Profilbild von velvetpuderzucker

velvetpuderzucker

Lesejury Profi
offline

velvetpuderzucker ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit velvetpuderzucker über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.05.2018

Ein Thriller, der nicht unter die Haut geht

Zu nah
2 0

Der Thriller „Zu nah“ von Olivia Kiernan ist bei Harper Collins / Lübbe Audio als verkürzte Fassung als Hörbuch, gelesen von Sabina Godec, erschienen.
Die angesehene Wissenschaftlerin Eleanor Costello ...

Der Thriller „Zu nah“ von Olivia Kiernan ist bei Harper Collins / Lübbe Audio als verkürzte Fassung als Hörbuch, gelesen von Sabina Godec, erschienen.
Die angesehene Wissenschaftlerin Eleanor Costello wird in ihrem Schlafzimmer erhängt aufgefunden. Die Dubliner Ermittlerin, Frankie Sheehan, glaubt jedoch nicht an Selbstmord. Jemand muss in Eleanors Schlafzimmer gewesen sein, als sie starb. Und schon bald wird eine zweite Leiche gefunden. Eine junge Frau wurde zu Tode gefoltert. Und die Ermittlungen führen ins Darknet, wo sich Frankie und ihr Team Antworten erwarten.
Ich bin mir nicht sicher, ob es an der gekürzten Fassung liegt oder ob der Thriller in der Langfassung auch Mängel in der Handlung aufweist, aber so richtig stimmig war die Geschichte für mich nicht. Zeitweise verlaufen die Ermittlungsarbeiten langwierig, bevor der Showdown fast schon abrupt passiert und auch der Täter kam für mich aus dem Nichts. Auch Frankie Sheehans Erinnerungen deuten darauf hin, dass es einen früheren Fall geben muss, den man gelesen haben sollte. Schade finde ich auch, dass man an keiner Stelle der Geschichte merkt, dass der Thriller in Irland spielt, länderspezifische Dinge bleiben völlig außen vor.
Positiv hervorheben möchte ich aber Sabina Godec als Sprecherin, die der Geschichte, ganz ohne viel Schnick-Schnack, Sprache verleiht.
Fazit: Ein gewöhnlicher Fall, der nicht unter die Haut ging.

Veröffentlicht am 26.10.2017

Auf der Suche nach der Wahrheit

Im Traum kannst du nicht lügen
2 0

Der Roman „Im Traum kannst du nicht lügen“ von Malin Persson Giolito ist 2017 im Verlag Bastei Lübbe erschienen und betrachtet einen Kriminalfall in einem völlig anderen Blickwinkel.

Nach einem Blutbad ...

Der Roman „Im Traum kannst du nicht lügen“ von Malin Persson Giolito ist 2017 im Verlag Bastei Lübbe erschienen und betrachtet einen Kriminalfall in einem völlig anderen Blickwinkel.

Nach einem Blutbad in einem Gymnasium steht die 18-jährige Schwedin Maja als Tatverdächtige vor Gericht. Majas beste Freundin Amanda, Majas Freund Sebastian und der Lehrer Christer sind tot. Was ist passiert und ist Maja wirklich die Täterin?

Die Autorin schafft es, nicht nur die Tat an sich in den Vordergrund zu rücken, sondern beschäftigt sich mit der Frage nach dem „Warum“, aber auch mit dem Leben „nach der Tat“. Durch Rückblenden und Aussagen in den Gerichtsverhandlungen stellt sie die vermeintliche Täterin und deren Gedankenwelt in den Vordergrund.

Anfänglich war ich schockiert von der kalten und fast unnahbaren Sichtweise der Protagonistin, aber von Seite zu Seite wurde mir ihre Gedankenwelt immer vertrauter und ich habe mich dabei ertappt, mit einer vermeintlichen Mörderin zu sympathisieren.

Malin Persson Giolito hat es mit ihrem Debüt nicht nur geschafft einen spannenden Kriminalfall zu durchleuchten, sondern hat auch sehr viel Gesellschaftskritik in ihr Buch gesteckt: Von der Sensationsgier der Medien und dem Vorverurteilen des Volks, aber auch die Flüchtlingskrise findet ihren Platz in Majas Geschichte.

„Im Traum kannst du nicht lügen“ wurde zum Besten Kriminalroman Schwedens 2016 gekürt und ich kann mich hier nur voll und ganz anschließen. Bis zur letzten Seite war mir nicht bewusst, ob Maja nun schuldig ist oder nicht. Malin Persson Giolito hat mit ihrer klaren und prägnanten Sprache einen Spannungsbogen geschaffen, der niemals abgeflacht ist. Ein wirklich wunderbares Buch, das gelesen werden muss!

Veröffentlicht am 12.07.2018

Idealer Einstieg in die Ackerman-Reihe

Racheopfer
1 0


Der Thriller „Racheopfer“ von Ethan Cross erzählt in Kurzfassung die Vorgeschichte des Serienmörders Francis Ackerman jr.
Francis Ackerman jr. soll zu Forschungszwecken in die Klinik Cedar Mill gebracht ...


Der Thriller „Racheopfer“ von Ethan Cross erzählt in Kurzfassung die Vorgeschichte des Serienmörders Francis Ackerman jr.
Francis Ackerman jr. soll zu Forschungszwecken in die Klinik Cedar Mill gebracht werden. Der Klinikleiter Dr. Stewart Kendrick will beweisen, dass er Ackerman heilen kann. Doch im Hochsicherheitstrakt arbeitet auch die Ärztin Dr. Jennifer Kelly, die ihre eigene Vergangenheit mit dem Serienmörder hat und seit frühester Kindheit nur auf Rache aus ist.
Diese Geschichte ist ideal als Einstieg in die Reihe rund um Ackerman, den charismatischen, sympathischen Serienmörder. Wirklichen Einblick in seine Vergangenheit gab „Racheopfer“ aber nicht. Zu gerne hätte ich einen Einblick bekommen, wie Ackermans Kindheit verlaufen ist.

Veröffentlicht am 05.07.2017

Lass uns ein kleines Spielchen spielen, Francis.

Ich bin die Nacht
1 0

Der Thriller „Ich bin die Nacht“ von Ethan Cross ist 2013 als deutsche Übersetzung im Verlag Bastei Lübbe erschienen. Die amerikanische Originalausgabe ist bereits 2011 unter dem Titel „The Shepherd“ erschienen.

In ...

Der Thriller „Ich bin die Nacht“ von Ethan Cross ist 2013 als deutsche Übersetzung im Verlag Bastei Lübbe erschienen. Die amerikanische Originalausgabe ist bereits 2011 unter dem Titel „The Shepherd“ erschienen.

In „Ich bin die Nacht“ lernen wir Francis Ackerman junior, den Serienmörder, kennen. Ackerman junior möchte jedoch nur „spielen“ und meint, dass er seinen Opfern so eine reale Chance gibt über ihr Schicksal zu bestimmen. Er stellt seinen Opfern eine Aufgabe, wenn sie diese nicht lösen können, stirbt ein von ihnen geliebter Mensch. Und schnell wird klar, dass Ackerman junior das Spiel noch nie verloren hat.

Ethan Cross‘ Schreibstil ist leicht zu lesen. Der Autor versteht es die Geschichte fast über die Seiten fliegen zu lassen, was beim Lesen natürlich eine Spannung aufbaut. Jedoch schafft es der Autor meiner Meinung nach nicht, dass man sich beim Lesen in die einzelnen Charaktere hineinversetzen kann. Ich konnte mich mit keinem der Protagonisten identifizieren und mich so an nichts im Buch „festhalten“. Auch die Idee hinter „Lass uns ein Spiel spielen!“, war für mich nichts Neues, erinnert es doch sehr an die SAW-Reihe.

Ich muss ehrlicherweise gestehen, dass ich den Hype um die „Ich bin…“-Reihe nicht verstehen kann. Das Buch lässt sich zwar schnell lesen, jedoch hat mir der Nervenkitzel gefehlt, der andere Thriller ausmacht. Vielleicht liegt das aber daran, dass „Ich bin die Nacht“ der erste Teil der Reihe ist. Weiteren Teilen werde ich natürlich noch eine Chance geben, vor allem weil dieses Buch mit einem offenen Kapitel geendet hat.

Veröffentlicht am 29.11.2018

ein gutes Einsteigerbuch in die Thematik „Feminismus"

No More Bullshit
0 0

Das Buch „No more Bullshit“ von Sorority e.V. ist mit dem Untertitel „das Handbuch gegen sexistische Stammtischweisheiten“ im Verlag Kremayr und Scheriau erschienen.

„No more Bullshit“ zeigt anhand vieler ...

Das Buch „No more Bullshit“ von Sorority e.V. ist mit dem Untertitel „das Handbuch gegen sexistische Stammtischweisheiten“ im Verlag Kremayr und Scheriau erschienen.

„No more Bullshit“ zeigt anhand vieler verschiedener Beispiele wo Sexismus in unserem Alltag zu finden ist und bietet Argumente gegen diese sexistischen Stammtischweisheiten. Viele der unterschiedlichen Themen waren für mich persönlich interessant. Da die einzelnen Texte von unterschiedlichen AutorInnen stammen, konnte ich aber nicht in jedem Text etwas für mich mitnehmen. Für Personen, die sich ausführlich mit Feminismus beschäftigt haben, wird das Buch höchstwahrscheinlich auch nicht viel Neues bieten. Jedoch schaffen es die einzelnen Texte mit dem Finger dorthin zu zeigen, wo unserer Gesellschaft der Schuh drückt.

Das Frauennetzwerk Sorority e.V. hat es geschafft, ein Buch zu schaffen, dass die perfekte Basis für Argumente in sexistischen Diskussion darstellt und sollte meiner Meinung nach von jungen Frauen und Männern gelesen werden, damit solche „Stammtischweisheiten“ in Zukunft keinen Raum mehr finden. „No more Bullshit“ ist meiner Meinung nach ein gutes Einsteigerbuch in die Thematik „Feminismus“.