Profilbild von thisisher

thisisher

aktives Lesejury-Mitglied
offline

thisisher ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit thisisher über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.11.2021

Hübsch und kurzweilig

Generation Z
0

Valentina Vapaux hat mit ihrem Buch Generation Z ihre persönliche und subjektive Sicht auf die Probleme, Herausforderungen und Ziele der Generation Z geschrieben. Sie erzählt kapitelweise von immer anderen ...

Valentina Vapaux hat mit ihrem Buch Generation Z ihre persönliche und subjektive Sicht auf die Probleme, Herausforderungen und Ziele der Generation Z geschrieben. Sie erzählt kapitelweise von immer anderen Themen, spricht dabei über alles was sie denkt, was die Generation Z beschäftigt und bewegt.
Ihr Schreibstil hat mir dabei sehr gut gefallen, ich mag die lockere, leichte Art mit der sie erzählt. Es ist sehr angenehm zu lesen und entspricht auch einer aktuellen und modernen Art des Erzählens. Alles was sie dabei erzählt, ist ihre eigene Sicht auf die Dingen, also wenn man hier eine objektive Beschreibung der Generation Z erwartet, ist man fehl am Platz. Valentina Vapaux schreibt einfach über die Dinge, die sie wichtig findet und die sie bewegen.
Mir hat das stellenweise sehr gut gefallen, an anderen Punkten war ich eher raus und hab die Kapitel nur überflogen. Die Gedichte waren auch nicht so meins. Richtig viele neue Erkenntnisse hatte ich jetzt nicht, es war mehr eine Bestätigung über viele Dinge, die im Moment so zu sein scheinen. Das Cover mag ich schon, die Illustration ist echt schön, nur der Titel und Untertitel hätte etwas poetischer sein können, weil das hier kein Sachbuch über eine Generation ist, sondern eher eine Sammlung persönlicher Essays.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.10.2021

Am Ziel vorbei

Althea Gibson – Gegen alle Widerstände. Die Geschichte einer vergessenen Heldin
0

Der Roman erzählt von Althea Gibson und ihrer Freundin und Tennispartnerin Angela Buxton. Er erzählt von Diskriminierung, Rassismus und Antisemitismus. Bruce Schoenfeld, der Autor dieses Buchs, trifft ...

Der Roman erzählt von Althea Gibson und ihrer Freundin und Tennispartnerin Angela Buxton. Er erzählt von Diskriminierung, Rassismus und Antisemitismus. Bruce Schoenfeld, der Autor dieses Buchs, trifft also genau den Zeitgeist und geht doch irgendwie daran vorbei.

Seine Art des Erzählens ist wenig mitreißend und plätschert mehr so dahin. Er konzentriert sich viel auf Details und wenig auf das eigentlich interessante des Romans, nämlich die Beziehung zwischen den zwei Tennisspielerinnen.

Er erzählt abwechselnd die Perspektiven der beiden, ihre Lebensgeschichte und ihre Herausforderungen in einer Welt, in der Rassentrennung herrscht, als professionelle Tennisspielerin Erfolg zu haben oder überhaupt spielen zu dürfen.

Ich hatte hohe Erwartungen an dieses Buch, weil mir die Leseprobe echt gut gefallen hat, aber leider fand ich den Stil von Schoenfeld nach ein paar Seiten öde und leblos. Die eigentlich so interessante Geschichte wurde auf eine Weise erzählt, die mich kalt gelassen hat, was ich total schade finde. Als fiktionalisierte Romanerzählung wäre dieses Buch wahrscheinlich um einiges spannender gewesen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.10.2021

Klassischer Thriller

Die Tote mit der roten Strähne
0

In "Die Tote mit der roten Strähne" kämpft Detective Betty Rhyzyk gegen das Böse und zwar so erfolgreich, dass sie selbst ins Visier des Kartells gerät, gegen das sie doch so verbissen kämpft. Das geht ...

In "Die Tote mit der roten Strähne" kämpft Detective Betty Rhyzyk gegen das Böse und zwar so erfolgreich, dass sie selbst ins Visier des Kartells gerät, gegen das sie doch so verbissen kämpft. Das geht soweit gut, bis ihre Frau in Gefahr gerät und Betty spürt, wie nah ihr das Verbrechen doch über die Jahre gekommen ist.

Mir hat die Geschichte eigentlich recht gut gefallen, ich fand das Tempo hätte ruhig noch ein bisschen schneller sein können. Am Anfang zieht sich die Geschichte ziemlich, bis dann überhaupt was passiert. Ich fand außerdem gut, dass mit Betty eine offen lesbisch lebende Detective ins Reich der von männlichen Hard-Boiled Detectives geprägten Crime-Landschaft mal ein bisschen Bewegung und Abwechslung kommt. Aber leider fand ich die Darstellung ihrer Beziehung zu ihrer Frau eher stereotyp und einseitig. Dass die Familie sich ihnen gegenüber homophob verhält ist genauso erwartbar, wie dass Bettys Frau einen Job hat, der die perfekte Ergänzung zu ihrem Dasein bei der Polizei darstellt.

So war mein Leseerlebnis eher von Enttäuschung geprägt, als von Neugier oder geschweige denn Aufregung. Alles in allem ein erwartbarer Thriller, der mit wenig Neuem aufwartet.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.09.2021

Aus der Ferne

Das Glashotel
0

Also. Am Anfang habe ich das Buch gelesen mit der Erwartung, dass ich die Geschichte einer jungen Frau namens Vincent lese. Doch schnell merkte ich, dass es weniger um Vincent sondern mehr um Menschen ...

Also. Am Anfang habe ich das Buch gelesen mit der Erwartung, dass ich die Geschichte einer jungen Frau namens Vincent lese. Doch schnell merkte ich, dass es weniger um Vincent sondern mehr um Menschen geht, die in Vincents Leben eine mehr oder weniger große Rolle spielen. Vincent kommt dabei nur so im Vorübergehen vor. Als würde man sie draußen vor dem Fenster vorbeigehen sehen oder aus großer Entfernung am Ende der Straße erblicken.

Davon abgesehen hat mir der Schreibstil sehr gut gefallen. Die Geschichte entwickelt sich in eine Richtung, die am Anfang nicht so wirklich klar ist und mäandert so vor sich hin. Das ist aber nicht störend oder langweilig, weil über weite Teile, der Stil des Erzählens so gut und so elegant ist.

Am Ende war es jedoch eine Geschichte über einen Finanzskandal, die schön und gekonnt in Szene gesetzt wurde. Ein bisschen schade jedoch, da ich lieber eine Geschichte, die eine individuellere Figurenzeichnung hat, gelesen hätte. Also 10 Punkte für den Erzählstil und 7,5 für die Geschichte ergeben doch eine Leseempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.08.2021

Charmant

Liebe Rock
0

Timm will als Schriftsteller groß rauskommen. In seinem Wachstuchheft hält er seine Gedanken und Gefühle für Rock fest, in die er verliebt ist. Es entwickelt sich eine Dreiecksgeschichte zwischen Timm, ...

Timm will als Schriftsteller groß rauskommen. In seinem Wachstuchheft hält er seine Gedanken und Gefühle für Rock fest, in die er verliebt ist. Es entwickelt sich eine Dreiecksgeschichte zwischen Timm, Rock und Marc, die alle zusammen in einer WG mit Hund zusammenwohnen.
Um Marc zu sabotieren fallen Timm die unterschiedlichsten Dinge ein, bis er seine Dissertation zu einem Roman umarbeitet um endlich mal die Nummer 1 zu sein!
Der Roman ist wirklich witzig geschrieben und macht total Spaß zu lesen. Obwohl Timm sich durch sein Leben lügt und mit allem irgendwie durchkommt, wächst er einem ans Herz und man kann ihm gar nicht wirklich böse sein. Es ist fast als würde alles schiefgehen, was nur geht und irgendwie kann er trotzdem heil da rauskommen. Es ist super faszinierend zu lesen, wie ihm alles scheinbar mühelos zu gelingen scheint und wie alle anderen ihn lieb gewinnen obwohl er ihnen und sich selbst gegenüber sehr destruktiv handelt.
Ich mochte die Sprache des Buchs und der Tonfall, in dem Timm alles was ihm so passiert erzählt und dass man auch als Leser*in von Timm angelogen wird, bzw. die Wahrheit sich erst später aufklärt.
Ich kann das Buch auf jeden Fall empfehlen, allen die überrascht werden wollen, die auf die falsche Fährte gelockt werden wollen und die sich aus jeder Situation herausreden können. Ein charmantes Buch mit einem nicht weniger charmanten Erzähler.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere