Profilbild von pharmagirl_in_literary_heaven

pharmagirl_in_literary_heaven

Lesejury-Mitglied
offline

pharmagirl_in_literary_heaven ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit pharmagirl_in_literary_heaven über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.10.2020

Auf und Ab leider nicht vorhanden, aber dennoch ein wunderschönes Buch

Cherish Hope
0

Also als erstes kann ich nur sagen: Ich bin mir nicht sicher, ob ich von dem Buch genervt bin, oder ob ich es lieben soll. Ich habe bisher jedes Buch von ihr geliebt und immer mit Freuden gelesen. Der ...

Also als erstes kann ich nur sagen: Ich bin mir nicht sicher, ob ich von dem Buch genervt bin, oder ob ich es lieben soll. Ich habe bisher jedes Buch von ihr geliebt und immer mit Freuden gelesen. Der erste Teil dieser Reihe hat mich aber leider schon ziemlich gestört. Die Schreibart war wundervoll, ich liebe Nalinis Schreibstil. Aber das Buch hatte für mich gefühlt zu wenig Spannung. Der zweite Teil war tatsächlich viel besser und ich habe mich gefreut, die Story von Nayna zu verfolgen. Die Spannung hat mir auch hier etwas gefehlt, jedoch war sie hier in anderer Form, durch die fest verankerten indischen Traditionen, vorhanden. Für mich war es sehr interessant, durch das Buch in eine Kultur hineinzuschnuppern, von der ich bisher noch gar nichts wirklich wusste. Und Nayna als Protagonistin war auch eine wundervolle Persönlichkeit. Ich fand es sehr interessant, wie sie einerseits die Traditionen liebte, ihnen aber andererseits auch nur wegen ihrer Familie folgte. Und ihre Begegnung mit Raj fand ich super lustig. Raj selbst war als Person natürlich auch der Hammer. Außerdem fand ich es sehr passend für die Story, dass sie mit ihm die indischen Traditionen noch einmal aufgenommen hat ihn mit seiner Liebe zur Tradition zu einer interessanten Persönlichkeit gemacht. Der Verlauf der Beziehung der beiden war für mich auch spannend mitzuverfolgen. Und dass der Spannungsbogen im Endeffekt durch die Probleme mit der indischen Tradition zustande kamen, fand ich doppelt interessant. So hat Nalini mich mit dem zweiten Teil der Reihe wieder so begeistert, dass ich den dritten nun kaum abwarten kann.
7/10 Happy Pills






Spoiler incoming….







Zuallerest möchte ich noch einmal betonen, wie verliebt ich in Nalinis Schreibstil bin. Diese Liebe zieht sich durch das ganze Buch und ist mit ein Grund, weshalb ich ihre Bücher so gerne lese. Außerdem gefällt es mir sehr gut, dass die Protagonisten nicht mehr so extrem jung sind. Dadurch ist die Geschichte viel erwachsener und reifer. Das erste Kennenlernen von Nayna und Raj war für mich einfach zum Totlachen. Ich fand ihre Begegnung super lustig und konnte nicht aufhören zu lesen. Ich fand es aber auch gut, dass schon vorher ein kleiner Einblick in Naynas Leben kam. Und als sie sich auf der Party trafen, bei der Nayna ja einfach nur die Hoffnung hatte, einmal losslassen zu können, war das schon ein ziemlich magischer Moment. Und das schien auch Raj so zu gehen. Bis sie mit diesem Hammerspruch kam, der für ihn alles zerstört hat. Denn Raj war kein Fan von kurzen Schäferstündchen mit vollkommen fremden Personen. Natürlich sind beide dann ihrer Wege gegangen, einer peinlicher berührt als der andere und bei dem Versuch im Boden zu versinken verließen sie die Party.
Später musste es natürlich so kommen, dass Raj der nächste Heiratskandidat für Nayna wird. Und auch dieser Moment war wieder einer, der mich zum Lachen gebracht hat. Ich finde es sehr schade, dass Nayna sich so in die Grenzen drängen lässt, nur weil sie denkt, sie muss die Fehler ihrer Schwester wieder gut machen. Und gefühlt denken das auch sonst alle. Aber mit Raj wird ihre Situation um einiges schwieriger. Denn er wollte eigentlich nur bei dem Treffen der gegenüberstehenden Dame absagen, weil er die wunderschöne Frau von der Party nicht vergessen konnte. Dass eben diese vor ihm stehen würde, damit hat er natürlich nicht gerechnet. Also begaben die beiden sich auf ein kleines Katz und Maus Spiel, bis Nayna zu viel bekommt und vor allen davonläuft. Auch vor Raj. Und gerade an dieser Stelle war es so gut, dass das passiert. Denn ich hatte mich schon fast damit abgefunden, dass ich den Spannungsbogen wohl vergessen kann, da kam Nayna mit dieser Schnapsidee und hat ihn zumindest ein bisschen in die Höhe geworfen. Ich fand es auch sehr passend, dass sie Raj später zu sich bittet und er dann auch hinkommt. Für meinen Geschmack hätte sie mit der darauf folgenden Situation besser umgehen können, aber das Hauptproblem war immer noch, dass sie nicht mit sich selbst im Reinen war und in den Traditionen, die Raj so wichtig waren, nur ein Gefängnis sehen konnte. Aber glücklicherweise konnte auch das geklärt werden und nebenbei rettete sie auch noch das Liebesleben ihrer Schwester, die sich von einer Situation in die nächste zu stürzen schien.
Insgesamt finde ich die Story sehr gut gelungen und fand die Mischung von alten Traditionen und den neuen Zeiten sehr schön. Die Spannung hat mir hier und da etwas gefehlt und auch mit ihrer Schwester wurde ich nicht vollends warm. Deshalb gibt es von mir liebe und erfreute 7 von 10 Happy Pills, entsprechend 3 von 5 Sternen. Dennoch finde ich, dass das Buch auf jeden Fall lesenswert ist

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.10.2020

So viele Tränen habe ich selten vergossen!

Wie die Ruhe vor dem Sturm
0

Dieses Buch ist…schwierig! Ich habe es geliebt von der ersten bis zur letzten Seite. Und doch hatte ich noch nie so Probleme ein Buch fertig zu lesen. Es hat mich einfach mental so mitgenommen, auf jede ...

Dieses Buch ist…schwierig! Ich habe es geliebt von der ersten bis zur letzten Seite. Und doch hatte ich noch nie so Probleme ein Buch fertig zu lesen. Es hat mich einfach mental so mitgenommen, auf jede erdenkliche Art und Weise, dass ich mehrfach abbrechen musste. Ich musstte abbrechen, weil ich in dem Moment nicht mehr weiterlesen konnte. Ich hatte es einfach nicht geschafft. Dieses Buch hat bei mir Erinnerungen wachgerüttelt, an die ich sonst versuche nicht viel zu denken. Aber das sagt für mich nicht aus, dass das Buch schlecht wäre. Nein, es zeigt wie gut das Buch geschrieben ist. Ich denke, auch Menschen, die nicht eine ähnliche Geschichte wie die Protagonistin haben, können bei diesem Buch sehr emotional werden. Aber da ich mich aufgrund meiner eigenen persönlichen Erfahrung so gut in die Protagonistin hineinversetzen kann, hat es mir das umso schwerer gemacht. Die Protagonistin ist zu Anfang ein super lustiges junges Mädchen, dem einige schwierige Situationen wiederfahren. Später ist sie eine intelligente junge Frau, die ihren Traumjob lebt und damit zufrieden ist. Als sie dann ihren Jugendfreund in ihrem neuen Arbeitgeber wiedertrifft, ist das Chaos komplett. Denn von ihrer Seite ist die Anziehung noch da, sie weiß jedoch nicht, wie er dazu steht. Er ist generell extrem zurückgezogen und verhält sich auch gegenüber seinen Kindern sehr eisig. Die Story geht wundervoll spannend voran und ihre beste Freundin und Cousine Shay sorgt auch für den ein oder anderen Lacher in dem Buch. Dennoch überwiegten für mich die traurigen Sequenzen, weswegen ich gefühlt ununterbrochen weinen musste. Ein durch und durch gelungenes Buch, wundervoller Schreibstil und eine super schöne Geschichte. Ich werde auf jeden Fall noch die anderen Bücher der Autorin lesen, da mir dieses eine soooo gut gefallen hat!









Spoiler Alert

Am Anfang des Buches lernt man Elli (alias Eleanor) kennen, die eine absolute Leseratte ist und ihre Zeit am liebsten nur mit ihren Büchern und ihrer Cousine Shay verbringt. Auf einer Party lernt sie wegen eines Gefallen, den dieser seinem Freund schuldet, den beliebten Greyson East kennen. Obwohl sie anfangs sehr genervt von ihm ist, unterhalten sie sich gut und werden auch schnell gute Freunde. Nachdem sie von ihrer Mutter dann die schockierende Nachricht erhält (die Mutter hat Brustkrebs), fühlt sie sich, als wäre ihr Leben zerstört und am Ende. Sie landet in einem Tief, aus dem ihr Grey überraschenderweise heraushelfen kann und ihr die Ablenkung gibt, die sie so sehr benötigt.
Ich habe mich direkt zu Anfang in Ellie wiederfinden können. Sie liebt Bücher, hasst Parties und würde am liebsten den ganzen Tag nur lesen. Das klang direkt nach mir. Als dann auch noch die Sache mit ihrer Mutter kam, war es für mich das erste Mal vorbei. Da ich selbst meinen Vater mit 18 Jahren an den Krebs verloren habe, konnte ich ihre Gefühle bis ins tiefste Detail nachvollziehen und musste bei den Erklärungen direkt an die Zeit von vor sechs Jahren denken. Dadurch bin ich tatsächlich kurz fast zusammengebrochen und musste das Buch für den Moment abbrechen. Ich weiß noch, dass ich direkt meinen besten Freund anrief, der mich dann ein bisschen ablenken sollte. Es hat zum Glück auch geholfen und nach zwei Tagen Abstand konnte ich das Buch auch weiterlesen. Aber es ging immer weiter mit den Aufs und Abs.
Im ersten Teil des Buches wird die Story ihrer Jugend erzählt und wie sich Ellie und Grey das erste Mal kennen und lieben lernen. Sie verbringen Zeit miteinander, die Ellie über die schwierige Situation hinweg helfen und Grey schafft es, dass sie für kurze Zeit manchmal sogar alles vergessen kann. Außerdem hilft er, so wundervoll wie er ist, sogar dabei, dass ihre Mutter sich besser fühlt. Damit und mit all seinen Sprüchen – er hat nur für Ellie, damit sie etwas gemeinsam haben, Harry Potter gelesen- hat sich Grey ganz schnell in mein Herz geschlichen. Ich kann also absolut verstehen, warum so viele Bloggerinnen Grey als den perfekten Book Boyfriend sehen. Diesen Platz hat er bei mir auch direkt gewonnen zumindest für den ersten Teil der Story.
Die Momente, die Ellie und Grey miteinander teilen, gehören für mich zu den schönsten im ganzen Buch. Ich liebe es, wie sie miteinander harmonisieren und fand schon zu Anfang, dass sie perfekt für einander sind. Später fand ich es dadurch umso trauriger, dass sie sich nach Ellies Umzug voneinander entfernt haben und, obwohl sie sich bei der Beerdigung ihrer Mutter noch einmal gesehen haben, immer weniger schreiben und sich entfremden.
Dann kam der zweite Teil des Buchhes. Und genauso abrupt wie hier, war auch dort der Übergang. Ellie ist nun einen erwachsene Frau und liebt ihren Job als Tagesmutter. Sie hatte nach dem Tod ihrer Mutter recht schnell als solche begonnen zu arbeiten und gleichzeitig abends in der Universität einen Abschluss in frühkindlicher Erziehung gemacht. Da sie die Arbeit als Tagesmutter so sehr liebt, hat sie diesen Beruf immer gerne ausgeübt, muss aber aufgrund des älterwerdens der Kinder etwa alle 5 Jahre die Stelle wechseln. Genau, wie es zu Beginn dieses Teils passiert. Durch Zufall erfährt sie von der Stelle als Nanny zweier wundervoller Mädchen und trifft dort überraschend den Vater der Mädchen. Und wer hätte es gedacht, es ist Greyson. Ja, Greyson East, ihre Jugendliebe und dieser wundervolle, optimistische, aufgeweckte Kerl, der nur für sie Bücher gelesen hat. Nur leider hat er sich total verändert und ist nun eiskalt. Der Verlust seiner Frau hat ihn zu einem komplett anderen Menschen gemacht, den Ellie gar nicht wieder erkennt. Ebenso erstaunt ist sie auch, dass sie die Stelle erhält und kurze Zeit später bereits als Nanny der beiden Mädchen Lorelei (5) und Karla (14) anfängt. Lorelei hat sie schnell ins Herz geschlossen, aber Karla macht es ihr schwierig. Sie ist zum einen der typische Teenie und zum anderen natürlich auch gezeichnet durch den Verlust, aber auch durch die eigenen Verletzungen, die der Unfall hinterlassen hat. Dennoch schafft es Ellie sich Stück für Stück in ihr Herz zu schleichen, auch wenn sie es gar nicht bemerkt. Ebenso langsam dauert es aber auch, Greyson aus seinem Schloss aus Eis herauszuholen. Nachdem sie eine schwierige Situation haben, in der Grey seine Tochter Lorelei vor den Kopf gestoßen hat, hat Ellie genug und brüllt ihm direkt ihre Meinung entgegen. Und ganz ehrlich, ich häte es genauso getan. Es hat mich so mega aufgeregt, wie er sich verhalten hat. Und gleichzeitig hat er mir auch leid getan. Er hat sich so sehr zurückgezogen, dass er den Weg nach draußen schlichtweg nicht mehr finden kann. Aber Ellie schafft es natürlich ihn aus seinem Herz herauszuholen und findet Stück für Stück den alten Grey wieder in ihm. Nach und nach kommen sich die beiden auch wieder näher, wer hätte das gedacht, bis sie eines Tages von Lorelei und Karla entdeckt werden. Der Verlauf in diesem Moment ist zwar absolut absehbar aber auch absolut verständlich. Kein Kind würde anders reagieren zumal ihre Mutter erst seit einem Jahr tot ist. Persönlich hätte ich es wahrscheinlich besser gefunden, wenn zwischen dem Tod der Mutter und dem Wiedersehen mit Ellie mehr Zeit gelegen hätte. Aber auch für die beiden ist die Situation gerade aus diesem Grund unendlich schwierig. Wenn sie sich nocht schon von früher kennen würden, währe diese Situation für mich auch total komisch geworden. Dass sie sich kannten hat einiges leichter aber auch vieles schwieriger gemacht.
Einige der Situationen, wie etwa die Gedanken von Grey an seine verstorbene Ehefrau, aber auch Ellies Wunsch nach der Nähe ihres Vaters, haben mir immer wieder die Tränen in die Augen getrieben. Das Buch hat es einige Male geschafft, mich zum Weinen zu bringen, was für mich für den Schreibstil und die Erzählfähigkeiten der Autorin spricht. Klar, war es auch teilweise der Ähnlichkeit zu meiner eigenen Jugend geschuldet, aber nicht komplett. Nach vielen vergossenen Tränen habe ich also dieses Buch vollendet und mich mit Grey und Ellie über ihr wiedergefundenes Glück gefreut und für Karla und Lorelei über eine neue Freundin, denn jeder und auch Ellie weiß, eine Mutter kann sie nie ersetzen, aber das will sie auch nicht.
Und damit ist dieses Buch für mich ein riesiger, wenn auch tränenreicher Erfolg geworden, dem ich nicht weniger als 5 Sterne geben kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.09.2020

süß aber mit einigen Aufregern versehen

Very First Time
1

Mittlerweile ist es fast drei Wochen her, dass ich das Buch gelesen habe...Ich hatte leider bisher keine Zeit, um die Rezension zu schreiben, aber ich will sie euch ja auch nicht vorenthalten :)
Ganz allgemein ...

Mittlerweile ist es fast drei Wochen her, dass ich das Buch gelesen habe...Ich hatte leider bisher keine Zeit, um die Rezension zu schreiben, aber ich will sie euch ja auch nicht vorenthalten :)
Ganz allgemein gesehen finde ich, ist das Buch eine sehr schöne Sommerferienlektüre und super für Young Adult Fans geeignet. Es handelt ja auch von einer Highschool Schülerin kurz vor ihrem Abschluss. Die Geschichte ist lustig und süß, aber nicht zu tiefgründig oder dramatisch. Eine typische Highschool-Geschichte einfach. Und als solche fand ich sie auch sehr angenehm zu lesen. Der Schreibstil war auch sehr angenehm und das Buch hat sich perfekt runtergelesen, sodass es echt schwierig war, sich an die Abschnitte der Leserunde zu halten. Ich hab das Buch nämlich über die Lesejury bei einer Leserunde gelesen und habe mich darüber auch sehr gefreut. Aber keine Sorge, die Rezension ist davon komplett unbeeinflusst, da ich finde, dass eine solche Rezension nichts anderes als ehrlich sein sollte!
Das Cover ist richtig schön und der Klappentext hatte mich auch direkt überzeugt, das Buch lesen zu wollen. Der Schreibstil war, wie gesagt, wundervoll und das Buch ließ sich flüssig lesen. Insgesamt fand ich es süß, aber mich haben ein paar Sachen am Inhalt gestört, weshalb es lieb gemeinte 5/10 Happy Pills erhält.




Ab hier gehts ab ins Spoiler-Land





Der Anfang hat schön seicht angefangen und es war sehr angenehm, die ersten Kapitel zu lesen. In dem Buch wurde das typische Highschoolleben während des letzten Jahres gezeigt und dies wurde auch gut dargestellt. Der Auftritt des Studenten hat gut in die Story hineingepasst, weswegen es für mich in Ordnung war. Aber ehrlich gesagt, ich mochte ihn von Anfang an nicht. Ich empfand Keely als süße, aber sehr naive und jung gebliebene Protagonistin. Ich konnte mich mit ihr leider gar nicht identifizieren, aber das fand ich auch nicht schlimm. Sie war niedlich und man hat gerne über sie gelesen. Andrew fand ich von Anfang an toll und man hat, wie ich finde, auch direkt gemerkt, dass er in Keely verliebt ist. Allein wie er auf die Frage reagiert, ob sie zusammen sind, zeigt ja schon, dass da Gefühle im Spiel sind. Ohne Gefühle würde man sich nicht so aufregen, denke ich zumindest. Und auch Keelys Schüchternheit und Unwollen mit ihm über bestimmte Themen zu sprechen, zeigt ja, dass ihre Beziehung schon da eine gewisse Spannung aufweist.
Die Kondomsituation zu Anfang fand ich zum tot lachen und auch wie Andrew reagieren wollte, hat perfekt gepasst. Es war absolut zum Lachen und hat perfekt in die Story gepasst.
Die Situation mit Danielle zu Anfang des Buches beschreibt ja ein reinstes Highschoolklischee, deshalb war es nur passend, dass sie darin vorkam. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich definitiv Mitleid mit ihr, welches sie aber leider ganz schnell wieder verloren hat mit ihren späteren Aktionen. Allgemein ist sie zu diesem Zeitpunkt aber schon eher unsympathisch gewesen. Später hat sie es dann nur noch schlimmer gemacht. Ihre ganze Art ist einfach total unsympathisch und auch wenn das Buch eine Antagonistin gebraucht hat, hat sie mir auch als solche gar nicht gefallen. Ich habe sie zeitweise sogar ziemlich gehasst. Das passt aber ja auch in das Bild des Antagonisten, weswegen das dennoch gepasst hat.
Keelys Situation wird zur Mitte des Buches hin etwas verstrickt, weil sie mit Dean ein paar Probleme hat. Gott, wo soll ich anfangen. Es hat mich allein schon ziemlich gestört, wie schnell sie mit ihm am Rummachen war. Das hat ja auch gefühlt nicht mehr aufgehört. Und ich meine, es ist zwar Hauptthema des Buches, aber ich fand es ziemlich bescheiden, wie mit dem Thema Jungfräulichkeit umgegangen wurde. Zu sagen, dass es etwas schlechtes ist, finde ich, geht gar nicht. Klar ist das auch teilweise Sinn der Sache, aber für mein Gefühl wurde die Falschheit dieser Aussage nicht klar genug dargestellt. Deans ganze Art hat mich komplett gestört. Seine YOLO Art mag zwar für einen Studenten nicht so schlimm sein, ich finde es aber überhaupt nicht gut, dass er es Keely auch aufzwängt und sie das mit sich machen lässt. Außerdem stört mich hier extrem, dass nicht gezeigt wurde, wie falsch seine Art ist. Dass er ihr praktisch einredet, sie solle doch bitte Drogen nehmen und möglichst viele Regeln und Gesetze brechen fand ich schlichtweg falsch. Und es wurde auch überhaupt nicht darauf eingegangen, dass diese Lebensart sehr problematisch und nicht ganz legal ist. Allgemein wurde dies meiner Meinung nach zu sehr verherrlicht.
Was mich auch gestört hat, ist, dass Andrew sich gerade Danielle ausgesucht hat für seinen komischen Plan, Keely ihre Gefühle klar zu machen. Denn genau das und nichts anderes war es. Er ist mit Danielle ausgegangen, um Keely eifersüchtig zu machen und das war schon ziemlich kindisch.
Zu diesem Zeitpunkt im Buch mochte ich eigentlich nur noch Hannah, die meiner Meinung nach viel zu viel Schei*e erlebt hat. Ihre Situation ist einfach nur gemein und traurig und sie tat mir leid. Keely war mir einfach zu kindisch und Danielle nur unaustehlich. Dean mochte ich ja von Anfang an nicht, was sich bis zum Ende auch nicht geändert hat. Andrew mochte ich zwar noch etwas, aber seine Art mit der Situation umzugehen, war einfach nur kindisch und unüberlegt. Aber keine Sorge, meine Meinung hat sich zum Ende hin noch einmal geändert und mittlerweile finde ich bis auf Danielle und Dean alle wieder super XD
Das letzte Drittel des Buches hat mir mit Abstand am besten gefallen und so ziemlich das ganze Buch für mich gerettet. Keelys und Andrews Situation war mitreißend und ließ mich den letzten Rest in einem Schwung durchlesen. Ich war gefesselt und gebannt von dieser Story und wollte ganz schnell wissen, ob es gut ausgeht. Der Abschlussball am Ende war das reinste Klischee, aber ganz gut dargestellt. Dass Keely ernsthaft mit Dean mitgegangen ist, fand ich erschreckend, aber sie hat ja noch im richtigen Moment die Kurve gekriegt XD. Ich fand es mega lustig, wie sie ihm diese krasse Abfuhr erteilt und einfach wegrennt. Als sie dann zu Andrew rennt und sogar den Feueralarm auslöst, war einfach gold wert. Ich habe mich auch direkt mit ihr gefreut, dass sie ihn endlich gefunden hat und die beiden das taten, worauf sie beide schon lange gewartet haben. Sie sind endlich ehrlich zueinander und lassen alle Hüllen fallen. Emotional sowie im wahrsten Sinne des Wortes. XD
Final kann ich sagen, dass ich das Buch trotz der vielen Aufreger meinerseits gut gelungen finde und es gerne gelesen habe. Es war angenehm zu lesen und hatte eine süße Geschichte.
Deshalb erhält das Buch von mir auch lieb gemeinte 3/5 Sterne.

  • Cover
  • Gefühl
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Handlung
Veröffentlicht am 28.08.2020

Teil 2 geht genauso toll weiter, wie Band 1 aufgehört hat

When We Fall
0

Ratet mal, wer am Mittwoch schon das tollste Buch der Welt in den Händen halten durfte…und wer jetzt heulend in ihrer kleinen Welt liegt, weil sie fertig mit dem Buch ist. Und fertig mit der Welt. Richtig, ...

Ratet mal, wer am Mittwoch schon das tollste Buch der Welt in den Händen halten durfte…und wer jetzt heulend in ihrer kleinen Welt liegt, weil sie fertig mit dem Buch ist. Und fertig mit der Welt. Richtig, ich. Ich habe mir das Buch vorbestellt, weil ich den ersten Teil schon unendlich geliebt habe und direkt wissen musste, wie es weitergeht. Und natürlich habe ich auf dem Heimweg von der Buchhandlung direkt damit angefangen. Ich habe nun zwei Abende an diesem Buch geschrieben und kann diese wie folgt zusammenfassen. Gestern wollte ich schreien, heute heulen. Das Buch ist wieder eines der besten, das ich je gelesen habe und ich wüsste nicht, wofür ich hier Punkte abziehen könnte! Es hat mir durchweg gefallen. Annes Schreibstil ist wunderschön und das Buch liest sich so fließend, man kann es gar nicht weglegen. Außerdem hat der KPOP-Fan in mir wieder Freudentänze aufgeführt, weil ich es endlich lesen durfte. Die Beschreibungen sind so gut, man weiß, dass Anne diese Welt genauso liebt wie wir Leser. Und ja für mich ist es eine Welt, die der KPOP Fandoms und ich als Multi-Stan bin mittendrin. Jae-yong ist ein traumhafter Mann und ich konnte einfach nicht aufhören, an Jung-kook zu denken (bitte seht es mir nach, ich weiß einfach nicht, was die richtige romanisierte Schreibweise seines Namens ist). Und Ella ist einfach so vieles, dass es mir schwerfällt, sie zu beschreiben. Ich kenne diese zurückhaltende Art, weil ich selbst häufig genauso bin. Und wieder fühle ich mit der Protagonistin, weil auch ich schon einen Elternteil relativ jung verloren habe. Ich kann nur sagen, dieses Buch ist so toll geschrieben und ich liebe diese Charaktere einfach so sehr!!!!



Ab hier gibt’s die lieben Spoiler, also stoppt, wenn es euch stört. 😊




Es hat genauso angefangen, wie ich es erwartet habe. Ella ist am Boden zerstört und das wäre ich auch in ihrer Situation. Nicht nur musste sie sich von der Liebe ihres Lebens trennen, es wird auch noch im Internet breitgetreten. Und als KPOP-Fan weiß ich, dass es leider genug dumme Fans gibt, die allen möglichen Scheiß (entschuldigt die Wortwahl) über jeden veröffentlichen würden, ohne mit der Wimper zu zucken. Ich habe jeden Tag mit ihr gelitten, den sie im Bett verbracht hat. Und die Situation war echt nicht einfach. Außerdem war das Verhältnis zu ihren Schwestern so angespannt, dass die Spannung wie eine Trennwand in der Luft lag, an der man nicht vorbeikommt. Danach war es aber wiederum so schön zu lesen, wie Erin als beste Freundin genau das sagt, was Ella in diesem Moment hören musste. Ich finde generell, dass Erin einen Platz unter den Top 3 der besten Besten Freundinnen verdient hat!
Genauso laut habe ich auch innerlich geschrien, als die Story wieder mehr in Richtung NXT ging. Dass Ella und Liv wieder zusammengefunden haben, hat mich fast Freudentänze aufführen lassen. Als sie dann wieder mit Jae-yong geschrieben hat, habe ich fast vor Freude geheult. Und als sie dann auch noch das VLive gesehen hat und er diesen Spruch herausgehauen hat, da war es mit mir endgültig vorbei! Endlich schreiben sie wieder, und er verteidigt sie vor laufender Kamera. Das war einfach wundervoll. Die Zeit schien nur so zu verfliegen, während sie miteinander schrieben. Gefühlt ist für mich in der Zeit nichts anderes passiert und das hat mir auch vollkommen gereicht. Es war einfach wundervoll, ich weiß gar nicht wie ich es beschreiben soll. Und als sie dann endlich die Möglichkeit hatte ihn zu treffen. Das Konzert war so mitreißend beschrieben, dass ich direkt Anne geschrieben habe, ob sie selbst schon auf einem Konzert war, weil sie es so toll dargestellt hatte. Ich war selbst nämlich einmal auf einem Eric Nam Konzert und auch wenn das damals etwas kleiner war, das Gefühl war dasselbe. Es gibt einfach nichts Schöneres als die Interaktion des Sängers mit seinen Fans. Diese Momente sind traumhaft und ich würde die Erinnerung um nichts in der Welt verlieren wollen. (Sie war übrigens auf keinem bisher, das macht die Szene für mich aber noch schöner, weil sie es dennoch so gut herübergebracht hat)
Und das Treffen nach dem Konzert. Oh mein Gott, ich war im Himmel angekommen. Wie toll war es, dass sie sich endlich wiedersehen konnten. Ich kann nichts anderes sagen, als wundervoll episch supertoll (ja ich weiß, das ist grammatikalisch nicht der beste Satz, aber es ist mir egal.)
Wie süß war es, dass er Liv das Tshirt mitgebracht hat. Ich habe direkt mit ihr gefühlt, als sie das Tshirt in der Hand hielt und einfach nicht mehr klar denken konnte. Dann ging es weiter und sie machten den Urlaub in New Buffalo. Wie traumhaft muss dieses Cottage sein. Ich habe mir ja schon häufig Cottages vorgestellt, aber das war auch wirklich eins der schönsten. Und diese drei/vier Tage vergingen sowohl super schnell wie im Flug als auch mega langsam mit all den Details. Ich habe es geliebt und geliebt, ich weiß einfach nicht mehr, was ich dazu noch sagen soll. Die Zeit nach dem Urlaub verging fast schon zu schnell. Der Nachrichtenverkehr war mitreißend, ihr Kunstkurs war richtig cool und die Party für ihre Schwester Mel war auch ein Traum. (Ihre große Schwester ist übrigens auch einer der besten Menschen, die man sich vorstellen kann. Wer in jungen Jahren schon seine zwei kleineren Schwestern aufnimmt und so für sie sorgt, kann einfach kein schlechter Mensch sein. Leider kam dann der Unfall und alles fiel in sich zusammen. Ella war verstört und verständlicherweise direkt an ihre Eltern erinnert. Als sie dann nicht direkt ins Zimmer durfte, ging für sie die Welt unter. Und passenderweise konnte Jae-yong zu diesem Zeitpunkt nicht an sein Handy. Aber ich fand es übrigens echt gut, dass im Epilog die letzte Szene wiederholt wurde, bzw. wie der Abend für Jae-yong verlief. Man hat direkt gesehen, dass er auch eine schwierige Situation hat. Dadurch war man ihm nicht so böse, dass er nicht direkt reagiert hat. Außerdem ist die Zeitverschiebung einfach in mieses Biest, ich spreche da aus eigener Erfahrung. Es ist echt schwierig mit der Zeitverschiebung mit seinen Liebsten Kontakt zu halten.
Und zu guter Letzt, dieser Cliffhanger. Leute, ich hasse Cliffhanger, wie ich sonst selten etwas hasse. Ich muss zwar sagen, dass ich den Cliffhanger in Teil 1 schlimmer fand, aber dieser ist auch nicht ohne. Ich weiß, Reihen enden fast immer auf Cliffhanger, wenn sie so zusammengehören, aber das heißt nicht, dass ich es mag! Dennoch wird es dafür von mir keinen Punktabzug geben, weil ich das Buch einfach so sehr liebe.

Definitiv ist dieses Buch 5/5 Sternen oder 10/10 Happy Pills (mein persönöiches System) wert, je nachdem nach welchem System man gehen möchte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.08.2020

Definitiv lesenswert

Truly
0

Tja, was soll ich sagen. Ich habe das Buch direkt zum Erscheinungstermin damals bei der Signieraktion von LYX und Thalia erstanden 😊
Seitdem lag es bei mir zu Hause, weil ich irgendwie einfach nicht dazu ...

Tja, was soll ich sagen. Ich habe das Buch direkt zum Erscheinungstermin damals bei der Signieraktion von LYX und Thalia erstanden 😊
Seitdem lag es bei mir zu Hause, weil ich irgendwie einfach nicht dazu kam, es zu lesen. Da ich erst Anfang August mit meiner Klausurenphase fertig war, musste es bis dahin auch leider im Regal auf mich warten. Letzte Woche hatte ich dann endlich Zeit es zu lesen und es hat sich definitiv gelohnt.
Ich hatte zu Anfang kleine Startschwierigkeiten, da der Beginn sehr sacht war. Dadurch hatte man aber auch genug Zeit, sich mit den Charakteren anzufreunden und sich in sie zu verlieben. Und das habe ich definitiv auch. Bis auf Andies Ordnungs-Sucht kann ich mich total in ihr wiederfinden. Auch der Verlust eines Elternteils ist mir nur zu gut bekannt, sodass sie mir direkt sehr sympathisch war und ich hre Gefühle absolut nachempfinden konnte. Sobald ich dann im Buch angekommen war, dies dauerte etwa 100 Seiten, war ich auch so tief drin, dass ich den Rest direkt durchgelesen habe. Es ist zwar nicht das spannendste Buch, das ich je gelesen habe, das nicht, aber es ist so schön geschrieben, dass man einfach weiterlesen muss. Es hat mir riesigen Spaß gemacht Andie und June zuzuhören und mitzubekommen, wie sich Andie auf der Arbeit angestellt hat.
PS: der Schreibstil und Lesefluss war wundervoll und ich konnte es nicht aus der Hand legen, bis ich es durchgelesen hatte.
Da wie immer nicht alles hier hineinpasst, findet ihr die gesamte Rezi auf meinen Profilen bei goodreads und lovelybooks. Außerdem stelle ich sie auch auf den gängigen Buchseiten online 😊





Spoiler

Zu Beginn fiel es mir etwas schwer, in das Buch hineinzukommen. Der Start fiel mir etwas schwer, aber das hat dem Buch definitiv nicht geschadet. Wie ich bereits gesagt habe, war mir Andie direkt sympathisch, auch aufgrund ihrer Vorgeschichte, die ich direkt nachempfinden konnte (ich habe mit 18 meinen Vater an den Krebs verloren). Ich finde auch ihren Kleidungsstil richtig cool. Ich kleide mich häufig recht ähnlich, wobei ich auch engere Shirts mal ganz schön finde. Außerdem wird Andie in dem Buch super schön dargestellt. Also jetzt nicht unbedingt aussehenstechnisch, das meine ich nicht. (Auch wenn sie als hübsche Frau dargestellt wird, aber darauf wollte ich nicht hinaus.) Sie wird umfassend beschrieben und alles passt perfekt zueinander. Sie ist in sich sinnig dargestellt und definitiv ein wundervoller Charakter. Alles passt zusammen und macht sie einfach wunderschön, innerlich wie äußerlich
June ist die beste Freundin, die man sich vorstellen kann. Sie ist einfach ein super toller Mensch und man merkt, dass sie voll hinter Andie steht und ihr mit Rat und Tat zur Seite steht. Es ist immer wieder lustig zu lesen, wie aufgeweckt und motiviert sie gegenüber allem ist, auch darüber Typen eine reinzuhauen und sonstige Sachen mit ihnen anzustellen.
Es hat also langsam angefangen, aber dann ging es weiter…und es ging so richtig weiter.
Cooper finde ich super. Ich finde es schön, dass er nicht als der typische Bad Boy dargestellt wird, sondern man von Anfang an mitbekommt, dass er Probleme hat und diese auch eher von der schwierigen Sorte sind und dass er versucht damit klarzukommen. Dass er direkt auch verletzlich gezeigt wird, finde ich richtig gut. Auch wenn er natürlich auch direkt Fehler gemacht hat, versteht man direkt, warum diese passieren und kann es ihm gar nicht so richtig böse nehmen. Alles in allem finde ich ihn also super und könnte mich direkt auch in ihn verlieben!
Mason kommt auch bereits im ersten Band super rüber. Ich dachte anfangs kurz, dass er älter wäre, aber das hatte sich recht schnell gelegt. Man findet heraus, dass er ein guter Freund für Cooper ist und immer für ihn da ist. Auch, dass er Andie direkt bei sich aufgenommen hat, finde ich super cool. Ich habe zwar absolut nicht damit gerechnet, aber es hat super gepasst. Auch er wird direkt mehrschichtig gezeigt, was ich gut fand.
Normalerweise bin ich absolut kein Fan von wechselnden Perspektiven. Diesmal jedoch fand ich es richtig gut und es hat perfekt gepasst. Nur bei der abschließenden Szene hat mich das gestört, dazu jedoch später mehr.
Ich finde es auch super lustig, dass Andie in diesem Club angefangen hat zu arbeiten, ohne jemals Erfahrung in diesem Bereich gemacht zu haben. Aber genau das macht die Clubszenen auch so lustig. Ich fand es etwas schade, dass man kaum etwas vom Unileben mitbekommt. Ich finde es immer interessant, zu lesen, wie das Unileben in anderen Ländern ist, bzw. im Buch dargestellt. Teilweise habe ich mich auch gefragt, wie viel Zeit in dem Buch verläuft, weil ich das irgendwie nicht mitbekommen habe, und es ja doch einige Seiten sind.
Dass Andie heimfährt, weil ihr alles zu viel geworden ist, kann ich verstehen. Es ist nicht die Art Höhepunkt, mit der ich gerechnet habe. Und ein richtiger Höhepunkt, wie in vielen anderen Büchern, war hier auch gar nicht dabei. Dennoch finde ich, es hat super zusammengepasst und es hätte auch nicht anders verlaufen können. Der Spannungsbogen war vorhanden, aber anders als erwartet. Es war nicht schlecht, aber einfach anders. Es war nicht so mega mitreißend, aber es war wundervoll zu lesen und ich habe es komplett durchgelesen. Das Ende fand ich auch sehr gut, so wie es war. Dass Mason zu ihr gefahren ist, fand ich sogar sehr sinnvoll, da er den nötigen Abstand zur Situation hatte, der in dem Moment wichtig war. Dass Cooper nachgefahren ist und ihr dann alles ins Gesicht gebrüllt hat, fand ich echt lustig, aber es war auch gut, dass er dann wieder umgekehrt ist. Als sie dann im Club ankam und direkt auf ihn zu lief, um ihn zu küssen, war es endgültig um mich geschehen. Ich fand es auch mega lustig, dass Mason sie einfach nach hinten geschickt hat, aber dann auch meinte, dass er Cooper leider an der Bar braucht. Als Andie dann zu Hause auf ihn wartet, habe ich gefühlt mit ihr gespürt, wie die Zeit vergeht während dem Warten.
Am Ende hatte es mich dann doch gestört, dass die Sexszene von beiden Seiten gezeigt wurde. Es war zwar schön, die Gefühle von beiden mitzubekommen, aber vom allgemeinen Inhalt wären dafür für mich nicht zwei komplette Textabschnitte notwendig gewesen. Dadurch habe ich dann auch die eine oder andere Zeile übersprungen, weil es sich schlicht gedoppelt hat.
Alles in Allem finde ich das Buch super gut gelungen und empfehle es allen, die solche Lovestories mit Hintergrund mögen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere