Profilbild von tobi10

tobi10

aktives Lesejury-Mitglied
offline

tobi10 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit tobi10 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.01.2020

Manchmal sollte man selber auf sich hören

Die Tasyar-Chroniken
0

In dem Buch die Tasyar - Chroniken: Vergessenes Reich (1) von Jana Ulmer, geht es um Sanya, welche in drei Monaten auf das College Cabrillo in Monterey geht, wo sie auch wohnt. Außerdem hat sie einen zweieigigen ...

In dem Buch die Tasyar - Chroniken: Vergessenes Reich (1) von Jana Ulmer, geht es um Sanya, welche in drei Monaten auf das College Cabrillo in Monterey geht, wo sie auch wohnt. Außerdem hat sie einen zweieigigen Zwillingsbruder namens Greg. Beide haben gerade noch Sommerferien, bevor sie danach beide auf ein College gehen. Zusammen mit ihrer Freundin Casey und Gregs Freund Ray gehen sie zusammen zur Hütte auf dem Berg, um welche es ein Geheimnis im inneren der Hütte geben soll, bei der jeder versucht sie zu öffnen, aber keiner schafft es außer Sanya. Im Keller steht eine leuchtende Kugel auf einem Sockel, Sanya berührt diese Kugel, obwohl ihre Freunde und ihr Zwillingsbruder sie davon abhalten. Kurz danach befinden sich alle an einem ihnen unbekannten Strand wieder und hinter ihnen steht ein ihnen unbekannter dreißigjähriger Mann mit einem Schwert. Wieso sie plötzlich an einem Strand stehen und wie es weiter geht, sollte jeder selber lesen.

Mir hat die Geschichte gut gefallen, sie war spannend und flüssig geschrieben. Die Charaktere Sanya, Greg, Ray und Casey sowie die restlichen Charaktere haben meistens nachvollziehbar gehandelt. Sanya ist eine starke und meistens auch selbstsichere junge Frau, die weiß was sie möchte. Dazu wurden auch alle offenen Fragen, die in der Geschichte aufkamen geklärt. Gerne lese ich wieder ein Buch der Autorin und ich kann die Geschichte nur empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.12.2019

Spannung bis zum Ende

Das Joshua-Profil
0

In dem Buch das Joshua Profil von Sebastian Fitzek, geht es um Maximilian Rhode, der nicht so beliebte Thriller schreibt und eine Pflegetochter namens Jola hat und mit Kim Rhode seiner Frau noch verheiratet ...

In dem Buch das Joshua Profil von Sebastian Fitzek, geht es um Maximilian Rhode, der nicht so beliebte Thriller schreibt und eine Pflegetochter namens Jola hat und mit Kim Rhode seiner Frau noch verheiratet ist. Max hat gerade seine Tochter vom Schwimmunterricht abgeholt und steht gleich danach im Stau. Plötzlich ruft ihn jemand auf seinem Handy an, er geht ran und erfährt von einem ihm unbekannten Mann, der auf der Intensivstation im Krankenhaus liegt, dass er ihn zu sich ins Krankenhaus bittet. Er kommt der Bitte nach und fährt zum Krankenhaus. Vom Arzt erfährt er, das der Mann einen Selbstmordversuch hinter sich hatte, aber noch lebt und höchstwahrscheinlich in den nächsten Stunden an seinen Verbrennungen sterben wird. Max geht zu seinem Zimmer und redet mit dem Mann, der ziemlich viel von Maxs Privatleben und das seiner Frau weiß, was aber nicht für die Öffentlichkeit zugänglich ist. Als letztes sagt der Mann ihm nur noch, er soll die Stadt verlassen, sonst endet Max wie er. Danach verstirbt er sofort. In der Zwischenzeit wird Jola aus dem Auto entführt und als Max zurück zum Auto geht und das bemerkt, beginnt für ein perfides Spiel. Findet Max seine Tochter, bevor ihr was passiert ? Und was hat der Unbekannte verbrannte Mann im Krankenhaus gemeint, mit die Stadt verlassen ?

Mir hat die Geschichte wie immer von Sebastian Fitzek, gut gefallen. Sie war spannend und ich kam nicht auf das Ende, oder soll ich sagen auf die zwei Enden. Die Charaktere waren wie immer gut beschrieben und haben für mich nachvollziehbar gehandelt und mich auch manchmal etwas überrascht. Ich finde es spannend, wie Sebastian Fitzek, es immer wieder schafft aus einer normalen Sache, etwas besonders zu machen und daraus einen spannenden Thriller zaubert.

Ich gebe noch als Tipp, wer die Blutschule von Max Rhode (Sebastian Fitzek) liest, was ich getan habe versteht die Geschichte vom Joshua Profil vielleicht noch etwas besser und hat noch etwas mehr Hintergrundinfos zu der Geschichte an sich. Es ist aber kein muss, die Blutschule vor dem Joshua Profil zu lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.12.2019

Nicht der beste Fitzek, aber trotzdem gut

Das Geschenk
0

In dem Buch das Geschenk von Sebastian Fitzek, geht es um Milan Berg, er sitzt in der JVA in Tegel. Um nicht weiter vergewaltigt und missbraucht zu werden, soll er erzählen, wieso er angeblich unschuldig ...

In dem Buch das Geschenk von Sebastian Fitzek, geht es um Milan Berg, er sitzt in der JVA in Tegel. Um nicht weiter vergewaltigt und missbraucht zu werden, soll er erzählen, wieso er angeblich unschuldig im Gefängnis ist. Er erzählt die ganze Geschichte wie es dazu kam. Vor zwei Jahren war er ein schlauer Räuber, der sich als Polizist am Telefon ausgab und der Kellnerin Andra in einem Restaurant erzählt hat, das sie gleich von einem Räuber überfallen wird und sich nicht wehren soll, weil der Täter von der Polizei beobachtet wird. Andra hat ihm als Polizist zwar geglaubt, ihm aber im Restaurant dann als Räuber niedergeschlagen. Daraus wurde dann eine Beziehung zwischen den beiden, aber Milan hat etwas wichtiges verschwiegen, denn er ist Analphabet und dazu noch sehr schlau. Deswegen denkt Andra Milan hat etwas zu verbergen und sie gehen gemeinsam zur Paartherapie. Die erste Stunde der Paartherapie endet damit, das Milan etwas über die Beziehung zu Andra schreiben soll, aber er flüchtet und will mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren. Die Ampel ist rot und neben ihm hält eine Limousine und ein Mädchen hält einen Zettel hoch, aber Milan kann ihn nicht lesen und erkennt nur, das Mädchen wirkt sehr traurig und verängstigt. Ob Milan diesem Mädchen trotzdem helfen möchte oder nicht, sollte jeder lesen.

Mir hat die Geschichte gut gefallen. Sie war spannend geschrieben und ich wollte immer weiter lesen, als ich in der Geschichte drin war. Der Charakter Milan hat nachvollziehbar gehandelt, sowie auch die restlichen Charaktere in der Geschichte. Zum Teil konnte ich das Ende erahnen, aber Sebastian Fitzek hat am Ende nochmal eins draufgelegt und mich dann nochmal etwas überrascht. Ich kann das Buch nur empfehlen, es hat Spaß gemacht zu lesen, aber auf das Ende kommt man zu schnell. Etwas schade, aber es hat das Buch trotzdem nicht schlecht gemacht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.11.2019

Ein Höhlensystem mit drei magischen Türen

DOORS - Der Beginn
0

In dem Buch Doors - Der Beginn (Die Doors-Serie Staffel 1) von Markus Heitz, geht es um Anna-Lena, die Tochter von Walter van Dam, sie ist in einem Höhlensystem unter dem Grundstück ihres Urgroßvaters ...

In dem Buch Doors - Der Beginn (Die Doors-Serie Staffel 1) von Markus Heitz, geht es um Anna-Lena, die Tochter von Walter van Dam, sie ist in einem Höhlensystem unter dem Grundstück ihres Urgroßvaters verschwunden. Deswegen hat Walter van Dam sechs verschiedene Leute aus verschiedenen Bereichen ausgewählt, damit seine Tochter gefunden wird. In der Zwischenzeit verfolgt ein Mann einen der Leute namens Viktor Troneg des Teams, warum er das macht und ob das Team die Tochter von Walter van Dam wiederfindet und lebend nach Hause bringt, sollte jeder selber lesen.


Mir hat diese Vorgeschichte zu den weiteren Doors Büchern zu Staffel 1 gut gefallen. Das Ebook war spannend und ich habe es schnell weg gelesen und konnte kaum aufhören mit dem Lesen. Der Schreibstil war flüssig und die einzelnen Charaktere wurden gute in die Geschichte eingeführt. Auch wenn das Ebook nur 97 Seiten hatte, war es dennoch spannend und gut geschrieben. Ich freue mich schon darauf, wie die Geschichte weiter geht.

Veröffentlicht am 14.11.2019

Wieso Caius ein Dummkopf ist

Caius ist ein Dummkopf
0

In dem Buch Caius ist ein Dummkopf (Caius 1)(Caius, der Lausbub aus dem alten Rom) von Henry Winterfeld, geht es um die Schüler Caius, Rufus, Antonius, Mucius, Flavius, Julius und Publius und um den Lehrer ...

In dem Buch Caius ist ein Dummkopf (Caius 1)(Caius, der Lausbub aus dem alten Rom) von Henry Winterfeld, geht es um die Schüler Caius, Rufus, Antonius, Mucius, Flavius, Julius und Publius und um den Lehrer Xanthos. Diese Schüler sind Kinder von reichen Eltern und genau deswegen haben sie auch den besten Lehrer den es gibt, nämlich Xanthos oder auch Xantippus genannt. Am nächsten Morgen in der Xanthosschule fehlen Caius, Rufus und Xantippus, warum Rufus fehlt ist klar, weil er von Xantippus von der Schule geworfen wurde, aber warum Caius und Xantippus fehlen ist unklar. Da Xantippus genau neben dem Klassenraum lebt und Mucius von dort ein röscheln hört, sehen die Jungen nach und sehen die Möbel, Papyrusrollen und andere Gegenstände auf dem Boden verteilt. Kurz danach hören die Jungen wieder ein röscheln, aber diesmal vom Kleiderschrank her. Sie öffnen ihn und finden Xantippus dort drin gefesselt mit seinem Bettlaken. Als sie ihn befreit haben, sagt Xantippus, das er in der Nacht überfallen wurde. Da Xantippus Bein verletzt ist, bekommen die Jungen ein paar Tage Ferien. Also machen sie sich auf den Weg zu Caius, weil sie als erstes an seinem Zuhause vorbeikommen und sehen wollen, warum er nicht zur Schule gekommen ist. An der Wand vom Tempel steht "Caius ist ein Dummkopf" und Caius beschuldigt Rufus das getan zu haben. Dadurch wird Rufus ins Gefängnis gebracht und höchstwahrscheinlich zum Tode verurteilt, weil die Tempelwand, die er angeblich beschmiert hat heilig ist und dem Kaiser gehört. Wer hat die Tempelwand wirklich beschmiert mit "Caius ist ein Dummkopf" und wird der wahre Täter gefasst, weil Rufus sagt, er sei unschuldig, aber vieles spricht gegen ihn.

Mir hat die Geschichte gut gefallen, sie war spannend und flüssig zu lesen. Auch wenn ich erst mal in die damaligen Verhältnisse eintauchen musste, was am Anfang einbisschen mühsam war, aber trotzdem verständlich. Ich fand es außerdem sehr spannend wie die Schüler, der Xanthosschule versucht haben, das Verbrechen aufzuklären, obwohl sie sich deswegen manchmal im Gefahr gebracht haben. Außerdem wurde die Geschichte glaubhaft erzählt und es hat Spaß gemacht mit den Schülern mit zu raten, wer den der Täter der Schmiererei ist. Ich kann die Geschichte nur empfehlen und ich freue mich schon auf die nächsten Teile mit den Schülern.