Profilbild von nayezi

nayezi

Lesejury Profi
offline

nayezi ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit nayezi über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.07.2023

Was ist wenn deine U-Bahn nicht mehr anhält?

U
0

Persönlich gefällt mir die Grundidee sehr gut, die Geschichte ist mysteriös, spannend und teils auch lustig. Die Handlung schreitet genauso schnell voran, wie die U-Bahn in der Geschichte, was zwar okay ...

Persönlich gefällt mir die Grundidee sehr gut, die Geschichte ist mysteriös, spannend und teils auch lustig. Die Handlung schreitet genauso schnell voran, wie die U-Bahn in der Geschichte, was zwar okay ist, aber etwas schade, da man dort noch mehr hätte herausholen können. Im Buch wird mit Schriftgroßen und Hintergründen gespielt, was ich sehr „erfrischend“ und interessant fand. Diese haben dazu beigetragen eine Stimmung zu erzeugen, gewissen Aussagen mehr Bedeutung zu verleihen und auch den rätselhaften Aspekt des Ganzen zu untermauern, was mir gut gefallen hat.

Allerdings hat die Schreibweise mich davon abgehalten das Lesen wirklich zu genießen, da die suggestive Erzählweise sehr anstrengend zu lesen war. So waren die plötzliche Gedankensprünge öfters sehr merkwürdig und verwirrend. Es hat mir teils wirklich Kopfschmerzen bereitet zu viel auf einmal zu lesen, was natürlich nicht so sein sollte.

Alles in allem ein Buch mit einer sehr guten Grundidee, deren Potenzial allerdings nicht voll ausgeschöpft worden ist.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.04.2024

No Love from me

This Love is Forever
0

Wo fange ich an?
Leider, konnte mich das Buch großteils überhaupt nicht überzeugen. So fand ich beispielsweise den Schreibstil nur mittelmäßig, da dieser sehr kindlich und stellenweise auch etwas albern ...

Wo fange ich an?
Leider, konnte mich das Buch großteils überhaupt nicht überzeugen. So fand ich beispielsweise den Schreibstil nur mittelmäßig, da dieser sehr kindlich und stellenweise auch etwas albern wirkt. Beispielsweise haben wir eine 31-jährige Protagonistin, die bei einem Job-Interview „O mein Gott, Sie gehören zu einer aussterbenden Spezies!“ (S.20) quietscht. Dies hat sich dann leider auch durch den Rest des Romans gezogen, was für mich das Lesen schwierig gestaltet hat.

Des Weiteren empfand ich viele der Dialoge als zu konstruiert. Diese hatten nichts Leichtes oder Natürliches, man merkte immer, dass diese einen Zweck verfolgten, sodass ich die Beziehung der beiden Protagonisten als gekünstelt wahrgenommen habe.

Einzig positiv fand ich die kleine Tochter des Protagonisten, die wirklich etwas Bezauberndes an sich hatte. Das allein reicht jedoch nicht aus für einen gelungenen Roman, weshalb ich im Resümee sagen muss, dass die Lektüre - trotz guter Grundidee - sehr schlecht umgesetzt worden ist.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.08.2023

NICHTS HALBES UND NICHTS GANZES

Apeirogon
0

Das Buch hat mich von der Inhaltsangabe her sehr begeistert, und ich habe mich darauf gefreut dieses nun zu lesen. Leider konnte es meinen Erwartungen überhaupt nicht gerecht werden. Der Einstieg in die ...

Das Buch hat mich von der Inhaltsangabe her sehr begeistert, und ich habe mich darauf gefreut dieses nun zu lesen. Leider konnte es meinen Erwartungen überhaupt nicht gerecht werden. Der Einstieg in die Geschichte ist schwer: Der Autor hat ständige Gedankensprünge zu unterschiedlichen Themen eingebaut, was zwar sicherlich literarisch ist, in erster Linie aber nur anstrengend zu lesen. Die Grundhandlung des Buches soll traurig sein und zum nachdenken anregen, allerdings waren die häufigen Wechsel der - inhaltlich unterschiedlichen - Kapitel zu viele. Man konnte sich gar nicht richtig auf die jeweilige Situation in einem Kapitel einzulassen.

Das Buch habe ich bis Seite 111 gelesen, konnte allerdings keineswegs überzeugt werden. Persönlich rate ich von dem Buch ab.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.03.2024

Das längste, unnütze Buch

Der längste, strahlendste Tag
0

Wo fange ich an?

Zuerst einmal möchte ich mich auf den Schreibstil beziehen: Zu Beginn des Werkes schafft es Myers zunächst, die Natur durch seine Beschreibungen zum Leben zu erwecken und somit eine melancholisch-bedeutungsschwere ...

Wo fange ich an?

Zuerst einmal möchte ich mich auf den Schreibstil beziehen: Zu Beginn des Werkes schafft es Myers zunächst, die Natur durch seine Beschreibungen zum Leben zu erwecken und somit eine melancholisch-bedeutungsschwere Stimmung zu erzeugen. Dies verliert sich bedauerlicherweise aber nach den ersten 50 Seiten und weicht im Rest der Kurzgeschichten einer kühlen, knappen Erzählweise, die das Lesen eher mühsam werden lässt.

Ziel des Autors war wohl, seine Leser:innen, durch seine Geschichten einen Prozess des Nachdenkens und Reflektierens anzustoßen. Dies ist aber nur sehr vereinzelt gelungen. Vielmehr reihen sich in dem Buch austauschbare Erzählungen aneinander, ohne bei mir den gewünschten Effekt zu erzeugen. Dabei widerspricht die Reihenfolge der Geschichten jedweder Logik und scheint eher willkürlich. So kann ich in der Reihenfolge der Geschichten kein wirkliches Ordnungsprinzip erkennen.
Zudem fand ich eine Erzählung inhaltlich kritisch: Es geht darin um eine Figur, die ohne Kontext, Blackfacing betreibt, was vom Autor mit den Worten, der Charakter täte dies auch mit anderen Hautfarben, erklärt wird. Das ist aber dennoch ein schwieriger Ansatz, auf Grund der gesellschaftlich-geschichtlichen Bedeutung, die dieses mit sich bringt. In dem Punkt hätte ich mir eine stärkere Sensibilität seitens des Autors gewünscht. 

Insgesamt hat mich das Buch sehr enttäuscht, und ich rate vom Kauf ab. 

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.11.2023

Mein Ende ist hier

54 Minuten
0

Es ist wirklich bemerkenswert, dass jemand ein Buch unter das Thema "mentale Gesundheit " einordnet, ohne eine Ahnung von der gesamten Materie zu haben. In dem Buch erweist sich die Autorin als völlig ...

Es ist wirklich bemerkenswert, dass jemand ein Buch unter das Thema "mentale Gesundheit " einordnet, ohne eine Ahnung von der gesamten Materie zu haben. In dem Buch erweist sich die Autorin als völlig ahnungslos auf diesem Gebiet - ich bin wirklich schockiert darüber, wie sie Trauma etc. klassifiziert und beurteilt. Die Charaktere im Buch hatten keinerlei Tiefe und man merkte, dass die Autorin eine ausgeprägte Schwarz-Weiß-Mentalität in Bezug auf die ganze Welt hat, die einfach nicht der Realität entspricht.

Zudem ist der Roman aus verschiedenen Perspektiven geschrieben, was vor allem am Anfang für Verwirrung sorgte. Im weiteren Verlauf des Buches blieb die Perspektivenstruktur chaotisch, was die Leseerfahrung erheblich beeinträchtigte.

Das Einzige, was ich wirklich loben kann, ist die Tatsache, dass das Buch indirekt die Zugänglichkeit von Waffen in den USA kritisiert und das komplette Buch zur Sensibilisierung der Leser für dieses Thema verwendet.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere