Profilbild von schaetzelein83

schaetzelein83

aktives Lesejury-Mitglied
offline

schaetzelein83 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit schaetzelein83 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.09.2021

Rasante Fahrt in die Tiefen der Persönlichkeitsstörung

Eskalation
0

Dina Martin erhält auf dem Heimweg einen mysteriösen Anruf und ihr wird schnell klar: sie wird verfolgt und kommt nicht so einfach wieder aus der Geschichte heraus. Der Entführer ist skrupellos und schreckt ...

Dina Martin erhält auf dem Heimweg einen mysteriösen Anruf und ihr wird schnell klar: sie wird verfolgt und kommt nicht so einfach wieder aus der Geschichte heraus. Der Entführer ist skrupellos und schreckt auch bei ungeahnten Zwischenfällen nicht vor drastischen Maßnahmen zurück. Doch gibt es ein Entkommen bevor das nächste Opfer in die Fänge des Entführers gerät?

Die Geschichte beginnt wirklich rasant und man taucht sofort ein. Der Schreibstil ist leicht und trotzdem voller Spannung, auch Cliffhanger am Ende der recht kurzen Kapitel sind immer wieder vorhanden. Man wird als Leser gekonnt in die Irre geführt und irgendwann war für mich nahezu Jeder verdächtig. Das führt natürlich zwangsläufig dazu, dass man den „wahren“ Entführer auch schon mal auf dem Schirm hatte, die Umstände sind dennoch unbekannt geblieben und eine interessante Wendung hat Nora Benrath am Ende natürlich auch noch eingebaut.

Alles in allem ein wirklich lesenswertes Buch mit gut und logisch aufgeklärtem Ende, und einem persönlichem Ratschlag, nicht zu viel privates in der Öffentlichkeit preiszugeben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.09.2021

Eine zweite Chance für die Liebe – dramatisch und traumatisch

Und immer nur du
0

Fenja verlässt mit 16 ihr Heimatdorf, um mit ihrem Vater ein neues Leben in Berlin anzufangen – ohne ihre Mutter und ihre Jugendliebe Elias. Kurz vor der Hochzeit mit dem Geschäftsmann Stefan stirbt ihre ...

Fenja verlässt mit 16 ihr Heimatdorf, um mit ihrem Vater ein neues Leben in Berlin anzufangen – ohne ihre Mutter und ihre Jugendliebe Elias. Kurz vor der Hochzeit mit dem Geschäftsmann Stefan stirbt ihre Mutter und sie begibt sich auf eine Reise in die Vergangenheit, nichtsahnend dass die Beschäftigung mit ihrem früheren Leben und die erneute Begegnung mit Elias ihre Zukunftspläne stark ins Wanken bringen … doch möchte sie sich wirklich für die Vergangenheit entscheiden und damit die Zukunft völlig neu gestalten und kann das überhaupt gut gehen?


Bei „Und immer nur du“ bin ich dem Cover verfallen und habe eine emotionale Liebesgeschichte erwartet. Bekommen habe ich so viel mehr als das und auch wieder gezeigt bekommen: Oft ist nichts so, wie es auf den ersten Blick scheint.

Die Protagonisten rund um Fenja und Elias sind gut ausgearbeitet und man kann sich in ihre Lebenssituation reindenken, auch wenn ich manche Entscheidungen und Herangehensweisen vielleicht nicht nachvollziehen konnte. Der Schreibstil ist leicht, bildhaft und die Kapitel kurz und sie schaffen eine gute Gliederung, das gefällt mir.

Die ganze Geschichte um Fenja konnte mich jedoch überhaupt nicht packen. Ich lese sehr gerne Liebesgeschichten oder Generationen/Erbschaftsstories, aber bei dieser habe ich keinerlei Emotionen gespürt, kein Mitgefühl entwickelt und auch das Knistern zwischen den Protagonisten und der Zwiespalt in dem sie stecken, konnte mich nicht mitnehmen.

Zu allem Überfluss fand ich das Ende mehr als krass und für mein subjektives Empfinden echt unpassend. Das ist nicht das, was ich von einer Geschichte wie dieser erwarte und lässt mich leider völlig unzufrieden zurück.

Die Story hat wirklich Potential, und wenn sie mich emotional mitgerissen und nicht traumatisiert zurückgelassen hätte, dann wäre es sicher auch ein Lesehighlight geworden, aber vielleicht waren meine Erwartungen einfach andere.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.09.2021

Humorvolle Endvierziger-Geschichte mit italienischem Flair

Ziemlich turbulente Zeiten
0

Ilona liebt ihren Delikatessenladen am schönen Chiemsee und genießt die Zeit mit ihren besten Freundinnen in vollen Zügen. Ein Mann fehlt aktuell in ihrem Leben, doch wie heißt es so schön „Unverhofft ...

Ilona liebt ihren Delikatessenladen am schönen Chiemsee und genießt die Zeit mit ihren besten Freundinnen in vollen Zügen. Ein Mann fehlt aktuell in ihrem Leben, doch wie heißt es so schön „Unverhofft kommt oft“ und so lernt sie durch ein Versehen Chris, die Stimme hinter ihrem italienischen Lieferanten, kennen und ihr Interesse ist geweckt. Ein bisschen Flunkern hier, ein paar Kilo weniger da, merkt ja keiner am Telefon, denkt sie sich in Dusellaune, bis Chris sie zu einem Besuch auf dem Biohof einlädt und ihre Freundinnen sie erfolgreich überreden, dieses Angebot anzunehmen und gemeinsam in die Toskana zu reisen. Dass ihre Flunkereien auffliegen könnten, ist da schon fast das kleinste Problem ...

„Ziemlich turbulente Zeiten“ ist der zweite Teil rund um die Freundinnen Anna, Zoe und Ilona aber man kann sie völlig unabhängig voneinander lesen und genießen. Das Cover ist witzig und zeigt die Turbulenzen, in die Ilona gerät, auch wenn ich auf den ersten Blick dachte, dass es sich vielleicht um ein Kinderbuch handelt. Aber der Wiedererkennungswert ist in jedem Fall da.

Der Schreibstil ist locker-leicht und so findet man direkt in die Geschichte rein. Ilona ist liebenswert und sympathisch, auch wenn ihre Flunkereien stellenweise etwas überhand genommen haben und man nicht mehr auf Anhieb wusste, was wahr und was gelogen war. Dies wurde im Laufe des Buches aber besser und ich kann das Buch für schöne Lesestunden und zum Wegträumen in den Urlaub wärmstens empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.09.2021

Slapstick ohne tieferen Sinn – nicht für Jedermann geeignet

Instagrammatik
0

Die Geschichte zu „Instagrammatik“ beginnt mit einem lustig-lockeren Einstieg, der den Leser neugierig macht, auf das was noch kommen mag. Die Lehrer an einer (fiktiven) Gesamtschule werden Opfer der Digitalisierungswut ...

Die Geschichte zu „Instagrammatik“ beginnt mit einem lustig-lockeren Einstieg, der den Leser neugierig macht, auf das was noch kommen mag. Die Lehrer an einer (fiktiven) Gesamtschule werden Opfer der Digitalisierungswut der neuen Schulleitung und versuchen sich mehr oder weniger damit zu arrangieren oder – wie im Falle von Herrn Schröder, liebevoll „Schrödi“ genannt – diese zu nutzen und ihn mithilfe seiner Klasse zu einem Klickmillionär zu machen.

Ganz nebenbei decken sie jedoch die Gefahren des Internets und der Digitalisierung an ihrer Schule auf, zwar mit ziemlich unkonventionellen Mitteln, aber scheinbar geht dort seltsames vor sich und womöglich hat es mit dem neuen Saugroboter zu tun ...

Cover und Titel sind modern und witzig, auch wenn ich vor dem Lesen des Klappentextes zunächst weniger eine Schüler-Lehrer-Geschichte sondern mehr ein Sach- oder Fachwörterbuch zum Thema „Instagram-Schnellstart“ assoziiert habe.

Die Protagonisten in dem Buch sind allesamt lustig und auf ihre Art sympathisch, aber dennoch konnte ich mit der Geschichte recht wenig anfangen. Sind die Wortspiele am Anfang noch auflockernd und erfrischend, gehen sie einem auf Dauer ziemlich auf die Nerven und driften stark in Richtung Slapstick und Sparwitze ab.

Auch wenn ich nicht zum „alten Eisen“ gehöre und mir einige der neudeutschen Wörter und der Jugendsprache vertraut sind, hätte ich mir der Vollständigkeit halber (und um die breite Leserschaft nicht googelnd oder ratlos zurückzulassen) doch ein Glossar oder Erklärungen zu bestimmten Begriffen und Ausdrücken zumindest in einem Anhang gewünscht.

Auch hab ich, außer dass ich selbst Schüler war, keinerlei Verbindung zu Lehrerschaft oder Lehrerzimmerromantik, weshalb ich mich in den Personen und der Story leider nicht wiederfinden konnte.

Für Lehrer und aktuelle Schüler vielleicht witzig, für Außenstehende leider zu viel Slapstick ohne tieferen Sinn, weshalb es vor mir leider nur 2 von 5 Sternen für die Geschichte geben kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.09.2021

Mord in den Schweizer Bergen– solider Auftakt, Protagonisten etwas farblos

Waldeskälte
0

Einundzwanzig Jahre nach einem traumatischen Erlebnis, bei dem zwei ihrer besten Freundinnen umgekommen sind, bekommt die Polizistin Valeria Ravelli den Anruf eines altes Freundes und er bittet sie um ...

Einundzwanzig Jahre nach einem traumatischen Erlebnis, bei dem zwei ihrer besten Freundinnen umgekommen sind, bekommt die Polizistin Valeria Ravelli den Anruf eines altes Freundes und er bittet sie um Mithilfe: Ein Mädchen ist verschwunden – schon wieder – und die Hinweise deuten lassen vermuten, dass sich die Geschehnisse aus der Vergangenheit nun wiederholen könnten. Eigentlich wollte sie nie wieder zurückkehren an diesen unheilvollen Ort, doch sie folgt der Bitte ihres Freundes, wohlwissend, dass sie damit die Dämonen der Vergangenheit heraufbeschwört und sich ihnen nun endgültig stellen muss, um das Mädchen retten zu können.

Das Cover ist ein echter Hingucker: kalt, düster und geheimnisvoll, es passt sehr gut zum Buch. Die Geschichte geht gleich rasant los und man ist nahezu sofort mittendrin im Geschehen, auch der Schreibstil liegt mir, er ist leicht verständlich und fördert den Lesefluss. Kurze Kapitel gefallen mir generell immer sehr, sie regen auch hier zum Weiterlesen an.

Die Protagonisten rund um Valeria Ravelli bleiben jedoch recht farblos, man erfährt wenig über die beteiligten Personen, und alles was man erfährt, hat letztendlich zumindest in Ansätzen nur Relevanz für die vorliegende Geschichte. Ihre Arbeit bei Interpol, ihre familiären Verhältnisse, all das bleibt ziemlich außen vor, was vielleicht dem geschuldet ist, dass es eine Reihe werden soll (der Untertitel heißt zumindest „der erste Fall für Valeria Ravelli“), und bestimmte Facetten wahrscheinlich erst in späteren Büchern auftreten (sollen).

Zu Beginn der Geschichte wird gleich eine gute Spannung aufgebaut, die aber leider nicht über das gesamte Buch aufrecht erhalten wird. Hier und da gibt es einen Cliffhanger, das Finale hat mir dann wieder gut gefallen, aber wirklich dauerhaft fesseln konnte mich die Story nicht. Dennoch würde ich eine Fortsetzung rund um die Polizistin lesen wollen, um noch mehr über die Person Valeria Ravelli und ihre eigentliche Arbeit bei Interpol erfahren zu können, und vielleicht liegt mir der neue Fall ja dann noch mehr als der Auftakt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere