Profilbild von verybigbooklove

verybigbooklove

Lesejury Star
offline

verybigbooklove ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit verybigbooklove über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.02.2020

Vom Traum zur Realität

Strange the Dreamer - Ein Traum von Liebe
0

Nachdem Lazlo herausgefunden hat, was es mit dem Verhängnis von Weep, der verlorenen Stadt, auf sich hat, würde er gerne zur Lösung des Problems beitragen.
Doch was kann ein Träumer, der als Sekretär ...

Nachdem Lazlo herausgefunden hat, was es mit dem Verhängnis von Weep, der verlorenen Stadt, auf sich hat, würde er gerne zur Lösung des Problems beitragen.
Doch was kann ein Träumer, der als Sekretär mitgenommen wurde, schon ausrichten? Mehr als er selbst oder manch anderer denken würde, denn Lazlos Träume sind keine einfachen Träume. Lazlo kann in seinen Träumen Besuch bekommen, kommunizieren und lieben. So beginnt sein Traum von Liebe. Leidenschaftlich, emotional und dramatisch.

Ich bin sehr froh, dass ich mit dem Lesen der Reihe gewartet habe, bis beide Teile erhältlich waren. Durch die Aufsplittung des englischen Originals in zwei deutsche Bände, war das Ende in Teil eins sehr abrupt und ich hätte nie Monate warten können, bis es mit Band zwei weitergeht.
So war der Übergang aber fließend und ich war direkt noch in der Story. Ich hatte aber wieder meine Probleme warm zu werden. Die Spannung ließ für mich am Anfang etwas auf sich warten und es gab so seine langen Phasen. Als die Steine der Geheimnisse dann aber ins Rollen gekommen sind, viel es mir schwer das Buch noch wegzulegen. Lazlo entwickelt sich im zweiten Band sehr weiter, was mir ein bisschen zu schnell ging und zu viel war. Ja, Emotionen lassen einen über sich hinauswachsen, aber so eine 180-Grad-Wandlung in sehr kurzer Zeit, hätte für mich nicht sein müssen. Sarai hingegen ist eine klasse Protagonistin. Kämpferisch, emotional und geistreich. Mit ihr konnte ich mich direkt anfreunden. Ihre Zweifel scheinen so greifbar und ihr innerer Widerspruch greifbar. Auch der Rest der Figuren egal ob Mensch oder Götterbrut ist toll gestaltet und mit passenden Hintergrundgeschichten, Wünschen und Träumen ausgestattet. Da fügt sich alles perfekt zusammen.
Laini Taylor macht es auch nicht so fantasievollen Lesern leicht in ihre Welt einzutauchen. Sie schafft mit ihren Worten Bildern in Köpfen, nicht nur in Lazlos Träumen. Ich mochte am Schreibstil auch, dass er klar und schnörkellos war und einfach auf den Punkt. Man konnte die Bücher fließend lesen, musste nichts nachschlagen. Namen und Bezeichnungen waren teilweise nicht ganz meins. Die wirkten doch schon sehr weit hergeholt.

Abschließend kann man also sagen, dass die Story kleine Mankos aufweist, aber durch Emotionen, Glaubhaftigkeit und Spannung überzeugen kann. Ich bin gespannt, wie es mit Lazlo und Sarai weitergeht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.02.2020

Wenn du zu träumen wagst, werden Träume wahr

Strange the Dreamer - Der Junge, der träumte
0

Lazlo Strange wuchs bei Mönchen im Kloster auf. Zucht und Ordnung waren oberstes Gebot. Doch sein Glück fand Lazlo stets nur in seinen Träumereien.
Später findet Lazlo sein Glück in Büchern. Eifrig sammelt ...

Lazlo Strange wuchs bei Mönchen im Kloster auf. Zucht und Ordnung waren oberstes Gebot. Doch sein Glück fand Lazlo stets nur in seinen Träumereien.
Später findet Lazlo sein Glück in Büchern. Eifrig sammelt er Information zur "Verlorenen Stadt", deren Namen von allen Menschen vergessen wurden.
Als sich dann die Möglichkeit ergibt in diese Stadt zu Reisen, scheint Lazlo dem Ziel seine Träume näher als je zuvor...

Ich habe eine Weile gebraucht, um ins Buch zu finden. Aber nach dem anfänglichen Hadern, konnte mich die Geschichte packen.
Lani Taylor hat es vollbracht eine fantastische Welt zu erschaffen, die sowohl realistische Gegebenheiten und zauberhafte Orte verbindet.
Die Figur des Lazlo ist wirklich liebenswert. Ich mag seine Bescheidenheit und die Fähigkeit sich wirklich über Dinge zu freuen.
Auch die weiteren Figuren haben es mir angetan. Der arrogante Goldjunge, der Held, der seine Bürde zu tragen hat und die Götterkinde, die auf
ihre Art so verschieden sind, wie sie es nur sein könnten. Schreibstil und Spannung bauen sich nach und nach auf. Das Ende kommt sehr abrupt,
was daran liegen mag, dass die Story im deutschen aus zwei Büchern besteht, während sie im englischen Original in einem Buch zu finden ist.

Ich bin gespannt auf die Fortsetzung und wie es mit Lazlo weitergeht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.02.2020

Tolle Genre-Kombination mit Spannung bis zum Schluss

Das neunte Haus
0

In den acht großen Studentenverbindungen der Yale Universität werden seit Generationen dunkle Rituale vollzogen, die den Mitgliedern zu Ruhm, Macht und Reichtum verhelfen. Noch heute beherrschen diese ...

In den acht großen Studentenverbindungen der Yale Universität werden seit Generationen dunkle Rituale vollzogen, die den Mitgliedern zu Ruhm, Macht und Reichtum verhelfen. Noch heute beherrschen diese Häuser den Campus der Uni. Das neunte Haus - Haus Lethe - wurde dazu geschaffen, die Macht der Verbindungen zu überwachen.

Als Alex Stern unerwartet von Lethe rekrutiert wird, fällt es ihr zu einem brutalen Mord auf dem Campus zu verfolgen. Ihre Fähigkeit ohne Magie zu wirken die Geister der Toten zu sehen, bringt sie dabei nicht nur zwischen die Fronten der Verbindungen, sondern auch auf die Spur einer uralten Verschwörung.

Wie ich mich auf dieses Buch gefreut habe! Und ich wurde nicht enttäuscht.
Die Mischung aus Mystery, Thriller und dem Übernatürlichem ist der Autorin in Perfektion gelungen. Die verschiedenen Genre greifen nahtlos ineinander ohne, dass die Spannung darunter leidet.
Ich bin sowieso großer Fan von Leigh Bardugos Schreibstil. Bildgewaltig und detailreich und ohne zu verschnörkeln. Mir gefiel es einfach so gut, dass die Dialoge in Umgangssprache geführt wurden. Ein "Ich musste kotzen" ist nun mal viel realistischer, als "Ich musste mich übergeben."
Ich war schnell Fan von Alex Stern, die mich als Protagonistin mit ihren Ecken und Kanten total überzeugen konnte. Eine kleine Anti-Heldin. Schnörkellos, ungeschönt und mit dunkler Vergangenheit. Auch, dass man nicht versucht hat an irgendeiner Stelle eine Art Romanze entstehen zu lassen, war großartig.
Auch die Nebencharaktere waren toll ausgearbeitet. Was für mich persönlich ein Highlight am Buch war, waren die Ortsbeschreibungen. Ich war selbst schon zu Besuch in Yale und konnte die Bibliotheken und Colleges besichtigen und fühlte mich durch Bardugos Beschreibungen wieder in meinen Urlaub zurückversetzt.
Das Buch wurde meinen Erwartungen mehr als gerecht. Ich wurde großartig und vor allem bis zum Schluss unterhalten, auf die Folter gespannt und dann wieder geschockt.
Ein Buch, dass man kaum aus der Hand legen konnte. Das Ende lässt auf mehr hoffen. Ich wäre sofort dabei.

Leigh Bardugo hat sich mal wieder selbst übertroffen, indem sie reale Orte, tolle Figuren und magische Momente verknüpft hat. Ganz klare Empfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.02.2020

Packend bis zur letzten Seite

Offline - Du wolltest nicht erreichbar sein. Jetzt sitzt du in der Falle.
0

Digital Detox - Einfach mal offline sein, ohne Handy, ohne Laptop ohne erreichbar zu sein.
Immer wieder hört man, dass die neuen Techniken abhängig machen und wir Menschen in den Zwang verfallen ständig ...

Digital Detox - Einfach mal offline sein, ohne Handy, ohne Laptop ohne erreichbar zu sein.
Immer wieder hört man, dass die neuen Techniken abhängig machen und wir Menschen in den Zwang verfallen ständig und überall erreichbar und verfügbar zu sein.
Einfach mal den Zwängen entfliehen und abschalten, soll entspannen. Das dachten sich auch die Teilnehmer eines Digital-Detox Ausfluges in den Berchtesgadener Alpen.
Doch wenn man nicht erreichbar ist, erreicht man auch die Außenwelt nicht, wenn man eingeschneit in einem Bergsteigerhotel ist und der Entspannungstrip zum Horrortrip wird.

Ein Buch, dass von der ersten Seite an fesselt. Arno Strobel schaffte es mich bis zur letzten Seite zu packen. Die Seiten flogen einfach so dahin. Spannungsgeladen und wendungsreich
führte er uns durch sein "Horrorhotel". Der Inhalt, die Umgebung, die Gegebenheiten wirken sehr gut recherchiert und die Story ist durchweg stimmig.
Durch die bunte Mischung an Charakteren bleibt der Täter bis zum Ende hin unklar. Die zahlreichen Wendungen, Geheimnisse und Offenbarungen führten dazu, dass ich fast jeden im Verdacht hatte. Strobel schafft es außerdem die Verzweiflung und den Wahnsinn, den die Teilnehmer der Reise im Hotel ereilen, perfekt rüberzubringen. Die Stimmung im Buch ist super eingefangen und die Spannung und Anspannung greifbar.

Ein wirklich packender Thriller, der mich bis zur letzten Seite das klassische "Wer ist denn nun der Mörder?"-Spiel spielen ließ.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.02.2020

Auf der Suche nach Thorn und der "letzten Wahrheit"

Die Spiegelreisende
0

Seit über zwei Jahren hat Ophelia nach seiner Flucht nicht ein Sterbenswörtchen von Thorn gehört. Hilflos, machtlos verbringt sie ihre Tage auf Anima und Frust und Verzweiflung wachsen in ihr, bis ein ...

Seit über zwei Jahren hat Ophelia nach seiner Flucht nicht ein Sterbenswörtchen von Thorn gehört. Hilflos, machtlos verbringt sie ihre Tage auf Anima und Frust und Verzweiflung wachsen in ihr, bis ein Hinweis Sie auf die Arche Babel führt. Auf Babel folgen die Bürger stur und naiv den Ihnen vorgegebenen Regeln. Es herrscht Zensur und Verstöße gegen die vorgegebene Ordnung werden hart bestraft. Ophelia begibt sich dort als Lehrling auf die Suche nach Informationen. Doch auch auf dieser Arche ist es nicht anders, als überall. Lügen, Intrigen und Geheimnisse wohin man nur sieht. Ophelia gelingt es sich, auf der Suche nach der einen Wahrheit und Thorn, vorzüglich in all dies zu verstricken.

Band 3 der Spiegelreisenden-Sage war für mich ein absolutes Wohlfühlbuch. Direkt die ersten Sätze fühlten sich an, wie nach Hause zu kommen. Trotz des enormen Zeitsprunges ist man sofort wieder Teil der Geschichte, was ich gerne dem Rückblick auf Band 2 zuschreiben würde. Gerade wenn ein paar Monate oder länger zwischen den Bänden einer Reihe liegen, finde ich einen Rückblick doch sehr hilfreich.
Selten gelang es mir so gut und schnell durch eine Geschichte zu fliegen. Der Schreibstil der Autorin sorgt für diese Wohlfühlatmosphäre, die in einen trotz Wendungen und Überraschungen in der Story, nicht das Gefühl von Anstrengung beim Lesen aufkommen lässt. Der Geschichte kann man einfach sehr gut folgen und Seite für Seite verschlingen, ohne große Pausen zu benötigen.

Gefühlt ist die Geschichte ein bisschen reifer geworden. Das Skurrile, was ich an der Reihe so Lieben gelernt habe, wurde weniger, was ich dem Schauplatz der Geschehnisse und den dort geltenden Regeln und Vorschriften zuordnen würde. Auf Anima und am Pol war alles viel lockerer und schrulliger. Babel gibt der Story eine ganz andere Note, die dazu führt, dass wir eine andere Ophelia kennenlernen. Ich für meinen Teil konnte eine andere Seite entdecken, hatte aber nicht das Gefühl, das Ophelia und auch die anderen teils jungen Figuren über den Zeitsprung der zwei Jahre sonderlich gereift wären. Das gefiel mir aber auch gut, denn ich wollte nichts in der Charakterreifung meiner Lieblingsfiguren verpassen.

Im Vergleich zu den ersten beiden Bänden, sticht "Das Gedächtnis von Babel" insofern hervor, dass wir eine Reihe neuer Figuren kennenlernen und ein Großteil der gut bekannten Protagonisten nur ganz am Rand ihre Rolle spielen. Das war für mich etwas schade, da ich z.B. Reinicke wirklich lieben gelernt habe. Ich hoffe, dass wir im vierten und letzten Band wieder auf mehr der altgeliebten Figuren treffen und sich die Wege der Protagonisten wieder kreuzen.

An Spannung mangelte es dem Buch an keiner Stelle. Wieder und wieder drohten brenzlige Situationen, Geheimnisse kamen ans Licht und ganz besonders die Suche nach Thorn gab mir das Gefühl nicht blinzeln zu dürfen, um bloß nichts zu verpassen. Aufgrund des abrupten Endes musste ich arg schlucken. Wie kann man uns mit so einem Cliffhänger zurücklassen?

Ich für meinen Teil freue mich auf den finalen Showdown in Band 4 und kann es kaum erwarten, dass der Mai kommt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere