Profilbild von siwu_pdm

siwu_pdm

aktives Lesejury-Mitglied
offline

siwu_pdm ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit siwu_pdm über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.07.2021

unterhaltsamer Auftakt

Der Junge mit dem Feueramulett
0

In „der Junge mit dem Feueramulett - das magische Schwert" begleiten wir Kard und seinen Cu (sprechender Hund) Madad auf seiner Flucht vor dem Feldherren des Herrschers. Kard ist ein Weisenjunge, der von ...

In „der Junge mit dem Feueramulett - das magische Schwert" begleiten wir Kard und seinen Cu (sprechender Hund) Madad auf seiner Flucht vor dem Feldherren des Herrschers. Kard ist ein Weisenjunge, der von Priesterinnen sehr gläubig und gehorsam erzogen wurde und dann, als erster Mensch überhaupt, in die Schmiedelehre ging. Dort fertigt er eine gefährliche Waffe, die ihn dazu zwingt zu flüchten, um sie zu schützen. Dann beginnt sein Abenteuer, auf dem er mit und ohne Verbündete viele Gefahren besteht.
Das Buch ist in der dritten Perspektive geschrieben, die vier verschiedene Charaktere begleitet. Somit gibt es von Anfang an verschiedene Handelsstränge, die sich nach und nach Verknüpfen und ein Gesamtbild bilden. Die Übergänge in die verschiedenen Perspektiven sind gut sichtbar gekennzeichnet.

Meine Meinung:
Der erste Band dieser Reihe ist durch relativ viel Worldbuilding geprägt, was das Verständnis vereinfacht und sehr präsent ist. Die verschiedenen Handlungsstränge finde ich super gewählt. Teilweise haben mich ziemlich brutale Schilderungen von körperlicher Gewalt erschreckt. (Spoilerwarnung) Zwischendurch begegnen wir auch einem kleinen grünen Mann, der Meister genannt wird und die Satzteile in der falschen Reihenfolge spricht. Dies hat mich doch stark an Meister Yoda aus dem Star wars Universum erinnert. In Bezug auf diesen sehr offensichtlichen Vergleich/Anlehnung bin ich etwas zwiegespalten. Ich weiß nicht, ob mir das zugesagt hat. (Spoiler Ende). Insgesamt fand ich aber sehr gut, dass die Sprünge der verschiedenen Perspektiven am Ende immer kürzer wurden, was unmittelbar zur Spannungssteigerung beitrug.

Fazit:
Diese Buch ist ein guter Start in eine vielversprechende, unterhaltsame Reihe. Wer Lust auf eine ganz neue Welt, mit neuen Göttern und neuen Wesen hat, ist hier richtig. Trotzdem hält sich die Spannung noch in Grenzen und wird hoffentlich über die nächsten Teile dieser Reihe noch mehr gesteigert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.06.2021

bunt und queer- einfach toll

In all seinen Farben
2

Mit "in all seinen Farben" hat George Lester ein queeres Meisterwerk geschaffen. Der Humor und Witz hinter doch ernsten Themen, machen dieses Buch zu etwas ganz besonderem.

Thema:
Robins langer Traum, ...

Mit "in all seinen Farben" hat George Lester ein queeres Meisterwerk geschaffen. Der Humor und Witz hinter doch ernsten Themen, machen dieses Buch zu etwas ganz besonderem.

Thema:
Robins langer Traum, bei einer Musik und Theater Schule angenommen zu werden, zerplatzt. Er ist am Boden zerstört und weiß nicht was er jetzt tun soll, zum Glück helfen ihm aber die richtigen Menschen auf den richtigen Weg, bevor er sich selbst verliert.

Meinung:
Der Schreibstil ist super. Sehr flüssig, witzig und authentisch. Man kann sich sehr gut in die Situationen reinversetzen und es wird alles super erklärt!
Die Charaktere sind finde ich das beste an diesem Buch, außer Robin, den ich im zweiten Teil des Buches manchmal unsympathisch fand und Connor, sind einfach alle Charaktere perfekt geschrieben. Ich werde sie nie vergessen.
Der Spannungsaufbau ist auch gut, die Spannungskurve ist toll gewählt und einem wird nie langweilig.
Die queeren Themen werden auch gut erklärt und leicht verständlich gemacht.

Fazit: Das Buch ist für jederman gut, der eine bunte Reise mit toller queere Repräsentation antreten möchte.

  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Gefühl
Veröffentlicht am 23.06.2021

erfrischende Fantasy-Geschichte macht Lust auf mehr

Die Saga von Whalea / Whalea
0

Mit Whalea hat Laura Ventur ein magisches Meisterwerk geschaffen. Obwohl der Klappentext und das Cover unscheinbar wirken, versteckt sich eine starke und faszinierende Geschichte hinter den Seiten. Passt ...

Mit Whalea hat Laura Ventur ein magisches Meisterwerk geschaffen. Obwohl der Klappentext und das Cover unscheinbar wirken, versteckt sich eine starke und faszinierende Geschichte hinter den Seiten. Passt perfekt zu dem Spruch „Don't judge a book by its cover".



Inhalt:

Insgesamt geht es darum, dass Ben, ein normaler Mensch, ausversehen in die magische Welt Whalea geraten ist und unbedingt wieder nach Hause muss, damit er nicht entdeckt wird. Das gestaltet sich aber zu einem großen Problem. Die persönlichen Hintergründe von Rosa und Ben machen das ganze noch faszinierender und Ben merkt, dass er eigentlich gar nicht zurück will.



Meinung:

Die Magie ist perfekt. Viele neue Wesen und magische Gegenstände. Auch bei den Charakteren hat Laura Ventur nichts vergessen. Viele vielfältige, moralisch graue Charaktere, die tolle Entwicklungen hinlegen und die man im Laufe der Geschichte lieben lernt. Neben dem Haupterzählungsstrang gibt es eine tolle Reise in die Vergangenheit und tolle Nebenerzählungsstränge. Der Spannungsbogen ist super und einem wird nie langweilig!



Fazit:

Das perfekte Buch für Fantasie-Liebhaber, die mal eine erfrischenden Roman mit vielen Neuheiten lesen möchten! Einfach super.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.06.2021

einzigartig und authentisch

Das Damengambit
0

Durch die Vermehrte Popularität der Netflixserie „Das Damengambit", wurde der Roman, auf dem die Serie basiert, nun auch ins Deutsche übersetzt. Ich habe die Serie noch nicht gesehen werde es aber nach ...

Durch die Vermehrte Popularität der Netflixserie „Das Damengambit", wurde der Roman, auf dem die Serie basiert, nun auch ins Deutsche übersetzt. Ich habe die Serie noch nicht gesehen werde es aber nach diesem Lese-Erlebnis auf jeden Fall nachholen.

Im „Damengambit" begleiten wir Elisabeth, genannt Beth, Harmon durch ihre Kindheit, die sie, als Vollwaise, in einem Kinderheim verbringt. In diesem Kinderheim wird sie auch mit zwei Sachen vertraut gemacht, die sie ihr Leben lang begleiten werden. Bevor die Regierung es verbietet, werden den Kindern regelmäßig Beruhigungspillen gegeben, wonach Beth süchtig wird und über Längen geht, um sie nach der Einstellung weiter benutzen zu können. Der Hausmeister dieses Heims macht Beth anschließend mit Schach vertraut. Erst unfreiwillig, merkt dann aber schnell ihre Begabung. So ist ihre Passion geboren. Nach ein paar Jahren als erfolgreiches Wunderkind im Schach, stellt sie sich richtigen Gegnern und tritt bei nationalen und internationalen Meisterschaften an. Im Laufe ihrer Karriere trifft sie oft auf ihre Grenzen und fällt leider mehrmals in starkes Suchtverhalten zurück. Bis sie sich in den Kopf setzt, den Weltmeister des Schach zu schlagen...

Meine Meinung:

Ich persönlich finde das Buch sehr gut. Der Schreibstil ist sehr authentisch und entwickelt sich mit Beth. Am Anfang, wo sie noch sehr jung ist, ist es ein sehr ich-bezogener, emotionaler Schreibstil, der sich im Laufe des Buches komplexer Weiterentwickelt. Die Kapitel des Buches sind meist sehr lang, sind aber in kleinere Abschnitte aufgeteilt, sodass das gar nicht stört. Insgesamt liest es sich sehr flüssig und spannend. Der Spannungslevel ist durchgängig sehr hoch, obwohl man nie in das Gefühl kommt, weiterlesen zu müssen und das Buch nicht aus der Hand legen zu können. Insgesamt ist der Verlauf sehr spannend gestaltet und die manchmal sehr ausführlichen Schachbeschreibungen sind nie langweilig oder eintönig. Das Ende ist perfekt gewählt und ist ein runder Abschluss für die einzigartige Geschichte

Fazit:
Da ich die Serie nicht kenne, kann ich sie nicht mit dem Buch begleiten, aber ich bin begeistert vom Buch und dem Inhalt. Die Authentizität und Emotionalität ist sehr angenehm. Das einzige was mir fehlt ist der Gipfel der Spannung. Mir fehlt der Punkt, an dem man das Buch nicht mehr weglegen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.06.2021

spannender Einblick in Detroits Unterwelt

Underworld Chronicles - Verflucht
2

Zusammenfassung:
Nachdem Nora sich Jahrelang im Hintergrund von Detroit aufhält und versucht, nicht aufzufallen, gerät sie, durch ihren idiotischen Nachbarn, in die Hände eines Meistervampirs, der sie ...

Zusammenfassung:
Nachdem Nora sich Jahrelang im Hintergrund von Detroit aufhält und versucht, nicht aufzufallen, gerät sie, durch ihren idiotischen Nachbarn, in die Hände eines Meistervampirs, der sie unterwirft. Und schon ist sie mitten im Getümmel zwischen Feen, Trollen, Vampiren und Magiern und scheint nicht mehr daraus zu kommen. Wegen ihrer besonderen Fähigkeiten soll sie den Unterweltlern helfen, ihre verschwundenen Freunde zu finden, doch worauf sie bei ihren Untersuchungen stößt ist kein Kinderspiel...

Meinung:
Insgesamt ist das Buch ein schneller, leichter Lesestoff. Die Seiten fliegen nur so dahin und man kann es in einem Satz verschlingen.

Die Fähigkeiten von Nora sind wirklich super interessant. Sie sind neu, ungewohnt und einfach was ganz neues. Total cool und besonders. Nora hat eine starke Charakterentwicklung, was ich sehe gut finde.

Jacky May stellt uns viele tolle Charaktere vor (darunter auch viele zum verachten), wodurch man eine große Bandweite and Identifizierungsmöglichkeiten hat. Meine Lieblinge sind der schlagfertige, liebenswerte Troll Terrence, der interessante, verwegene und sarkastische Nick und der liebliche Vampir Parker.
Insgesamt ist der Schreibstil sehr lustig, aber auch das einzige was ich leider bemängeln muss. Den Inhalt dieses Buches, mit den teils brutalen und auch manchen erotischen Schilderungen würde ich für 14-16 Jährige empfehlen. Der Schreibstil ist jedoch etwas kindlich und fühlt sich oft gezwungen an, sodass ich ihn für 10-14 Jährige empfehlen würde. Das ist meine einzige Kritik an diesem sonst so fassettenreichen und spannenden Buch.
Die Spannungskurve ist gut gestalten und man möchte das Buch wirklich nicht aus der Hand legen.

Fazit:
Wenn man nicht viel Wert auf den Schreibstil legt, oder schnelle, rasante Schreibstile gern hat ist nichts an diesem Buch auszusetzen. Man lernt viele tolle Charaktere und eine spannende Storyline kennen und kann es gar nicht abwarten, bis der nächste Band kommt.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Atmosphäre