Profilbild von oneveganbooknerd

oneveganbooknerd

Lesejury Profi
offline

oneveganbooknerd ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit oneveganbooknerd über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.11.2023

Würdiger Abschluss

ONE OF US IS BACK
0

Addy und die anderen Mitglieder der Bayvew-Crew können es kaum glauben. Jake Riordan ist auf freiem Fuß. Und das, obwohl er Addy fast getötet und an Simon Kellehers Plan mitgewirkt hat. Ein Verfahrensfehler ...

Addy und die anderen Mitglieder der Bayvew-Crew können es kaum glauben. Jake Riordan ist auf freiem Fuß. Und das, obwohl er Addy fast getötet und an Simon Kellehers Plan mitgewirkt hat. Ein Verfahrensfehler hat dazu geführt, dass er sich, mit ein paar kleinen Einschränkungen, nun frei in Bayview bewegen kann.

Phoebe kann währenddessen nur an ihren kleinen Bruder Owen denken, der, unwissend oder nicht, an dem Tod von Brandon Weber verwickelt war. Sie und ihre Schwester haben versucht, ihn zu schützen. Jedoch legt er ein, für ihn, sehr untypisches Verhalten an den Tag, welches seine beiden Schwestern nicht länger ignorieren können.

Zeitgleich tauchen in Bayview mysteriöse Nachrichten auf einer großen Werbetafel auf. Ist da ein Trittbrettfahrer in der Stadt unterwegs oder hat Jake etwas damit zu tun? Die Situation schlägt um, als Phoebe plötzlich verschwindet.

Ich habe das Ende der "One of us" - Trilogie sehnsüchtig erwartet und wurde nicht enttäuscht. Es muss unglaublich schwierig gewesen sein, die losen Fäden der nun gewachsenen Bayview-Crew zu Ende zu spinnen. Das Buch hält viele spannende Momente parat und nimmt Bezug auf Geschehenisse, welche sich noch vor dem ersten Band "One of us is lying" zugetragen haben.
Mir hat es als Abschluss sehr gut gefallen. Lediglich das Ende hat sich ein kleines bisschen gezogen. Das hätte für mich nicht sein müssen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.10.2023

"Amtssprache ist Mensch"

Da bin ick nicht zuständig, Mausi
0

Conny ist Mitte 40 und arbeitet in einer Berliner Behörde. Ihr Alltag zwischen Flurfunk, Kaffeepausen und Aktenberge könnte nicht klischeebeladener sein. Wie erfolgreich kann eine Telko (Telefonkonferenz) ...

Conny ist Mitte 40 und arbeitet in einer Berliner Behörde. Ihr Alltag zwischen Flurfunk, Kaffeepausen und Aktenberge könnte nicht klischeebeladener sein. Wie erfolgreich kann eine Telko (Telefonkonferenz) sein, wenn sich die Hälfte der Kolleginnen nicht mit der Bedienung einer Webcam auskennt?! Was bedeutet "Schlado" und warum ist dieser so verhasst?! Und wie kann es sein, dass Connys Mutter auch nach Jahren immer noch nicht weiß, in welcher Behörde ihre Tochter eigentlich arbeitet und was sie da genau macht?!
Diese und viele andere Fragen werden in knappen, humorvollen Kapiteln (teilweise) geklärt.

So überzeichnet die Charaktere sind, so einfach sind sie auch für alle anderen Leser:innen zu greifen. Auch für diejenigen, welche noch nie in einer Behörde gearbeitet haben bzw. Ämter nur als Kund:innen kennen. Ein Spiegel der Gesellschaft, der zum Lachen, aber auch zum Nachdenken anregt.

Ich habe während des Lesens viel gelacht. Womit ich jedoch nicht gerechnet habe, ist mit einem Kapitel wie "Beförderung, bitte!". Ganz klar und einfach beschreibt Conny darin die Begegnung einer jungen überforderten Mutter und ihren struggle mit den deutschen Behörden (Sprachbarriere und schreiendes Baby inklusive). Wie die beliebte Amtsfluecerin Conny das Ganze löst, könnt ihr in "Da bin ick nicht zuständig, Mausi" selbst nachlesen.

Klare Leseempfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.10.2023

Fantasy? Sci-Fi? Utopie? Auf jeden Fall ein Highlight

Aus Sternen und Staub
0

Nate Cartwright will nach dem unerwarteten Tod seiner Eltern einfach nur ganz weit weg. Weg von seiner Trauer, seinen Fehltritten, eigentlich von allem. Er will sich einfach nur in die alte Berghütte seiner ...

Nate Cartwright will nach dem unerwarteten Tod seiner Eltern einfach nur ganz weit weg. Weg von seiner Trauer, seinen Fehltritten, eigentlich von allem. Er will sich einfach nur in die alte Berghütte seiner Familie zurückziehen und niemanden sehen. Dieser Plan wird direkt zerschlagen, als er zwei Eindringlinge in der Hütte erwischt. Ein Mann und ein kleines Mädchen. Er hat diese vorher noch nie gesehen und er versteht nicht, was sie in seiner Hütte zu suchen haben. Der Mann gibt an, Alex zu heißen und das Mädchen trägt den Namen Artemis Darth Vader. Schnell wird klar, dass mit den Beiden irgendetwas nicht stimmt. Sie sind auf der Flucht. Vor wem und warum, sagen sie nicht. Jedoch wird sich Nate´s Leben von diesem Tag an drastisch ändern und von der ruhigen Auszeit, welche er sich erhoffte, kann er sich erst einmal verabschieden.

Mein erster T. J. Klune und dann landet er auch noch direkt ein Jahreshighlight!
Mich hat die Geschichte von Nate, Alex und Art von Seite eins in ihren Bann gezogen. Das Buch wird einfach nicht langweilig. Und obwohl immer wieder Szenenwechsel und neue Entwicklungen im Laufe des Romans vorkommen, wirkt dieser nie überladen oder zu gewollt. Ein Satz passt wie angegossen auf den vorigen, was den Lesefluss extrem begünstigt. Dieses Buch lässt die Lesenden einfach nicht los und bis zum Ende bleibt es spannend. Eine klare Leseempfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.10.2023

Geniestreich der Königin der Jugendthriller

You will be the death of me
0

Ivy hat einen ziemlich bescheidenen Tag vor sich. Sie hat die Wahl der Jahrgangssprecherin (?) verloren und auch so, könnte sie mal eine Pause vom High School Alltag gebrauchen. Ähnlich geht es auch ihren ...

Ivy hat einen ziemlich bescheidenen Tag vor sich. Sie hat die Wahl der Jahrgangssprecherin (?) verloren und auch so, könnte sie mal eine Pause vom High School Alltag gebrauchen. Ähnlich geht es auch ihren (ehemaligen besten) Freunden Cal und Mateo. Kurzerhand beschließen die Drei die Schule zu schwänzen und einen Ausflug nach Boston zu unternehmen. Sie wollen gemeinsam die "gute alte Zeit" wieder aufleben lassen, als ihr Trio noch unzertrennlich war. Als sie jedoch die Leiche eines Mitschülers finden, nimmt der Tag eine unerwartete Wendung und sie geraten schnell in den Fokus der Medien. Das sie auch ins Visier des Mörders / der Mörderin geraten, könne sie da noch nicht erahnen...

"You will be the death of me" von Karen M. McManus ist ein aufregender Jungedthriller mit vielen unerwarteten Wendungen. Auch hier erzählt wieder jeder Protagonistin aus ihrer Perspektive, was die Figuren sehr nah an die Lesenden bringt. Das Buch ist ein standalone Roman, welcher sich aber auch gut als Auftakt einer Reihe anbieten würde.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.10.2023

Zwischen Bremen und dem Ararat

Auf der Straße heißen wir anders
0

Karla blickt zurück auf ihre Kindheit. Eine Kindheit zwischen den grauen Blocks von Nord-Bremen. Sie fühlt sich nie so richtig zugehörig. Auch nicht, als Karlas Cousine Nisa sie unter ihre Fittiche nimmt. ...

Karla blickt zurück auf ihre Kindheit. Eine Kindheit zwischen den grauen Blocks von Nord-Bremen. Sie fühlt sich nie so richtig zugehörig. Auch nicht, als Karlas Cousine Nisa sie unter ihre Fittiche nimmt. Sie ist sogar ein bisschen neidisch auf Nisa, wenn diese von ihrem Urlaub in der Heimat oder ihrem Zuhause berichtet. Zuhause, das ist für Nisa Istanbul. Karla war noch nie in Istanbul, obwohl ihr Vater dort sehr lange gelebt hat. Warum sie in den Ferien mit ihren Eltern nie nach Istanbul reist, versteht Karla nicht. Erst als sie erwachsen ist, fügt sich nach und nach ein Bild ihrer Familie und derer Vergangenheit zusammen. Dieses Bild verschärft sich während einer Reise mit ihrem Vater. Diese führt sie in das Ursprungsland seiner Familie, nach Armenien.

Für mich birgt "Auf der Straße heißen wir anders" viele tiefe und eindrückliche Momente. Angefangen bei dem traurigen Bild wie Karlas Vater und seine Schwester als Erwachsene um ihre eigene Mutter trauern: "Nebeneinander sehen die beiden aus wie Kinder, die ihre Mutter mitten auf der Straße stehen gelassen hat, ohne sich noch einmal umzusehen. Fassungslos, jeder auf seine Weise." und dem ebenso banalen wie aufrichtigem "Ich weiß es leider nicht.", als Karla bei einer Demonstration zu Anerkennung des Völkermords an den Armeniern teilnimmt und sie von Mitdemonstrierenden nach ihrer Familienhistorie befragt wird. Ich habe mir so viele Sätze markiert, die mich einfach direkt getroffen haben und die noch lange nachhallen werden.

Ich kann dieses Buch allen Leser:innen ans Herz legen, welche sich für Familienhistorien und Geschichte interessieren und hoffe, dass diesem Buch noch mehr Beachtung geschenkt wird.
Themen: Familie, Trauer, Politik, Krieg/Genozid
(Zitate auf S. 12 + 190, "Auf der Straße heißen wir anders, Laura Cwiertnia)

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere