Profilbild von readworlds

readworlds

aktives Lesejury-Mitglied
offline

readworlds ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit readworlds über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.04.2022

Einfach zum Verlieben :)

The Colors of Your Soul
0

Rezension zu „The Colors of your Soul“ ✨»

„Das Leben ist zu kurz, um sich Sorgen über die Zukunft zu machen oder mit dem Kopf in der Vergangenheit zu leben“ [Seite 394]

Eine Do-it-yourself-Youtuberin, ...

Rezension zu „The Colors of your Soul“ ✨»

„Das Leben ist zu kurz, um sich Sorgen über die Zukunft zu machen oder mit dem Kopf in der Vergangenheit zu leben“ [Seite 394]

Eine Do-it-yourself-Youtuberin, die verrückter und bunter gar nicht sein könnte und ein Minimalist, der über seinen Lebensstil und seine Reise mit dem Van bloggt. Für mich ist das die perfekte Grundlage für eine wunderschöne Geschichte.

Und genau das habe ich von Kim Leopold einmal wieder bekommen. Ein Buch voller Gefühle. Ein Buch, in dem mein Herz vor Freude auf und ab hüpfte, sich vor Schmerz zusammenzog und vor Glück schneller klopfte. Ein Buch mit einer Geschichte voller Höhen und Tiefen und ein Buch mit Protagonisten, die sich besser nicht ergänzen könnten.

Ich kannte den Schreibstil bereits - dachte ich zumindest. In „The Colors of your Soul“ war der Schreibstil etwas, was ich auch nach dem Zuklappen des Buches vermisst habe. Kim schaffte es mich mit einer Liebe für Details, dem richtigen Humor in den richtigen Momenten, wortgewandten Sätzen an Stellen, die mich mitrissen und einer Leichtigkeit zwischen den Zeilen an das Buch zu fesseln. Ich konnte es nur schwer bei Seite packen und ließ mich definitiv von der Authentizität und Realität des Buches mitreißen. So sehr, dass ich nach dem Beenden am liebsten nochmal von vorne angefangen hätte.

Neben dem Schreibstil trugen aber auch Holly und Pascal, kurz Pax genannt, zu meinem Wohlbefinden bei. Beide Protagonisten sind unglaublich sympathisch. Bereits in den ersten Seiten habe ich sie in mein Herz schließen dürfen. Trotz dessen, dass sie in den ersten Kapiteln unterschiedlicher nicht sein konnten. Holly hat mich mit ihrer lauten und chaotischen, dennoch herzlichen Art um den Finger wickeln können und Pax dagegen mit seiner ruhigen und besonnenen Persönlichkeit. Was mich an beiden begeistern konnte, war: Beide Protagonisten bringen unterschiedliche Geschichten mit sich. Geschichten, die mir des öfteren eine Gänsehaut beschert haben. Geschichten, die mir sehr unter die Haut gingen. Vielleicht Pascals Geschichte sogar ein wenig mehr als Hollys - das ist aber eher persönlich bedingt. Beide Geschichte trugen zur Entwicklung von unseren Hauptprotagonisten bei. Eine Entwicklung, die mich zum Ende hin mit Stolz erfüllt hat. Pascal, für den sich vieles wieder zum Guten wandte und Holly, die mit ihrer Vergangenheit abschließen konnte. Tja und natürlich die Liebe, die sich im Laufe der Zeit anbahnt. Es war interessant zu lesen, wie sich zwei Protagonisten verlieben können, ohne wirklich dicht auf dicht zu hocken. Es war eine Liebe, die aus Worten und Zuneigung entstanden ist. Eine Liebe, die ich mir auch in der Realität definitiv hätte vorstellen können.

Abgesehen von der Liebe, von der ich jetzt locker noch drei Absätze schwärmen könnte, fand ich auch die Idee des Tausches beider Leben total interessant. Die Follower der Protagonisten schlugen vor, dass Holly in den Van ziehen und Pax in Hollys Wohnung ziehen sollte. Darauf hätte aus meiner Sicht auch wirklich nur Kim kommen können. Neben dem Tausch gab es für unsere Hauptprotagonisten auch Wochenaufgaben, die für die ein oder andere wunderschöne Szene sorgten. Für die ein oder andere lustige oder betrübte Szene sorgten dagegen auch unsere Nebenprotagonisten. Da wären zum einen Pascals Bruder und seine Schwester, die mir gleich zu Beginn beim Lesen einiges abverlangt haben, aber mit denen ich zum Ende hin gerne selbst Kontakt gehabt hätte. Maevis die Managerin und zeitgleich extrem gute Beraterin in Sachen Gefühle etc.. Orlando, der mich so sehr an meinen eigenen kleinen Kater erinnert hat, wenn auch die Fellfarbe ganz anders war und Leslie, die… die… ach lest selbst.

Ich kann schlussendlich nur sagen, dass ich mich in „The Colors of your Soul“ verloren und wiedergefunden habe. Die Geschichte hat mich bewegt, mitgerissen, zerstört und zusammengesetzt. Ich hatte Höhen und Tiefen. Habe gelacht, geweint, war geschockt und betrübt und hatte rundum eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Wenn du dich von Kim auch umhauen lassen möchtest, dann gib dem ersten Band der „California-Dreams-Reihe“ unbedingt eine Chance und lasse dich von Holly und Pax (#paxholly) verzaubern.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.04.2022

Eine Achterbahnfahrt der Gefühle

Heart Story
0

Kennst du diese Liebesromane, die so viel mehr sind als einfach nur künstlerische Schöpfungen voller Liebe und Glücksgefühle?

Ich habe die beiden Bände zuvor bereits gelesen und geliebt, doch nie hätte ...

Kennst du diese Liebesromane, die so viel mehr sind als einfach nur künstlerische Schöpfungen voller Liebe und Glücksgefühle?

Ich habe die beiden Bände zuvor bereits gelesen und geliebt, doch nie hätte ich erwartet, dass der dritte Teil solch eine Schwere mit sich bringen würde. Das Thema „Autismus“ was sich durch alle Bücher von Helen Hoang zieht, habe ich auch hier wieder erwartet, dazu kamen dann jedoch auch Themen, in denen ich mich selbst wiedergefunden habe. Wichtige Themen die für mich selbst noch immer schwer zu verdauen sind.
-
Anna, unser Hauptprotagonistin, habe ich zu Beginn mit ihrem „Freund“ kennen lernen dürfen. Und bereits in den ersten Kapiteln hätte ich an die Decke springen können. Anna selbst verstellt sich, um anderen zu gefallen. Das liegt an ihrer Diagnose, die sie erst im Laufe des Buches erhält. Doch wenn sie auch nur einmal von der Norm abweicht, dann bekommt sie das Gefühl vermittelt „falsch“ zu sein. Ihr Freund jedoch, darf von der Norm abweichen. Er darf Entscheidungen treffen, die Anna dann einfach zu akzeptieren hat. Ja und wenn ich dann ihren Familienhintergrund denke, könnte mir vor Wut die Zündschnur platzen.

Zwischen unserer weiblichen Hauptfigur und ihrer Schwester Priscilla gab es aus meiner Sicht eine absolut hochgradige toxische Beziehung. Priscilla war mir von Anfang bis Ende unsympathisch. Nie zuvor habe ich eine Nebenprotagonistin aufgrund ihrer Boshaftigkeit, Respektlosigkeit, beleidigenden Art und fehlenden Empathie, so sehr gehasst wie sie. Auch als Priscilla die Diagnose ihrer Schwester in Erfahrung gebracht hatte, reagierte sie nur mit Verleugnung, Beleidigung und Vorwürfen. Von der anderen Verwandtschaft gab es ebenfalls keinerlei Unterstützung. Mich hat das beim Lesen so wütend und zugleich traurig gemacht. Teilweise sogar den Lesespaß gehemmt. Ich glaube das zeigt wie emotional mich die Autorin allein durch diese Charaktergestaltungen werden lassen hat.

Hinzu kam das Thema rund um die Pflege von Annas Vater. Ein wichtiges Thema. Vielleicht hätte ich zuvor die Triggerwarnung lesen sollen, dann hätte ich das Buch zum damaligen Zeitpunkt noch nicht zur Hand genommen. Doch ich habe die Warnung nicht gelesen und wurde dadurch direkt wieder in die Schwere und Trauer hineingezogen, die sich dadurch zusätzlich noch durch das Buch zog. Emotional war ich am Ende total aufgewühlt, das könnt ihr euch nicht vorstellen.

Zwischen all der Schwere gab es aber auch Glück. Anna, die eine offene Beziehung führen musste, traf auf Quan - die offenste Schulter zum Anlehnen, die mir je in einem Buch begegnet ist. Quan selbst bringt auch eine Geschichte mit, wie sie nur von Helen Hoang stammen kann. Auch sein Leben verlief bisher nicht rosarot. Doch die sich entwickelnde Beziehung zwischen den beiden, die hat ihre Höhen und ihre rosaroten und prickelnden Ereignisse. Zwar hatte ich immer im Hinterkopf, dass es da noch einen „festen“ Freund gibt, doch da dieser sich, wie beschrieben, nicht zum Liebling meines Herzens entwickelt hat, habe ich trotzdem die ganze Zeit mitgehofft und mitgefiebert, dass Anna und Quan zur richtigen Zeit zusammenfinden können.

Insgesamt kann ich abschließend nur sagen, dass Helene Hoang hier eine Vielzahl an Themen mehr als authentisch in die Geschichte einfließen lassen hat. Das geschah mit viel Feingefühl und Liebe zum Detail. Ich selbst war beim Lesen sehr aufgewühlt, habe gelacht, geweint und war mit Gänsehaut übersäht, doch schlussendlich sind mir Anna und Quan ans Herz gewachsen und haben mir gezeigt, wenn man zu zweit ist, kann man Hürden und Probleme meistern, an die man sich allein vielleicht gar nicht herantraut.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.02.2022

Emotional, mitreißend und einfach Liebe pur

Blue – Wo immer du mich findest
0

Optisch braucht sich der zweite Band der Paper-Love-Dilogie keinesfalls verstecken und auch von der inneren Aufmachung her, ist es wunderschön - genauso schön wie die Geschichte rund um Jane und Alex. ...

Optisch braucht sich der zweite Band der Paper-Love-Dilogie keinesfalls verstecken und auch von der inneren Aufmachung her, ist es wunderschön - genauso schön wie die Geschichte rund um Jane und Alex.

Jane konnte ich bereits im ersten Teil kennenlernen und mich nun gezielter mit ihr auseinandersetzen. Vom Bruder belogen und vom eigenen Vater verleugnet, kämpft sie sich nun irgendwie allein durchs Leben. Die junge Frau ist dabei unheimlich sympathisch und konnte mein Herz schon von Anfang an für sich gewinnen.

Bei Alex dagegen hat es ein klein wenig gedauert. Hinter seiner Fassade steckt eine Geschichte die mir den Magen zuschnürt. Er lässt sich aufgrund dessen oft zu einer herablassenden Ironie verleiten, die ausgerechnet Jane immer abbekommt. Kein Wunder dass sie diesen Poloshirt-Idioten am Anfang nicht leiden konnte. Doch wie sie, habe auch ich ihn irgendwie lieben gelernt.

Von Seite zu Seite, sowie von Kapitel zu Kapitel entwickelte sich eine Geschichte, die es in sich hat. Zwar ist der Schreibstil unglaublich leicht und detailliert, dafür wiegt die Handlung und insbesondere Themen, wie zum Beispiel toxic masculinity, schwer. Das sorgte dafür, dass ich das Buch auch nach dem beiseitelegen nicht vergessen konnte.

Was ich aber insgeheim außerdem noch total toll fand, war das Wiedersehen mit den Protagonisten aus den vergangenen Büchern von Nikola. Hach ja…

Ich kann euch abschließend nur sagen, lest die Dilogie, lest dieses Buch und lasst euch von Jane und Alex mitreißen und schockieren.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.09.2021

Traumhaft süß und mittelalterlich

A History of Us − Erst auf den zweiten Blick
0

Ich weiß noch, wie fasziniert ich vom ersten Mittelalterfestival in Willow-Creek war. Umso mehr habe ich mich gefreut, die Stadt nun ein zweites Mal besuchen zu können und die Geschichte hinter Stacey ...

Ich weiß noch, wie fasziniert ich vom ersten Mittelalterfestival in Willow-Creek war. Umso mehr habe ich mich gefreut, die Stadt nun ein zweites Mal besuchen zu können und die Geschichte hinter Stacey in Erfahrung zu bringen.



Tja und was soll ich sagen? Stacey war eine sehr angenehme und sympathische Protagonistin, über die man gerne gelesen hat. Sie weiß genau, was sie möchte, handelt jedoch manchmal auch rein emotional. Das führt auch dazu, dass sie ihrer Sommeraffäre „Dex“ ihre waren Gefühle per Textnachricht zukommen lässt. Und wie das Wunder es so will, antwortet er ihr tatsächlich - oder etwa auch irgendwie nicht?



Am Anfang zog sich das Buch meiner Meinung nach ein wenig. Man trifft zwar auf bekannte Personen aus Willow Creek, aber zum Beispiel vom Festival war kaum etwas zu lesen. Im Vordergrund standen hier eher die Textnachrichten und der Alltagstrott. Von Kapitel zu Kapitel entwickelt sich etwas und ca. bei der Hälfte platzt dann auch die Bombe. Ab da wurde es richtig interessant. Das Festival rückte wieder mehr in den Fokus und gab mir auch diesmal wieder das Gefühl, anwesend zu sein.



Einen großen Beitrag im positiven Sinne trug auch wieder der Schreibstil von Jen DeLuca bei. Genauso sanft, harmonisch, flüssig und mit einer geballten Ladung Liebe konnte ich mich richtig in den Handlungen fallen lassen. Sowohl von Wort zu Wort als auch emotional flogen die Seiten nur so dahin und damit auch die Geschichte von Stacey und Mr. Email. Schneller als gedacht war diese dann auch leider wieder vorbei.



Gerne hätte ich noch viel viel mehr von den beiden gelesen. Zwar waren Emily und Simon schon süß, aber auch hier musste ich fast Freudentränen verdrücken, als sich langsam alles anfing zusammenzufügen.

Von mir gibt es für „A History of Us: Erst auf den zweiten Blick“ 4,5/5 🌟 und eine definitive Leseempfehlung. Nehmt euch das Buch zur Hand und lasst euch im Charme von Willow-Creek fallen.

———

Ich möchte mich abschließend nochmal beim Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars bedanken ✨

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.05.2021

Wohlfühlbuch

A History of Us − Vom ersten Moment an
0

Als ich mir den Klappentext des Buches durchgelesen habe, hätte ich nicht erwartet, was für eine besondere Liebesgeschichte mich mitten in einer idyllischen Kulisse erwarten würde.

Direkt vom ersten ...

Als ich mir den Klappentext des Buches durchgelesen habe, hätte ich nicht erwartet, was für eine besondere Liebesgeschichte mich mitten in einer idyllischen Kulisse erwarten würde.

Direkt vom ersten Kapitel an, habe ich mich mehr als nur wohlgefühlt. Das lag nicht nur am unglaublich feinfühligen und detaillierten Schreibstil sondern auch an den besonderen Protagonisten.

Emily beispielsweise habe ich direkt in mein Herz schließen müssen. Bei ihrer Geschichte, ihrem Charakter und ihrer Ausstrahlung ist das sicherlich auch kein Wunder. Simon dagegen war mir am Anfang mega unsympathisch. Seine mürrische und launische Art, machten es mir einfach schwer, ihn zu mögen. Sein Umgang mit Emily lies mein Herz des Öfteren vor Wut rasen. Aber von Kapitel zu Kapitel, wurde sein Charakter immer tiefgründiger und ich erkannte die Seele hinter diesem jungen Mann. Eine Seele die mich nur erweichen konnte.

Nicht nur unserer Hauptcharaktere boten mir eine unfassbar schöne Geschichte, auch jeder einzelne Nebenprotagonistin. Ich glaube, würde auch nur eine Person fehlen, wäre die Geschichte nicht so emotional gewesen.

Was aber auch nicht fehlen dürfte und einen großen Bestandteil des Buches einnahm waren die einzelnen aufeinander abgestimmten Handlungen und natürlich das Mittelalterfestival. Ich habe mich so richtig zurückversetzt gefühlt und konnte mir jede einzelnen Szene bildlich vorstellen. Sowohl von den Proben als auch von der richtigen Durchführung her, war ich mehr als fasziniert. Wenn’s nach mir gegangen wäre, dann hätte dieses Festival auch genauso vor meiner Tür stattfinden können, mit all den Turnieren, Kämpfen, Tavernen, Bindungsritualen etc.

Mein Fazit »
Wenn du ein Buch suchst, bei welchem du auf jeder Seite etwas neues entdecken und eine total schöne Liebesgeschichte begleiten möchtest, dann ist „A History of Us“ ziemlich passend für dich. Ich kann’s jedem nur empfehlen und daher kommt auch meine Bewertung von 5/5 ⚔️

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere