Profilbild von sandra8811

sandra8811

Lesejury Star
offline

sandra8811 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit sandra8811 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.07.2023

Die Verbundenheit zu den Protagonisten fehlte mir…

Wenn Donner und Licht sich berühren
0

Warum habe ich mich für dieses Hörbuch entschieden?
Es gab viele begeisterte Stimmen und das Cover fand ich auch wunderschön…


Cover:
Ein wirklich beeindruckendes Cover! Die Wolken, der Farbverlauf ...

Warum habe ich mich für dieses Hörbuch entschieden?
Es gab viele begeisterte Stimmen und das Cover fand ich auch wunderschön…


Cover:
Ein wirklich beeindruckendes Cover! Die Wolken, der Farbverlauf und die Vögel sind einfach super harmonisch. Auch fällt das Lachsfarben bereits von Weitem auf. Ein Cover zum Verlieben!


Inhalt:
Jazz und Elliott sind von Grund auf verschieden, dennoch haben sie eine Sache die sie verbindet: Die Musik. Auch unter Einsamkeit leiden beide, jedoch nicht, wenn sie zusammen sind. Leider trennen sich ihre Wege und beiden ergeht es nicht leicht. Als sie sich nach ein paar Jahren wieder treffen, haben sich zwar beide verändert, dennoch fühlen sie sich noch immer verbunden.


Handlung und Thematik:
Mit Mobbing und Eltern die ihr Kind unter Erfolgsdruck setzen hat die Autorin zwei krasse Themen gewählt. Die Story fand ich gut, allerdings war es irgendwie zu viel des Guten. Klar, beide Themen sind wichtig und bewegend, aber mir hätte hier ein „Härtefall“ gereicht. Ich fand es dadurch etwas zu überladen und es wirkte konstruiert. Auch ging mir die Lösung der Probleme zu einfach.


Charaktere:
Ich muss gestehen die Bindung zu den Charakteren fehlte bei mir. Sowohl Jazz als auch Elliott taten mir leid, aber das war es auch schon. Ich konnte mich nur schwer hineinversetzen.
Lediglich gegenüber Jazz’s Mutter baute ich Emotionen auf, sie habe ich großartig gefunden (nicht als Person, aber die Umsetzung).


Sprecher:
Dieses Hörbuch wir gleich von zwei Sprechern vorgelesen, Nicolás Artajo und Yesim Meisheit. Beide waren gut zu verstehen und passten stimmlich zu Charakteren. Auch den Stimmeinsatz bei emotionaleren Stellen war gut.


Persönliche Gesamtbewertung:
Leider hat mich dieses Hörbuch nicht ganz überzeugen können. Für mich waren es zu viele wichtige Themen die behandelt wurden. Auch fiel es mir schwer, eine Verbundenheit zu den Charakteren zu entwickeln. Vielleicht hätte es mir als Buch besser gefallen wie als Hörbuch…

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.10.2019

Guter Anfang, lies aber dann schnell nach

Offline - Du wolltest nicht erreichbar sein. Jetzt sitzt du in der Falle.
0

Warum habe ich mich für das Buch entschieden?
Ich habe schon viel vom Autor gehört, daher wollte ich erst mal einen Thriller außerhalb einer Reihe lesen.
Cover:
Das Cover hüpft einem direkt ins Auge. Das ...

Warum habe ich mich für das Buch entschieden?
Ich habe schon viel vom Autor gehört, daher wollte ich erst mal einen Thriller außerhalb einer Reihe lesen.
Cover:
Das Cover hüpft einem direkt ins Auge. Das Smartphone das „Offline“ anzeigt passt gut zum Thema. Ich finde es stimmig.
Inhalt:
Das Reiseunternehmen Triple-O-Journey bietet neuerdings Digital-Detox-Ausflüge an, bei welchem die Reisegruppen ohne digitale Medien unterwegs sind. Eine erste Testgruppe soll zeigen, ob sich das Konzept lohnt, also macht sich die Gruppe am Königssee auf, in ein verlassenes Bergsteiger-Hotel. Die Gruppe wird eingeschneit und als gleich in der ersten Nacht einer in der Gruppe verschwindet und kurz darauf schwer misshandelt wieder auftaucht wird der Ernst der Lage klar: Niemand kann ihnen helfen, denn sie sind abgeschnitten von der Außenwelt.
Handlung und Thematik:
Die Handlung beginnt sehr vielversprechend und die ersten 100 Seiten sind mehr als spannend. Leider bringt der Autor dann nicht viel Neues mit rein und das Buch entwickelt sich leider zu einem Standard-Thriller der sogar kurzzeitig an Fahrt verliert. Ich hatte mir mehr Ausgeklügeltes erhofft und auch mehr Überraschungen. Das Thema Offline rückte in den Hintergrund und auch die Gruppendynamik war nicht ganz das was ich erwartet habe.
Charaktere:
Die Reisegruppe ist ein ziemlich bunt gemischter Haufen und die Dynamik passte anfangs. Als erstes Opfer hätte ich allerdings jemand anderen gewählt, da diese Person dann irgendwie fehlte. Es nahm ein wenig den Reiz an der Gruppe. Manche Personen wurden detaillierter beschrieben, während andere eher vernachlässigt wurden.
Schreibstil:
Arno Strobel schaffte es am Anfang, einiges an Spannung aufzubauen. Leider konnte er das Niveau nicht ganz bis zum Schluss halten. Am Ende wirkte es, als ob die Seiten des Buches begrenzt sind und somit die Auflösung in wenigen Seiten passieren muss. Zu Beginn legte der Autor auch viel Wert auf die Beschreibung der Umgebung, was mit der Zeit auch immer mehr abflaute. Die Beschreibungen aus Sicht von Opfer Nummer zwei haben gepasst, aber der Rest zog sich etwas und langweilte mich.
Persönliche Gesamtbewertung:
Vielleicht waren hier meine Erwartungen zu hoch, aber mich hat das Buch nicht überzeugt. Ein interessantes Thema das leider sehr in den Hintergrund rückte und sich zum Standard-Thriller entwickelte.

Veröffentlicht am 27.10.2019

Kommt leider an die Vorgängerbände nicht ran.

Hope Again
0

Warum habe ich mich für dieses Hörbuch entschieden?
Ich habe die Again-Reihe geliebt und wollte wieder zurück nach Woodshill
Cover:
Again-Reihen-typisch wieder der Hintergrund mit den Rissen in welchen ...

Warum habe ich mich für dieses Hörbuch entschieden?
Ich habe die Again-Reihe geliebt und wollte wieder zurück nach Woodshill
Cover:
Again-Reihen-typisch wieder der Hintergrund mit den Rissen in welchen man zwei Liebende erkennen kann. Ich finds cool, dass es zu den restlichen Teilen passt und der Kerl auf dem Cover gefällt mir
Inhalt:
Nolan Gates ist Everly Penns Dozent und dennoch ist Everly total in ihn verliebt. Eigentlich wollte sie es gar nicht. Die beiden nähern sich einander immer mehr an, doch gibt es Probleme. Ein Geheimnis aus der Vergangenheit setzt Everly sehr zu, doch auch Nolan hat eines.
Handlung und Thematik:
Wie bereits von Mona Kasten gewohnt, beginnt die Story direkt und ohne Umwege. Man findet eigentlich schnell rein und es ist interessant. So ganz konnte mich die Story allerdings nicht fesseln, obwohl die Grundhandlung mit den Geheimnissen nicht schlecht ist. Hier fehlte noch etwas mehr der Konflikt der Studenten-Dozenten-Beziehung und die Probleme die sich daraus ergeben. Das wurde leider nur am Anfang kurz angeschnitten. Auch war dieses (Hör-)Buch nicht ganz so emotionsauslösend wie die Vorgänger. Nolans Sichtweise kam manchmal ein wenig zu kurz. Hier gibt’s definitiv Potential nach oben.
Charaktere:
Everly war mir leider ein wenig zu unbeständig. Einmal wollte sie Schreiben, einmal nicht. Auch fehlte mir etwas, was mich mit ihr verbindet.
Nolan war eher eine Durchschnittsperson und es gab kein markantes Merkmal an das ich mich erinnere, außer dass er Dozent ist.
Schön war, dass von den altbekannten Charakteren auch wieder fast alle dabei waren.
Sprecherin:
Hier wird man nicht enttäuscht, auch dieses Hörbuch wird wieder von Milena Karas gesprochen und sie macht es wie bereits bei den Vorgängerbänden perfekt.
Persönliche Gesamtbewertung:
Altbekannte (perfekte) Sprecherin, bekannter wunderschöner Ort und einige bekannte Nebencharaktere, die man bereits als Hauptcharaktere von anderen Büchern kennt – was will man mehr? Vielleicht die bekannte emotionale Spannung? Vielleicht einen großen scheinbar unlösbaren Konflikt? Dies fehlte für mich. Leider ist die Fortsetzung nicht so gut wie die Vorgängerbände. Mona Kasten konnte mich hier emotional nicht so gut abholen.

Veröffentlicht am 27.10.2019

Sympathische Charaktere, aber der Rest hat mich nicht ganz überzeugt

Das kleine Café in Kopenhagen
0

Warum habe ich mich für das Buch entschieden?
Ich bekam das Buch geschenkt und fand, dass sich der Klappentext sehr interessant liest.
Cover:
Das Buch wirkt auf den ersten Blick wie eines dieser verträumten ...

Warum habe ich mich für das Buch entschieden?
Ich bekam das Buch geschenkt und fand, dass sich der Klappentext sehr interessant liest.
Cover:
Das Buch wirkt auf den ersten Blick wie eines dieser verträumten Sommer-Urlaubs-Bücher. Ich erwartete dadurch, dass es eine romantische oder zauberhafte Geschichte über ein kleines Cafe in Kopenhagen wird. Die Tassen passen gut ins Bild und mir gefällt vor allem, dass sie sich anders anfühlen als der Rest des Covers.
Inhalt:
Kate arbeitet in einer Marketingagentur und liebt ihren Job. Es dauert lange, doch als sie mit ihrer Beförderung rechnet, bekommt sie nicht nur diese nicht, sondern steht auch noch kurz vor der Kündigung. Ihre letzte Chance ist es, zusammen mit sechs Journalisten nach Dänemark zu fliegen um dort das dänische Lebensgefühl Hygge näher kennenzulernen und die Teilnehmer der PR-Reise dafür zu begeistern. Unter den Teilnehmern ist auch Ben Johnson, der leider nicht ganz freiwillig bei der Sache dabei ist und Kate die Reise nicht allzu leicht macht.
Handlung und Thematik:
Ganz wie ich es erwartet habe, enthält dieses Buch einige romantische Elemente im wunderschönen Kopenhagen. Leider ist der Rest der Handlung nicht ganz so mitreißend wie ich erwartet habe und die Liebesgeschichte ist standardmäßig. Das Konzept der PR-Reise um die Hyggeligkeit zu entdecken finde ich überzeugend, allerdings passierte leider nicht so viel und es war eher langweilig. Mir fehlte vor allem im Mittelteil der rote Faden der mich weiterlesen lässt. Es gab lediglich am Schluss Überraschungen, aber eigentlich war alles sehr vorhersehbar. Eine klischeebehaftete Liebesstory mit Hygge-Elementen.
Charaktere:
Im Gegensatz zur Handlung fand ich die Charaktere sehr gelungen. Die Truppe war bunt gemischt und jeder einzelne war gut beschrieben. Mir gefiel die Interaktion der Gruppe und wie Katie die Herde zusammenhielt. Kate macht eine tolle Entwicklung durch und ist sympathisch. Ben ist leider der typische attraktive Meckerer (harte Schale, weicher Kern), der Kate total den Kopf verdreht. Das war mir leider ein bisschen zu viel Liebesbuch-Klischee.
Schreibstil:
Das Buch ist einfach geschrieben und lässt sich daher schnell lesen. Die bildlichen Beschreibungen von Kopenhagen und der Hyggeligkeit fand ich super. Auch die Charaktere passten gut ins Bild. Die Karte auf der Innenseite des Covers half dabei, dass man die Reisegruppe und deren Route verfolgen konnte. Leider fehlte mir bei der Handlung manchmal ein bisschen der Antrieb und der Liebesgeschichten-Part war mir zu kitschig und zu vorhersehbar. Die Grundidee hätte hier meines Erachtens noch mehr hergegeben.
Persönliche Gesamtbewertung:
Durchschnittliches Sommerbuch das nicht wirklich was Neues ist. Viellesern würde ich es eher nicht empfehlen. Die Charaktere sind gelungen und auch die bildlichen Beschreibungen von Kopenhagen passen total. Leider riss mich die Handlung an sich nicht wirklich vom Hocker und es war stellenweise zäh.

Veröffentlicht am 10.09.2019

Netter Krimi für Zwischendurch

Totenweg
0

Warum habe ich mich für das Buch entschieden?
Ich habe schon viel Positives über diese Krimiserie von Romy Fölck gehört und wollte mich nun selbst überzeugen.

Cover:
Das Cover finde ich für einen Krimi ...

Warum habe ich mich für das Buch entschieden?
Ich habe schon viel Positives über diese Krimiserie von Romy Fölck gehört und wollte mich nun selbst überzeugen.

Cover:
Das Cover finde ich für einen Krimi total gelungen. Es sticht durch di Farbkombination total heraus, ist aber dennoch düster und unheilvoll im Sinne eines Krimis. So kann man sich den Totenweg gut vorstellen.

Inhalt:
In Fridas Heimatdorf passieren einige komische Dinge und als ihr Vater niedergeschlagen wird, kehrt die junge Polizistin kurzzeitig zurück nach Hause. Dort holen sie die Erinnerungen an den Mord ihrer damaligen besten Freundin Marit schnell wieder ein. Hängen die aktuellen Geschehnisse mit dem Mord von damals zusammen?

Handlung und Thematik:
Am Anfang zog sich die Handlung etwas, aber ab ca. einem Drittel wurde es ein wenig interessanter. Schnell war mir klar, wer der Gesuchte ist und was für eine Art von Motiv er haben könnte. Ich behielt größtenteils recht, fand die Auflösung aber dann doch ganz nett. Ich würde nicht sagen, dass ich von Spannung geplagt war, es war aber nett zu Lesen. Die wirtschaftlichen Komponenten fand ich etwas anstrengend. Bis zu einer bestimmten Stelle fehlte mir einfach die Dramatik und die Not der Polizei. Ein guter Fall, der aber noch Luft nach oben hat.

Charaktere:
Frida hatte keine leichte Jugend, dennoch versucht sie das Beste aus ihrem Leben zu machen. Irgendwie fehlte mir aber bei ihr noch das gewisse Etwas.
Bjarne hingegen fand ich ganz gut. Er hat keine leichte Ehe und ist eher ein Einzelkämpfer. Dennoch greift er Frida etwas unter die Arme und führt sie an das ganze etwas mehr heran.

Schreibstil:
Das Buch ist sehr einfach geschrieben und lässt sich dadurch sehr schnell lesen. Leider fehlten mir stellenweise spannende Elemente. Anfangs fehlte mir noch ein wenig der Grund weiterzulesen und zwischendrin plätscherte es auch ein wenig dahin. Auch die Auflösung war keine große Überraschung. Ein wenig mehr bildliche Beschreibungen und noch mehr Gedanken der Protagonisten bei spannenden Stellen hätte ich mir gewünscht.

Persönliche Gesamtbewertung:
Ein netter Krimi für Zwischendurch, wer allerdings etwas richtig Spannendes und komplexer Konstruiertes braucht, sollte lieber zu einem anderen Buch greifen.