Profilbild von wolkenschloss

wolkenschloss

Lesejury Star
offline

wolkenschloss ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit wolkenschloss über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.03.2020

Durchschnittliche Geschichte

Rendezvous in zehn Jahren
0

Richtig schön finde ich das Cover nicht unbedingt, es sieht irgendwie etwas langweilig aus, aber es ist jetzt auch nicht wirklich hässlich. Vielleicht sieht es in Natura auch noch etwas besser aus, ich ...

Richtig schön finde ich das Cover nicht unbedingt, es sieht irgendwie etwas langweilig aus, aber es ist jetzt auch nicht wirklich hässlich. Vielleicht sieht es in Natura auch noch etwas besser aus, ich kann da nur von dem Bild sprechen. In der Geschichte geht es um Valerie und Ted, die sich bei Valeries Kurzurlaub in Amsterdam treffen und auf Anhieb richtig gut verstehen. Nach zwei Stunden miteinander quatschen verabreden sie sich in zehn Jahren wieder am selben Ort. Sie verzichten auf jegliche Angaben zu Nachnamen oder Kontaktdaten, das Treffen soll wirklich erst in zehn Jahren stattfinden.
So oder so ähnlich gibt es bereits zahlreiche Bücher, die Geschichten wie diese erzählen. Ich hatte die Hoffnung nach der Leseprobe, dass dieses eines der etwas besseren und ungewöhnlicheren Bücher. Doch leider war die Geschichte genauso durchschnittlich wie das Cover. Bis zum Schluss konnte es mich nicht so richtig in seinen Bann ziehen. Grundsätzlich stand ich Valerie und Ted nicht total ablehnend gegenüber, aber besonders sympathisch fand ich sie nicht unbedingt und das hat sich jetzt auch nicht geändert als ich sie besser kennen gelernt habe. Wobei ich sagen muss, dass ich am Ende nicht unbedingt das Gefühl hatte die Charaktere richtig zu kennen. Gefühlt ist alles nur sehr oberflächlich geblieben und nichts wurde richtig ausführlich beschrieben. Zum Schluss haben sie sich beide mit einer Aktion mich sogar eher noch unsympathischer gemacht, aber dazu möchte ich an dieser Stelle nicht mehr sagen, das würde nur spoilern.
Mir hat gut gefallen, dass das Buch aus der Sicht von Ted und Valerie beschrieben wurde, so wusste man auch immer was die beiden machten und wo sie sich mal wieder verpassten. Das war zunächst auch ganz lustig, später fand ich die Zufälle einfach nur noch albern und es waren mir alles zu viele Zufälle und Gemeinsamkeiten und Verbindungen, die die beiden gar nicht bemerkten und mir irgendwann auf den Keks gingen. Und was mich auch sehr gestört hat: Diese seltsamen urplötzlichen Beschreibungen aus der Sicht von anderen Figuren als den beiden Protagonisten. Das habe ich auch gar nicht verstanden wieso es die jetzt überhaupt gab. Franka beispielsweise wurde nur unheimlich unsympathisch durch diese Beschreibungen und alle anderen waren einfach nur überflüssig.
Der Schreibstil an sich war ganz okay, ich wurde nicht unbedingt in meinem Lesefluss unterbrochen und habe das Buch auch in einem durchgelesen, aber so richtig berührt hat er mich nicht und die Geschichte, die Figuren und der Schreibstil konnten mich leider auch gar nicht in irgendeiner Weise in ihren Bann ziehen oder fesseln. Mir war es zum Schluss schlicht egal, ob die beiden sich jetzt wiederfinden oder nicht. Vielleicht habe ich mir sogar ein klitzekleines Bisschen gewünscht, dass die beiden sich nicht kriegen und endlich mal etwas Spannung aufkommt...

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.03.2020

Wunderbare Fortsetzung!

Das Rosie-Resultat
0

Meine erste Sorge als ich mitbekommen habe, dass es einen dritten Band gibt war, dass dieser dann vom Cover nicht zu den anderen beiden passt. Zum Glück hat der Verlag mich positiv überrascht und das Cover ...

Meine erste Sorge als ich mitbekommen habe, dass es einen dritten Band gibt war, dass dieser dann vom Cover nicht zu den anderen beiden passt. Zum Glück hat der Verlag mich positiv überrascht und das Cover passt hervorragend zu den ersten beiden Bänden. Abgesehen davon finde ich diesen Grünton auch noch richtig schön!
Seit dem zweiten Band sind in der Geschichte elf Jahre vergangen. Der damals neugeborene Hudson ist nun bereits elf Jahre alt und findet es alles andere als witzig, dass er von New York nach Melbourne umziehen muss. Ihm fällt es ausgesprochen schwer Freunde zu finden und diesem System Schule unterzuordnen. Don will seinem Sohn unbedingt helfen und deswegen stellt er einen Plan auf, was Hudson lernen sollte und wie er ihm das beibringen könnte. Durch einen Vorfall in der Uni hat er auch tagsüber mehr als genug Zeit sich um seinen Sohne zu kümmern. Für den Abend und um Geld zu verdienen entwickelt er eine total neuartige und innovative Idee für eine Bar.
Wieder einmal hat mich ein Buch des Autors vollkommen überzeugen können. Schon nach dem ersten Kapitel war ich wieder total im Universum von Don und Rosie und es war einfach nur total schön jetzt auch Hudson kennenzulernen. Man merkt richtig, dass Don sich weiterentwickelt hat seit dem ersten Band, aber nicht so sehr, dass es mir zu viel werden würde. Ich finde es außerdem bemerkenswert wie beiläufig der Autor wieder mal unglaublich wichtige gesellschaftliche Themen anspricht und bespricht ohne dass es irgendwie seltsam rüberkommt oder fehl am Platz ist. Außerdem finde ich die „Lösung“ am Ende (wenn man so nennen möchte) ziemlich gelungen und mag einfach die ganze Geschichte sehr. Noch immer bin ich ein großer Fan von Don und Rosie. Ich finde die Beziehung der beiden wunderbar und super, dass Don auch nach so vielen Jahren immer an den Hochzeitstag denkt und passende Geschenke macht. Auch die zusätzliche Aufgabe der gemeinsamen Erziehung ihres Kindes finde ich super, es ist richtig schön zu lesen wie sie sich einig sind, wer wann mit Hudson redet und auch die Entwicklung von Hudson im Buch finde ich sehr gelungen. Auch die Nebencharaktere sind wieder einmal toll. Ich habe mich sehr gefreut, dass auch Dons Eltern und Phil wieder eine Rolle gespielt haben.
Auch den speziellen Schreibstil, der so wunderbar die Gedanken von Don und sein Verhalten wiederspiegelt, konnte ich wieder total genießen. Ich finde es echt schwierig zu beschreiben, wieso ich den Schreibstil so unglaublich gut finde, ich denke ihr solltet einfach selber mal die ersten Seiten lesen und vielleicht selbst herausfinden, was ich meine. Ich kenne auch einfach kein vergleichbares Buch.
Zunächst war ich etwas skeptisch, ob ein dritter Teil notwendig ist für die Geschichte, für Don und Rosie, aber zum Glück hat der Autor durch den großen Zeitsprung sehr geschickt für neue Gegebenheiten gesorgt und somit mal wieder einen gelungenen Roman abgeliefert, den ich super gerne gelesen habe. Nur wünsche ich mir jetzt fast schon einen vierten Band...

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.03.2020

Potential der Geschichte wurde leider nicht ausgeschöpft

Feeling Close to You
0

Das Cover von „Feeling close to you“ ist wirklich hübsch. Ich mag diese Kombination aus weiß, blau und gold. Optisch passt es außerdem ganz hervorragend zum ersten Band. Aber mich stört enorm, dass es ...

Das Cover von „Feeling close to you“ ist wirklich hübsch. Ich mag diese Kombination aus weiß, blau und gold. Optisch passt es außerdem ganz hervorragend zum ersten Band. Aber mich stört enorm, dass es einfach nur hübsch aussieht und nichts, aber auch gar nichts über das Buch aussagt. Nirgends kann man erkennen, dass die Geschichte sich mit Gaming beschäftigt, was ich mir aber gewünscht hätte, weil es dieses Buch doch irgendwie ausmacht und von anderen New Adult Büchern etwas unterscheidet. Und zwar geht es hier um Teagan, die endlich die High School beenden will, um Game Design zu studieren. Sie verbringt ihre vollgestopften Tage mit Schule, Arbeit und dem Streamen ihrer Lieblingsspiele, womit sie auch Geld für ihren Collegefonds verdient. Von sozialen Kontakten und Menschen im Allgemeinen hält sie nicht so viel. Parker hingegen ist bereits Student, einige Jahre älter, um einiges geselliger und seine Streams gucken regelmäßig mehrere zehntausend Menschen. Beide leben viele Meilen voneinander entfernt und treffen sich vor allem virtuell beim Spiel gegeneinander, mit der Zeit entwickelt sich ein regelmäßiger Kontakt zwischen Teagan und Parker.
Grundsätzlich fand ich die Geschichte jetzt nicht total schlecht, aber mich konnte sie absolut nicht überzeugen oder hat mich irgendwie nachhaltig gefesselt. Der Schreibstil an sich war, wie bei Bianca Iosivoni üblich, locker, leicht und toll zu lesen, sonst hätte ich wohl auch nicht das ganze Buch gelesen. Bei den Figuren war ich bis zum Schluss im absoluten Zwiespalt und konnte mich nicht entscheiden, ob ich Teagan und Parker nun mag oder nicht. Es gab lustige und amüsante Szenen bei denen ich auch mal schmunzeln musste und vor allem Parkers WG war durchaus witzig. Aber im Großen und Ganzen konnte ich einfach nicht viel mit den beiden anfangen. Obwohl die Geschichte abwechselnd aus der Sicht von Teagan und Parker erzählt wurde, hatte ich immer das Gefühl bei den gerade wichtigen Gedanken und Gefühlen ausgeschlossen zu werden. Es gab beispielsweise eine sehr ungewisse Zeit für Parker (mehr möchte ich nicht unbedingt sagen, um nicht zu spoilern), wo ich gerne mehr von seinen Gedanken mitbekommen hätte. Aber immer in den entscheidenden Momenten war seine Sicht beendet und schwupps gab es einen Zeitsprung ich wurde alleine mit meinen Fragen gelassen.
Zugegeben mit Gaming konnte ich noch nie etwas anfangen, habe noch nie gezockt und kann mir auch absolut nicht vorstellen das jemals zu tun. Das hat jetzt vielleicht nicht dabei geholfen die Geschichte zu mögen, aber ich dachte ich gebe dem Ganzen eine Chance mich zu überzeugen. Der Anfang war ja auch noch ganz gut. Ich dachte erst das könnte sich nach der Lektüre des Buches vielleicht ändern, weil mich die Erzählungen neugierig machen, aber eher das Gegenteil ist eingetreten. Aber ich denke nicht, dass es mir alleine deswegen nicht gefallen hat. Am allermeisten hat mich gestört, dass zum Schluss nicht einmal die wichtigsten Fragen geklärt wurden. Andauernd war Teagans Mutter beispielsweise Thema, weil sie einige Jahre zuvor einfach ausgezogen war und es wurde ernsthaft nicht aufgeklärt wo sie jetzt ist, was sie dort tut, wieso sie überhaupt gegangen ist etc. Das hat mich wohl am allermeisten gestört neben der Tatsache, dass mich das Buch stellenweise etwas gelangweilt hat und mir vor allem zu Beginn und leider auch wieder am Schluss die Face-to-Face-Kommunikation der Protagonisten sehr gefehlt hat. Chatnachrichten als Stilmittel in einer Gamerlovestory finde ich ja durchaus naheliegend und gut, aber dadurch fehlte einfach die persönliche Interaktion in Form von wörtlicher Rede der Figuren und das Buch wurde sehr einseitig, weil es doch teilweise viele Seiten Chatnachrichten waren. Wenn nach dem online kennenlernen von Teagan und Parker die Chatnachrichten etwas abgenommen und beispielsweise durch persönliche Telefonate oder Treffen ersetzt worden wären, dann hätte ich mich damit anfreunden können. Doch leider war die Tendenz eher zu immer mehr Chatnachrichten und das hat mir jegliche Spannung am Buch vereitelt. Ich konnte mich auch einfach nicht so gut in die Figuren hineinversetzen, weil Chatnachrichten immer noch was anderes sind als mündliche Kommunikation miteinander und Gefühle und Ansichten ganz anders rübergebracht werden.
Letztendlich bin ich einfach ziemlich enttäuscht worden und muss sagen, dass mich die Geschichte so gar nicht überzeugen konnte. Der Schreibstil war gut, die Idee hatte durchaus Potential, leider hat die Umsetzung für mich gar nicht funktioniert.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 06.03.2020

Immer wieder schön in Vermont!

True North - Unser Traum von Für immer
0

Der sechste Band "True North - Unser Traum von Für immer" der Reihe von Sarina Bowen. Inzwischen ist auch noch ein siebter Band in Englisch erschienen, es geht also noch immer weiter. Man kann zwar alle ...

Der sechste Band "True North - Unser Traum von Für immer" der Reihe von Sarina Bowen. Inzwischen ist auch noch ein siebter Band in Englisch erschienen, es geht also noch immer weiter. Man kann zwar alle Bücher unabhängig voneinander lesen, aber man spoilert sich teilweise doch erheblich, wenn man das tut, weswegen ich die Bücher alle der Reihe nach gelesen habe. Das Buchcover gefällt mir wieder sehr gut, obwohl ich die ersten drei im dezenten schwarz besser fand, gefällt mir immer noch gut, dass die Landschaft Vermonts als Silhouette abgebildet ist und sich auch im Buchrücken wiederfindet und zudem alle sechs Bücher nebeneinander im Regal eine weiterführende Baumreihe darstellen.

Inhaltliche geht es diesmal um Skye Copeland, eine Journalistin, die eigentlich nie wieder in ihre Heimatstadt kommen wollte, aber durch ihren Job dazu gezwungen ist. Sie würde ihn sonst verlieren. Also nimmt sie es wohl oder übel in Kauf, dass sie in Vermont auf Benito Rossi trifft, der ihr vor vielen Jahren das Herz gebrochen hatte und den sie sich geschworen hatte nie wieder zu sehen. Nun versucht sie es mit einem endgültigen Schlussstrich unter dieses Kapitel ihres Lebens. Wie gut das funktioniert müsst ihr selber lesen.

Mir hat dieser Band wieder richtig gut gefallen. Es war schön einen alten Bekannten, Benito Rossi, zu haben und nun noch eine neue Figur kennenzulernen, Skye Copeland, und noch für eine Geschichte im wunderschönen Vermont verbleiben zu können. Diese gelegentlichen Beschreibungen der anderen Figuren ist auch immer toll, so erfährt man auch jetzt noch wie es den Charakteren aus den ersten Geschichten ergangen ist. Außerdem ist das Setting einfach etwas besonderes und inzwischen kennt man sich als treuer Leser auch schon etwas aus dort. Der Schreibstil hat mir auch diesmal wieder sehr zugesagt. Ich mag die Atmosphäre, die Sarina Bowen schafft und wie ich in die Geschichte und die Leben der Figuren abtauchen kann und sie kennenlerne. Erzählt wird das Ganze aus der Sicht von Skye in zwei Zeiten, einmal aus der Vergangenheit und einmal aus der Gegenwart. Das sind spannende Vergleiche und ich freue mich auch schon sehr darauf, wenn ich dann Band 7 lesen kann!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.03.2020

Besser als Band 1

Save me from the Night
0

Im zweiten Buch der Leuchtturm-Trilogie geht es um Seanna und Niall. Beide haben bereits schmerzhafte Erlebnisse in ihrer Vergangenheit erleben müssen und vor allem Seanna lässt kaum jemanden an sich heran. ...

Im zweiten Buch der Leuchtturm-Trilogie geht es um Seanna und Niall. Beide haben bereits schmerzhafte Erlebnisse in ihrer Vergangenheit erleben müssen und vor allem Seanna lässt kaum jemanden an sich heran. Auch nach Monaten in Castledunns lässt sie nur sehr langsam zu sich anderen zu öffnen, sich in ihrer Freizeit beispielsweise mit Airin zu treffen. Niall hingegen hat ganz andere Probleme als sich anderen zu gegenüber zu öffnen, eher das genaue Gegenteil. Was genau das ist möchte ich an dieser Stelle lieber nicht verraten, weil zwar mir das schon schnell im Buch klargeworden ist, aber nicht unbedingt früh verraten wird und ich möchte auf keinen Fall spoilern!

Ich mochte die Geschichte wirklich gerne. Mich konnte der Schreibstil überzeugen mit dem ich mich beim Lesen direkt wohl fühle, natürlich das Setting, Castledunns und Matthew sind vertraute Orte, die ich gerne wieder virtuell bereist habe. Doch irgendwie bin ich bis zum Schluss nicht wirklich warm geworden mit Seanna und Niall. Klar sie waren super nett, haben sich loyal verhalten, fürsorglich und ihre Handlungen waren nachvollziehbar. Der eine Funke ist jedoch nicht zu mir übergesprungen, was sehr schade ist und weswegen ich einen Stern abziehe bei der Bewertung. Unter anderem auch, weil mir das Ende nicht zugesagt hat, das war mir dann doch etwas zu heftig und dramatisch. Gegen ein ruhigeres Ende hätte ich absolut nichts auszusetzen gehabt. Trotz allem finde ich die Geschichte wirklich gut und auch noch besser als den ersten Band. Vor allem wegen dieser kontinuierlichen Steigerung von Band 1 an freue ich mich umso mehr auf Band 3, der bereits bereitliegt und gelesen werden will. Airin mochte ich bisher sehr, die Leseprobe klingt ebenfalls vielversprechend. Ich bin gespannt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere