. Außerdem hat ab und an die Spannung ein wenig gefehlt wodurch sich die Geschichte stellenweise zog. Nichtsdestotrotz ist das Buch schön! Das besondere Etwas hat mir allerdings gefehlt, daher gebe ich der Geschichte 3 von 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.04.2021

Eine durchschnittliche Campus Geschichte

Kiss Me Once
0

MEINE MEINUNG

Nachdem mir der Auftakt der Fantasy Reihe von Stella Tack so gut gefallen hat, wollte ich unbedingt in ihr New Adult Roman reinschnuppern. Wie er mir gefallen hat sage ich dir jetzt.

Schreibstil

Stella ...

MEINE MEINUNG

Nachdem mir der Auftakt der Fantasy Reihe von Stella Tack so gut gefallen hat, wollte ich unbedingt in ihr New Adult Roman reinschnuppern. Wie er mir gefallen hat sage ich dir jetzt.

Schreibstil

Stella Tack schreibt sehr humorvoll was mir sehr gefällt. Die Kapitel werden sowohl aus der Sicht von Ivy als auch von Ryan gelesen. Was mir wiederum nicht zugesagt hat, waren die vielen Wiederholungen und damit einhergehend gab es nicht viel Spannung für mich. Ich weiß das Stella Tack das eigentlich besser kann weil in ihrem Fantasyroman viel Spannung und Neues zu finden war.

Handlung

Ivy will endlich aus ihrem goldenen Käfig ausbrechen. Sie handelt mit ihren Eltern einen Deal aus: Sie darf an einer öffentlichen Uni studieren aber nur mit Begleitschutz der 24/7 ein Auge auf sie hat. Ivy willigt ein denn auf ein besseres Angebot kann sie nicht hoffen. Sie ist ganz aufgeregt endlich mehr Freiheiten zu haben. Sie kann nun essen, trinken und tragen was sie will. Ivy reist 2 Tage früher an um etwas Zeit ohne ihren Wachhund genießen zu können. Prompt lernt sie einen echt heißen Kerl kennen und geht voll auf die Flirterei ein. Es knistert richtig zwischen den beiden - bis sich rausstellt das sie mit ihrem Bodyguard rumknutscht. Ups! Diese Nachricht wirkt auf beide wie eine kalte Dusche. Ryan will unter keinen Umständen seinen ersten Job als Bodyguard und damit die Eintrittskarte in diese Branche verhauen. Deshalb muss er Abstand von Ivy halten und so professionell auftreten wie möglich. Sie versuchen das was zwischen ihnen ist zu ignorieren was mal besser mal schlechter funktioniert. Der Campus-Alltag kehrt ein: Vorlesungen, Partys und Flirtereien. Doch eines Abend gerät Ryan in eine brenzlige Situation und landet am Ende im Krankenhaus. Was passiert ist, ob er gesund wird und wie die beiden zueinander finden und es auch noch ihren Familien erklären müssen erfahrt ihr, wenn ihr das Buch selbst lest.

Charaktere

Ivy ist eine reiche Tochter von einem millionenschweren Elternhaus. Sie ist in einem goldene Käfig aufgewachsen und konnte bisher keine Entscheidungen allein treffen. Egal ob Kleidung, Ernährung, Sprache, Zukunft oder Freunde ihre Eltern schreiben ihr alles vor. Somit steht sie ganz schön unter deren Pantoffeln aber auch unter enormen Druck. Ivy will endlich zu sich selbst finden und Freiheiten haben.

Ryan ist der Sohn vom Bodyguard von Ivys Vater. (Hört sich umständlich an aber ich weiß nicht wie ich das besser erklären kann) Er möchte unbedingt selbst als Bodyguard arbeiten und nicht die Firma für Begleitschutz leiten bzw. später übernehmen. Das sieht sein Vater nicht gerne denn Ryan ist sehr schlau und sollte daher lieber studieren und das Unternehmen führen. Ryan ist ein sehr familiärer Mensch allerdings ist etwas in der Vergangenheit zwischen ihm und seinen älteren Bruder vorgefallen weswegen sie bis heute zerstrietten sind und nicht miteinander reden. Ansonsten würde ich ihn als lustig, loyal und gut aussehend beschreiben.

Ansonsten gibt es noch tolle und interessante Nebenfiguren wie zum Beispiel Alex und Jeff.

FAZIT

Mir hat "Kiss me once" gut gefallen. Der Schreibstil war lustig aber leider ist nicht viel außer dem typischen Campusleben passiert und viel Spannung gab es für mich persönlich auch nicht. Die Figuren sind super! Die Handlung war schon irgendwo vorhersehbar und viel Neues gab es nicht. Außerdem fand ich das die Gefühle zwischen Ivy und Ryan viel zu schnell viel zu stark geworden sind. Das ist mir einfach zu unauthentisch. Es ist ein gutes Buch was mich persönlich aber nicht vom Hocker hauen konnte, daher gebe ich der Geschichte solide 3 von 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere