Profilbild von twinklingletters

twinklingletters

aktives Lesejury-Mitglied
offline

twinklingletters ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit twinklingletters über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.08.2019

Schöne kurzweilige Geschichte für Buchliebhaber

Das Glück hat viele Seiten
0

"Das Glück hat viele Seiten" von Ella Zeiss handelt von der jungen Hannah, welche ihre alte Heimat in der ländlichen Eifel hinter sich gelassen hat und nunmehr in Köln einen neuen Start gewagt hat, nachdem ...

"Das Glück hat viele Seiten" von Ella Zeiss handelt von der jungen Hannah, welche ihre alte Heimat in der ländlichen Eifel hinter sich gelassen hat und nunmehr in Köln einen neuen Start gewagt hat, nachdem ihre Mutter vor einigen Jahren verstorben ist. Doch eines Tages erhält sie die Nachricht, dass ihre Tante verstorben ist. Sie begibt sich zurück in ihre alte Heimatstadt, um der Testamentseröffnung beizuwohnen und wird überrascht: Ihre Tante hat ihr ihren Buchladen vererbt. Hannah, welche nichts mehr mit ihrer Vergangenheit zu tun haben will, trifft kurz nach dieser für sie nur belastenden Eröffnung auf den jungen Geschäftsmann Ben, welcher nur allzu bereit ist, ihr den Laden abzukaufen. Hannah willigt dankbar ein, zumal Ben auch durchaus attraktiv ist und zwischen den Beiden gleich die Funken sprühen. Doch was als ein Abschluss mit ihrer Vergangenheit geplant war, entwickelt sich ganz anders ...

Ella Zeiss ist mit diesem Roman eine schöne leichte Geschichte gelungen, welche den Leser nicht nur mit einer Liebes- und Familiengeschichte unterhält, sondern auch versucht die Liebe zu den Büchern mit einzuschließen. Der Roman liest sich herrlich leicht und ist eine recht kurzweilige Unterhaltung. Einige Handlungsstränge kommen jedoch ungewollt komisch daher. Nichtdestotrotz wurde ich bei der Lektüre gut unterhalten, auch wenn das Ende nur allzu vorhersehbar war.

Veröffentlicht am 18.06.2019

Ein Thema von zeitloser Wichtigkeit

Die Nickel Boys
0

"Die Nickel Boys" von Colson Whitehead spielt in den USA Anfang der Sechziger Jahre. Die Geschichte beginnt mit dem jungen 16-jährigen Elwood, der bei seiner Großmutter in einem schwarzen Ghetto in Tallahassee ...

"Die Nickel Boys" von Colson Whitehead spielt in den USA Anfang der Sechziger Jahre. Die Geschichte beginnt mit dem jungen 16-jährigen Elwood, der bei seiner Großmutter in einem schwarzen Ghetto in Tallahassee aufwächst. Er ist anders als seine gleichaltrigen Freunde und zeigt einen großen Wissensdurst. Ganz besonders interessiert er sich für Martin Luther King und die gegenwärtige Freiheitsbewegung der schwarzen Bevölkerung. Mit einer Zusage für ein Collegeplatz geht für ihn ein Traum in Erfüllung. Doch das Leben hat ein anderes Schicksal für ihn vorgesehen ... Durch einen unglücklichen Zufall gerät er in Schwierigkeiten mit dem Gesetz und wird ohne eine gerechte Verhandlung in die Besserungsanstalt Nickel Academy überführt. Diese erweist sich als eine Brutstätte der Gewalt, des Missbrauchs und der Unterdrückung.

Whitehead widmet sich in diesem Roman, welcher zu einem Teil auf realen Begebenheiten und Erfahrungen beruht, dem leider im noch aktuellen Thema des Rassismus in der amerikanischen Geschichte. Auf die ihm eigene Erzählweise, taucht der Leser zusammen mit Elwood in das Leben in der Nickel Academy ab und wird Zeuge der grausamen Begebenheiten, die sich dort zutragen. Whitehead spielt dabei geschickt mit Rück- und Ausblenden des Protagonisten und überrascht am Ende mit einem Twist, den ich so nicht erwartet habe.

"Die Nickel Boys" ist für mich eine klare Leseempfehlung für alle, die an diesem Punkt der amerikanischen Geschichte interessiert sind. Eine Geschichte, die sich so auch an vielen anderen Orten der Welt zugetragen haben könnte oder sogar hat. Leider.

Veröffentlicht am 13.03.2019

Schillernde Zeit in Paris

An den Ufern der Seine
0

"An den Ufern der Seine" von Agnes Poirier behandelt die Zeit der 40er und 50er Jahre in Paris. In dieser Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg kommen in der französischen Metropole alle möglichen Denker und ...

"An den Ufern der Seine" von Agnes Poirier behandelt die Zeit der 40er und 50er Jahre in Paris. In dieser Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg kommen in der französischen Metropole alle möglichen Denker und Künstler zusammen: Sarte, de Beauvoir, Camus, Picasso, Beckett, Miller und noch viel mehr. Sie treffen sich und diskutieren über die Politik, Literatur, Philosophie, Kunst und das Leben. Diese Nachkriegszeit war geprägt von der Aufarbeitung, der durch den Krieg verursachten Schäden. Nicht nur Sachschäden, sondern auch solche an den menschlichen Beziehungen.

Poirier gelingt es in diesem sehr gut recherchierten Buch einen kleinen Einblick in diese unglaublich faszinierende und inspirierende Zeit zu geben. Man erfährt nicht nur etwas über die historischen Begebenheiten dieser Zeit, sondern auch über seine bekanntesten Persönlichkeiten. Beim Lesen habe ich mir immer wieder gewünscht für einen kurzen Moment an der Seite dieser Personen in einem Pariser Café zu sitzen und ihren Gesprächen zu lauschen.

Das Buch ist für mich eine Art Vorgeschmack auf diese Zeit und dient einem Einstieg in die weitere eigene Beschäftigung mit dieser Epoche und seinen Denkern, Künstlern und Schriftstellern. Ein Lob gilt auch der tollen Aufmachung. Nicht nur das Cover ist sehr ansprechend gewählt. Auch das Lesebändchen in den Farben der Tricolore ist sehr passend.

Veröffentlicht am 13.03.2019

Familiensaga in Indien

Wir, die wir jung sind
0

Der Roman von Preti Taneja erinnert an den großen Tragödiensstoff vergangener Zeiten. Ein Vater und seine drei Töchter. Die Weitergabe eines aufgebauten Imperiums an die nächste Generation. Nur leider ...

Der Roman von Preti Taneja erinnert an den großen Tragödiensstoff vergangener Zeiten. Ein Vater und seine drei Töchter. Die Weitergabe eines aufgebauten Imperiums an die nächste Generation. Nur leider wollen von diesem Imperium auch andere etwas abhaben .... Taneja gelingt es die verzweigten Familiengeflechte innerhalb der "Company" auszubreiten. Dabei wird nicht nur die Familiengeschichte und die damit verbundenen Probleme mit einbezogen, sondern man erhält als Leser auch einen guten Einblick in das Leben in Indien. Die großen Unterschieden zwischen den Superreichen und denjenigen, die in die Slums abgeschoben wurden. Es ist ein zeitloser Kampf der Generationen und auch der Geschlechter. Denn die drei Töchter des Patriarchen Devraj sind alle verschieden und verfolgen ihre eigenen Ziele, ebenso wie die beiden Söhne von Devrajs Berater Ranjit.

Meine Liebe zu Indien habe ich bereits vor diesem grandiosen Roman entdeckt. Umso mehr habe ich mich gefreut, wieder in diese schillernde, aber auch widersprüchlich faszinierende Welt abzutauchen. Aus meiner Sicht eine große Leseempfehlung für Liebhaber großer Dramen und Familiensagen. Zeitlos und modern zugleich.

Veröffentlicht am 22.02.2019

Zukunft ist Vergangenheit ist Zukunft

Zukunft - Eine Biografie
0

"Zukunft - Eine Biografie" von Jan Martin Ogiermann ist ein besonderes Buch. Denn genau was der Titel bereits verspricht liefert Ogiermann: ein Rück- und Ausblick auf die Geschichte der Zukunft. Was an ...

"Zukunft - Eine Biografie" von Jan Martin Ogiermann ist ein besonderes Buch. Denn genau was der Titel bereits verspricht liefert Ogiermann: ein Rück- und Ausblick auf die Geschichte der Zukunft. Was an sich im Grunde ein Widerspruch ist.

Ogiermann nimmt den Leser mit auf eine Fahrt durch die Zeit. Wie begann der Mensch sich für die Zukunft zu interessieren und mit welchen Mitteln versuchte er diese zu erfahren? Toll aufgemacht mit vielen Zeichnungen und einer verständlichen Sprache wird hier dem Rätsel der Zukunft zu Leibe gerückt. Ogiermann beginnt in der vorchristlichen Zeit und arbeitet sich schnell durch die Geschichte Europas bis in unsere heutige Zeit. Ob antike Leberschau, Astrologie etc. so manch Neues und Interessantes ist hier zu erfahren. Das Buch ist in einer schönen leichten Sprache verfasst, die jeden Interessierten packt. Auch das Design des Buches muss ich nochmals loben. So ist die Schrift im Buch selbst in einem tiefen Blauton gehalten. Erfrischend anders und passend zu diesem besonderen Buch.

Für mich eine klare Leseempfehlung nicht nur für Geschichtsinteressierte, sondern gerade für Zukunftsinteressierte!