Profilbild von velvetpuderzucker

velvetpuderzucker

Lesejury Star
offline

velvetpuderzucker ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit velvetpuderzucker über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.09.2019

Ein neuer feministischer Roman von Gertraud Klemm

Hippocampus
0

Der Roman „Hippocampus“ von Gertraud Klemm ist im Kremayr & Scheriau Verlag erschienen.
Die verkannte feministische Schriftstellerin Helene Schulze ist tot. Ihre Freundin Elvira soll sich um den Nachlass ...

Der Roman „Hippocampus“ von Gertraud Klemm ist im Kremayr & Scheriau Verlag erschienen.
Die verkannte feministische Schriftstellerin Helene Schulze ist tot. Ihre Freundin Elvira soll sich um den Nachlass kümmern. Posthum steht Helen Schulzes letzter Roman auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis und nun scheint sich auch die Presse wieder für die Schriftstellerin zu interessieren. Elvira soll ein Interview an Stelle ihrer Freundin geben, doch auf Grund des Unverständnisses der Redakteurin bricht diese kurzerhand das Interview barsch ab. Mit dem jungen Kameramann Adrian begibt sie sich auf einen Roadtrip durch Österreich, um Helenes Spuren nachzuzeichnen und in Szene zu setzen: mit feministischen Plakaten, dem Stören von Preisverleihungen und umdekorierten Statuen.
Der Humor der Autorin ist wirklich schwarz und überspitzt und arbeitet doch mit viel Emotion. Ein wirkliches Glanzstück der feministischen Literatur, nichts für konservative LeserInnen. Gertraud Klemm hat es mit „Hippocampus“ geschafft Rollenklischees ins Lächerliche zu führen und dabei der österreichischen Alternativszene eine Hommage zu schaffen.

Veröffentlicht am 19.09.2019

Eine Gebrauchsanweisung für Söhne

Wetten, ich kann lauter furzen?
0

Das Buch „Wetten ich kann lauter furzen?“ von Heike Abidi und Ursi Breidenbach ist mit dem Untertitel „Wie man als Mutter von Jungs überlebt“ im Penguin Books Verlag erschienen und kann wohl als humorvolle ...

Das Buch „Wetten ich kann lauter furzen?“ von Heike Abidi und Ursi Breidenbach ist mit dem Untertitel „Wie man als Mutter von Jungs überlebt“ im Penguin Books Verlag erschienen und kann wohl als humorvolle Gebrauchsanweisung für Söhne verstanden werden.
Das Buch ist mit persönlichen Anekdoten der beiden Autorinnen befüllt, vom Babyalltag bis zum Auszug der Söhne. Dazu kommen immer wieder Informationen aus der Forschung. Der Schreibstil von Heike Abidi und Ursi Breidenbach ist dabei flüssig und humorvoll und hat meiner Meinung nach hohen Wiedererkennungswert. Das Buch hat mir als Jungsmama wirklich ein besonderes Leseerlebnis geschenkt: In mehreren Anekdoten habe ich meinen eigenen Familienalltag mit zwei kleinen Lausbuben wiedererkannt.

Veröffentlicht am 17.09.2019

Ein spannender Thriller-Liebesroman

Der Schatten eines Sommertags
0

Der Roman „Der Schatten eines Sommertags“ von Noa C. Walker ist im Tinte & Feder Verlag erschienen.
Vor sieben Jahren ist Tonyas Freund Dennis bei einem Überfall gestorben. Seitdem plagen Tonya Schuldgefühle. ...

Der Roman „Der Schatten eines Sommertags“ von Noa C. Walker ist im Tinte & Feder Verlag erschienen.
Vor sieben Jahren ist Tonyas Freund Dennis bei einem Überfall gestorben. Seitdem plagen Tonya Schuldgefühle. Tonya arbeitet mittlerweile als IT-Spezialistin beim BKA. Und dann wird sie selbst Opfer mehrerer Angriffe auf sie selbst und ihr Umfeld.
Ich war vom Buch positiv überrascht. Der Spannungsbogen reisst auf Grund vieler Wendungen und interessanter Charaktere nie ab. Bis zum Schluss konnte ich nicht sagen, wer der Täter ist. „Der Schatten eines Sommertags“ ist eine gute Mischung zwischen Thriller, Drama und Liebesroman und stellt Gefühle in den Vordergrund. Für mich mit Sicherheit sehr lesenswert!

Veröffentlicht am 17.09.2019

Ein motivierendes Buch, für das politische Miteinander

Verwende deine Jugend
0

Das Buch „Verwende deine Jugend“ von Mareike Nieberding ist mit dem Untertitel „Ein politischer Aufruf“ 2019 im Tropen Verlag erschienen.
Das Buch wirkt wie ein Herzensprojekt der Autorin. Sie zeigt auf, ...

Das Buch „Verwende deine Jugend“ von Mareike Nieberding ist mit dem Untertitel „Ein politischer Aufruf“ 2019 im Tropen Verlag erschienen.
Das Buch wirkt wie ein Herzensprojekt der Autorin. Sie zeigt auf, dass die Jugend sehr wohl politisch ist und ältere Generationen endlich aufhören sollten gegen die Jugend zu arbeiten, sondern mit ihr. Jugendorganisationen wie Fridays for Future machen es vor: Immer mehr junge Menschen stehen auf und versuchen laut mitzuteilen, dass wir beim Klimawandel nicht mehr wegschauen dürfen. „Macht kommt von machen!“ und Mareike Nieberding appelliert mit gutem Hintergrundwissen und Recherche, dass wir endlich aufstehen und machen sollen.
Ich habe das Buch als Mutter gelesen und selbst wieder Mut gefasst meine Meinung öffentlich zu vertreten. Nicht leise zu sein, wenn man laut sein sollte. Momentan liest meine kleine Schwester das Buch und ich freue mich schon darauf, danach mit ihr zu diskutieren. Denn „Verwende deine Jugend“ ist nicht nur ein politischer Aufruf, sondern auch eine gute Diskussionsgrundlage. Und auch wenn man nicht alle Ansichten der Autorin teilt, muss man ihr doch zuhören und nach dem Lesen nachdenken. Ein motivierendes Buch, für das politische Miteinander.

Veröffentlicht am 11.09.2019

Ein in die Länge gezogener Kriminalroman

Die einzige Zeugin
0

Ich bin grundsätzlich große Liebhaberin von Skandinavien-Krimis, aber „Die einzige Zeugin“ von Tove Alsterdal aus dem Bastei Lübbe Verlag konnte mich einfach nicht überzeugen.

In Beckomberga in Stockholm ...

Ich bin grundsätzlich große Liebhaberin von Skandinavien-Krimis, aber „Die einzige Zeugin“ von Tove Alsterdal aus dem Bastei Lübbe Verlag konnte mich einfach nicht überzeugen.

In Beckomberga in Stockholm war einst die größte psychiatrische Anstalt Europas beheimatet. Mittlerweile wird das Gelände als Wohngegend verwendet. Auch Svante Levander zieht mit seiner neuen Liebe in diese Gegend, doch auf dem Heimweg wird er ermordet und schnell gerät seine Ex-Frau unter Verdacht. Die einzige Zeugin, eine bettelnde Frau, die in der Nähe saß und Svantes Ex-Frau möglicherweise entlasten könnte, ist spurlos verschwunden.

Sowohl der Anfang des Buches als auch der Klappentext versprachen einen spannenden Krimi. Die Flüchtlings- und Roma-Problematik im Mittelteil zieht sich meiner Meinung nach zu sehr in die Länge, weshalb der Kriminalroman und die Ermittlungstätigkeiten an Spannung verlieren. Und auch das spannende Ende konnte mich nicht mehr vom Buch überzeugen.