Profilbild von schnaeppchenjaegerin

schnaeppchenjaegerin

Lesejury Star
offline

schnaeppchenjaegerin ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit schnaeppchenjaegerin über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.04.2020

Wenig fesselnde Fortsetzung der Geschichte der Thalheims mit Nesthäkchen Flori im Fokus der Handlung

Die Schwestern vom Ku'damm: Tage der Hoffnung
0

Die jüngste der Thalheim-Schwestern, Florentine, kehrt aus Paris nach Berlin zurück. Nachdem ihre älteren Schwestern Rike und Silvie erfolgreich das Familienunternehmen, das Modehaus Thalheim, leiten bzw. ...

Die jüngste der Thalheim-Schwestern, Florentine, kehrt aus Paris nach Berlin zurück. Nachdem ihre älteren Schwestern Rike und Silvie erfolgreich das Familienunternehmen, das Modehaus Thalheim, leiten bzw. sich im Rundfunk mit einer eigenen Radiosendung einen Namen gemacht haben, möchte Florentine sich der Malerei widmen. Ehrgeizig schafft sie es, auch ohne Abitur an die Hochschule für bildende Künste in Berlin studieren zu können.
Durch einen naiven Fehler kann sie ihr Studium nicht fortsetzen, entdeckt dadurch jedoch ihr Talent für Fotografie, dass sie zusammen mit ihrem guten Freund Benka vertieft. Neben Auftragsarbeit, die ihre Kreativität bremsen, sind es vor allem die politischen Umstände in Berlin, die Verschärfung des Kalten Krieges und der Bau der Mauer, die Flori Motive und Inspiration zugleich bieten.

"Tage der Hoffnung" ist Band 3 der 50er-Jahre-Trilogie von Brigitte Riebe. Nach "Wunderbare Jahre" handelt der letzte Teil von den Jahren 1958 bis 1963 in Berlin und ist aus der Perspektive des Nesthäkchens der Familie Thalheim, Flori, geschrieben.
Die fiktive Geschichte der Schwestern Thalheim wird mit historischen Fakten ergänzt und spiegelt das Lebensgefühl der damaligen Zeit wieder. Vor allem der Bau der Berliner Mauer im August 1961 bildet einen dramatischen Höhepunkt und einen wesentlichen Einschnitt für die Bevölkerung, auch wenn die Schwestern Thalheim vergleichsweise glimpflich davon kommen.
Der rebellische Charakter der Flori, die als Jüngste am unerfahrensten ist und einen Fehler begeht, der ihren beruflichen Ambitionen schadet, ist empathisch dargestellt. Ihre Leidenschaft für die Kunst, aber auch die wachsende Liebe zu ihrem besten Freund, ist spürbar.
Flori entwickelt sich weiter, wird erwachsen und geht ihren eigenen Weg, der auch von ihrer Familie respektiert und anerkannt wird. Ich empfand die Darstellung der fünf Jahre jedoch phasenweise langatmig und fand die Geschichte um Flori wenig fesselnd. Gerade die Jahre bis zum Bau der Berliner Mauer zogen sich spannungsarm ohne wesentliche Ereignisse in die Länge. Da hätte ich mir noch mehr Einblicke in das Leben der Familie Thalheim gewünscht, mehr Drama und mehr Schwierigkeiten im Leben der Protagonisten gewünscht, um den Roman etwas interessanter und lebendiger zu gestalten. Die geschilderten historischen Ereignisse bilden einen Rahmen für die Geschichte, rufen durch die nüchterne Darstellung jedoch wenig Emotionen hervor. Die wenigen Probleme wurden schnell und simpel gelöst.

In Ergänzung zu den beiden Vorgängerromanen sind auch alle anderen Protagonisten stets gegenwärtig, so dass Teil 3 einen runden Abschluss bietet. Um alle Zusammenhänge zu verstehen und eine Übersicht über die Vielzahl der Personen und inzwischen sehr komplexen Verwandtschaftsverhältnisse zu verstehen, sollte man unbedingt die beiden ersten Bände der Trilogie gelesen haben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.04.2020

Liebesgeschichte, die nach Schema F abläuft - buchstäblich "leichte Kost", aber trotz Vorhersehbarkeit durchaus unterhaltsam

Taste of Love - Geheimzutat Liebe
0

Andrew Knight ist Koch und Geschäftsführer eines sehr erfolgreichen Restaurants in Boston. Als der Stress und der Druck auf ihn zu groß werden, nimmt er sich kurz vor einem Burnout eine Auszeit und fährt ...

Andrew Knight ist Koch und Geschäftsführer eines sehr erfolgreichen Restaurants in Boston. Als der Stress und der Druck auf ihn zu groß werden, nimmt er sich kurz vor einem Burnout eine Auszeit und fährt nach Maine. In Sunport trifft er zufällig auf Brooke Day, die ihn nach einem Autounfall widerwillig in ihrem Gästehaus unterbringt. Sie arbeitet in dem Restaurant "Crab Inn", das ihren Eltern gehört. Aufgrund der Nierenerkrankung ihrer Mutter betreibt sie das Restaurant derzeit alleine, das eine Renovierung nötig hätte, um neue Gäste anzulocken.
Während Brooke aufgrund ihrer Belastungen im Dauerstress ist, entspannt sich Andrew zusehends in er kleinen Pension und bietet Brooke seine Hilfe an, die nicht ahnt, dass sie einen Küchenchef eines Nobelrestaurants aus Boston vor sich hat. Sie entwickeln gemeinsam neue Ideen und nähern sich nach einer anfänglichen Skepsis auch persönlich einander an. Doch Andrews falsche Angaben drohen ihre immer intensiver werdende Verbindung wieder auseinanderbrechen zu lassen.

"Taste of Love - Geheimzutat Liebe" ist der Auftakt der fünfteiligen Reihe "Taste of Love - Die Köche von Boston". Der Roman wird abwechselnd aus der Perspektive von Brooke bzw. Drew, den sie als "Großstadtsnob" abstempelt, verhält sich zickig, hat jedoch auch eine weiche Seite, wenn sie sich um ihre Mutter und die Finanzen des "Crab Inn" sorgt.
Drew ist leidenschaftlicher Koch, wird aber von seiner Tante und Managerin derart bedrängt, als Fernsehkoch aufzutreten, dass er spontan in einen Kurzurlaub flüchtet und den Restaurantbetrieb seinem Souschef überlässt, der selbst sehr ambitioniert den Kochlöffel schwingt. Im "Crab Inn" lernt er die bodenständige Küche zu schätzen und findet wieder Freude am Kochen. Von Brookes ruppiger Art lässt er sich dabei nicht abschrecken.

"Taste of Love - Geheimzutat Liebe" ist eine Liebesgeschichte, die nach Schema F abläuft. Frau begegnet Mann; zu Beginn feinden sie sich regelrecht an, obwohl sie eine Anziehung verspüren; lernen sich dann näher kennen und entwickeln Gefühle für einander; dann wird ein Geheimnis enthüllt, dass die noch junge Liebe erschüttert, bis es letztlich doch noch zum Happy End kommt.

Wer sich für Kochen und Kulinarik interessiert, dürfte den Roman dennoch ganz unterhaltsam finden, auch wenn er wenig überraschend aufgebaut ist. Die Geschichte bleibt jedoch oberflächlich, heikle Themen wie Krankheit, Burnout oder drohende Insolvenz bieten nur einen Rahmen für die sich gemächlich entwickelnde Liebesgeschichte, die im Vordergrund steht. So raffiniert wie die Gerichte klingen, die im "Crab Inn" serviert werden, hätte auch der Roman aufgebaut sein sollen.

Das Buch bietet buchstäblich "leichte Kost", macht allerdings nicht weiter neugierig auf nachfolgende Teile der Reihe, deren Liebesgeschichten ähnlich vorhersehbar erscheinen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.04.2020

Spannende Mischung aus Thriller und Familiendrama. Eine Geschichte über Verrat, Manipulation und Vertrauensmissbrauch

Wahrheit gegen Wahrheit
0

Vivian Miller ist verheirat und Mutter von vier Kinder. Sie arbeitet als Spionageabwehranalystin bei der CIA in der Abteilung für Russland. Die CIA geht in Bezug auf die russische Auslandsaufklärung davon ...

Vivian Miller ist verheirat und Mutter von vier Kinder. Sie arbeitet als Spionageabwehranalystin bei der CIA in der Abteilung für Russland. Die CIA geht in Bezug auf die russische Auslandsaufklärung davon aus, dass jeweils fünf russische Agenten in den USA einem Betreuer zugeordnet sind, der wiederum von einem Agentenführer gesteuert wird.
Vivians Aufgabe ist die Enttarnung russischer Agenten, wofür sie erfolgreich einen Algorithmus entwickelt hat. Bei der Auswertung eines russischen Computers findet sie einen Ordner "Freunde" mit fünf Fotos. Sie schließt daraus, dass es sich bei den Personen um in den USA aufhältige russische Agenten handelt. Statt eines Triumphgefühls sorgt der Fund bei ihr jedoch für Unglauben, Entsetzen und Panik. Vivians Weltbild bricht zusammen, sie sorgt sich um ihre Familie und unternimmt zu deren Schutz Schritte, die gegen alle Vorschriften der CIA verstoßen und ihr den Vorwurf einer Agententätigkeit für die russische Seite einbringen könnte.

"Wahrheit gegen Wahrheit" ist eine spannende Mischung aus Thriller und Familiendrama. Vivians Welt gerät aus den Fugen und sie weiß nicht mehr, ob sie ihrem engsten Vertrauten, ihrem Ehemann Matt, noch vertrauen kann. Ihre Ängste und ihre verzwickte Situation sind nachvollziehbar dargestellt, so dass man verstehen kann, dass sie in ihrer Verzweiflung Schritte unternimmt, die nicht nur unüberlegt, sondern auch gesetzeswidrig sind. Das Risiko einer Strafverfolgung geht sie ein, da sie keine andere Möglichkeit sieht, um ihre Kinder zu schützen und die Familie zusammenzuhalten.

Gefesselt verfolgt man, wie sich das Netz für Vivian immer weiter zuzieht. Vertrauen und Misstrauen, wer ist Freund, wer Feind - Vivian kann sich auf nichts und niemanden mehr verlassen. Durch ihre Erinnerungen und Rückblicke in die Vergangenheit erfährt man mehr über das Kennenlernen von Vivian und Matt und ihr Zusammenleben als Familie, wobei man sich fragt, ob es nicht schon früher Anzeichen für einen Verrat gegeben hat.
Vivians Mann bleibt undurchsichtig. Seine Rolle als liebender Familienvater ist so überzeugend, dass man schwer einschätzen kann, ob er nur ein guter Schauspieler und perfekt abgetarnter russischer Agent ist.

Der Roman liest sich leicht, bleibt allerdings für einen Spionage-Thriller zu oberflächlich. Von einem Konflikt zweier Großmächte ist im Verlauf der Handlung nichts zu spüren. Eine detailliertere Darstellung der Arbeit der CIA und des russischen SWR hätte dem Roman mehr Tiefe verliehen und dem Drama einen komplexeren Rahmen gegeben. So liegt der Fokus weniger auf Spionagetätigkeit und dem Beruf Vivians, sondern vielmehr auf ihren Ängsten und ihrem Privatleben, ihrer Rolle als Mutter und Ehefrau.
"Wahrheit gegen Wahrheit" handelt von einer Lebenslüge, von Verrat, Manipulation und Vertrauensmissbrauch - eine Geschichte, die durchgängig unterhaltsam und spannend erzählt ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.04.2020

New Adult-Roman über die Erste Liebe und das Erwachsenwerden, der viele schwerwiegende Themen beinhaltet - ein wenig melodramatisch

Wenn Donner und Licht sich berühren
0

Jasmine und Elliott verlieben sich im Alter von 16 Jahren in New Orleans in einander. Sind sind von Grund auf verschieden, jedoch beide Außenseiter an der Schule und haben eine gemeinsame Leidenschaft: ...

Jasmine und Elliott verlieben sich im Alter von 16 Jahren in New Orleans in einander. Sind sind von Grund auf verschieden, jedoch beide Außenseiter an der Schule und haben eine gemeinsame Leidenschaft: die Musik, vor allem Jazz und Soul.
Jasmine leidet unter ihrer ehrgeizigen Mutter Heather, die ihrer Tochter ihre Träume aufzwingt. Heathers Karriere als Sängerin ist gescheitert, weshalb sie alle Hoffnung in Jasmine setzt, eine erfolgreiche und berühmte Popsängerin zu werden. Sehnsüchtig nach Liebe unterwirft sich Jasmine dem Willen ihrer Mutter und verlässt für sie sogar die amerikanische Musik-Metropole, um in Europa Fuß zu fassen.
Jasmine und Elliott schreiben sich E-Mails, aber nach einem tragischen Ereignis, das Elliott emotional erkalten lässt, hört Jasmine plötzlich nichts mehr von ihrem Freund. Sechs Jahre später sehen sie sich in New Orleans wieder.

"Wenn Donner und Licht sich berühren" ist ein New Adult-Roman über die Erste Liebe und das Erwachsenwerden, der viele schwerwiegende Probleme beinhaltet. Er handelt von Mobbing, sexuellen Übergriffen, Tod, Trauer und Einsamkeit. Vor allem Elliott ist vom Schicksal gebeutelt und macht während der Geschichte eine enorme Veränderung durch. Vom sensiblen, stotternden Saxophon-Spieler wird er zu einem kaltherzigen, oberflächlichen Kraftprotz, der die Menschen auf Distanz hält.
Der Roman trieft von Emotionen - alle Charaktere sind nahe am Wasser gebaut - und ist für mein Empfinden an mancher Stelle zu melodramatisch geschrieben. Jasmine und Elliott sind komplexe, vielschichtige Charaktere, während die Nebencharaktere dagegen übertrieben klischeehaft dargestellt werden. Auch die Probleme, mit denen sich die Protagonisten konfrontiert sehen, bleiben nur oberflächlich und lösen sich am Ende ohne großes Zutun der Protagonisten allzu einfach in Wohlgefallen auf. Die große Liebe zwischen Jasmine und Elliot hatte als 16-Jährige Potenzial, wurde aber zu schnell wieder unterbrochen. Nach sechs Jahren konnte ich vor allem aufgrund der drastischen Veränderung von Elliott keine gemeinsame Basis für eine Liebe zwischen den beiden empfinden.

Der Roman ist lebendig und abwechslungsreich geschrieben und durch den Perspektivwechsel verfolgte ich beide Schicksale mit Interesse. Anders als erwartet, steht die Liebesgeschichte zwischen den Protagonisten allerdings nicht im Vordergrund und konnte mich emotional auch nicht packen. Die Probleme der beiden wiegen dafür zu schwer. Die Liebe zur Musik ist dagegen auf jeder Seite spürbar.
Für die Zielgruppe von Leserinnen ab 16 Jahren, die gerne über gequälte Seelen lesen und es bis zum ersehnten Happy End melodramatisch mögen, dürfte das Buch genau das Richtige sein.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.04.2020

Jugendbuch über das ungewöhnliche Leben in der berühmten Künstlerfamilie der Bloomsbury Group in England der 1920er Jahre

Brüder für immer
0

Quentin und Julian Bell sind die beiden Söhne der Malerin Vanessa Bell und des Journalisten Clive Bell, beide Angehörige der Bloomsbury Group. Vanessa und Clive sind getrennt, Vanessa lebt mit dem homosexuellen ...

Quentin und Julian Bell sind die beiden Söhne der Malerin Vanessa Bell und des Journalisten Clive Bell, beide Angehörige der Bloomsbury Group. Vanessa und Clive sind getrennt, Vanessa lebt mit dem homosexuellen Künstler Duncan Grant zusammen auf dem Landsitz Charleston House, zwei Stunden von London entfernt, wo auch Quentin und Julian aufwachsen.
Quentin und der drei Jahre ältere Julian sind mehr als Brüder - sie sind beste Freunde, die eine unbeschwerte Kindheit inmitten der Künstlerfamilie, zu der auch Vanessas Schwester, die Schriftstellerin Virginia Woolf zählt, verleben.

Als Julian zufällig von einem Familiengeheimnis erfährt, ist er verletzt und erzürnt darüber, dass ihre Eltern so wenig Vertrauen zu ihren Kindern haben und ihnen die Wahrheit über die jüngere Schwester Angelica verschweigen wollten.
Julian nabelt sich zunehmend ab und schließt sich unter dem negativen Eindruck von Italien unter Benito Mussolini und Deutschland unter Adolf Hitler den Kommunisten als Bollwerk gegen die Faschisten an und beteiligt sich am Spanischen Bürgerkrieg.

Das Buch beruht auf realen Ereignissen und Personen und ist aus der Ich-Perspektive von Quentin erzählt, der wie seine Tante, die er sich zum Vorbild nimmt, von Kleinauf Schriftsteller werden möchte. In Form eines Romans beschreibt er seine Kindheit und Jugend ab 1925 in Charleston, die er herrlich frei und ungebunden im Intellektuellen- und Künstlerkreis der Bloomsbury Group erlebt, bis es 1937 zu einem tragischen Ereignis kommt, das die gesamte Familie erschüttert.

"Brüder für immer" ist ein Jugendbuch, das den Leser sehr eindrucksvoll nach England in den 1920er-Jahren versetzt und die ungewöhnliche Familienkonstellation der offenherzigen Freigeister lebendig darstellt. Die Familie führt ein unkonventionelles Leben, was in der ländlichen Idylle argwöhnisch betrachtet wird, aber die Kinder fühlen sich in der Neudeutsch zu bezeichnenden Patchwork-Familie geborgen und als Individuen, die vieles ausprobieren dürfen, ernst genommen.

Neben der berühmten Künstlerfamilie gibt der Autor einen Einblick in die politischen Verhältnisse in der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen in Europa, die vor allem den Journalisten Clive Bell und seinen Sohn Julian bewegen, der nicht nur über die gefährlichen Machtverhältnisse palavern, sondern sich aktiv für Freiheit und Gleichheit engagieren möchte.

Das Zusammenleben in der einzigartigen Familie wird vor dem Hintergrund der historischen Ereignisse sehr empathisch und gerade zu Beginn aus kindlich-naiver Sicht geschildert, die unweigerlich über die "Lausbuben" schmunzeln lässt. Mit den Jahren und der Entwicklung von Quentin wird die Erzählung zunehmend kritischer und wehmütiger.
Kunst und Politik sowie Familie und Freundschaft, Freiheit und Kreativität sind die zentralen Themen, die Rindert Kromhout tiefgründig in eine Familiengeschichte einbettet. Der Roman zeigt, wie vergänglich das Glück sein kann und regt an, Dinge stets kritisch zu hinterfragen, Gegebenheiten nicht einfach so hinzunehmen und aus Bequemlichkeit mit der Masse zu schwimmen. Es ist ein klares Bekenntnis zu Vielfalt, Toleranz und Frieden.

Mit "Anders als wir" setzte Rindert Kromhout die Geschichte in Charleston im Jahr 1941 fort.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere