Profilbild von stella_melodie

stella_melodie

Lesejury-Mitglied
offline

stella_melodie ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit stella_melodie über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.03.2021

Fantastisches Abenteuer mit Charme

Kaleidra - Wer das Dunkel ruft
0

Als die 17-jährige Emilia mit ihrer Klasse an einem Museumsbesuch teilnimmt, entdeckt sie eine fantastische Fähigkeit: Sie kann das sagenumwobene Voynich-Manuskript lesen. Ein Schriftstück, das bisher ...

Als die 17-jährige Emilia mit ihrer Klasse an einem Museumsbesuch teilnimmt, entdeckt sie eine fantastische Fähigkeit: Sie kann das sagenumwobene Voynich-Manuskript lesen. Ein Schriftstück, das bisher die erfahrensten Wissenschaftler scheitern ließ. Diese Tatsache blieb allerdings nicht unbemerkt und wenig später stellt Ben ihr bisheriges Leben auf den Kopf. Der Goldalchemist Ben eröffnet Emilia, dass sie eine Nachfahrin des sehr alten Silberordens ist und weiht sie in die Geheimnisse der Logen ein. Bei ihrem gemeinsamen Projekt die Inhalte des Voynich-Manuskripts zu entschlüsseln, begeben sie sich in große Gefahr.


Das Cover des Buches erweckte sofort meine Aufmerksamkeit. Die feinen Ornamente in silber auf schwarzem Hintergrund wirken sehr edel und weisen bereits auf fantastische Inhalte hin. Überzeugt hat mich aber auch der Inhalt. Es gibt für mich nichts spannenderes als ein historisches Dokument (in diesem Fall das Voynich-Manuskript) als Aufhänger für einen spannenden Fantasy Roman zu verwenden. Geheime Schriften, Rätsel und versteckte Hinweise sind meine Leidenschaften. Die Idee der Autorin Kira Licht chemische Elemente als Kräfte und Waffen einzusetzen hat mich begeistert. Selbst wenn man ein Laie in diesem Bereich ist, sind chemische und biologische Abfolgen verständlich und logisch erklärt. Man kann diesen Beschreibungen also sehr gut folgen.
Im Laufe der Geschichte werden immer wieder neue Personen eingeführt, dies erleichtert das inhaltliche Verständnis des Lesers. Die Protagonistin Emilia ist sehr ehrgeizig, neugierig, frech, charmant und übereifrig. Alles was man sich bei einer 17 jährigen jungen Frau erwartet. Mit ihrem schlagfertigen Antworten treibt sie Ben oft in den Wahnsinn. Ben ist eher das Gegenteil von Emilia. Zu Beginn wirkt eher verschlossen und kühl.
Was mir etwas gefehlt hat sind genauere Lokalbeschreibungen. Der Hauptspielort ist Rom, sie finden sich in ihrem Abenteuer aber immer wieder an anderen spannenden Plätzen wieder. Als Leser könnte man sich noch besser in die Geschichte hineinversetzen, wenn man sich auch die Orte gut vorstellen kann. Da es sich um einen Auftakt zu einer Trilogie handelt bleiben natürlich auch viele Informationen und Fragen ungeklärt. Diese Tatsache und der unerwartete Cliffhanger am Schluss machen es mir nicht leicht noch länger auf den zweiten Teil zu warten.


Sagenumwobene Rätsel, Magie und eine verbotene Liebe machen für mich diesen Urban Fantasy Roman zu einer klaren Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.03.2021

Liebe und Zuneigung kann man nicht kaufen

Mit dir bin ich unendlich
2

Inhalt

Die 17-jährige Olivia ist Tochter eines Politikers und stammt aus wohlhabendem Haus. Sie wünscht sich nichts sehnlicher als die Zuneigung und das Verständnis ihrer Eltern. Die Situation verschlimmert ...

Inhalt

Die 17-jährige Olivia ist Tochter eines Politikers und stammt aus wohlhabendem Haus. Sie wünscht sich nichts sehnlicher als die Zuneigung und das Verständnis ihrer Eltern. Die Situation verschlimmert sich als Olivia von der Privatschule fliegt und auf die öffentliche High-School wechseln muss. Ihre neuen Mitschüler treten ihr mit Vorurteilen gegenüber und auch Nathan steckt sie in eine Schublade. Doch bei der Arbeit an einem gemeinsamen Projekt beginnt Nathan hinter Olivias Fassade zu blicken.



Meinung

Das Cover hat meine Aufmerksamkeit erregt. Die starken Farben und Blumen stechen sofort ins Auge. Der Titel gibt schon Aufschluss darüber, dass es sich um eine Liebesgeschichte handelt. Die Autorin Mila Summers pflegt einen lebendigen Schreibstil, so dass man sofort in die Geschichte hinein kippt und immer wissen möchte wie es weiter geht. Die unerwarteten Wendungen hielten die Spannung bis zum Schluss aufrecht. Es viel mir sehr schwer die einzelnen Leserunden abzuwarten.

Es trägt stark zur Authentizität der Personen bei, dass die Sprache an das Alter der jeweiligen Person angepasst wurde. Zudem sind viele verschiedene Themen, die die Lebenswelt von Jugendlichen prägen, in die Handlung eingebaut: Selbstkritik, Unsicherheit, Suche nach dem Platz im Leben, Vorurteile, Liebe,… Dies macht die Protagonisten und handelnden Personen noch authentischer, regt aber auch immer wieder zum Nachdenken an. Gerade in der Zeit als Teenager und junge Erwachsene durchleben die Kinder ganz individuelle Momente und ihre Gefühlswelt steht auf dem Kopf. Nicht nur Sachbücher, sondern auch Romane über junge Erwachsene und ihre Gedanken, Wünsche, Entwicklungen, wie „Mit dir bin ich unendlich“, helfen vielen Menschen möglicherweise auch die Erziehung und den Umgang mit den eigenen Kinder zu reflektieren und die Kinder besser zu verstehen, da oftmals neue Blickwinkel eröffnet werden. Benjamin Greene hat bereits gesagt: „Es gibt nichts Schlimmeres als unsere Kinder in ein System einzuzwängen, das weder ihre kreativen Talente wertschätzt noch ihre einzigartigen Fähigkeiten…“


Eine berührende Geschichte, die einen sehr guten Einblick in die Gedanken- und Gefühlswelt eines Teenagers gibt. Dieser Roman regt zum Nachdenken an.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Thema
  • Cover
Veröffentlicht am 26.01.2021

Ein spannender Spionagethriller

Mitternachtsfalken
0

1941 - Das Deutsche Reich hat bereits viele Gebiete Europas eingenommen. England versucht durch vermehrte Luftangriffe ein weiteres Vorrücken zu verhindern, aber alle Flugzeugangriffe werden zurückgeschlagen. ...

1941 - Das Deutsche Reich hat bereits viele Gebiete Europas eingenommen. England versucht durch vermehrte Luftangriffe ein weiteres Vorrücken zu verhindern, aber alle Flugzeugangriffe werden zurückgeschlagen. Eine junge Agentin des britischen Geheimdienstes MI6, Hermia Mount, versucht zu klären, wie die Deutschen offenbar über sämtliche Angriffe informiert werden.

Die Lösung zu dieser Frage findet Harald Olufsen, Däne und Bruder des Verlobten von Hermia Mount. Die Deutschen nützen das okkupierte Dänemark um mittels Radaranlagen den Luftraum zu überwachen. Auf militärischen Sperrgebiet kann er kriegsentscheidende Informationen sammeln. Bei dem Versuch diese den Westalliierten zu übermitteln bringen sich die beiden Protagonisten in lebensbedrohliche Situationen.



Wieder ein großartiges Buch aus der Feder von Ken Follett. Diesmal handelt es sich um einen Spionagethriller, dem es nicht an Spannung und Hintergrundwissen mangelt. Follett schafft es kompakt in einem Buch verschiedene Länder, ein großes historisches Ereignis und fesselnde Personen miteinander zu verknüpfen und zu einem Ganzen zu verbinden.

Faszinierend für mich ist die Einbindung interessanter, gut erforschter Details in den Romanen von Ken Follett ohne dass dies jemals langatmig wäre. Dieses Mal bekommt man einen guten Einblick in die dänische Widerstandsbewegung Mitternachtsfalken und in die Aeronautik. Durch die genauen Beschreibungen bekommt man einen guten Eindruck, wie Flugzeuge in den 40er Jahren ausgesehen und funktioniert haben und welches Risiko es barg zu fliegen.

Neben den historischen Details darf auch eine kleine Liebesgeschichte nicht fehlen. Die Protagonisten sind sehr plastisch geschildert. Somit kann man sich gut in sie hineinversetzen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.01.2021

Jedermann - Ein Stück Tradition

Jedermannfluch
0

Was wären die Salzburger Festspiele ohne das Stück Jedermann. Doch in diesem Jahr kommt der Tod nicht nur auf die Bühne, sondern er sucht sich auch im wahren Leben ein Opfer unter der Schauspielgesellschaft. ...

Was wären die Salzburger Festspiele ohne das Stück Jedermann. Doch in diesem Jahr kommt der Tod nicht nur auf die Bühne, sondern er sucht sich auch im wahren Leben ein Opfer unter der Schauspielgesellschaft. Die Faktenlage ist dünn und Martin Merana ist gefordert in viele verschiedene Richtungen zu ermitteln.


Auch Martin Meranas achter Fall lädt wieder bis zum Schluss zum Mitraten ein. Wichtige Hinweise bleiben vorerst unentdeckt und das Ende ist unerwartet. Die Kürzung des Zeitspanne auf vier Tage spiegelt den Druck der Salzburger Society wieder und verleiht dem Buch noch eine besondere Spannung. Der Protagonist Martin Merana bleibt authentisch und man kann sich gut in ihn hineinversetzen, auch wenn im Vergleich zu den anderen Romanen sein Privatleben dieses Mal sehr kurz kommt.

Die Beschreibungen der Spielorte im Buch spiegeln gut das Lokalkolorit der Gegen wieder: Kleine Gassen, bekannte Sehenswürdigkeiten, flairreiche Cafés, Auseinandersetzungen zwischen Touristen und Einwohnern uvm. Letzteres bringt einen als LeserIn zum Nachdenken über die Schwierigkeit des Umgangs mit historischen Orten und der Wertschätzung der Anrainer. Dennoch bekommt man nach all den Beschreibungen von Manfred Baumann Lust die Stadt Salzburg zu besuchen und das historisch-romantische Flair selbst zu erleben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.01.2021

Neuer Todesfall in der Salzburger High Society

Zauberflötenrache
0

Die Zeit der Salzburger Festspiele ist angebrochen und die Premiere der Zauberflöte steht am Programm. Kommissar Martin Merana befindet sich mitten untern den Zuschauern, als die Hauptdarstellerin Anabella ...

Die Zeit der Salzburger Festspiele ist angebrochen und die Premiere der Zauberflöte steht am Programm. Kommissar Martin Merana befindet sich mitten untern den Zuschauern, als die Hauptdarstellerin Anabella Todorova als Königin der Nacht während ihrer Arie zusammenbricht. War ihr Tod ein Unfall oder steckt doch etwas mehr dahinter. Martin Merana widmet sich einem neuen, spannenden Fall inmitten der Salzburger High Society und Festspielgesellschaft.


Wie auch schon in seinen anderen Büchern enttäuscht Baumann nicht mit Spannung. Bis zum Schluss bleiben Details versteckt, die eine frühe Auflösung des Falles möglich gemacht hätten. Meiner Meinung nach leidet die Authentizität der Geschichte etwas unter den übertrieben Facebook Postings der jungen Influencerin. Ebenfalls lässt sich über die Glaubwürdigkeit der plötzlichen „Eingebung“ des Kommissars zur Lösung des Falles diskutieren. Wie auch in den anderen Romanen von Baumann, wurde auch dieses Mal gut geforscht und die Geschichte der Zauberflöte gut in die Erzählung eingegliedert. Erneut ein sehr guter Kriminalroman eingebettet in die Kulturszene und Kulturgeschichte Salzburgs.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere