Profilbild von nayezi

nayezi

Lesejury Profi
offline

nayezi ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit nayezi über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.11.2022

Unglaublich schönes, fesselndes und tiefgründiges Buch, welches ich jedem weiterempfehlen kann

Was wir sehen, wenn wir lieben
0

Was kann sich alles in 5 Jahren alles ändern?

Ich finde die gesamte Idee des Buches genial. Es war auch wirklich interessant vor Augen geführt zu bekommen, wie man sich in ein paar Jahren verändern kann ...

Was kann sich alles in 5 Jahren alles ändern?

Ich finde die gesamte Idee des Buches genial. Es war auch wirklich interessant vor Augen geführt zu bekommen, wie man sich in ein paar Jahren verändern kann und wie einzelne Ereignisse, sowie Entscheidungen das gesamte Leben beeinflussen. Bei mir hat dies dafür gesorgt, dass ich auch selbst mein Leben und bisher getroffene Entscheidungen reflektiert habe.


Der Roman selbst ist sehr gut geschrieben, sie ist romantisch, emotionsgeladen und auch teils sehr amüsant. Zudem thematisiert er auch wichtige, tiefgründige Themen, wie den Verlust eines Angehörigen, sowie das Thema Krebs. Die Charaktere schließt man schnell ins Herz und fühlt mit Teresa mit.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.11.2022

Ein guter Thriller, für den man den 1. Teil nicht kennen muss

Mörderfinder – Die Macht des Täters
0

Ich muss gestehen, dass ich den ersten Teil der Reihe noch nicht gelesen habe, weshalb Max Bischoff mir fremd war. Dies hat mein Leseerlebnis jedoch keinen falls behindert. Auch ohne den vorherigen Kontext ...

Ich muss gestehen, dass ich den ersten Teil der Reihe noch nicht gelesen habe, weshalb Max Bischoff mir fremd war. Dies hat mein Leseerlebnis jedoch keinen falls behindert. Auch ohne den vorherigen Kontext kam ich gut ins Buch rein und war von Beginn an gefesselt.

Der Protagonist war sehr gut dargestellt und wirkte auf mich ziemlich authentisch. Das Buch ist allgemein bemerkenswert gut und spannend geschrieben. Die Auflösung der Art und Weise, wie dem Täter das Verbrechen gelang am Ende war sehr interessant, mir persönlich jedoch etwas zu skurril.

Nichts desto trotz ein gelungenes Buch, dass durchaus weiterzuempfehlen ist.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.11.2022

Inselkrimi vom Feinsten

Mördermuschel
0

Cover:

Die Idee mit dem Abbild der Mördermuschel und den darin liegenden Rosen ist meiner Meinung nach sehr gut, jedoch fand ich das bei genauerer Betrachtung diese recht schlecht auf den Hintergrund ...

Cover:

Die Idee mit dem Abbild der Mördermuschel und den darin liegenden Rosen ist meiner Meinung nach sehr gut, jedoch fand ich das bei genauerer Betrachtung diese recht schlecht auf den Hintergrund photogeshopt wurden.

Inhalt:

Mia Magaloff fährt nach Spiekeroog um mit ihrem Freund Liam auf Probe zusammen zuziehen. Doch als sie ankommt ist dieser in ein Familiendrama verwickelt weswegen er kaum Zeit für sie hat und sie erst einmal zu einer Bekannten ziehen muss. Als sie dann einen abgetrennten Fuß am Strand findet, begibt sie sich auf die Suche nach dem Täter, wobei sie auf dunkle Geheimnisse stößt.

TW: In diesem Buch geht es auch etwas um Vergewaltigungen und teils auch was diese mit den Opfern psychisch macht.

Mein Eindruck:

Ich muss gestehen, dass dies sowohl mein erster Insel-Krimi als auch das erste Buch von Ingrid Schmitz war. Daher waren meine Erwartungen nicht allzu hoch, und ich muss sagen, dass ich wirklich positiv überrascht wurde. Dies ist wirklich ein echter INSELkrimi. Die Insel Spiekeroog wurde so gut beschrieben, dass ich das Gefühl hatte selbst schon einmal dort gewesen zu sein und die Leute zu kennen. Teils erschien es mir so als sei ich schon mal an dem Strand oder im Inselcafe gewesen, was aber eigentlich nicht der Fall ist. Der Bezug zu Spiekeroog meiner Meinung nach also deutlich gelungen. Den Fakt, dass es einige Personen, die im Buch vorkommen auch in Realität gibt finde ich ebenfalls sehr beachtlich; Ich war ganz begeistert als ich herausfand, dass es den Polizeidackel Hubsi (z.B.) wirklich gibt.

Den Krimi an sich fand ich anfangs eher schleppend, es passierte nicht allzu viel und das lesen ging eher langsam. Jedoch wurde das Buch meiner Sicht nach dann ca. ab Seite 80 wirklich fesselnd, da immer mehr Mysterien auftauchten, die die Geschichte sehr spannend und interessant gestalteten. Zum Ende hin wird es auch rasanter im Bezug auf die Suche nach dem Mörder. Zudem fand ich es wirklich faszinierend, wie sich die einzelnen Stränge am Ende verwoben und ein Ganzes gebildet haben.

Das Einzige, dass ich negativ anmerken muss ist, dass ich persönlich fand, dass man keinen allzu großen Bezug zu Mia aufbauen konnte, da ihre Gefühle kaum erwähnt wurden. Dies ist zwar kein Weltuntergang oder so, hat aber die Beziehung zu ihr und Liam unnachvollziehbar und ihr Verhalten teils unauthentisch erschienen lassen.

Fazit:

Ein durchaus gelungener Inselkrimi, denn ich durchaus empfehlen würde. Sollte man jedoch viel auf das Vorkommen von Gefühlen in der Lektüre geben, würde ich von diesem Buch abraten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.11.2022

Ein etwas anderes Buch von Colleen Hoover

Verity
0

Cover:

Das Cover des Buches ist recht gut, wobei ich sagen muss, dass mir das der Englischen Version besser gefällt, da dieses mysteriöser ist und mehr zum Kauf anregt. Nichts desto trotz aber ein gelungen ...

Cover:

Das Cover des Buches ist recht gut, wobei ich sagen muss, dass mir das der Englischen Version besser gefällt, da dieses mysteriöser ist und mehr zum Kauf anregt. Nichts desto trotz aber ein gelungen Cover, welches zum Kauf animiert.



Inhalt:

Die Jungautorin Lowen Ashleigh bekommt ein Angebot, das sie unmöglich ablehnen kann: Sie soll die gefeierten Psychothriller von Starautorin Verity Crawford zu Ende schreiben. Diese ist seit einem Autounfall, der unmittelbar auf den gewaltsamen Tod ihrer beiden Töchter folgte, geistig nicht mehr ansprechbar.

Lowen akzeptiert – auch, weil sie sich zu Veritys Ehemann Jeremy hingezogen fühlt. Während ihrer Recherchen im Haus der Crawfords findet sie Veritys Tagebuch und liest darin Erschreckendes: Hinter der Maske der gefeierten Starautorin verbirgt sich eine zutiefst gefährliche Psychopathin, die die Mitschuld am Tod ihrer eigenen Töchter trägt und auch ihren eigenen Unfall inszeniert hat.



Meine Meinung:

Das Buch lässt einen am Ende definitiv schockiert und mit einigem Redebedarf zurück. So gibt es einige Lücken was bewirkt, dass der Leser intensiv versucht diese zu füllen

Das Buch war flüssig geschrieben und sprachlich einfach zu verstehen. Jedoch war es meines Empfindens nach teils etwas stumpf und ohne Erläuterung genauerer Gefühle geschrieben. Dadurch, dass man als Leser genauso wie die Protagonistin das Manuskript las hatte man das Gefühl selbst dabei zu sein, wodurch sie eine Spannung aufgebaut hat. Diese zog sich durch das gesamte Buch.

Die Handlung der Charaktere war für mich zum Teil etwas unschlüssig, da ich zwischenzeitlich das Gefühl hatte, dass sie sehr plötzlich und auch nicht nachvollziehbar agierten. Zudem waren die Beziehungen meiner Meinung nach nicht allzu gut herausgearbeitet auf der emotionalen Ebene. Nichts desto trotz konnte man sich gut in diese hineinversetzten und die Reaktionen von Lowen spiegelten teils die eigenen wieder, sodass man sich mit ihr verbunden gefühlt hat.

Beim Lesen dieses Buches hatte ich definitiv Spaß und einige Gänsehaut Momente. Jedoch würde ich bemängeln, dass das die Lovestory zum Großteil aufs körperliche reduziert und eher primitiv ist.

Fazit:

Ein gutes Buch mit einem Ende, das zum nachdenken anregt. Wenn man jedoch nach einer gut ausgearbeiteten Lovestory sucht würde ich persönlich eher davon abraten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.11.2022

Ein Thema, dass Gehör verdient

Nur noch ein einziges Mal
0

Cover:

Das Cover sieht mit der Blume, deren Blüten beginnen auseinander zu fallen sehr ansprechend aus.


Inhalt:

Als Lily Ryle kennenlernt, scheinen all ihre Träume wahr zu werden: eine neue Stadt, ...

Cover:

Das Cover sieht mit der Blume, deren Blüten beginnen auseinander zu fallen sehr ansprechend aus.


Inhalt:

Als Lily Ryle kennenlernt, scheinen all ihre Träume wahr zu werden: eine neue Stadt, der erste Job und dann noch Ryle – überaus attraktiv, überaus wohlhabend und überaus erfolgreich. Vergessen scheint Lilys schwierige Kindheit. Vergessen auch Atlas, ihre erste Liebe, der gegenüber von Lily squattete – bis ihr Vater die beiden erwischte und Atlas von heute auf morgen verschwand. Und dann steht Atlas auf einmal vor ihr. Als Ryle von ihrer gemeinsamen Vorgeschichte erfährt, weckt dies seine Eifersucht …

Meine Meinung:

Am Anfang fiel es mir etwas schwer ins Buch reinzukommen und auch die Entwicklung der Beziehung von Lily und Ryle ging für meinen Geschmack etwas zu schnell.

Jedoch wurde es später fesselnder und man hat mit Lily geradezu mitgefiebert, da es Coleen Hoover wirklich sehr gut gelungen ist den Charakter der Protagonistin, sowie ihre Gefühle auszuarbeiten. Sodass man sich mit dieser identifizieren konnte. Die Autorin hat einen sehr schönen flüssigen Schreibstil, sodass es angenehm zu lesen war. Die Einblicke in die Vergangenheit waren in einem guten Verhältnis zum Geschehen in der Gegenwart.

Die Thematik des Buches ist eine sehr wichtige, die definitiv Gehör verdient. Heutzutage wird das Thema häusliche Gewalt geradezu Tod geschwiegen und von außen her ist es ziemlich schwer nachzuvollziehen wie es für Betroffene ist und warum es diesen so schwer fällt sich von dieser zu lösen. Der Roman hat einem dies auf authentische Art näher gebracht.

Fazit:

Ein trotz holprigen Anfang lesenswertes Buch, dessen Thematik Gehör verdient.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere