Profilbild von rikeslibrary

rikeslibrary

Lesejury Profi
offline

rikeslibrary ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit rikeslibrary über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.11.2021

Spannender Auftakt

Crown of Feathers - Die Töchter der Phönixreiter
0

Die beiden Schwestern Veronyka und Val träumen davon Phönixreiter zu werden – doch seit dem Krieg vor 16 Jahren werden alle Animagen in Pyra verfolgt, in Leibeigenschaft gezwungen oder getötet. Als die ...

Die beiden Schwestern Veronyka und Val träumen davon Phönixreiter zu werden – doch seit dem Krieg vor 16 Jahren werden alle Animagen in Pyra verfolgt, in Leibeigenschaft gezwungen oder getötet. Als die beiden zwei Phönixeier finden, enttäuscht Val Veronyka aufs Tiefste, sodass sie sich alleine auf den Weg macht um die letzten Reiter zu finden. Verkleidet als Junge trifft sie dort auf den Lehrling Tristan, beginnt sich einzuleben, bis Val plötzlich wieder vor ihr steht und eine große Enthüllung macht.

Der Roman wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, sodass es zunächst etwas gedauert hat bis die Handlung an Fahrt aufnimmt. Neben Veronyka standen insbesondere der Phönixreiter Tristan und der Soldat Sev im Vordergrund. Mit der Zeit wurden die Stränge immer weiter miteinander verknüpft und es war angenehm die Handlung aus verschiedenen Perspektiven zu erleben.

Schön fand ich, dass alle drei Protagonisten eine starke Charakterentwicklung durchmachen: Veronyka wird reifer, indem sie sich von ihrer Schwester abnabelt, Tristan lernt mit seinen Kräften umzugehen und auch mal Kritik anzunehmen und Sev fängt an nicht immer nur den einfachsten Weg zu gehen.

Der Schreibstil selbst war stets spannend und bildlich, das Worldbuilding ist wirklich sehr gelungen und die Phönixe genial beschrieben. Zwischen den Kapiteln gibt es zudem öfters mal Rückblenden in Form von Briefen oder Ausschnitten aus Büchern, in denen die Ereignisse aus dem Krieg geschildert werden und so nach und nach greifbar werden.

Besonders angenehm fand ich zudem, dass es zwar eine einsetzende Liebesgeschichte gab, diese jedoch in keiner Weise im Fokus der Geschichte stand.

Insgesamt hat mich das Buch absolut positiv überrascht, mit der Zeit konnte ich es nicht mehr zur Seite legen und habe die zweite Hälfte in einem Stück verschlungen. Für die spannende Handlung und die bildliche Erzählweise gebe ich 4,5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.11.2021

Humorvolles und lohnenswertes Sachbuch

Jetzt halt doch mal die Klappe, Mann!
0

Welche weiblich gelesene Person kennt es nicht – bei der Arbeit, in der Freizeit oder in Schule und Ausbildung, regelmäßig versuchen Männer FINTAs ungefragt zu erklären, wie die Welt funktioniert. Dabei ...

Welche weiblich gelesene Person kennt es nicht – bei der Arbeit, in der Freizeit oder in Schule und Ausbildung, regelmäßig versuchen Männer FINTAs ungefragt zu erklären, wie die Welt funktioniert. Dabei ist völlig egal, ob man die gleiche Ausbildung genossen hat, wenn nicht sogar höher qualifiziert ist, denn es wird direkt davon ausgegangen, dass „Mann“ mehr Ahnung hat und die belehrenden Wortbeiträge natürlich auch erwünscht ist.

Diesem Thema widmet sich die Poetry Slammerin, Berufsfeministin und Autorin Fee Brembeck in ihrem neusten Werk „Jetzt halt doch mal die Klappe, Mann“! In neun Kapiteln befasst sie sich mit den Gründen für Mansplaining, erzählt zahlreiche Anekdoten und zeigt einige Ansätze auf, wie damit umgegangen werden kann. Gleichzeitig werden thematisch überlappende Bereiche, wie Geschlechterstereotypen, Privilegien, Care Arbeit, Schuldzuweisungen gegen Opfer von sexueller Gewalt und toxische Männlichkeit behandelt.

Besonders interessant fand ich, wie das deutsche Kinderwissensfernsehen in Hinblick auf Gleichberechtigung und fehlende Vorbilder beleuchtet wurde und viele Beispiele aus Social Media, von Prominenten oder aktuellen Strafverfahren mit einbezogen wurden, sodass das Buch keineswegs trocken ist, sondern stets mit lebhaften Beispielen untermalt wird.

Ergänzt wird das Ganze von Brembecks Humor und der Art und Weise, wie sie diesen im Text und in zahlreichen Fußnoten einbringt ohne die eigentliche Thematik kleinzureden.

In Hinblick auf die Nutzung von Literatur möchte ich zudem positiv hervorheben, dass die Autorin von Anfang an klar definiert, dass das Thema Mansplaining nicht nur cis Frauen betrifft, sondern alle FINTA Personen. Bei einer der genutzten Quellen zeigt sie daher auch klar auf, dass es sich bei dieser nicht um intersektionalen Feminismus handelt und bestimmte Personengruppen ignoriert werden.

Insgesamt war es ein gelungen strukturiertes und recherchiertes Sachbuch, in dem das Thema Mansplaining mit viel Witz, aber auch der notwendigen Ernsthaftigkeit behandelt wird, das ich sehr weiterempfehlen kann. 5 Sterne!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.11.2021

Interessanter Ansatz, bei dem etwas zu viel gewollt wurde.

Game Changer
0

Ash ist ein weißer, heterosexueller cis-Junge aus der Mittelschicht, der im Football-Team seiner High School spielt, für Mädchen schwärmt und sich selbst als weltoffen sieht, da in seinem Freundeskreis ...

Ash ist ein weißer, heterosexueller cis-Junge aus der Mittelschicht, der im Football-Team seiner High School spielt, für Mädchen schwärmt und sich selbst als weltoffen sieht, da in seinem Freundeskreis und seinem Football-Team viele Schwarze und lateinamerikanische Leute sind. Die Tatsache, dass er auf einer Demo gegen Polizeigewalt gegenüber Schwarzen war, gibt ihm das Gefühl genug Engagement für eine bessere Welt gezeigt zu haben, doch bei einem Footballspiel ändert sich plötzlich alles. Durch einen schweren Schlag gegen den Kopf wird er in eine andere Dimension katapultiert und ist plötzlich der Mittelpunkt des Universums. Jeder Versuch die Änderungen rückgängig zu machen verschlimmert alles, bis er schließlich aus Versehen die Rassentrennung wieder einführt und selbst lernen muss, wie es sich anfühlt diskriminiert zu werden.

Die Grundidee der Story hat mir wirklich gut gefallen, da wichtige gesellschaftliche Themen, wie Rassismus, Homophobie, Gewalt in Beziehungen und die Benachteiligung von weiblich gelesenen Personen behandelt werden. Ash als Protagonist blieb dabei jedoch relativ charakterschwach und besitzt trotz einiger Änderungen weiterhin mehr Privilegien als die meisten anderen Charaktere im Buch, sodass ich eine Charakterentwicklung bei ihm nur sehr bedingt erkennen konnte. Unter den Nebencharakteren gab es dafür einige, die mir sehr gut gefallen haben und für die ich mir mehr Fläche gewünscht hätte, so bekam unter anderem sein bester Freund Leo kaum Fläche, sodass man mit ihm wenig mitfiebern konnte.

Positiv fand ich, dass immer wieder „logische“ Erklärungen für die Ereignisse geliefert werden und die Gründe für die Sprünge in andere Dimensionen so nicht völlig der Fantasie überlassen bleiben.

Das Buch hat einige sehr wichtige Botschaften übermittelt, an einigen Stellen hatte ich allerdings das Gefühl, dass weniger mehr gewesen wäre. Manches wirkte zu gewollt, anderes war etwas vorhersehbar, während insgesamt die Tiefe etwas fehlte, da versucht wurde zu viele gesellschaftliche Themen in einem 400 Seiten-Buch zu behandeln.

Auf Grund des angenehmen Schreibstils und der interessanten Handlung, die zu Teilen noch etwas tiefgehender und weniger vorhersehbar sein könnte, gebe ich 3,5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.10.2021

Leseempfehlung!

Das Ministerium für die Zukunft
0

Mit dem hochgelobten „Ministerium für die Zukunft“ habe ich mich an das für mich neue Genre Climate-Fiction gewagt. Der Roman zeichnet ein bedrückendes Bild von der nahen Zukunft, in der die Welt durch ...

Mit dem hochgelobten „Ministerium für die Zukunft“ habe ich mich an das für mich neue Genre Climate-Fiction gewagt. Der Roman zeichnet ein bedrückendes Bild von der nahen Zukunft, in der die Welt durch den Klimawandel von immer verheerenderen Katastrophen heimgesucht wird. Schonungslos zeigt bereits das erste Kapitel auf, wie hunderttausende Menschen durch eine Hitzewelle sterben können, wenn gleichzeitig der Strom ausfällt. Der ausländische Helfer Frank May überlebt, zieht in die Schweiz und schwört Rache an jenen zu üben, die er für verantwortlich hält. Gleichzeitig kämpft die Irin Mary Murphy als Vorsitzende des neu eingerichteten Ministeriums für die Zukunft mit diplomatischen Mitteln für ein Umdenken der Menschen und für ein schnelles Handeln gegen die Klimakrise.

Die Kapitel des Buches werden aus verschiedenen Perspektiven erzählt und unterscheiden sich in der Erzählweise stark. Ein Schwerpunkt des Buches liegt auf Marys Versuchen einen Wandel herbeizuführen. Die Leserinnen begleiten sie bei Treffen mit den Chefinnen der großen Weltbanken, Sitzungen zu möglichen Handlungsmöglichkeiten aus dem Ministerium werden durch Mitschriften begleitet und einige Situationen aus ihrem Privatleben werden im Zuge der Gefahr, der sie sich in ihrer Position aussetzt, beleuchtet. Während Marys Passagen teils sehr politisch sind und durch Kapitel mit Erklärungen zum Markt, zum Geldwesen und menschlichen Verhaltensweisen gestützt werden, werden diese „trockeneren“ Kapitel immer wieder von solchen abgewechselt, in denen Katastrophen geschildert werden oder Personen beim Versuch begleitet werden Maßnahmen zur Umkehr der Klimakatastrophe umzusetzen. Diese sorgen dafür, dass der Roman stets auch packende Momente hat, in denen Einzelpersonen stärker im Fokus stehen.

Gleichzeitig wird Frank dabei begleitet, wie er seine Wut auf die Politik und sein Trauma nach den Ereignissen in Indien verarbeitet. Frank und Mary besitzen sehr unterschiedliche Denkansätze, ihr Aufeinandertreffen birgt jedoch neue Chancen für beide.

Während die erste Hälfte des Buches noch recht bedrückend und hoffnungslos wirkt, wird die Stimmung im Laufe des Buches optimistischer. Nach und nach werden erfolgreiche Maßnahmen aufgezeigt, Wege zum Schutz des Ökosystems beschrieben und die Botschaft vermittelt, dass die Welt noch zu retten ist wenn ein Umdenken und ein Wille für Veränderung da ist.

Die Art und Weise, wie technologischer Fortschritt, Klimawandel, Menschlichkeit und Hoffnung zusammengeführt wurden, sodass der Roman inhaltlich komplex, politisch und technologisch, aber gleichzeitig auch spannend, lebendig und handlungsreich war konnte mich wirklich begeistern. Das Ministerium für die Zukunft ist ein Roman, den ich als unheimlich aktuell und wichtig empfunden habe und der zum Nachdenken anregt. Große Leseempfehlung! 5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.10.2021

Endlich ein New Adult Buch, das in Hamburg spielt

Regenglanz
0

Simon will eigentlich nur eines: Das peinliche Tattoo loswerden, dass er sich betrunken hat stechen lassen, denn das erinnert ihn stetig an seine Ex-Freundin Kiki. Doch beim Termin im Tattoo-Studio trifft ...

Simon will eigentlich nur eines: Das peinliche Tattoo loswerden, dass er sich betrunken hat stechen lassen, denn das erinnert ihn stetig an seine Ex-Freundin Kiki. Doch beim Termin im Tattoo-Studio trifft er auf die attraktive Alissa, der er das Tattoo auf gar keinen Fall präsentieren will. Schnell zeigt sich dass die Anziehung auf Gegenseitigkeit beruht, doch beide haben so einiges aus der Vergangenheit zu verarbeiten. Während Simon in der Vergangenheit oft mit Alkohol und Drogen eskaliert ist um seine Probleme zu verarbeiten, hat Alissa mit dem schwierigen Verhältnis zu ihrer Familie zu kämpfen, dass sich seit dem Tod ihrer Mutter immer mehr verschlechtert.

Der Grund für meinen Lesewunsch war insbesondere, dass es das erste New Adult Buch ist, dass in meiner Heimatstadt Hamburg spielt. Ich fand es schön, wie viele Orte ich dadurch kannte und die Beschreibungen der Stadt auch sehr gelungen. Ganz besonders umgehauen hat mich zudem das wunderschöne Cover mit den Regentropfen, dass gemeinsam mit dem tollen Buchschnitt der Erstauflage einen tollen Anblick bietet.

Schön fand ich, dass man durch die wechselnden Perspektiven beide Charaktere gut kennenlernen konnte und ihre Vergangenheit, ihre Eigenschaften und ihre Gefühle dadurch besser nachvollziehen konnte.
Simon ist definitiv eher der ruhige und hilfsbereite Typ, der immer für alle da ist. Alissas unsicheres Verhalten und die Schuld von der sie geplagt wird konnte ich gut nachvollziehen und habe dies auch nicht als überdramatisiert empfunden. Allerdings hatte die Handlung für mich in der zweiten Hälfte ein paar zu klischeehafte Zufälle und wurde mir dadurch etwas zu künstlich dramatisch. Trotzdem fand ich die eigentliche Thematik des Buches sehr gelungen aufgearbeitet, da hätte ich mir einfach ein wenig Drama weniger vorstellen können.

Die Handlung konnte mich recht schnell packen, auch wenn es zunächst etwas ruhiger losgeht. Schön fand ich, dass auch alltäglichere Szenen mit Freund*innen und Familie oder die Chats zwischen Alissa und ihren Freundinnen eine Rolle spielten und so auch das Umfeld der beiden gezeigt wurde, dass ihnen immer mit einem guten Rat zur Seite stand. Besonders Simons Oma hat mir das ein oder andere Schmunzeln entlockt und war eine meiner Lieblingspersonen im Buch.

Insgesamt hat mich das Buch fesseln können und viel Lesespaß bereitet, sodass ich 4 Sterne gebe und mich bereits auf die beiden Fortsetzungen freue, die ebenfalls in norddeutschen Städten spielen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere