Profilbild von stefan182

stefan182

aktives Lesejury-Mitglied
online

stefan182 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit stefan182 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.01.2020

Ein emotionales Jugendbuch

Freischwimmen
0

Inhalt: Auf dem Stundenplan der 4. Klasse steht „Schwimmen“ an. Der sonst sportliche Cymbeline Iglu ist noch nie zuvor schwimmen gewesen, da seine Mutter immer irgendwelche Ausflüchte hatte, warum es nicht ...

Inhalt: Auf dem Stundenplan der 4. Klasse steht „Schwimmen“ an. Der sonst sportliche Cymbeline Iglu ist noch nie zuvor schwimmen gewesen, da seine Mutter immer irgendwelche Ausflüchte hatte, warum es nicht möglich ist, schwimmen zu gehen. Als Cym am ersten Schwimmtag von einem Jungen ins Wasser geschubst wird, tobt seine Mutter und ist am nächsten Tag verschwunden. Cym kann sich die ganze Situation nicht erklären, doch gemeinsam mit einer neuen Freundin, einem alten Feind und seinem besten Freund begibt er sich auf die Suche nach Antworten, die in der Vergangenheit seiner Familie schlummern.

Persönliche Meinung: „Freischwimmen“ liest sich sehr flüssig. Klasse fand ich, wie es Baron gelingt, die Perspektive des 9-jährigen Cym darzustellen: Es gibt unzählige Situationen voller Komik, in denen der kindlich-naive Cym versucht, die Welt und seine direkte Umgebung zu verstehen – für ihn macht das alles Sinn, die (erwachsenen) LeserInnen können darüber allerdings oft nur schmunzeln. Ebenfalls gelingt es Baron, Schicksalsschläge (Verlust, Trennung, Tod etc.) einfühlsam in Worte zu fassen. Bei aller Komik ist der Roman sehr tiefgründig und bisweilen auch tragisch. Aufgrund der Tiefe der Handlung, der Tragik der Thematik und der speziellen Komik einzelner Situationen denke ich allerdings nicht, dass der Roman für kleinere Kinder geeignet ist. Dafür ist er stellenweise zu tiefschürfend. Jugendliche LeserInnen und Erwachsene werden allerdings ihre Freude an „Freischwimmen“ haben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.01.2020

Originelle Ideen, die leider etwas nachlässig umgesetzt worden sind

Der Hof der Wunder
0

Vorab: "Hof der Wunder" lehnt sich an "Les Misérables" und "Das Dschungelbuch" an. Beide habe ich nicht gelesen, sodass es möglich ist, dass mir Besonderheiten des Buches durchgegangen sind.

Inhalt: Ein ...

Vorab: "Hof der Wunder" lehnt sich an "Les Misérables" und "Das Dschungelbuch" an. Beide habe ich nicht gelesen, sodass es möglich ist, dass mir Besonderheiten des Buches durchgegangen sind.

Inhalt: Ein (alternatives) Paris 1823. Die Revolution von 1789 ist gescheitert, die Bourbonen regieren das monarchische Frankreich. In der Unterwelt Frankreichs hat allerdings der "Hof der Wunder", ein Zusammenschluss von Gilden der Schmuggler, Diebe, Bettler etc. das Sagen. Auch der Vater von Nina, der Protagonistin des Buches, ist Mitglied des Hofes der Wunder. Als dieser recht skrupellose Mann seine andere Tochter, Azelma, an einen Gildenherren verkauft, schwört Nina, sie zu befreien. Dafür braucht sie allerdings die Hilfe der anderen Gildenherren...

Persönliche Meinung: Zunächst zum Positiven. Man kann des Roman sehr flüssig lesen. Mir hat außerdem die Darstellung des Hofes der Wunder sehr gut gefallen. Die Autorin hat hier ein komplexes Bild einer Insitution gezeichnet, die aus unterschiedlichsten Charakteren besteht und viele verschiedene Bräuche besitzt. Ebenfalls hat die Autorin ein Talent dafür, Situationen voller Komik zu schreiben. Die Verweise zu "Les Misérables", die ich erkannt habe, waren zudem auch interessant. Generell sprüht das Buch auch so vor originellen Ideen, allerdings blieben diese für mich zu unausgegoren Generell sprüht das Buch auch nur so vor originellen Ideen, allerdings blieben diese für mich zu unausgegoren. Konflikte werden zu glatt gelöst, Charaktere bleiben holzschnittartig und blass und Wendungen sind eher im Deus ex machina-Stil. Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass der Verlag das Buch als Fantasybuch bewirbt, was den Kern des Buches allerdings nicht trifft. Fantasyelemente kommen nicht vor; es handelt sich eher um einen Abenteuerroman. Insgesamt war es kein schlechtes Buch, allerdings blieben mir die Handlung und die Figuren zu mager. Ich kann mir aber vorstellen, dass Kenner von "Les Misérables" begeisterter sein werden als ich.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.01.2020

Ein tiefgründiger Krimi

Die Toten von Marnow
0

Inhalt: Es ist das Jahr 2003. Das Ermittlerduo Lona Mendt und Frank Elling werden zu einem Tatort gerufen. Opfer: Ein Sozialhilfeempfänger. Die Wohnung ist vergleichsweise leer; es gibt kaum persönliche ...

Inhalt: Es ist das Jahr 2003. Das Ermittlerduo Lona Mendt und Frank Elling werden zu einem Tatort gerufen. Opfer: Ein Sozialhilfeempfänger. Die Wohnung ist vergleichsweise leer; es gibt kaum persönliche Gegenstände. Dennoch scheint das Motiv auf Grundlage der Verunstaltung der Leiche offensichtlich zu sein. Doch dann geschieht ein zweiter Mord - diesmal an einem pflegebedürftigen Greis. Indizien weisen auf den gleichen Täter hin. Doch wie hängen die Morde zusammen? Zur Aufklärung der Morde müssen Mendt und Elling ein dunkles Kapitel der deutsch-deutschen Geschichte öffnen.

Persönliche Meinung: Der Krimi ist sehr gut durchdacht und stimmig. Weiterhin ist er durchweg spannend. Der Erzählstil besticht durch eine große Plastizität: Die Handlungsorte kann man sich sehr leicht vorstellen. Auch die Figuren sind sehr anschaulich und lebennah gezeichnet. Sogar Nebenfiguren erhalten kleine Hintergrundgeschichte, sodass sie lebendiger werden - ohne dass es insgesamt zu überladen wird. Das Ermittlerduo ist ebenfalls ausgesprochen differenziert dargestellt: Dies geht so weit, dass man sich zwischendurch fragt, ob man sich überhaupt mit ihnen noch identifizieren kann. Mehrmals fragt man sich, ob die Guten tatsächlich die Guten sind. Eine weitere Besonderheit des Krimis sind die häufigen Actionszenen, die auch sehr plastisch sind. Mir gefielen diese, da so auch die Handlung etwas aufgelockert werden kann. Ich kann mir aber vorstellen, dass nicht jeder die Actionszenen mag, da sie z.T. auch als zu bombastisch gewertet werden können. Insgesamt war es ein sehr spannendes Buch, das besonders bzgl. der Charakterzeichnung neue Wege geht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.01.2020

Ein schöner Fantasyroman - nicht nur für junge Leser

Die Ungeheuerlichen - Das Böse ist auf deiner Seite
0

Inhalt: Schon lange hat das kleine Dorf Moderfurt nichts mehr von den monströsen Nobolden gehört, nachdem es hieß, die Ungeheuerlichen, eine Gruppe von Noboldjägern, hätte sie ausgerottet. Bis auf den ...

Inhalt: Schon lange hat das kleine Dorf Moderfurt nichts mehr von den monströsen Nobolden gehört, nachdem es hieß, die Ungeheuerlichen, eine Gruppe von Noboldjägern, hätte sie ausgerottet. Bis auf den ortsansässigen Grafen Longchance kann dies aber keiner bezeugen, denn die Ungeheuerlichen sind auf Grund eines anderen Verbrechens in Verruf geraten und mussten die Stadt verlassen. Eines Abends hört Rye, die Protagonistin des Romans, einen ohrenbetäubenden Schrei, der an Gekreische eines monströsen Kleinkindes erinnert. Es beginnt eine Reise in ihre geheimnisvolle Herkunft und die nicht weniger mysteriöse Vergangenheit ihres Heimatdorfes.

Persönliche Meinung: Der Roman ist liest sich durchweg flüssig und spannend. Ein mysteriöser Umstand reiht sich an den nächsten, Geheimnis folgt Geheimnis. Besonders gefallen hat mir auch atmosphärische Darstellung Moderfurts. Selten habe ich mich in einer fantastischen Welt so "heimisch" gefühlt (wenn man das so sagen kann, Moderfurt ist teilweise nämlich ziemlich heruntergekommen :D). Die Handlung ist in sich stimmig und hat einen angemessenen Komplexitätsgrad. Die auftretenden Figuren sind ebenfalls sehr interessant und differenziert gezeichnet. "Die Ungeheuerlichen" ist ein kleines Juwel in der Fantasyliteratur und nicht nur für junge Leser geeignet!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.01.2020

Auf der Suche nach Glück: Ein magisches Fantasymärchen

Das wandelnde Schloss
0

Der Roman ist die Vorlage zum bekannten Anime-Film "Das wandelnde Schloss" aus dem Studio Ghibli. Den Film habe ich nicht gesehen, weshalb ich mich nur auf den Roman beziehe. Das Buch ist der erste Teil ...

Der Roman ist die Vorlage zum bekannten Anime-Film "Das wandelnde Schloss" aus dem Studio Ghibli. Den Film habe ich nicht gesehen, weshalb ich mich nur auf den Roman beziehe. Das Buch ist der erste Teil der sog. "Howl-Saga". Die Handlung ist aber in sich abgeschlossen, sodass man die zwei Folgebände nicht zwangsläufig lesen muss.

Sophie Hatter, eine junge Frau und Protagonistin der Geschichte, ist die Erstgeborene in ihrer Familie. Eigentlich kein Problem, doch in ihrem Ingari, ihrem Heimatland, ist dies ein großer Unglückfall: Der oder die Erstgeborene, so sagt man, scheitert am dramatischten bei der Suche nach dem eigenen Glück. Damit dies nicht passiert, soll Sophie - anders als ihre Schwestern - auch den Hutladen des Vaters, der kürzlich verstorben ist, mit ihrer Stiefmutter weiterführen.Dort sollte ihr ja eigentlich nicht schlimmes zustoßen. Doch mit einem Schlag ändert sich das Leben Sophies: Eine mysteriöse Frau kommt in den Laden und verwandelt sie in eine gebrechliche Greisin. Nun, im Körper einer alten Frau, sucht sie doch noch ihr Glück. Dabei sucht sie das wandelnde Schloss des Zauberers Howl auf, der, wie man sagt, Herzen junger Mädchen esse und deren Seelen aussauge. Sophie, im Körper einer alten Frau, sollte da ja eigentlich nichts passieren...

Persönliche Meinung: "Das wandelnde Schloss" ist ein Fantasyklassiker, der sich aus der Masse an Fantasyliteratur heraushebt. Die Charaktere sind liebevoll gezeichnet; ihre Dialoge sind durchweg amüsant. So viele teilweise ulkige, teilweise naive Figuren, die ihre Eigenheiten und merkwürdigen Marotten habe, sieht man selten auf einem Haufen. Die Handlung strotzt nur so vor Märchenmotiviken (Stiefmutter, Zauberer, Pech, Verwechslungen), ohne allerdings eine bloße Abkupferung bekannter Muster zu sein. Mit den Motiven wird gespielt, sodass eine völlig individuelle Geschichte entsteht. Bis auf einzelne Längen auf den ersten hundert Seiten (durch die man sich aber auch leicht "durchkämpfen" kann), ist das Buch durchweg spannend. Immer wieder treten neue Charaktere auf, die rätselhaft sind. Weiterhin treten auch immer wieder neue Wendungen auf, die zudem überraschend sind, sodass man das Gelesene aus einem neuen Blickwinkel betrachtet. Das Ende ist stimmig und verknüpft alle Handlungsstränge miteinander. Erst im Nachhinein zeigt sich auch, wie komplex die Handlung eigentlich ist. Der Roman hat etwas Besonderes, Einmaliges, fast Magisches und ich kann ihn wirklich jedem empfehlen, die gerne Fantasy lesen. Aber wahrscheinlich werden auch LeserInnen anderen Genres dem Charme des Buches erliegen, wenn sie einen Blick riskieren.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere