Profilbild von teddybaer66

teddybaer66

Lesejury Profi
offline

teddybaer66 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit teddybaer66 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.01.2020

Kein Thriller!

Diabolic – Fatales Vergehen
0

Inhalt:

Ein kleines nächtliches Abenteuer wird für die Teenager Shiloh, Kat und Ruth aus Prairie Creek in Wyoming zum Albtraum: Die wilde Shiloh, deren Stiefvater sie misshandelt, Kat, deren Mutter im ...

Inhalt:

Ein kleines nächtliches Abenteuer wird für die Teenager Shiloh, Kat und Ruth aus Prairie Creek in Wyoming zum Albtraum: Die wilde Shiloh, deren Stiefvater sie misshandelt, Kat, deren Mutter im Sterben liegt, und die scheue Pfarrers-Tochter Ruth wollen einfach nur mal etwas anderes erleben, als sie sich nachts aus dem Haus schleichen, um nackt baden zu gehen. Einen zusätzlichen Kick erhält ihr Vorhaben durch die Tatsache, dass in Prarie Creek vor Kurzem drei Mädchen verschwunden sind.
Doch was die drei Freundinnen am Ufer des abgelegenen Sees erwartet, ist ein Albtraum, über den sie auf Ruth' Bitte hin jahrelang Stillschweigen bewahren.
Fünfzehn Jahre später wird in Prairie Creek erneut ein Mädchen als vermisst gemeldet. Ruth, die mittlerweile eine psychologische Praxis eröffnet hat, ringt sich endlich dazu durch, die Ereignisse von damals offenzulegen. Am nächsten Tag finden Shiloh, Kat und Ruth ein Foto in der Post, das sie in jener furchtbaren Nacht vor fünfzehn Jahren beim Baden zeigt. Wer auch immer damals dort am See war, ist zurück – und sinnt auf Rache ...


Meine Meinung:

Das Cover ist toll gestaltet, wirkt sehr düster und passt gut zu einem Thriller!
Der Anfang des Buches liest sich toll und der Schreibstil ist auch recht flüssig. Man erfährt, was sich damals ereignet hat und ist neugierig, wie sich jetzt alles entwickelt! Aber dann schweift das Thema zu sehr in Richtung Liebesschnulze und die anfängliche Spannung sucht man nun vergebens. Die Geschichte plätschert so vor sich hin und kommt so ohne Thrill zum Ende. Das überzeugt wieder mit Spannung, der Täter ist so gar nicht vorhersehbar.
Mich hat das Buch nicht überzeugen können, dazu war es zu langatmig. Mit dem Genre Thriller bin ich auch nicht einverstanden, denn hier fehlte mir die Spannung und das mitfiebern und mitraten nach dem Täter.
Gut unterhalten wurde ich allerdings und gebe somit dem Buch 3 von 5 Sterne. Eine Leseempfehlung für Thrillerfans gebe ich aber nicht wegen fehlender Thrilleratmosphäre.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.01.2020

Thriller?

Nichts wird dir bleiben
0

Inhalt:

Der Psychoanalytiker Thomas Kern ist geschockt, als er den Freitod einer jungen Patientin mit ansehen muss, ohne eingreifen zu können. Doch es kommt noch schlimmer: Wenige Tage darauf erhält er ...

Inhalt:

Der Psychoanalytiker Thomas Kern ist geschockt, als er den Freitod einer jungen Patientin mit ansehen muss, ohne eingreifen zu können. Doch es kommt noch schlimmer: Wenige Tage darauf erhält er Besuch von der Polizei. Ihm wird vorgeworfen, das Mädchen missbraucht und so erst in den Tod getrieben zu haben. Thomas’ Frau setzt ihn vor die Tür, Freunde und Kollegen wenden sich ab, seine Tochter Natascha will nichts mehr mit ihm zu tun haben. Erst als Thomas herausfindet, dass Nataschas neuer Freund Mitglied in einer gefährlichen Sekte ist, ahnt er, welches perfide Netz sich da Stück für Stück um ihn zusammenzieht. Erst langsam wird ihm jedoch klar, wie der Sektenführer mit seinem eigenen Leben verbunden ist …

Meine Meinung:

Das Cover gefällt mir sehr gut, hat aber meiner Meinung nach nicht wirklich Bezug zum Buch. Der Klappentext machte mich sehr neugierig auf das Buch.
Der Schreibstil ist nicht schlecht, trotzdem fiel mir das Dranbleiben stellenweise schon schwer. Der Spannungsbogen wird oftmals durch Längen unterbrochen, die einen das Buch nicht flüssig lesen lassen. Der Anfang war ganz gut, die Mitte zog sich in die Länge und das Ende wurde letztendlich noch spannend. Auch war ich nicht überrascht über das Ende. Schade....Mich hat das Buch nicht gepackt und deshalb vergebe ich 3 von 5 Sterne!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.12.2019

Spannend mit absurden Ende!

Das Geschenk
0

Inhalt:

Milan Berg steht an einer Ampel, als ein Wagen neben ihm hält. Auf dem Rücksitz ein völlig verängstigtes Mädchen. Verzweifelt presst sie einen Zettel gegen die Scheibe. Ein Hilferuf? Milan kann ...

Inhalt:

Milan Berg steht an einer Ampel, als ein Wagen neben ihm hält. Auf dem Rücksitz ein völlig verängstigtes Mädchen. Verzweifelt presst sie einen Zettel gegen die Scheibe. Ein Hilferuf? Milan kann es nicht lesen – denn er ist Analphabet! Einer von über sechs Millionen in Deutschland. Doch er spürt: Das Mädchen ist in tödlicher Gefahr. Als er die Suche nach ihr aufnimmt, beginnt für ihn eine albtraumhafte Irrfahrt, an deren Ende eine grausame Erkenntnis steht: Manchmal ist die Wahrheit zu entsetzlich, um mit ihr weiterzuleben – und Unwissenheit das größte Geschenk auf Erden.

Meine Meinung:

Die limitierte Sonderedition ist optisch ein Hingucker und was ganz besonderes! Als Geschenk verpackt, passend zum Titel. Aber auch ohne diese Umverpackung gefällt mir das farblich auffallende Cover sehr gut!
Nach anfänglichen Leseschwierigkeiten (wegen den unterschiedlichen Zeitabschnitten) fängt dann doch der Spannungsbogen an und man findet sich in Fitzeks gewohntem, fesselndem Schreibstil wieder. Leicht zu lesen und immer mit dem gewissen Maß an Spannung fliegt man wieder regelrecht durchs Buch. Die Protagonisten sind gut beschrieben und mir auch sympathisch. Fitzek schafft es, durch die unvorhersehbaren Wendungen, die er in die Story eingebaut hat, den Leser immer wieder zu überraschen!
Nur am Ende überschlagen sich mal wieder die Ereignisse und die schrittweise Aufdeckungen sind stellenweise etwas absurd und unglaubwürdig.
Ich vergebe nur 4,5 Sterne von fünf wegen dem mich unbefriedigten Ende und vergebe aber eine klare Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.11.2019

Unblutiger Krimi

Bis ihr sie findet
0

Inhalt:

Von einer sommerlichen Zeltnacht mit den Freunden ihrer großen Schwester kehrt die vierzehnjährige Aurora nie zurück. Dreißig Jahre später wird ihre Leiche gefunden. In einem Versteck, von dem ...

Inhalt:

Von einer sommerlichen Zeltnacht mit den Freunden ihrer großen Schwester kehrt die vierzehnjährige Aurora nie zurück. Dreißig Jahre später wird ihre Leiche gefunden. In einem Versteck, von dem eigentlich nur die sechs Freunde gewusst haben können. Detective Chief Inspector Jonah Sheens ist fest entschlossen, den Cold Case ein für alle Mal zu lösen.

Meine Meinung:

Die Geschichte wird in zwei Zeitebenen erzählt; die Vergangenheit und die Gegenwart! In der Vergangenheit erfährt man, was Aurora und die Clique ihrer Schwester erlebt haben. In der Gegenwart können wir verfolgen, wie Detective Inspector Jonah Sheens den Fall neu aufrollt! Der Schreibstil ist relativ flüssig und lässt sich ganz gut lesen.
Nach 30 Jahren Verschwindens von Aurora werden nun von einem kleinen Mädchen die sterblichen Überreste gefunden, und Schwester Topaz und ihre 5 Freunde werden von Sheens und seinem Ermittlerteam verhört, denn einer von ihnen muss der Mörder sein!
Der Prolog war mega spannend, aber im Laufe der Geschichte war es stellenweise langatmig und zäh! Die wiederholten Verhöre trugen dazu bei, dass eine gewisse Langeweile auftauchte. Als Leser verdächtigte man einer nach dem anderen und zum Schluss wurde man doch überrascht! Das war ganz interessant, aber leider überzeugte mich das Buch nicht wirklich. Das Ermittlerduo war mir nicht sehr sympathisch und auch mit den einzelnen Charakteren der Freunde wurde ich nicht richtig warm. Alles in allem war für mich die Geschichte nicht rund genug!
Ich vergebe drei von fünf Sterne gebe eine Leseempfehlung denen, die gerne unblutige Krimis lesen!

Veröffentlicht am 11.10.2019

Fesselnder Psychothriller

Offline - Du wolltest nicht erreichbar sein. Jetzt sitzt du in der Falle.
0

Inhalt:

Fünf Tage ohne Handy. Ohne Internet. Raus aus dem digitalen Stress, einfach nicht erreichbar sein. So das Vorhaben einer Gruppe junger Leute, die dazu in ein ehemaliges Bergsteigerhotel auf 2500 ...

Inhalt:

Fünf Tage ohne Handy. Ohne Internet. Raus aus dem digitalen Stress, einfach nicht erreichbar sein. So das Vorhaben einer Gruppe junger Leute, die dazu in ein ehemaliges Bergsteigerhotel auf 2500 Metern Höhe reist.
Aber am zweiten Tag verschwindet einer von ihnen und wird kurz darauf schwer misshandelt gefunden. Jetzt beginnt für alle ein Horrortrip ohne Ausweg. Denn sie sind offline, und niemand wird kommen, um ihnen zu helfen ...

Meine Meinung:

Das Cover ist gelungen und passt durch die Optik eines Handys sehr gut zum Thema! Ich habe schon einige Bücher von Arno Strobel gelesen und bin nie enttäuscht worden!
Der Schreibstil ist durchgehend sehr flüssig und leicht zu lesen! Spannend von Anfang an bis zur letzten Seite. Der Autor versteht es, seine Leser mitraten zu lassen und doch war ich zum Schluss überrascht, denn diesen Täter hatte ich nicht verdächtigt.
Der Prolog startete sehr spannend und schon befand man sich mitten in dem Geschehen. Zu Anfang bereiteten die vielen verschiedenen Personen mir noch Probleme, sich alle zu merken. Aber im Laufe der Geschehnisse lernte man sie immer besser kennen. Auch die Beschreibungen der Orte und den Handlungen waren stellenweise so realistisch beschrieben, dass man den Eindruck bekam, man wäre mittendrin! Fast schon meisterhaft führte der Autor den Leser an der Nase herum und ständig wechselte ich meinen Verdächtigen! Ich rätselte und fieberte mit den Personen im Hotel und mehr als einmal gruselte ich mich auch! Brillant!
Dieser spannende und fesselnde Psychothriller kann ich jedem Thrillerliebhaber nur empfehlen und vergebe hoch verdiente fünf von fünf Sternen!