Cover-Bild Das siebte Mädchen
(18)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

24,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Argon Digital
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 01.08.2022
  • ISBN: 9783732458479
Stacy Willingham

Das siebte Mädchen

Julia Nachtmann (Sprecher), Alice Jakubeit (Übersetzer)

In Beaux Bridge, im ländlichen Louisiana, passiert eigentlich nichts. Bis im Sommer 1998 sechs Teenager spurlos verschwinden. Mädchen, die die 12-jährige Chloë aus der Schule kennt. Ihre Leichen werden nicht gefunden. Doch im Schlafzimmer von Chloës Eltern findet man eine Schatulle mit Schmuckstücken der Mädchen. Als ihr Vater, ein liebevoller, bis dahin unbescholtener Mann, die Taten gesteht und als Serienmörder verurteilt wird, zerbrechen Chloës Welt und ihre Familie.
Zwanzig Jahre später ist Chloë promovierte Psychologin. Als plötzlich eine ihrer Patientinnen verschwindet, ahnt sie, dass jemand die Taten ihres Vaters imitiert und den 20. Jahrestag der Morde auf seine Weise begehen will. Oder ist der wahre Täter noch immer auf freiem Fuß?

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.10.2022

Spannung vom Feinsten

0

Im Sommer 1998 verschwinden urplötzlich sechs Teenager spurlos. Ihre Leichen werden nie gefunden. Alles Mädchen die, die 12-jährige Chloe aus der Schule kennt. Ihr gutmütiger, liebevoller Vater wird als ...

Im Sommer 1998 verschwinden urplötzlich sechs Teenager spurlos. Ihre Leichen werden nie gefunden. Alles Mädchen die, die 12-jährige Chloe aus der Schule kennt. Ihr gutmütiger, liebevoller Vater wird als Hauptverdächtiger festgenommen. 20 Jahre später scheint jemand die Taten ihres Vaters nachahmen zu wollen und das Grauen von damals scheint Chloe wieder einzuholen. Oder ist der wahre Täter noch immer auf freiem Fuß?
Ein Buch was von Seite/Minute eins spannend war. Es wurde direkt eine sehr düstere, geladene Stimmung aufgebaut die einen an manchen Stellen wirklich erschaudern lässt. Die Geschichte lässt dem Leser sehr viel Spielraum für die eigene Fantasie, die einen immer wieder ein Schnippchen schlägt. Denn in diesem Buch ist definitiv nichts wie es scheint. Denn wenn man denkt etwas ist offensichtlich, macht die Handlung eine Kehrtwendung und geht in eine andere Richtung. Man hat das Gefühl von einem Nebel umgeben zu sein, der von Seite zu Seite dichter wird, bis man völlig den Überblick verliert. Nicht dass es verwirrend wird, sondern eher, dass man keine Ahnung hat wie das Ganze eigentlich ausgehen soll. Protagonistin Chloe bringt die Schatten ihrer Vergangenheit mit, bleibt aber dennoch sie selbst und macht nicht allzu viel Drama drumherum. Die Spannung baut sich Stück für Stück auf und wenn man denkt, mehr können die Nerven nicht aufhalten, schlägt die Autorin noch eine Schippe oben drauf. Sie führt den Leser perfekt in die Irre und schafft die perfekte Balance zwischen Dunkelheit, Spannung und Hoffnungsmomenten. Denn die gibt es auch. Sehr sachte eingestreut aber es gibt sie. Also eine gelungene Mischung für einen guten Thriller. Und das Ende hat es nach so einem Verlauf natürlich auch in sich. Man denkt man glaubt dem eigenen Verstand nicht mehr, denn die Ereignisse sind in meinen Augen absolut nicht vorhersehbar und überraschen den Leser völlig. Vielleicht könnte man eine leise Ahnung gehabt haben, aber dass diese tatsächlich wahr wird, haut einen dann doch vom Hocker.
Für mich ein perfekter Thriller. Super spannend und nicht zu gruselig. Eine Protagonistin die ihre Vergangenheit mitbringt, aber die nicht im Selbstmitleid deswegen versinkt, ein Spannungsbogen der es definitiv in sich hat und Irrungen und Wendungen vom Feinstern. Ich habe mich bestens unterhalten gefühlt. Deswegen 5 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.09.2022

Ein spannender und gleichsam überraschender Thriller

0

Das siebte Mädchen erzählt die Geschichte von Chloe. Chloe ist 12 Jahre alt, als in dem beschaulichen Ort, in dem ihre Familie mit ihr lebt, sechs Mädchen spurlos verschwinden. Lediglich ein paar Schmuckstücke ...

Das siebte Mädchen erzählt die Geschichte von Chloe. Chloe ist 12 Jahre alt, als in dem beschaulichen Ort, in dem ihre Familie mit ihr lebt, sechs Mädchen spurlos verschwinden. Lediglich ein paar Schmuckstücke werden von ihnen gefunden - sonst fehlt jede Spur.

Ich staune, als diese Schmuckstücke ausgerechnet im Schlafzimmer von Chloes Eltern aufgefunden werden und ihr Vater die Taten gesteht.




Zwanzig Jahre später befindet sich Chloes Vater immer noch in Haft. Doch dieses Jubiläum wird mit weiteren Taten begangen. Auf der Suche nach dem Täter ist man sich bald nicht mehr schlüssig, ob es sich um den Täter von damals handelt oder ob jemand dem ehemaligen Täter nacheifert.

Stacy Willingham erzählt die Geschichte um Chloe total spannend. Ich mag gar nicht mehr aufhören, die Geschichte zu verfolgen. Und während ich gebannt dem Fortgang der Geschichte lausche, bin ich mir schon bald nicht mehr sicher, ob ich für Chloe Gewissheit haben möchte oder für mich und meinen Seelenfrieden.



Die Wort- und Satzwahl sind klug gewählt. Das siebte Mädchen ist das Debüt von Stacy Willingham als Autorin. Zuvor arbeitete sie als Werbetexterin. Ich merke ihrem Schreibstil an, dass sie es gwohnt sein muss, mit Worten zu arbeiten und spielerisch Gegebenheiten zu kreieren und zu inszenieren. Stacy Willingham bringt die Dinge zur Sprache, auf den Punkt genau und schafft es trotzdem, eine immense Spannung aufzubauen und meinem Lesergedanken den notwendigen Freiraum zu lassen.

Julia Nachtmann weiß ganz genau mit diesen Sätzen umzugehen und sie in Sprache zu verwandeln. Als Hörbuchsprecherin von Das siebte Mädchen sorgt sie dafür, dass die Worte, die Stacy Willingham geschrieben hat, sich auch so anfühlen. Wenn Julia Nachtmann davon spricht, dass dort etwas "lauerte", dann brachte man sich als Protagonistin besser in Sicherheit.

Das siebte Mädchen habe ich beinahe in eins gehört. Ich bin noch immer fasziniert, wie die Autorin es geschafft hat, so viel Spannung und Überraschung und Nachvollziehbarkeit in einen einzigen Thriller zu packen.



Fazit
Das siebte Mädchen ist für alle, die gern spannende Thriller lesen, die zum Grübeln einladen und sich gern überraschen lassen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.08.2022

Lügengespinst

0

Es handelt sich hier um ein Debüt-Roman dieser Autorin. Dieses Hörbuch wird von Julia Nachtmann aus der Sicht von der Protagonistin Chloe einfühlsam gelesen.
Dadurch bin ich der Protagonistin Chloe sehr ...

Es handelt sich hier um ein Debüt-Roman dieser Autorin. Dieses Hörbuch wird von Julia Nachtmann aus der Sicht von der Protagonistin Chloe einfühlsam gelesen.
Dadurch bin ich der Protagonistin Chloe sehr nah und kann ihre Empfindungen gut nachvollziehen .
Atmosphärisch dicht und gut konstruiert lausche ich der angenehmen Stimme von Frau Nachtmann. Ich werde förmlich in das Geschehen eingesogen.

In zwei Zeitzonen lässt die Autorin Chloe erzählen.
In der Vergangenheit lässt sie Chloe Revue passieren , Chloe hat schlimmes in ihrer Jugend erlebt, gleichaltrige Freundinnen und andere Mädchen sind von heute auf morgen verschwunden!
Chloe befasst sich mit diesen ungeklärten Verschwinden und macht eine brisante Entdeckung. Dadurch wurde der Täter schnell gefasst. Nun muss Chloe mit dieser Gewissheit leben.

Die andere Zeitschiene ist die Gegenwart 20 Jahre später und Chloe ist mittlerweile Psychologin.
Als eine jugendliche Klientin verschwindet, brechen die alten Narben wieder auf.
Mit ungewöhnlichen Methoden versucht Chloe selbst zu ermitteln und hamstert sich wenig Gegenliebe der ermittelnden Polizei ein. Doch auch ich bin skeptisch und habe schon eine Vermutung.
Durch unerwartete Wendungen bin ich an das Hörbuch gefesselt und lausche der angenehmen Stimme von Frau Nachtmann.
Die Spannung steigt bis zum schlüssigen Ende und ich habe mich gut unterhalten gefühlt und gerne mehr von dieser Autorin.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.08.2022

Ein atmosphärischer Thriller

0

Auf dieses Buch freute ich mich schon riesig! Das Cover gefiel mir unglaublich gut und auch der Klappentext klang vielversprechend.

Zum Inhalt werde ich nichts weiter sagen da der Klappentext mehr als ...

Auf dieses Buch freute ich mich schon riesig! Das Cover gefiel mir unglaublich gut und auch der Klappentext klang vielversprechend.

Zum Inhalt werde ich nichts weiter sagen da der Klappentext mehr als genug verrät.
Ich habe mich hier für das Hörbuch entschieden welches beim Argon Verlag erschienen ist. Das Hörbuch hat eine Spieldauer von 12 Stunden und 50 Minuten. Es wurde von Julia Nachtmann eingesprochen. Ich kannte sie noch nicht aber ich muss sagen sie hat das Ganze unglaublich gut umgesetzt. Ich mochte ihre Stimme auf Anhieb.

Der Einstieg ins Buch fiel mir sehr leicht denn der Schreibstil der Autorin ist einfach toll. Sie schreibt einnehmend und bildhaft.
Chloë ist eine tolle Protagonistin die ich sehr schnell mochte. Sie hat einiges durch gemacht ist dadurch aber nur noch stärker geworden. Dennoch wird sie die Dämonen ihrer Vergangenheit nicht los.
Als sich die Ereignisse überschlagen begibt sie sich auf Spurensuche....

Die Grundidee und die Thematik des Buches faszinierten mich ungemein.
Ich finde die Autorin hat das einfach großartig umgesetzt.
Es gab zahlreiche spannende Momente und zum Ende hin war ich einfach nur sprachlos.
Ich hatte natürlich einige Ideen doch diese erwiesen sich alle als falsch.
Wie das Ganze dann aufgelöst wurde war der Wahnsinn denn damit hätte ich ehrlich gesagt nicht gerechnet.
Abschließend kann ich noch sagen das "Das siebte Mädchen" ein ruhiger Thriller ist der dennoch unter die Haut geht und begeistert.

Fazit:

Mit "Das siebte Mädchen" gelingt Stacy Willingham ein atmosphärischer Thriller der definitiv unter die Haut geht.

Veröffentlicht am 09.08.2022

Spannend von Anfang bis Ende

0

Chloë hat zu ihrem Vater keinen Kontakt mehr. Er sitzt seit 20 Jahren im Gefängnis, als Mörder verurteilt. Als Chloë damals eine Schatulle mit Schmuckstücken der verschwundenen Mädchen im Schrank der Eltern ...

Chloë hat zu ihrem Vater keinen Kontakt mehr. Er sitzt seit 20 Jahren im Gefängnis, als Mörder verurteilt. Als Chloë damals eine Schatulle mit Schmuckstücken der verschwundenen Mädchen im Schrank der Eltern fand, gestand ihr Vater die Morde. Die Leichen wurden nie gefunden. Chloë wurde Psychologin, um anderen Opfern zu helfen. Als eine Patientin von ihr verschwindet, kommt die Vergangenheit wieder hoch und Chloë stellt sich ihrem nie verarbeiteten Trauma.

Man ahnt ziemlich schnell, dass nicht alles so ist, wie es scheint, doch bis zum Schluss kommt man nicht wirklich auf die Lösung. Mir hat der Thriller durchweg sehr gut gefallen. Es gab keine Längen, keine zähen Passagen, selbst Chloës manchmal nicht ganz so logisches Verhalten war irgendwie in sich stimmig und ärgerte mich nicht wirklich. Ich konnte alles nachvollziehen. Selbst bei den ruhigeren Passagen ist immer ein gewisses Spannungslevel vorhanden. An keiner Stelle vergisst man, dass es ein Thriller ist. Aber im letzten Drittel ist es kaum möglich, eine Pause einzulegen – hier ist der Spannungsbogen enorm in die Höhe geschnellt und flacht kaum noch ab.

Die Indizien sind vielfältig, weit gestreut und immer wieder eindeutig, um dann doch in eine andere Richtung zu gehen, sich wieder zu drehen und zum Ausgangspunkt zurückzukehren. Das ist genial und ausgezeichnet gut gemacht und hat mir wunderbar gefallen. In jedem Moment ist mir Chloë sehr sympathisch und ich möchte ihr helfen, ihr beistehen, sie schützen und mit ihr da durch.

Immer wieder kommt es zu Zeitsprüngen, weil Chloë sich an die Zeit als Zwölfjährige erinnert, die Parallelen zu den gegenwärtigen Fällen sieht und auch sucht. Dabei lernt man auch zu verstehen, warum Chloë selbst die bevorstehende Hochzeit nicht so richtig genießen kann, ihre Mutter so selten im Pflegeheim besucht und von Breaux Bridge nach Baton Rouge umgesiedelt ist. Durch die Ich-Perspektive wird man noch stärker involviert und verfällt dem Sog der Geschichte.

Aber nicht nur Chloë, auch die anderen Figuren wurden lebendig, so klar hat sie Stacy Willingham gezeichnet, ohne zu viele Worte dafür zu verschwenden. Personen und Orte glaubt man vor dem geistigen Auge klar zu erkennen und hat so nie Probleme mit der Orientierung. Das mag ich sehr und hilft mir, nahezu durch eine Geschichte zu fliegen und Zeit und Raum um mich herum zu vergessen.

Für alle Cover-Käufer – dieses Cover passt zum Original-Titel „A Flicker in the Dark“ viel besser. Aber so oder so, dieser Thriller ist packend ohne Ende. Karen Slaughter bringt es auf den Punkt. Ein super starkes, atemberaubendes und kluges Debüt, das sogleich Vorfreude auf weitere Werke dieser Autorin macht. Für mich einer der besten Thriller bisher in diesem Jahr. Fünf Sterne!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere