Profilbild von westeraccum

westeraccum

aktives Lesejury-Mitglied
offline

westeraccum ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit westeraccum über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.04.2021

Gespaltener Charakter

Die Toten vom Gare d’Austerlitz
0

Am 14. Juni 1940 besetzen die deutsche Paris und in einem Bahnwaggon werden vier tote Polen gefunden, die mit Giftgas umgebracht wurden.
Inspektor Eddie Giral will den Mörder trotz der deutsche Besatzung ...

Am 14. Juni 1940 besetzen die deutsche Paris und in einem Bahnwaggon werden vier tote Polen gefunden, die mit Giftgas umgebracht wurden.
Inspektor Eddie Giral will den Mörder trotz der deutsche Besatzung finden und legt sich dabei auch mit den Besatzern an. Dann springt ein Mann mit seinem kleinen Sohn vom Balkon seiner Wohnung, auch er ist Pole und es gibt eine Verbindung zu den Toten am Bahnhof. Währenddessen spielen Deutsche, Amerikaner und Franzosen ein undurchschaubares Spiel um Macht und Einfluss und das macht Giral das Ermitteln nicht einfacher. Er gerät zwischen alle Fronten.
Das Buch ist nicht nur ein Krimi, sondern auch ein Einblick in die Zeitgeschichte und eine sehr persönliche Schilderung eines nicht einfachen Charakters. Giral wurde im 1. Weltkrieg an der Front verheizt und hat Traumata davongetragen, die bis 1940 nicht verheilt sind. Die schwierige Beziehung zu seinem Sohn leidet darunter, aber auch sein manchmal gewalttätiges Verhalten gegenüber anderen Menschen. Diese Seite des Buches finde ich meisterhaft und sehr berührend.
Allerdings war die Schilderung der politischen Gegebenheiten etwas verwirrend, Gestapo, Militärpolizei und viele andere Organisationen haben ihre Finger in der Angelegenheit und ich konnte deren Beziehungen nicht immer logisch nachvollziehen. Dafür baucht man mehr Hintergrundwissen, das ich nicht habe.
Insgesamt fand ich das Buch aber sehr lesenswert und weitgehend spannend, auch wenn der Kriminalfall oft hinter den Zeitschilderungen zurücktreten muss.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.03.2021

Noch Luft nach oben

Nasses Grab (Zwischen Mord und Ostsee, Küstenkrimi 1)
0

Ina Drews und Jörg Appel sind neu in der Flensburger Mordkommission und bekommen gleich einen Fall auf ihre Schreibtische: ein Mann wurde auf der Halbinsel Holnis tot aufgefunden. Er arbeitete auf einem ...

Ina Drews und Jörg Appel sind neu in der Flensburger Mordkommission und bekommen gleich einen Fall auf ihre Schreibtische: ein Mann wurde auf der Halbinsel Holnis tot aufgefunden. Er arbeitete auf einem Fischerboot, das wahrscheinlich nicht nur Fische transportierte.
Die Zusammenarbeit von Appel und Drews gestaltet sich von Beginn an schwierig, denn Appel war einmal mit Drews Schwester verheiratet und hat sie betrogen. Drews dagegen hatte ein Verhältnis mit dem jetzigen Polizeidirektor. Keine einfachen Verhältnisse!
Das Buch ist sehr konventionell geschrieben und das Privatleben der Ermittler steht (zu) oft im Vordergrund. Das geht auf Kosten der Spannung. Leider ist auch der Schreibstil etwas betulich und auf größere Überraschungen wartet man vergeblich.
Das Ermittlerduo hat noch viele Entwicklungsmöglichkeiten, da ist noch Luft nach oben!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.03.2021

Großartig!

Weber's Gasgrillbibel
0

Man hat ja jetzt Zeit, um sich intensiver mit dem Grillen auseinanderzusetzen, als das normalerweise der Fall ist und einmal Neues auszuprobieren jenseits von Würstchen und Rippchen. Und da kommt dieses ...

Man hat ja jetzt Zeit, um sich intensiver mit dem Grillen auseinanderzusetzen, als das normalerweise der Fall ist und einmal Neues auszuprobieren jenseits von Würstchen und Rippchen. Und da kommt dieses Buch für alle Fans des Gasgrills wie gerufen.
Ein gut verständliches Kapitel widmet sich den Grundlagen, vom richtigen Gasanschluss bis zum Zubehör.
Und dann die Rezepte! Schöne Fotos lassen uns das Wasser im Munde zusammenlaufen und die Anleitungen sind verständlich und ausführlich, da kann eigentlich nichts schiefgehen. Die Variationsbreite ist sehr groß, vom Tomahawk-Steak bis zum gegrillten Kartoffelsalat. Auch an die Fands der süßen Speisen ist gedacht, zu Beispiel mit süßem Flammkuchen.
Manchmal finde ich persönlich das Buch sehr fleischlastig, aber das kommt sicher den meisten Grillfans sehr entgegen.
Gut gefällt mir die Angabe zu Vorbereitungszeit, Grillmethode und Grillzeit in der Kopfleiste, da muss man nicht lange nach Infos suchen.
Wenn das Wetter etwas besser ist, werden die ersten Rezepte ganz bestimmt ausprobiert!
Ein Muss für alle Fans des Gasgrills!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.02.2021

Was für ein Buch!

Hard Land
0

Spätestens seit seinem Buch "Vom Ende der Einsamkeit" weiß man, dass Benedict Wells ein genialer Schriftsteller ist, der mit seinen Büchern alles übertrifft, was in seiner Generation auf den Markt gekommen ...

Spätestens seit seinem Buch "Vom Ende der Einsamkeit" weiß man, dass Benedict Wells ein genialer Schriftsteller ist, der mit seinen Büchern alles übertrifft, was in seiner Generation auf den Markt gekommen ist.
Und so ist es auch in seinem neuen Buch. Der Titel "Hard Land" bezieht sich auf eine Schullektüre, die die Abschlussklasse der Grady Highschool bei einem Lehrer mit dem Spitznamen "Inspektor" lesen muss und die davon erzählt, wie ein Junge zum Mann wird.
Genau das passiert auch Sam, dem schüchternen, ängstlichen Jungen, der die Sommerferien eigentlich bei seinen verhassten Cousins verbringen soll, weil seine Mutter schwer krank ist. Statt dessen nimmt er allen Mut zusammen und heuert im Kino "Metropolis" an, wo er Kirstie, Cameron und Brand kennenlernt. Sie beziehen ihn mit in ihre Gruppe ein und er verliebt sich in Kirstie, doch die Liebe bleibt unerwidert. Als Sams Mutter stirbt, muss Sam plötzlich erwachsen werden.
Der erste Satz des Buches ist mal wieder so ein Geniestreich, von dem man aber später erfährt, dass Wells ihn abgekupfert hat, was ihn aber nicht weniger gut macht.
Das Buch ist hervorragend geschrieben, da sitzt jedes Wort. Wells schreibt sensibel und gefühlvoll, ohne kitschig zu werden. Die Zerrissenheit eines Jugendlichen, seine Unsicherheit und Zweifel werden sehr deutlich. Dabei ist Wells auch manchmal witzig oder ironisch, er durchschaut mit Leichtigkeit die Posen, mit denen junge Menschen ihre Unsicherheit überdecken wollen, und die Schwächen der Erwachsenen. Filme und Musik spielen eine große Rolle, sie sind Ausdrucksmöglichkeit und Fluchtpunkt für die jungen Leute.
Sehr gut hat mir auch der Einband gefallen, das Bild des unsicher wirkenden jungen Mannes passt hervorragend zum Inhalt.
Meine Jugend ist schon lange vorbei, trotzdem hat es mich an eigene Erlebnisse erinnert. Manches ändert sich nie...
Für dieses Buch gibt es eine unbedingte Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.02.2021

Interessante Familiengeschichte

Die vier Gezeiten
1

Die vier Gezeiten, das sind die vier Töchter von Eduard und Adda Kießling, die ein großes Hotel auf der Nordseeinsel Juist besitzen. Zwei der Töchter sind munter wie die Flut, zwei eher ruhig wie die Ebbe. ...

Die vier Gezeiten, das sind die vier Töchter von Eduard und Adda Kießling, die ein großes Hotel auf der Nordseeinsel Juist besitzen. Zwei der Töchter sind munter wie die Flut, zwei eher ruhig wie die Ebbe.
Doch Wanda, die älteste Tochter, ist vor vielen Jahren im Meer ertrunken, das Geschehen konnte nie ganz aufgeklärt werden.
Als Eduard Kießling das Bundesverdienstkreuz bekommen soll, werden aufwändige Vorbereitungen getroffen. Doch plötzlich taucht Helen auf, eine junge Frau aus Neuseeland, die ihre Mutter sucht. Angeblich soll ein Foto beweisen, dass diese auf der Insel gelebt hat. Durch Helen werden bei Adda und ihrer senilen Mutter Johanne Erinnerungen geweckt, die das ganze komplizierte Familiengefüge zum Einsturz bringen könnten.
Das Buch ist sehr spannend geschrieben und die Fäden werden erst am Schluss entwirrt. Deshalb habe ich es gern und schnell gelesen.
Allerdings hätte ich mir eine Übersichtskarte über die Familienverhältnisse gewünscht, denn manchmal ist das Gefüge der Beziehungen sehr verwirrend und man muss sich sehr konzentrieren, um die Übersicht zu behalten.
Auch fand ich die Fülle von Themen, die in dem Buch angesprochen wurden, einfach zu viel. Die Nazis, die "Schule am Meer", die DDR-Vergangenheit, Enteignungen und Flucht, Umweltschutz und Politik, Probleme mit Adoptionen, uneheliche Kinder und heimliche Geliebte - viele Geheimnisse, über die nie gesprochen wurde und trotzdem im Hintergrund Einfluss auf die Familie ausüben. Da wäre weniger sicher mehr gewesen.
Trotz dieser kleinen Schwächen fand ich das Buch gut zu lesen, zumal es an der Nordsee spielt, die ich sehr liebe.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Story