Platzhalter für Profilbild

phre

Lesejury-Mitglied
offline

phre ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit phre über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.08.2022

Empfehlenswerter Thriller

Das Letzte, was du hörst
0

Andreas Winkelmann ist ja immer ein Garant für Spannung und auch sein neuester Thriller konnte mich von Anfang an begeistern. Den Plot finde ich sehr innovativ und mir gefällt, dass Winkelmann wieder ein ...

Andreas Winkelmann ist ja immer ein Garant für Spannung und auch sein neuester Thriller konnte mich von Anfang an begeistern. Den Plot finde ich sehr innovativ und mir gefällt, dass Winkelmann wieder ein aktuelles Thema aufnimmt.

Mit Spannung erwarten vor allem weibliche Fans jede Woche die neueste Folge des Podcasts "Hörgefühlt". Die junge Sarah versetzt dafür sogar ihren Freund, wodurch es des öfteren zum Streit zwischen den beiden kommt. Sarah ahnt nicht, wie gefährlich der Podcast ist und dass bereits eine Frau, mit dem Podcast im Ohr, tot aufgefunden wurde.

Die Handlung wird aus verschiedenen Perspektiven und Zeitebenen erzählt, die zunächst für den Leser keinen Zusammenhang haben, am Ende aber zu einem großen Ganzen zusammengeführt werden. Besonders sympathisch war mir die oftmals mürrische Kommissarin Bareis; insbesondere ihre geheimen Treffen mit dem Rechtsmediziner haben mich gut unterhalten.

Wie man es von Andreas Winkelmann gewohnt ist, ist auch dieser Thriller spannend und flüssig erzählt, ein wahrer Pageturner mit einer überraschenden Auflösung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.08.2022

Blutig und spannend

Der Zoom-Killer (Tom-Bachmann-Serie 2)
0

Der Zoom-Killer ist der zweite Thriller von Chris Meyer und nachdem ich bereits den ersten Teil verschlungen hatte, war klar, dass ich auch sein zweites Werk lesen möchte. Das Cover gefällt mir sehr gut ...

Der Zoom-Killer ist der zweite Thriller von Chris Meyer und nachdem ich bereits den ersten Teil verschlungen hatte, war klar, dass ich auch sein zweites Werk lesen möchte. Das Cover gefällt mir sehr gut und durch seinen schimmernden Effekt hebt es sich in der Buchhandlung von anderen Büchern gut ab.

Ein schwarz gekleideter Mann dringt in die Häuser seiner Opfer ein, überrascht sie von hinten während ihrer Zoom-Konferenzen und foltert sie qualvoll zu Tode, wobei alle Zoom-Teilnehmer zusehen müssen. Die Szenen sind sehr detailreich beschrieben, grausam und blutig und daher wirklich nichts für Zartbesaitete. Die Ermittlungsarbeiten von Tom Bachmann und seinen Kollegen vom BKA sind sehr interessant zu lesen und nachvollziehbar. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet; man erfährt einiges über Toms grausame Kindheit.

Auch die Kapitel über Toms ehemaligen besten Freund Aaron und Toms grausamen Vater habe ich mit großer Spannung verfolgt.

Chris Meyer ist mit "Der Zoom-Killer" wieder ein wahnsinnig spannender Thriller gelungen und ich hoffe auf noch viele weitere Thriller mit Tom Bachmann!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.06.2022

Ein Thriller-Highlight

Kaltherz
0

Obwohl ich den Einstieg etwas verwirrend fand, bin ich nach einigen Kapiteln gut in das Geschehen reingekommen und konnte das Buch kaum mehr aus der Hand legen. Die kurzen Kapitel und die unterschiedlichen ...

Obwohl ich den Einstieg etwas verwirrend fand, bin ich nach einigen Kapiteln gut in das Geschehen reingekommen und konnte das Buch kaum mehr aus der Hand legen. Die kurzen Kapitel und die unterschiedlichen Perspektiven sorgen für Abwechslung und einen kurzweiligen, raschen Lesefluss.

Die Charaktere sind interessant und detailreich gezeichnet. Die Ermittlerin Lansky ist ein sehr spezieller Charakter; sie hält sich bei ihren Ermittlungen nicht immer ans Gesetz, wagt viele Alleingänge und gerät dadurch aber auch in Schwierigkeiten. Mit Clara empfindet man echtes Mitleid; nicht nur weil ihr Kind verschwunden ist, sondern auch weil sie mit ihrer Trauer alleine gelassen wird. Ihr Mann Jakob scheint nur für seine Arbeit zu leben, verhält sich Clara gegenüber sehr unfair und lehnt sogar einen Fahndungsaufruf nach seiner verschwundenen Tochter ab.

Am Ende werden alle Handlungsstränge auf eine logische Art und Weise zusammengeführt und offene Fragen geklärt. Nichts ist so, wie es scheint und die größte Überraschung wartet auf den Leser ganz zum Schluss! Mich hat der Thriller bestens unterhalten und ich hoffe auf viele weitere Bücher von Henri Faber.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere