Profilbild von wolkenschloss

wolkenschloss

Lesejury Profi
online

wolkenschloss ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit wolkenschloss über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.07.2018

Leider ziemlich durchschnittlich...

Mein (nicht ganz) perfektes Leben
1 0

Das Buchcover finde ich ziemlich unpassend. Dieses viele grau und die wenigen Blumen kommen ziemlich düster daher und nichtssagend. Aber Lila mag es bunt und deswegen hätte ich mir da auch etwas farbenfroheres ...

Das Buchcover finde ich ziemlich unpassend. Dieses viele grau und die wenigen Blumen kommen ziemlich düster daher und nichtssagend. Aber Lila mag es bunt und deswegen hätte ich mir da auch etwas farbenfroheres gewünscht.
Inhaltlich geht es um Lila und Fred. Lila wird Freds neue Nachbarin und macht echt viel Krach, ist laut und bunt und Fred genau das Gegenteil: brummig, leise und mag keine Menschen.
Die Figuren fand ich insgesamt okay. Lila war stellenweise unheimlich nervig, aber Fred und Susanne mochte ich echt gerne. Dann gab es noch Marcel, aber das ist einfach nur ein reicher, einfallsloser Pinsel, den ich mehr ignoriert habe, er hatte eh nicht viel zu sagen.
Gefühle gab es im Buch echt viele, nur leider fand ich die nicht unbedingt ansprechend und die von Lila habe ich die meiste Zeit auch einfach nicht verstehen und nachvollziehen können.
Leider hielt die Handlung ganz und gar nicht was sie nach der Leseprobe versprochen hatte. Ich fand sie teilweise sehr flach und ohne Tiefgang. So richtig passiert ist auch nicht wirklich etwas, so war mein Gefühl beim Lesen. Und dann gibt es manchmal Zeitsprünge wo Handlungen übersprungen werden, die ich gerne geschildert bekommen hätte, das fand ich sehr schade. Da ist noch Potential nach oben!
Zum Glück war der Erzählstil solide und witzig. Ich konnte das Buch schnell lesen, allerdings kam der Erzählstil verbunden mit den anderen Kriterien nicht so richtig zur Geltung, was sehr schade ist.
Mehr als durchschnittlich ist dieses Buch leider nicht, ich hatte etwas höhere Erwartungen, aber für Zwischendurch sicher eine nette Geschichte.

Veröffentlicht am 10.07.2018

Enttäuschend, ich hatte mir mehr erhofft...

Between us
1 0

Inhalt:
In „Between Us“ geht es um Nora, die in ihrem ersten Jahr am Burnham College ziemlich über die Stränge geschlagen hat und zum Beginn des zweiten Jahres auf der Suche nach Ruhe zum Lernen ist. Dazu ...

Inhalt:
In „Between Us“ geht es um Nora, die in ihrem ersten Jahr am Burnham College ziemlich über die Stränge geschlagen hat und zum Beginn des zweiten Jahres auf der Suche nach Ruhe zum Lernen ist. Dazu zieht sie aus dem Studentenwohnheim aus und bei Kellan ein. Der will nämlich auch mal ein bisschen mehr lernen. Doch wie gut das wohl klappt? Es gibt da noch eine gemeinsame Vergangenheit von Nora und Kellan und dann gibt es noch Kellans besten Freund Crosbie, der praktisch auch dort wohnt, weil er häufiger bei Kellan als in seinem eigenen Haus ist.

Meine Meinung:
Ich muss sagen nachdem ich die Leseprobe echt gut fand, war ich doch sehr enttäuscht von dem Buch insgesamt. Denn die Geschichte ist keineswegs so spannend wie ich zunächst gedacht hatte. Manchmal habe ich mich sogar ein bisschen gelangweilt beim Lesen. Ich hatte das Gefühl, dass es sich lediglich um ein weiteres durchschnittliches Buch handelte, was ich so oder so ähnlich bereits hunderte Male gelesen habe. Mir fehlte einfach die Besonderheit in der Geschichte. Irgendein Detail, was den Unterschied zu all den anderen Geschichten ausmacht.
Allerdings habe ich das ganze Buch darauf gewartet, dass so etwas wie Spannung aufkommt. Viele Konflikte bleiben einseitig, weil sie bloß in Noras Gedanken existieren. Die, die dann angesprochen werden, werden allerdings sofort gelöst (100-Seiten andeuernde Konflikte mag ich auch nicht, aber ein bisschen längere Konfliktlösungen als über eine Seite wären schon nett gewesen). Es gibt keine richtige Situation in der mal anstauende Thematiken zu Tage kommen und eine richtige „Bombe“ habe ich auch vermisst. Dadurch hatte ich als Leserin das Gefühl, dass gar keine richtige Handlung zustande kommt.
Es gibt allerdings auch witzigere Szenen mit viel Potential, was jedoch nicht immer ausgeschöpft wurde. Ich sage nur „Candlelight Dinner“ – ich möchte ja niemanden spoilern, der das Buch noch lesen möchte.
Auch die Charaktere sagen mir nicht wirklich zu. Alle drei sind so extrem und irgendwie gibt es nur schwarz und weiß für sie, vielleicht haben sie vergessen, dass auch grau eine Option sein könnte. Ich finde Nora regelrecht unsympathisch und ab und an hat sie mich beim Lesen fast genervt. Für meinen Geschmack jammert sie zu oft herum und ist echt sprunghaft. Ihre Gedanken und Handlungen kann ich oftmals nicht nachvollziehen. Das einzige was ich an ihr mag ist ihre Schlagfertigkeit. Crosbie und Kellan sind beide nicht so nervig wie Nora. Kellan ist witzig wie er immer versucht ähnlich strebsam wie Nora zu werden und Crosbie ist eine interessante Mischung aus Sportler, Lehramtsstudent und seinen Illusionen.
Wer auf Spannung verzichten kann und einfach nur seichte Unterhaltung ohne dass das Rad neu erfunden wird, für den ist das Buch etwas, aber mir fehlte dann doch die Spannung, das Drama und schlicht und ergreifend Handlung. Ich hätte mir einfach sehr viel mehr Überraschung und Tiefe gewünscht, die fehlten mir teilweise komplett.

Veröffentlicht am 10.08.2018

Schöne Liebesgeschichte!

Möwenherz
0 0

Inhalt:
In "Möwenherz" geht es um Ebba, Jona und Finn. Ebba ist die persönliche Assistentin von Stargeiger Jona, dem gerade ein bisschen die Nerven durchgehen und mal eine Pause vom Geigespielen braucht. ...

Inhalt:
In "Möwenherz" geht es um Ebba, Jona und Finn. Ebba ist die persönliche Assistentin von Stargeiger Jona, dem gerade ein bisschen die Nerven durchgehen und mal eine Pause vom Geigespielen braucht. Nachdem Ebbas Großmutter stirbt, ändern sie die Konzertpläne und fahren nach Emilienkoog (ein kleines Dorf an der Nordsee bei Husum) zur Beerdigung. Nach langer Zeit ist es nicht nur Ebbas erster Besuch im kleinen Nordseedorf, auch Finn folgt einer spontanen Eingebung und macht sich aus München in die Heimat. Ebba und Finn haben sich seit 20 Jahren nicht gesehen. Zur gleichen Zeit werden drei Pottwale an den Strand angespült.

Meine Meinung:
Mir hat die Geschichte insgesamt wirklich gut gefallen. Obwohl ich das Cover doch recht kitschig fand, war die Geschichte nicht so kitschig geschrieben. Mir hat der Schreibstil gefallen, der locker und gut zu lesen war. Auch die Charaktere fand ich überwiegend super sympathisch. Vor allem Finn mochte ich von Anfang an. Ebba war mir auch sympathisch, nur Jona war mir teilweise suspekt und ich konnte nicht mit allen seinen Handlungen etwas anfangen können, aber zum Ende hin fand ich ihn wieder netter. Und auch die anderen Figuren waren zum Teil echt super witzig. Manchmal war mir das aber alles ein bisschen zu sehr in der Vergangenheit der Figuren verankert und teilweise gab es echt komische Konflikte nur weil niemand miteinander gesprochen hat.
Gefallen haben mir aber die Geschichten rund um die Wale.
Was mir so ein bisschen gefehlt hat, waren teilweise Gespräche, die nur angedeutet wurden. So hatten gewisse Situationen nicht so richtig viel Tiefgang, was ich sehr schade finde, weil das leicht sehr viel besser hätte gemacht werden können. Oder manchmal wurden Situationen angedeutet, die aber nie weitergeführt wurden und wo ich mir noch mehr zu gewünscht hätte. Mir ging es zum Beispiel so beim klärenden Gespräch von Finn und seinem Vater, was nur angesprochen wurde, aber nicht näher beschrieben wurde oder nach dem Gespräch von Finn und dem Reporter über Walfänger, dass der Reporter so schnell nachgelassen hat und nicht mehr weitergebohrt hat. Ich hätte damit gerechnet, dass er noch einmal bei Ebba auftaucht und für Unruhe sorgt. Andere Erzählstränge aber haben mir richtig gut gefallen und ich war teilweise auch überrascht vom Verlauf.

Insgesamt ein lesenswertes Buch für zwischendurch und perfekt für den Sommer. Vor allem Urlaub auf Balkonien kann das Buch so versüßen, man hat fast das Gefühl an der Nordsee im Urlaub zu sein!

Veröffentlicht am 31.07.2018

Super witzig!

Elchscheiße
0 0

Thorsten hat in Mittelschweden einen kleinen Bauernhof geerbt und will nun nochmal von vorne anfangen. Seine Freundin Tanja findet das nicht sehr verlockend und brennt mit dem Therapeuten nach Frankreich ...

Thorsten hat in Mittelschweden einen kleinen Bauernhof geerbt und will nun nochmal von vorne anfangen. Seine Freundin Tanja findet das nicht sehr verlockend und brennt mit dem Therapeuten nach Frankreich durch. Also macht sich Thorsten alleine auf den Weg in das Land der Elche. Schon die Fahrt ist abenteuerlich, inklusive merkwürdigem Mitfahrer, doch das Dorf toppt alles.

Mir hat der Roman unglaublich gut gefallen. Es war einfach so witzig von all den schief gelaufenen Aktionen und merkwürdigen Dorfbewohnern zu lesen, dass ich nicht aufhören konnte zu lachen! Mir gefällt der Schreibstil total und auch das Cover hat mich direkt angesprochen und der Buchtitel ist natürlich auch ziemlich witzig!

Ich habe mir direkt im Anschluss die nächsten beiden Bände gekauft und hoffe mit denen genauso viel Spaß zu haben wie bei diesem Buch.

Veröffentlicht am 30.07.2018

Schöne Liebesgeschichte

Winston Brothers
0 0

Insgesamt war dieses Buch eine gelungene Liebesgeschichte, die sich jedoch auf den 560 Seiten teilweise echt gezogen hat. Gerade am Anfang habe ich mich oft gefragt, wieso Jessica andauernd betonen musste, ...

Insgesamt war dieses Buch eine gelungene Liebesgeschichte, die sich jedoch auf den 560 Seiten teilweise echt gezogen hat. Gerade am Anfang habe ich mich oft gefragt, wieso Jessica andauernd betonen musste, dass sie nur kurz bleibt und sobald sie ihre Schulden vom Studium abbezahlt hat, will sie auf Weltreise gehen und so schnell nicht wieder kommen. Deswegen möchte sie sich auf keinen Fall in ihrer Heimat binden und das bekommt auch Duane Winston zu spüren, der gerne mit Jessica ausgehen würde.
Duane und Jessica fand ich toll, jedoch ging mir Jessicas Familie und ihr Unverständnis einmal aus dem Kaff herauskommen zu wollen auf den Keks sowie die komischen Rocker, die mit Duanes Vater in Verbindung zu bringen sind. Darauf hätte ich auf jeden Fall verzichten können!
Die Story ansich ist meistens gut gemacht und als ich mich eigentlich gefragt habe, ob es jetzt endlich zu ende ist, ging es nochmal richtig los und diese Wendung hätte ich nie erwartet.
Der Schreibstil der Autorin hat mir ganz gut gefallen und lässt sich leicht lesen, der Spannungsaufbau ist teilweise nicht ganz schlüssig und könnte im Mittelteil durchaus noch verbessert werden, damit es leichter ist als Leser am Ball zu bleiben, und die Identifikationsmöglichkeit mit den Charakteren war definitiv gegeben. Wer wünscht sich nicht einmal die Welt zu erobern? Man ist fast ein bisschen neidisch auf Jessica, dass sie das so konsequent trotz Widerstand durchzieht und bei ihrem Plan bleibt!