Profilbild von summersoul

summersoul

Lesejury Star
offline

summersoul ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit summersoul über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.01.2020

Nora bietet David die Stirn

Legal Love – An deiner Seite
1

Zum Inhalt:
Nora Collins ist gerade noch dabei den Tod ihres Chefs und Mentors William Padget zu verarbeiten. Da taucht sein Enkel David Padget plötzlich in der Anwaltskanzlei auf, um sein Erbe anzutreten ...

Zum Inhalt:
Nora Collins ist gerade noch dabei den Tod ihres Chefs und Mentors William Padget zu verarbeiten. Da taucht sein Enkel David Padget plötzlich in der Anwaltskanzlei auf, um sein Erbe anzutreten und neuen Wind in die Kanzlei zu bringen, die gerade die familiäre Atmosphäre zu ihren Klienten auszeichnet. Diese würde aber der von David angestrebte Deal mit einem Parmakonzert aus Australien zerstören. Da William Padget für Nora in all den Jahren fast wie ein Vater war, will sie sein Erbe mit allen Mitteln, die ihr zur Verfügung stehen, schützen. Nur wird sie es schaffen? Denn so sehr sie David auch hassen will, weil er sich in zwanzig Jahren nicht bei seinem Großvater gemeldet hat, fühlt sie sich gleichzeitig zu ihm hingezogen.

Meine Meinung:
Wir erleben die Geschichte aus der Perspektive von Nora. So lernen wir sie nicht nur gut kennen, sondern sind Teil ihrer Gedanken- und Gefühlswelt. Weswegen wir Leser meiner Meinung nach ihre Handlungen noch besser nachvollziehen können.

Nora ist eine selbstbewusste, toughe Frau, die weiß, was sie kann und bereit ist, für das, was ihr wichtig ist zu kämpfen. Sehr gefallen an ihr hat mir, dass sie den Kopf nicht so schnell in den Sand steckt und nicht darauf wartet, dass die Steine, die ihr in den Weg gelegt werden, von alleine verschwinden. Nein, Nora strengt ihr Köpfchen an und kämpft für ihr Recht. Dabei ist sie nicht nur der Kanzlei gegenüber loyal, sondern auch ihrer Freundin Melissa, die ebenfalls in der Kanzlei arbeitet. Gerade weil Nora eine selbstbewusste und eigenständige Frau ist, passt es meiner Meinung nach nicht zu ihr, dass sie bei Davids Anblick regelrecht zerfließt. Ihre Kampfeslust ihm gegenüber fand ich da schon passender. Denn sie kämpft wie eine Löwin um das Erbe von William Padget.

Mit David bin ich bis zum Schluss nicht richtig warm geworden. Er mag seine guten und netten Seiten haben, nur hat mich doch arg gestört, dass er anscheinend allen bis auf Nora glaubt. So glaubt er dem Gerede von anderen Personen in der Kanzlei, obwohl er diese gar nicht kennt. Dabei behauptet er aber immer wieder, dass dies nicht der Fall ist. Ebenso setzt er sich im Grunde nicht für Nora ein, als sie ihn braucht. Dann ist er auf der anderen Seite sofort eingeschnappt, wenn Nora ihm in einigen Dingen misstraut oder diese einfach hinterfragt. Dabei finde ich ihr Misstrauen ihm gegenüber schon berechtigt, wenn man bedenkt, von was sie ausgeht.

Die Autorin hat einige Wendungen eingebaut, die für reichlich Spannung sorgen. Und gerade der Kampfgeist von Nora, durch den es nebenbei zu hitzigen Diskussionen mit David kommt, trägt ein stückweit die Geschichte und sorgt zudem für Spannung. Denn dadurch weiß man nie genau, wie die beiden reagieren und wie die Situation ausgehen wird.

Fazit:
Eine wunderbare Geschichte für zwischendurch, um eine Anwältin, die genau weiß was sie kann und bereit ist für das, was sie liebt zu kämpfen. Eine Geschichte, in der nicht nur einige Wendungen für Spannung sorgen, sondern auch der Sturkopf von David und der Kampfgeist von Nora. Denn durch diese kommt es meist zu hitzigen Auseinandersetzungen zwischen den beiden, bei denen man nie weiß, wie sie letztendlich ausgehen werden.

Veröffentlicht am 08.04.2020

Vertrauen muss man sich verdienen

Flirting with Fire (Saving Chicago 1)
0

Zum Inhalt:
Bei einer Versteigerung für den guten Zweck beschließen die Freundinnen Madison,
Lauren und Vanessa für die jeweils andere ein Date mit einem Mann zu ersteigern. So findet sich Madison, die ...

Zum Inhalt:
Bei einer Versteigerung für den guten Zweck beschließen die Freundinnen Madison,
Lauren und Vanessa für die jeweils andere ein Date mit einem Mann zu ersteigern. So findet sich Madison, die von allen nur Maddie genannt wird, plötzlich ihrem Schwarm aus Highschoolzeiten Mauro Bianco gegenüber mit dem sie nun ein Date hat. Auch wenn sie zuerst unsicher ist, ob sie sich wirklich mit ihm treffen soll, beschließt sie es letztendlich doch zu tun. Schließlich ist es nur ein Date und dann kann sie ihn wieder für immer vergessen. Als das Date dann missglückt, ist sie nur noch mehr entschlossen Mauro aus ihren Gedanken zu verbannen. Doch kommt es anders, als Madison denkt und sie und Mauro laufen sich erneut über den Weg.

Meine Meinung:
Abwechselnd wird die Geschichte aus der Sicht von Madison und Mauro erzählt. So erhalten wir als Leser einen Eindruck davon, wie unterschiedlich die beiden ein und dieselbe Situation auffassen. Ebenso wird uns ein Einblick in die Gedanken- und Gefühlswelt der beiden Hauptfiguren gewährt und wir erfahren wie Ereignisse aus der Vergangenheit, die beiden und ihr Verhalten prägen. So fällt es Madison und Mauro nicht leicht, dem jeweils anderen zu vertrauen, was dazu führt, dass sie ihre aufkeimenden Gefühle lieber im Keim ersticken wollen, als zu riskieren verletzt zu werden.

Ich konnte mich in beide hineinversetzten und verstehen, wieso sie so reagieren und handeln, wie sie es tun. Dabei sieht man aber auch deutlich die Entwicklung, die beide Hauptfiguren im Laufe der Geschichte durchmachen. Ich finde, gerade bei Madison haben die Autorinnen deutlich gezeigt, wie sehr seelische Verletzungen aus der Jugendzeit selbst eine erwachsene Frau noch prägen können. Zudem ruft sie zwischen den Zeilen dazu auf mehr Verständnis für sein Gegenüber aufzubringen. Denn Madison ist im Grunde eine starke, junge Frau, die sich bestens in ihrem Job auskennt und dort gute Kontakte geknüpft hat.

Ich habe mit Madison und Mauro gerade wegen ihrer Unsicherheiten umso mehr mitgefiebert und mitgelitten und beide gleich in mein Herz geschlossen. Gerade aus dem Grund hätte ich mir gewünscht, dass die Autorinnen mehr auf die Ängste von Madison und Mauro eingeht, auf die Ereignisse, die dazu geführt haben, dass sie anderen nur schwer vertrauen können und was sie dabei empfunden haben. Dadurch hätte man beide ein stückweit mehr verstanden und noch besser in die Geschichte eintauchen können. Außerdem hätte es wahrscheinlich zu noch mehr Spannung geführt, denn einige Probleme wurden meiner Meinung nach doch zu schnell aufgelöst.

Fazit:
Eine Geschichte über zwei Menschen, die beide ihr Päckchen zu tragen haben und deswegen dem jeweils anderen ziemlich vorsichtig gegenübertreten. Die Geschichte konnte mich von der ersten Seite an packen und ich bin gespannt, wie es mit der Familie Bianco und den drei Freundinnen weitergeht.

Veröffentlicht am 12.09.2019

Eine Geschichte, die Mut machen soll

NALA - Der magische Steinkreis
0

Zum Inhalt:
Das dreizehnjährige Mädchen Nathalie, das von allen nur Nala genannt wird, macht auf dem Gestüt Au Grand Chêne in Südfrankreich Ferien. So sehr sie sich auf die Pferde und das Reiten freut, ...

Zum Inhalt:
Das dreizehnjährige Mädchen Nathalie, das von allen nur Nala genannt wird, macht auf dem Gestüt Au Grand Chêne in Südfrankreich Ferien. So sehr sie sich auf die Pferde und das Reiten freut, fürchtet sie sich regelrecht vor der Begegnung mit den anderen Jugendlichen, die ebenfalls dort Urlaub machen. Schließlich sind ihre Erfahrungen mit Gleichaltrigen bis jetzt meist schlecht gewesen. So scheinen auch die Jugendlichen auf dem Gestüt zu spüren, wie unsicher Nala ist und sind grundlos gemein zu ihr. Nur in der Araberstute Lilou scheint sie eine verwandte Seele gefunden zu haben.
Als Leo Nala durch seinen bösen Streich vor allen anderen Jugendlichen und der Besitzerin des Gestüts zum Gespött macht, flüchtet sie in den Wald und begegnet dort der Medizinfrau Blaue Feder.

Meine Meinung:
Die Autorin nimmt uns mit auf eine Reise zu einer besonderen Freundschaft zwischen einem jungen Mädchen Namens Nala, der Araberstute Lilou und dem Raben Tendo. Nala hat es nicht leicht. Denn sie fühlt sich in ihrem Körper nicht wohl. Anderen Jugendlichen gegenüber verhält sie sich meist unsicher, misstrauisch und scheu. Ebenso scheint es der Araberstute Lilou zu gehen, die immer abseits der Herde steht. Fortan erleben wir als Leser mit wie Nala und Lilou sich gegenseitig helfen, den Anschluss in die Gemeinschaft zu finden.
Wir begleiten Nala auf ihren Weg selbstsicherer zu werden, sich vor allem selbst zu vertrauen und sich zu akzeptieren wie sie ist. Man spürt als Leser wie schwer es Nala fällt, auf andere zuzugehen und wie sehr sie jeder Rückschlag von neuem erschüttert. Umso mehr merkt man aber auch, wie gut ihr selbst die Arbeit mit Lilou und wie sehr ihr die Anwesenheit vom Raben Tendo tut. Ich finde, Tendo wird in der Geschichte zu einem Symbol für den Mut, den Nala immer wieder aufbringen muss, um sich den Dingen die sie ängstigen zu stellen. Denn er ist jemand, der sie immer wieder anschubst, um den ersten Schritt zu gehen, bevor sie doch noch zurückschrecken kann.

Was ich jedoch leicht irritierend fand war, dass öfter von dem Mädchen die Rede war, obwohl in den Szenen mehr als eins der Mädchen vorkam. So musste man schon aufpassen, welches der Mädchen nun etwas gesagt oder getan hatte und in dem Fall damit gemeint war.

Fazit:
Eine Geschichte über ein junges Mädchen, das es schafft mehr Vertrauen in sich selbst zu finden und lernt, dass sie mit all ihren Ecken und Kanten genau richtig und liebenswert ist.

Veröffentlicht am 29.04.2024

Wer steckt hinter den mysteriösen Unfällen?

Morden ohne Sorgen - Die schöne Tote von Sanssouci
0

Zum Inhalt:
Nach einem Skandal in seinem alten Job kehrt der Journalist Frederik Loebell nach zwanzig Jahren mit seinem Zwergdackel Wilhelm widerwillig in seine Heimatstadt Potsdam zurück. Kaum angekommen, ...

Zum Inhalt:
Nach einem Skandal in seinem alten Job kehrt der Journalist Frederik Loebell nach zwanzig Jahren mit seinem Zwergdackel Wilhelm widerwillig in seine Heimatstadt Potsdam zurück. Kaum angekommen, ruft ihn schon sein neuer Chef an und schickt ihn zu einem Fototermin für das anstehende Musikfestival auf Schloss Sanssouci. Dabei stellt Frederik fest, dass ausgerechnet sein alter Schulkamerad der Star des Musikfestivals ist. Wäre das noch nicht genug, geschehen seit Frederiks Rückkehr nach Potsdam mysteriöse Unfälle und sogar ein Mord. Frederik fragt sich immer mehr, ob die Taten womöglich zusammenhängen.

Meine Meinung:
In diesem Provinz-Krimi wimmelt es von kuriosen Figuren, bei denen ich manchmal nicht so recht wusste, was ich von ihnen halten sollte, ebenso wie von ihrem Verhalten. Da gibt es den cholerischen Chef, den übereifrigen Redaktionsassistent, die Büroleitung mit guten Kontakten und heimliche Chefin, um nur einige zu nennen und mittendrin Frederik mit seinem Zwergdackel Wilhelm, die beide schon alleine zwei Marken für sich sind. Gerade weil jede Figur so ihre Macken hat, die man mögen kann oder nicht, entstanden viele lustige Dialoge. Ebenso schlitterten die Figuren deswegen in die unmöglichsten Situationen, über die ich mich amüsiert habe.

Frederik Loebell ist ein interessanter Protagonist, bei dem ich gerade zu Anfang nicht so recht wusste, was ich von ihm halten sollte. Man merkt, wie überfordert er in dem neuen Job und vor allem der neuen Arbeitsweise ist, die er aus seinem alten Job so nicht kannte. Ich finde aber, er wächst im Laufe der Handlung immer mehr in das neue Arbeitsumfeld hinein und beweist bei der Suche nach der Person hinter den Taten einen guten Riecher, was mir gefallen hat. Leider geht die Spurensuche für meinen Geschmack viel zu spät los, was dazu führt, dass sich die Ereignisse zum Ende hin überschlagen. Zudem fand ich die Spurensuche jetzt auch nicht übermäßig spannend.

Die Figuren und Schauplätze wurden lebhaft beschrieben, sodass ich sie alle vor Augen hatte. Zudem ist mir Frederiks Zwergdackel Wilhelm besonders ans Herz gewachsen, der natürlich seinen eigenen Kopf hat und überallhin mitkommt.

Fazit:
Ein humorvoller Provinz-Krimi mit einem Haufen kurioser Figuren, die alle ihre kleinen und großen Macken haben, die man mögen kann oder nicht. Durch diese schlitten die Figuren aber auch immer wieder in die unmöglichsten Situationen, über die ich mich amüsiert habe. Leider geht die Spurensuche für meinen Geschmack zu spät los, wodurch es am Ende Schlag auf Schlag geht und somit bis dahin auch kaum Spannung aufkommen wollte. Dennoch bin ich gespannt, was Frederik, Zwergdackel Wilhelm und alle anderen noch erleben werden.

Veröffentlicht am 27.03.2024

Zwei verwundete Seelen

Not Worth Saving
0

Zum Inhalt:
Brooke fährt mit einem unguten Gefühl nach Hause, um ihrem Bruder Greysen mit dem Haus und dem Repair-Café ihrs Vaters zu helfen, weil dieser im Krankenhaus liegt. Vom ersten Moment an kommt ...

Zum Inhalt:
Brooke fährt mit einem unguten Gefühl nach Hause, um ihrem Bruder Greysen mit dem Haus und dem Repair-Café ihrs Vaters zu helfen, weil dieser im Krankenhaus liegt. Vom ersten Moment an kommt es jedoch immer wieder zum Streit zwischen den Geschwistern. Denn die Wahrheit von dem, was vor Jahren geschah, bleibt weiterhin unausgesprochen und ist so immer zwischen den Geschwistern. Der einzige Lichtblick für Brooke ist Noah, der beste Freund ihres Bruders, zu dem sie sich zu allem Übel hingezogen fühlt und dem es genauso geht, wenn er in Brooks Nähe ist. Doch für beide steht fest, dass sie sich dieser Anziehung nicht hingeben dürfen, denn dies würde zu noch mehr Komplikationen und Ärger mit Greysen führen.

Meine Meinung:
Die Handlung wird aus der Sicht von Brooke und Noah erzählt, wodurch man einen guten Einblick in die Gedanken und Gefühle der beiden bekommt und so merkt, wie es von Anfang an zwischen den beiden knistert. Ebenso merkt man, dass beide sehr viele Selbstzweifel plagen und vergangene Erlebnisse bei ihnen tiefe Wunden hinterlassen haben, weswegen sie eine dicke Schutzmauer um sich herum gebaut haben, um ihre Verletzlichkeit dahinter so gut es geht zu verbergen.

Was ich Brooke halten soll, weiß ich nicht so recht. Sie ist mir zwar nicht ganz unsympathisch, aber so richtig warm bin ich mit ihr auch nicht geworden, wenn ich ehrlich sein soll. Gerade zu Anfang wirkt sie streitlustig und scheint nur an das Eine zu denken, was mich irgendwann schlichtweg genervt hat. Umso mehr ich im Laufe der Handlung hinter ihre Fassade schauen konnte und erfuhrt, was vor all den Jahren passiert ist, konnte ich ihre Abwehrhaltung durchaus nachvollziehen. Zudem mochte ich die nachdenkliche, verletzliche Seite an ihr, die ab und an mal durchscheint. Dennoch scheint sie immer wieder in das gleiche Muster zu fallen, wodurch für mich einfach keine Entwicklung sichtbar wurde.

Noah tat mir die meiste Zeit einfach nur leid. Er muss die ganzen Streitereien der Geschwister miterleben und weiß nicht, wie er helfen soll. Er ist ein wirklich netter Kerl, hilfsbereit und versteht durch seine eigenen Erfahrungen Brooke nur zu gut. Ich konnt sein Handeln und seine Reaktionen weitestgehend nachvollziehen, vor allem, wieso er so eine Angst hat, seinen Freund zu verlieren.

Zu Greysen fällt mir nicht viel ein. Für ihn gibt es nur seine Sichtweise und alle haben im Grunde nach seiner Pfeife zu tanzen. Er merkt einfach nicht, was er seinem Freund und seiner Schwester mit seinem Verhalten antut. Anstatt mit ihnen vernünftig zu reden, keift er lieber jeden an und benimmt sich wie ein Kleinkind. Einfach ein durchweg unsympathischer Kerl.

Fazit:
Eine Geschichte über zwei Personen, die beide wegen Erlebnissen in der Vergangenheit viele Selbstzweifel plagen, weil diese bei ihnen tiefe Wunden hinterlassen haben. Man merkt, wie gut Brooke und Noah sich tun und mir haben besonders die leisen Töne zwischen ihnen gefallen. Leider bin ich mit Brooke nicht ganz warm geworden und mir fehlte bei ihr einfach die Entwicklung.