Profilbild von wolkenschloss

wolkenschloss

Lesejury Star
offline

wolkenschloss ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit wolkenschloss über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.12.2019

Kurzweilige Liebesgeschichte

One More Time
0

In One more Time geht es um den millionenschweren Firmeninhaber Dexter Truitt und die Journalistin Bianca George, die Dexter interviewen soll. Doch das erste Kennenlernen erfolgt in einem Aufzug, der stecken ...

In One more Time geht es um den millionenschweren Firmeninhaber Dexter Truitt und die Journalistin Bianca George, die Dexter interviewen soll. Doch das erste Kennenlernen erfolgt in einem Aufzug, der stecken geblieben ist und macht das Kennenlernen zwischen den beiden etwas kompliziert. Trotzdem spüren sie die Anziehung zwischen ihnen. Dexter und Bianca sind beide beruflich sehr eingespannt und als sie sich schließlich näher gekommen sind, kommen ihnen auch noch diverse Familienangelegenheiten in den Weg.

Vor allem in der ersten Hälfte ist das Buch wirklich sehr kurzweilig, ich musste viel lachen und beide Charaktere sind super sympathisch und witzig. Vor allem Dexters Selbstgespräche und seine Gedanken haben bei mir immer wieder zu einem Schmunzeln geführt. Auch seine Gespräche mit dem Hund Bandit waren super. Auch der Schreibstil der beiden Autorinnen trägt natürlich dazu bei, dass das Buch so super zu lesen ist und ich an einem Abend durchgekommen bin. Gut es war ein sehr langer Abend, aber ich konnte es einfach nicht weglegen, obwohl die Handlung in weiten Teilen echt nichts besonderes oder irgendwie innovatives ist. Vor allem zum Schluss wurde es dann auch etwas absurd und übertrieben dramatisch. Deswegen ziehe ich einen Stern ab, ansonsten hat mich das Buch aber super unterhalten und ich kann es nur jedem empfehlen, der auch so viel Spaß beim Lesen haben möchte!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.12.2019

ganz okay, aber nichts besonderes

Flirting with Fire
0

In Flirting with Fire geht es um Maddie und Mauro. Auf der Highschool sind sie sich schon mal begegnet und die jüngere Maddie hat den begehrten Mauro angebetet. Doch viele Jahre später ersteigert Maddies ...

In Flirting with Fire geht es um Maddie und Mauro. Auf der Highschool sind sie sich schon mal begegnet und die jüngere Maddie hat den begehrten Mauro angebetet. Doch viele Jahre später ersteigert Maddies Freundin Lauren ein Date für ihre Freundin mit dem immer noch sehr attraktiven Feuerwehrmann Mauro. Der kann sich jedoch überhaupt nicht mehr an Maddie erinnern, was sie jetzt nicht unbedingt positiv aufnimmt, das Date wird also eher eine Katastrophe. Dann bringt das Schicksal die beiden jedoch zusammen und sie renovieren gemeinsam ein Haus und lernen sich nochmal neu kennen.

Ich fand die Geschichte ganz okay. Ich bin sehr schnell durchgekommen, der Schreibstil ist super angenehm zu lesen. Gestört haben mich die unzähligen Klischees und Vorhersehbarkeiten und leider fand ich weder Maddie noch Mauro richtig sympathisch. Sie hatte noch immer Komplexe aus der Highschool und er spielte auch noch immer den Macho. Weil ich jedoch so gut durchgekommen bin habe ich das Buch dennoch durchgelesen und es war am Ende auch so eine süße Geschichte, aber ein bisschen enttäuscht war ich schon, irgendwie hatte ich mir etwas spannenderes vorgestellt. Ich habe jedoch definitiv schon schlechtere Geschichten gelesen, jedoch auch sehr viel bessere. Für zwischendurch kann ich das Buch jedoch empfehlen, nachdenken muss man jetzt auch nicht unbedingt viel... Unglaublich gemein fand ich jedoch den Cliffhanger zum Schluss, der dann wohl im nächsten Band, der um Mauros Polizisten-Bruder gehen wird, aufgeklärt wird. Fand ich ein bisschen unnötig, weil ich jetzt vielleicht doch den zweiten Band auch noch lesen muss...

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.11.2019

Schöne Liebesgeschichte

Sinking Ships
0

Sinking Ships ist der zweite Band der Reihe an der Fletcher Uniyversity von Tami Fischer. Er kann unabhängig vom ersten gelesen werden, es geht hier lediglich um Personen derselben Clique, Wissen aus dem ...

Sinking Ships ist der zweite Band der Reihe an der Fletcher Uniyversity von Tami Fischer. Er kann unabhängig vom ersten gelesen werden, es geht hier lediglich um Personen derselben Clique, Wissen aus dem ersten Band ist nicht zwingend notwendig, spoilert aber natürlich weniger, wenn man erst den ersten und anschließend den zweiten Band liest.
Diesmal geht es um Carla Santos, die in ihrem Leben extrem viel zu managen hat. Neben der Uni und den beiden Jobs kümmert sie sich um ihre beiden jüngeren Brüder und versucht irgendwie alleine klarzukommen, Hilfe annehmen ist nicht so ihr Ding. Außerdem gibt es da eine Sache, die ihr große Probleme bereitet, die sie aber niemandem anvertraut hat. Carla hat panische Angst vor dem Wasser und kann nicht schwimmen. Eine Beziehung zu Mitchell, dem Star des Fletcher University Schwimmteams kommt somit aus mehreren Gründen auf keinen Fall in Frage. Er verbringt für Carlas Geschmack zu viel Zeit im Wasser und Zeit hat sie eh keine. Doch gegen ihren Willen lässt Mitchell ihre Mauern brökeln und um ihn vielleicht doch für sich zu gewinnen will Carla ihre Angst vor dem Wasser besiegen.
Schon der erste Band hat mir ganz gut gefallen, wenn ich auch die Thematik rund um den Käfig etwas übertrieben fand, doch haben mich beide Bände gut unterhalten. Diesmal hat mir die Handlung noch etwas besser gefallen, wie Mitchell Carla geholfen hat ihre Angst vor dem Wasser zu besiegen hat mir richtig gut gefallen, auch wie man jetzt noch mehr Dinge aus den Leben der beiden erfahren hat. Im ersten Band waren beide eher Randfiguren, die man nicht so gut kannte und die auch keine entscheidenden Rollen gespielt haben. Der Schreibstil hat mir ganz gut gefallen, er war flüssig und leicht lesbar. Die eine oder andere Szene hat mir nicht so gut gefallen und Carlas Gedanken haben sich leider das eine oder andere Mal widerholt, was irgendwann etwas nervig wurde. Aber Mitch mochte ich immer richtig gerne, wenn auch seine Mutter und Arden extrem genervt haben.
Insgesamt auf jeden Fall ein lesenswertes Buch mit zwei emotionalen Charakteren, was die meiste Zeit über Spaß gemacht hat zu lesen. Mir hat es sogar noch einen Ticken besser gefallen als der erste Band.

Veröffentlicht am 28.11.2019

Gelungener Abschluss der Ivy Years Reihe

The Ivy Years - Bis wir uns finden
0

„The Ivy Years – Bis wir uns finden“ ist der fünfte Band der Ivy Years-Reihe von Sarina Bowen. Die Reihe ist damit abgeschlossen, die Bände können unabhängig voneinander gelesen werden, einfacher ist jedoch ...

„The Ivy Years – Bis wir uns finden“ ist der fünfte Band der Ivy Years-Reihe von Sarina Bowen. Die Reihe ist damit abgeschlossen, die Bände können unabhängig voneinander gelesen werden, einfacher ist jedoch die Reihenfolge einzuhalten und mit dem ersten anzufangen, weil vielleicht teilweise doch der eine oder andere kleine Spoiler enthalten ist. Die Reihe gehört zu meinen absoluten Favoriten und das hat der fünfte Band auch wieder bestätigt, obwohl mir persönlich die ersten beiden immer noch am allerbesten gefallen haben.

Diesmal geht es um Lianne, die Schauspielerin ist und möchte jetzt abseits der Medienwelt, die auch durch ihre Mutter und ihren Manager geprägt werden, studieren. Dabei machen es ihr Paparazzi und Kommilitonen nicht immer leicht. Dann entwickelt sie Gefühle für Daniel „DJ“ Trevi, der diese auch durchaus erwidert. Doch er muss sich mit aller Macht von ihr fernhalten, weil er ein riesiges Problem hat, was auf keinen Fall an die Öffentlichkeit gelangen darf und deswegen darf er auch nicht darüber sprechen.

Ich mochte Lianne und DJ beide sehr. Sowohl einzeln als auch gemeinsam waren sie einfach sympathisch und liebenswert und es war toll mitzubekommen, wie sie aufeinander geachtet haben und niemand auf den Gefühlen des anderen herumgetrampelt ist. DJ ist mal kein Bad Boy und Lianne keineswegs die oberflächliche Schauspielerin, die sich nur für Schminke und Klamotten interessiert. Sehr erfrischendes Paar mit interessanten Interessen.

Auch der Schreibstil von Sarina Bowen konnte mich wieder einmal überzeugen. So leicht und locker und flüssig, wie ich durch die Geschichte durchgeflogen bin, hat sie mich super unterhalten und ich freue mich schon auf die neue Reihe. Das Cover war außerdem wieder wunderschön. Ich finde es toll, dass alle Bücher so unglaublich gut zusammenpassen und so toll nebeneinander im Regal aussehen. Die Handlung selbst war wieder einmal etwas total neues und richtig gut hat sich am Ende alles zusammengefügt, wenn auch das Ende etwas schnell kam und mir da doch die eine oder andere Seite gefehlt hat.

Trotzdem hat mir das Buch richtig gut gefallen. Durch die abwechselnde Sicht von Lianne und DJ kann man sich in beide Charaktere gut reinversetzen und verstehen was beide beschäftigt. Die Handlung, der Schreibstil, das Cover waren wieder toll. Also maximale Sterne von mir!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 28.11.2019

Süße Story über die erste große Liebe

My First Love
0

In "My First Love" von Tanja Voosen geht es um Cassidy Caster, die an ihrer Highschool als Schlussmacherin bekannt ist. Für Geld oder andere Gegenleistungen beendet sie für ihre Mitschüler Beziehungen ...

In "My First Love" von Tanja Voosen geht es um Cassidy Caster, die an ihrer Highschool als Schlussmacherin bekannt ist. Für Geld oder andere Gegenleistungen beendet sie für ihre Mitschüler Beziehungen und macht sich damit bei der Schülerschaft ihrer Highschool nicht unbedingt beliebt. Auch Colton Daniels ist nicht besonders gut auf Cassidy zu sprechen. Zwischen ihnen fliegen immer wieder die Fetzen, weil sie sich eigentlich immer uneinig sind. Doch dann neben den üblichen Streitereien fliegen irgendwann auch die Funken der Anziehung zwischen den beiden.

Diese Liebesgeschichte ist wirklich unterhaltsam, emotional und einfühlsam an den richtigen Stellen. Ich mag den Schreibstil der Autorin sehr. Obwohl das Buch ausschließlich aus Cassidys Sicht geschrieben ist, wird Colton keineswegs vernachlässigt und Cassidy alleine ist auch nie langweilig. Ich fand von Beginn an Cassidy super nett, Colton wirkte eigentlich auch ganz nett, hat sich aber nur Cassidy gegenüber nicht sehr freundlich verhalten.

Generell mag ich die Interaktionen und Beschreibungen im Buch sehr, auch die Nebenfiguren waren toll (gut, Cassidys Mutter ging mir die meiste Zeit auf den Keks, aber Theo und Lorn waren toll!) und ich bin schon gespannt auf die Geschichte von Lorn und Theo und hoffe noch ein paar Informationen zu Colton und Cassidy gratis zu bekommen :D

My First Love war jetzt keine super innovative, neue Liebesgeschichte, aber eine süße Story über die erste große Liebe mit super vielen Gefühlen, sympathischen Figuren und einem guten Schreibstil. Ich freue mich auf jeden Fall schon Band 2 zu lesen!