Cover-Bild Das siebte Mädchen
(57)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller: Psycho
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 16.08.2022
  • ISBN: 9783499006609
Stacy Willingham

Das siebte Mädchen

Alice Jakubeit (Übersetzer)

In Breaux Bridge, im ländlichen Louisiana, passiert eigentlich nichts. Bis im Sommer 1998 sechs Teenager spurlos verschwinden. Mädchen, die die 12-jährige Chloe aus der Schule kennt. Ihre Leichen werden nicht gefunden. Doch im Schlafzimmer von Chloes Eltern findet man eine Schatulle mit Schmuckstücken der Mädchen. Als ihr Vater, ein liebevoller, bis dahin unbescholtener Mann, die Taten gesteht und als Serienmörder verurteilt wird, zerbrechen Chloes Welt und ihre Familie.
Zwanzig Jahre später ist Chloe promovierte Psychologin. Als plötzlich eine ihrer Patientinnen verschwindet, ahnt sie, dass jemand die Taten ihres Vaters imitiert und den 20. Jahrestag der Morde auf seine Weise begehen will. Oder ist der wahre Täter noch immer auf freiem Fuß?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.09.2022

Spannend, hohes Tempo, super konstruiert

0


INHALT:
Chloes Vater ist ein Serienmörder. Als sie gerade einmal zwölf Jahre alt war, wurde er verurteilt und ins Gefängnis gesteckt. Er hat sechs Mädchen ermordet, ihre Leichen wurden nie gefunden. Die ...


INHALT:
Chloes Vater ist ein Serienmörder. Als sie gerade einmal zwölf Jahre alt war, wurde er verurteilt und ins Gefängnis gesteckt. Er hat sechs Mädchen ermordet, ihre Leichen wurden nie gefunden. Die Familie ist daran zerbrochen. Jetzt ist Chloe eine angesehene Psychologin und hat einen liebevollen Verlobten. Noch immer verfolgen sie die Ereignisse von damals und sie befürchtet, ihre heile Welt könnte zusamnenbrechrn. Denn wieder wird ein Mädchen vermisst und die Letzte, die sie gesehen hat, war Chloe. Der Jahrestag der Verbrechen jährt sich zum zwanzigsten Mal und Chloes schlimmste Befürchtungen ķönnten sich gewahrheiten.
MEINE MEINUNG:
Auf dieses Debüt der Autorin gabe ich mich sehr gefreut. Der Klappentext klingt nach einer spannenden Storie. Ich habe angefangen zu lesen und war auch sofort in der Geschichte angekommen. Man braucht nicht lange auf die Spannung zu warten und wird von den Ereignissen gleich mitgerissen. Der Schreibstil lässt sich fantastisch lesen. Wir gaben hier recht kurze Kapitel, welche das ohnehin schon hohe Tempo noch einmal erhöhen. Das Buch ist aus der Sicht von Chloe erzählt. Von Zeit zu Zeit schauen wir auch in ihre Vergangenheit und die Autorin verknüpft hier alles auf sehr spannende Art. Wir lernen Chloe und ihre Gedanken. und Gefühlswelt sehr gut kennen. Wir ekennen aber auch ihre Zerrissenheit und ihre Ängste. Der Fall des verschwundenen Mädchens gibt hier viele Rätsel auf. Immer wieder wird der Leser von Wendungen überrascht und ich wusste bis zum Ende hin nicht, wohin ser Weg mich hier führt. Eine doch sehr dramatische und überraschende Wendung zum Ende hin, löste es auf. Damit hatte ich in keinster Weise gerechnet und fand es grossartig konstuiert. Mich konnte dieser Thriller einfach nur begeistern und ich hoffe auf noch viele Stories von der Autorin.
FAZIT:
Spannend bis zur letzten Seite, hohes Tempo und super konstruiert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.09.2022

Verschwunden und getötet

0

Ich mag Thriller, in denen sich die Vergangenheit mit der Gegenwart vermischt. Allerdings sind das meistens Cold Cases, deswegen fand ich die Herangehensweise der Autorin hier sehr interessant und spannend.

Denn ...

Ich mag Thriller, in denen sich die Vergangenheit mit der Gegenwart vermischt. Allerdings sind das meistens Cold Cases, deswegen fand ich die Herangehensweise der Autorin hier sehr interessant und spannend.

Denn es geht um Morde, die vor zwanzig Jahren geschehen sind - aber auch um einen aktuellen Fall. Der Klappentext nimmt hier schon einiges vorweg, was mich im ersten Moment etwas gestört hat. Denn dass beispielsweise Chloe selbst ihren Vater überführt, das kommt im Buch erst später vor. Der Spannung tut das aber keinen Abbruch, denn für mich war das Buch ein echter Pageturner.

Geschrieben ist der Thriller aus Sicht der Protagonistin Chloe. Das ist sehr gelungen, denn es sind vor allem ihre Erinnerungen, die die beiden Zeitebenen miteinander verknüpfen. Außerdem nimmt man so sehr stark an ihrem Gefühlsleben teil und erfährt, wie es ist, die Tochter eines Mörders zu sein. Dadurch, dass man die Infos immer nur häppchenweise bekommt, wird auch die Spannung gesteigert und man möchte immer weiterlesen.

Auch der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig zu lesen. Obwohl es viel um Erinnerungen und Gefühle geht, ist es zu keiner Zeit langweilig oder gar langatmig. Die Kapitel haben eine angenehme Länge und ich konnte das Buch nicht oft aus der Hand legen, weil ich einfach wissen wollte, wie es weitergeht.

Denn wenn der Mord in der Gegenwart passiert, dann weiß man Gefängnis sitzt und dafür nicht verantwortlich sein kann. Also kann man sich beim Lesen seine eigenen Gedanken machen und Theorien aufstellen. Ich habe wirklich versucht, den Mörder zu finden - aber keine Chance. Bis zum Ende bin ich im Dunkeln getappt und wurde durch die Wendung zum Schluss richtig überrascht. Wie alles aufgeklärt wird und zusammenhängt, hebt die Geschichte nochmal auf eine andere Ebene. Einfach nur WOW!

Ich bin immer noch richtig begeistert und kann euch diesen Thriller nur ans Herz legen! Von mir gibt es 5 Sterne!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.09.2022

Familie Davis

0

Chloe ist 12 Jahre alt, als ihr Vater des Mordes an 6 Mädchen verhaftet und verurteilt wird. Ihre Familie zerbricht und sie hat Jahre später noch mit ihrem Trauma darüber zu kämpfen.
Zum 20. Jahrestag ...

Chloe ist 12 Jahre alt, als ihr Vater des Mordes an 6 Mädchen verhaftet und verurteilt wird. Ihre Familie zerbricht und sie hat Jahre später noch mit ihrem Trauma darüber zu kämpfen.
Zum 20. Jahrestag verschwindet wieder ein Mädchen, welches Chloe kennt.
Ihre Welt beginnt erneut aus den Fugen zu geraten.
Sie beginnt auf eigene Faust zu ermitteln und gerät selber in Gefahr.

Das Cover wirkt düster und passt zu diesem Psychothriller.
Der Schreibstil ist flüssig und man ist nur noch gebannt.

Die Protagonisten gefallen mir sehr. Man kann die sich bildlich vorstellen. Ihre Verhaltensweisen und Handlungen sind einen nachvollziehbar und man kann sich in sie hineinversetzen.

Man wusste bis zum Schluss nicht wen man vertrauen kann, wer lügt und was real ist.
Es gab viele Wendungen und neue Ereignisse, mit denen man nicht gerechnet hat. Umso erstaunter war man bei der Auflösung.
Am Ende wird alles schlüssig aufgeklärt.

Die ist ein Debütroman der Autorin und meiner Meinung nach ist dies ihr sehr gut gelungen. Ich werde mir Stacy Willingham merken und sicherlich weitere Romane von ihr verschlingen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.09.2022

Ein genialer Thriller

0

In "Das siebte Mädchen" von Stacy Willingham begleiten wir unsere Protagonistin Chloe Davis. Als diese ein Teenager war, wurde ihr Vater für den Mord an sechs jungen Mädchen verhaftet. Jetzt, als Erwachsene ...

In "Das siebte Mädchen" von Stacy Willingham begleiten wir unsere Protagonistin Chloe Davis. Als diese ein Teenager war, wurde ihr Vater für den Mord an sechs jungen Mädchen verhaftet. Jetzt, als Erwachsene Frau, ist sie eine erfolgreiche Psychologin und plant ihre Hochzeit. Entsetzt erfährt sie, dass sich ein ähnlicher Mord jetzt wiederholt hat. Nun stellt sich die Frage, ob Entweder die falsche Person im Gefängnis ist oder es sich um einen Trittbrettfahrer handelt.

Ich mochte das Buch sehr und finde, dass es viel zu bieten hat. Eine interessante Protagonistin, ein Atmosphärisches Setting und ein Plot mit einer ganzen Reihe von Wendungen. Die Autorin schreibt so großartig, sodass ich ein Teil der Geschichte war und mich mit in die Charaktere hineinversetzen konnte. Auch die Zeitebenen der Vergangenheit und der Gegenwart fließen wunderbar zusammen. Die Story ist fesselnd und hat mich bis zum Ende in Atem gehalten. Ich freue mich schon auf weitere Bücher dieser Autorin! Wenn ihr mal wieder nach einem richtig guten Thriller sucht, lest unbedingt dieses Buch! Es wird euch sicher nicht enttäuschen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.09.2022

Wendungsreich und absolut packend

0

„Das siebte Mädchen“ ist eins dieser Bücher, die von außen erstmal gar nicht so spektakulär daherkommen, mich inhaltlich aber absolut aus den Socken hauen. Ich glaube, dass mich selten ein Debüt so sehr ...

„Das siebte Mädchen“ ist eins dieser Bücher, die von außen erstmal gar nicht so spektakulär daherkommen, mich inhaltlich aber absolut aus den Socken hauen. Ich glaube, dass mich selten ein Debüt so sehr gepackt und begeistert hat, wie dieses Buch.

Zum Inhalt: Chloe Davis hat das Trauma ihrer Kindheit, dass ihr Vater ein Serienmörder ist, der auch ihre Freundin ermordet hat, überwunden indem die als Psychologin anderen hilft. Doch 20 Jahre nach der Mordserie ihres Vater verschwindet wieder ein Mädchen. Zufall? Dass Chloe das Opfer kannte wirft Fragen auf und schürt ihre Ängste, dass es eine Mordserie geben könnte.

Also erstmal finde ich die Haptik des Taschenbuchs total toll. Die Oberfläche fühlt sich sehr angenehm an und der Einband ist beim Umblättern sehr nachgiebig, ohne dass sich Leserillen bilden.

Protagonistin Chloe dient als Ich-Erzählerin der Geschichte. Die gesamte Handlung wird aus ihrer Perspektive erzählt. Was ich stilistisch toll gemacht finde ist, wie Erinnerungen und Gegenwart ineinander übergreifen, Geschehnisse überlappend erzählt werden und Handlungsepisoden wie Gedankenblitze in den Fließtext eingefügt werden. Das gibt dem Buch eine sehr interessante Struktur, die auch dazu dient den Leser zu verwirren und zu täuschen.

Gemeinsam mit Chloe versucht der Leser also zu entschlüsseln, wer der aktuelle Täter ist und wie das ganze mit den Ereignissen von vor 20 Jahren zusammenhängt. Dabei werden verschiedene Verdächtige präsentiert, Chloe selbst wirkt aber auch häufiger unglaubwürdig und paranoid, sodass man ihren Anschuldigen nicht blind glauben kann.

Der Titel spoilert meiner Meinung nach schon ein bisschen von der Handlung. Ich habe mir ziemlich schnell einiges zusammenreimen können, auch wenn ich auf den Plottwist am Ende in keinster Weise gefasst war. Das Buch ist fantastisch geschrieben, durch die Erzählperspektive sehr plastisch und detailreich und hat mich wirklich in seinen Bann gezogen. Atemlose Spannung, wie ich sie selten erlebe. Einfach grandios.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere