Profilbild von wolkenschloss

wolkenschloss

Lesejury Star
offline

wolkenschloss ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit wolkenschloss über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.10.2020

Eiskalte Ganganführerin oder liebevolle Adotivmutter?

Capitana
0

Das Cover gefällt mir richtig gut. Wieder ist die Protagonistin vor der untergehenden Sonne zu sehen. Das passt sehr gut zum ersten Band, wo das auch schon der Fall war, diesmal ist das Cover allerdings ...

Das Cover gefällt mir richtig gut. Wieder ist die Protagonistin vor der untergehenden Sonne zu sehen. Das passt sehr gut zum ersten Band, wo das auch schon der Fall war, diesmal ist das Cover allerdings mehr in Gelb gehalten, was mir gut gefällt. Inhaltlich geht es auch im zweiten Band um Lola und ihre Gang. Sie ist die Anführerin und das weiß inzwischen auch jeder. Sie versucht sich neben ihren Tätigkeiten als Bandenchefin so gut sie kann um ihre Tochter zu kümmern, die sich um ihre ganz eigenen Probleme sorgt. Alles läuft soweit gut, bis Lola einer Frau hilft und dadurch einen Bandenkrieg auslöst. Genau das, was sie nicht wollte.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr speziell und schwierig zu beschreiben. Das war mir schon im ersten Band aufgefallen. Einerseits passt dieses abgehackte, kalte und emotionslose gut zu Lola, aus deren Perspektive die Geschichte erzählt wird, auf der anderen Seite ist es manchmal etwas schwer Handlungen nachzuvollziehen, Figuren zu verstehen und wirklich in die Geschichte eintauchen ist manchmal auch nicht so leicht. Einfach, weil die ganze Zeit durch den Schreibstil und die Zwiespältige Art der Protagonistin eine Art Hürde zwischen mir als Leserin und der Protagonistin steht, die ich aber realistisch finde, da wir beide in absolut unterschiedlichen Realitäten leben.

Mir hat die Geschichte wirklich gut gefallen, ich wurde gut unterhalten, es lag das ganze Buch über eine nicht unberechtigte Spannung in der Luft, was Lola als nächstes Unerwartetes tun würde bzw. etwas anderes Unerwartetes würde passieren. Für mich waren wenige Dinge vorhersehbar, einige Handlungsstränge habe ich nicht wirklich verstanden bzw. sie machten einfach nicht so viel Sinn oder hatten keinen näher zu bestimmenden Zweck. Vielleicht konnte ich ihn nur nicht erkennen, aber ich war oft im Laufe der Geschichte vergeblich auf der Suche nach den Verbindungen zwischen den Zeilen. Das hat teilweise meinen Lesefluss etwas gestört.

Es war allerdings schön die vielen bekannten Figuren wiederzutreffen, zu erfahren, wie es ihnen in der Zwischenzeit seit dem ersten Band ergangen ist, wie die neuen Bandenmitglieder sich eingefügt haben und welche neue Dynamik im Viertel herrscht. Auch die Beziehung zwischen Lola und Andrea hat wieder ganz neue Verbindungen und Verknüpfungen gezeigt. Insgesamt eine unerwartete, aber durchaus spannende und interessante Fortsetzung, die mir recht gut gefallen hat. Emotional konnte sie mich jetzt nicht so sehr berühren, weil man immer sehr im Zwiespalt ist, da auch Lola eine sehr zwiespältige Person ist. Mal die eiskalte Gangsterin und dann wieder total verständnisvoll. Vor allem am Ende zeigt sich, was für sie wirklich wichtig ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.10.2020

Mehr als eine Rezeptsammlung

Uri Buri - meine Küche
0

Das Cover zeigt den Autor Uri Jeremias mit seinem langen, weißen Bart und einem Fisch in den Händen vor einer blauen Wand. Das macht auf jeden Fall neugierig, weil das schon ein ungewöhnliches Cover für ...

Das Cover zeigt den Autor Uri Jeremias mit seinem langen, weißen Bart und einem Fisch in den Händen vor einer blauen Wand. Das macht auf jeden Fall neugierig, weil das schon ein ungewöhnliches Cover für ein Kochbuch ist. Den Autor kannte ich vor der Lektüre nicht, aber war neugierig auf die Küche Israels. In einem Vorwort beschreibt der Autor, wie er zum Schreiben eines Kochbuches gekommen ist und dass es kein reines Kochbuch nur mit Rezepten ist, sondern er außerdem seinen Hintergrund, seine Lebensphilosophie sowie seine Vorstellungen vom Zusammenleben in einer Gesellschaft einbringen wollte. Das finde ich eine sehr interessante Kombination. Im Prinzip ist es ein bisschen wie eine kulinarische Biographie.

Uri sieht Kochen als „das Endresultat der idealen Verwendung der Zutaten“, das finde ich einen sehr spannenden und etwas anderen Ansatz und ich war sehr gespannt auf die Gerichte. Doch bevor es zum Kochen geht, erzählt er sehr viel aus seinem Leben bzw. es wird sehr viel aus seinem Leben erzählt. Wer bloß kochen möchte, kann diese Seiten überblättern oder kauft besser ein Buch mit weniger Text drumherum. Es wird erzählt wie Uri aufgewachsen ist, von seinen Töchtern, von seinen Erfahrungen mit ADHS, von seinen Reisen um die Welt. Uri war Bombenentschärfer, hat ein Restaurant, das Uri Buri und ein Hotel, das Efendi. An Ruhestand denkt er auch mit 76 nicht, er hält nichts vom Rumsitzen und hat immer neue Ideen. Es wird außerdem ausführlich von seinem Wohnort Akko berichtet, von der Idee hinter seinem Restaurant, seinem Hotel. Im Restaurant werden beispielsweise nur Dinge serviert, die Uri selbst gerne isst und immer alles auf dem Teller ist essbar. Alle Zutaten sind immer super frisch und es sollen 8-9 Zutaten pro Rezept sein.

Alle Schilderungen sind sehr interessant und machen das Kochbuch zu einer spannenden Reise nach Israel. Es geht dann mit der Küchenpraxis weiter, die genau erläutert, wie Fisch zubereitet wird. Dabei gehört eine ausführliche Anleitung, was man beim Kauf beachten sollte, ebenfalls dazu. Das finde ich ziemlich gut, weil man selten selbst frischen Fisch kaufen geht, wenn man nicht am Meer wohnt und ich absolut keinen Plan hatte wie so etwas geht. Ausnehmen, weiterverarbeiten, zubereiten etc. erklärt Uri alles sehr ausführlich. Das finde ich ziemlich hilfreich, aber erwartet hätte ich es vor der Lektüre absolut nicht, das wurde gut versteckt. Genauso erklärt Uri noch die Verwendungen von Gewürzen bevor er zum Thema Trends kommt.

Zwischen den vielen Texten, Erzählungen und Rezepten sind zumeist Bilder von Uri mit einem frischen Fisch in der Hand zu sehen. Es gibt aber auch viele Fotos von seinem Restaurant, Mitarbeitern, der Umgebung, Bei circa der Hälfte geht es dann los mit dem Rezept-Teil. Inzwischen hat man so viel Zusatzwissen, dass es kein Problem ist den Rezepten folgen zu können. Es werden immer nur sehr wenige Zutaten verwendet, so wie in Uris Restaurant üblich. Zusätzlich gibt es immer noch weitere Erklärungen, Anmerkungen und Tipps. Wer allerdings keinen Fisch mag, ist bei diesem Kochbuch an der falschen Adresse, sehr viele Rezepte beinhalten Fisch oder Meeresfrüchte, was man bei diesem Cover aber beinahe hätte erwarten können.

Super interessanter Ausflug nach Israel in die (kulinarische) Welt von Uri.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.10.2020

Sehr pink

Die Katze kocht!
0

Das Cover ist sehr pink, glitzert und passt einfach zur Autorin, die selbst auch nochmal abgebildet ist, damit auch kein Zweifel aufkommt, wer hinter dem Kochbuch steckt. Ich selbst bin wirklich kein von ...

Das Cover ist sehr pink, glitzert und passt einfach zur Autorin, die selbst auch nochmal abgebildet ist, damit auch kein Zweifel aufkommt, wer hinter dem Kochbuch steckt. Ich selbst bin wirklich kein von Daniela Katzenberger, ich war aber neugierig, was das Kochbuch so zu bieten hat. Das Vorwort und die Einführung zum Kochen, wo sie ihre Beziehung zum Kochen erläutert und wieso sie nun auch noch ein Kochbuch rausbringt, fand ich ansprechend geschrieben, nachvollziehbar und ganz unterhaltsam. Man bekommt außerdem einen Einblick welche Zutaten sie nun bevorzugt und welche Philosophie beim Kochen sie verfolgt. Zwischen den Rezepten gibt es auch immer wieder Einblicke und Erklärungen.

Die Zutatenlisten sind nicht lang, die Rezepte verständlich erklärt und zum Abschluss gibt es noch Danielas Tipp zum Rezept oder eine Bemerkung zum Essen. Die Auswahl ist nichts total Besonderes, nichts, was man nicht schon mal gesehen hat. Und viele Sachen wirken perfekt, wenn man Kindern etwas schmackhaft machen möchte, aber nicht unbedingt perfekt für mich, die keine Kinder hat und Obst und Gemüse freiwillig esse... Der Fuchs auf Toast oder das Obstschloss sind ja niedlich, aber ich mag mein Obst dann lieber so und habe es längst gegessen bis ich es so hübsch hingelegt habe. Für Familien bestimmt witzige Rezepte... Und ich mag zwar auch gerne Süßes, aber in diesem Kochbuch waren mir etwas zu viele Rezepte für süße Sachen.

Es gibt auch viele Fotos, die sehr pink/rosa sind. Doch zu meiner Überraschung gab es auch welche ohne die Farbe pink, was überraschend ist, wenn bereits das Cover in dieser Farbe ist und sogar der Milchreis pink ist. Stilecht wurde das Essen meistens natürlich auf rosa Tellern dekoriert. Das Kochbuch ist sehr übersichtlich gestaltet und es gibt viele leichte, schnelle Rezepte.Wenn man kein Fan ist, ist dieses Buch echt kein Muss. Es ist ein solides Kochbuch für Alltagsessen, aber wer bereits etwas Erfahrung im Kochen hat, dem ist die Auswahl dann doch eher zu durchschnittlich und wenn würde man wohl zu einem „normalen“ einführenden Kochbuch greifen und nicht zu diesem etwas gewollt pinkem...

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.10.2020

Schöne Liebesgeschichte

The Brooklyn Years - Was von uns bleibt
2

Das Cover gefällt mir recht gut, es ist schlicht, passt wohl mit den kommenden Bänden zusammen und erinnert entfernt auch an die Bücher der Ivy Years Reihe, die ja irgendwie zusammengehören, weil die Figuren ...

Das Cover gefällt mir recht gut, es ist schlicht, passt wohl mit den kommenden Bänden zusammen und erinnert entfernt auch an die Bücher der Ivy Years Reihe, die ja irgendwie zusammengehören, weil die Figuren teilweise aus der anderen Reihe bekannt sind. Rosa ist jetzt grundsätzlich nicht meine Lieblingsfarbe, aber die kommenden Cover werden mir dann noch besser gefallen! In diesem ersten Band der Reihe geht es um Leo und Georgia, die aufmerksame Leser der Ivy Years-Reihe bereits kennen. Inzwischen haben beide jedoch das College abgeschlossen und landen in Brooklyn bei einem neuen Eishockeyverein. Leo wagt als Spieler den Schritt in die NHL und Georgia ist zurzeit Pressesprecherin des Vereins. Die beiden verbindet eine gemeinsame Vergangenheit, da sie zusammen aufgewachsen sind, bis zum High School Abschluss waren sie ein Paar, doch ein schlimmes Ereignis hat die beiden erschüttert. Dazu kommt, dass der neue Trainer der Mannschaft Georgias Vater ist und der seit damals Leo nicht mehr leiden kann und ihm das Leben zur Hölle machen kann...

Ich habe mich unglaublich gefreut die teilweise bekannten Figuren in diesem Buch wiederzutreffen und mehr über sie zu erfahren. Die meisten Figuren mochte ich richtig gerne, vor allem auch die Protagonisten. Georgia mag ich schon recht gerne, aber Leo finde ich noch etwas sympathischer. Coach Karl finde ich die meiste Zeit nicht so nett, aber Silas, Nate, Becca und die anderen mag ich wirklich. Außerdem mag ich auch diesmal den Schreibstil sehr, das Buch ist super schnell und super leicht zu lesen, man kann nur durch die Seiten fliegen. Ich bin zu Beginn direkt gut reingekommen und wurde sehr gut unterhalten. Es gibt zwar nicht unbedingt viele Überraschungen in der Geschichte, aber durch die vielen netten Figuren, die sehr interessanten Schilderungen zum Thema Eishockey und generell die Atmosphäre in der Mannschaft etc., haben mir wirklich gut gefallen.

Zum Ende hin jedoch habe ich etwas mehr Emotionen und sehr viel mehr Tiefgang erwartet, leider aber nicht bekommen, was der Geschichte in meinen Augen schon ziemlich geschadet hat. Es gab nämlich die eine oder andere sehr wichtige Botschaft, die ich sehr gelungen fand, aber dazu hätte ich mir noch etwas detailliertere Schilderungen eines Ereignisses gewünscht, welches ich hier an dieser Stelle nicht näher beschreiben möchte, um niemanden zu spoilern. Und vor allem das Ende an sich war nicht mein Fall. Ich mag diese Art der Enden einfach nicht, aber leider kommen sie viel zu häufig vor und sind meistens noch unpassender als in diesem Fall. Mir ist es aber einfach zu langweilig, wenn ich von vornherein weiß was am Ende passieren wird. Trotzdem freue ich mich schon auf die weiteren Bände, weil man dort weitere Mitglieder der Mannschaft näher kennenlernt.

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 30.09.2020

Macht Lust aufs Leben auf Island

Die Insel der wilden Träume
0

Das Cover gefällt mir sehr gut. Es vermittelt schon den richtigen Eindruck, schließlich geht es die ganze Zeit um Islandpferde und es ist eines darauf abgebildet. Im Buch geht es darum, dass die Autorin ...

Das Cover gefällt mir sehr gut. Es vermittelt schon den richtigen Eindruck, schließlich geht es die ganze Zeit um Islandpferde und es ist eines darauf abgebildet. Im Buch geht es darum, dass die Autorin vor vielen Jahren nach Island ausgewandert ist und ihr Leben in Deutschland für diesen Traum hinter sich gelassen hat. Sie erzählt von ihrem Alltag als Tierärztin für Islandpferde und ihrem Leben auf der Insel.

Da ich großer Fan von Island bin, jetzt nicht unbedingt im speziellen von Pferden, bin ich immer auf der Suche nach Büchern über das Leben oder die Menschen dort. Wenn man nur genug dieser Sachbücher liest, wiederholt sich vieles und es wird mir teilweise langweilig. Doch bei diesem Buch war das überhaupt nicht der Fall. Ich mochte den Erzählstil sehr und wurde gut unterhalten, bin sehr schnell durch das Buch geflogen und hatte es innerhalb kürzester Zeit durchgelesen. Ich habe viele neue Dinge gelernt, vor allem über Islandpferde, und fand es total schön zu lesen, wie oft sich Dinge einfach ergeben haben, Menschen einander geholfen haben und alle zusammengehalten haben. Gut fand ich auch, dass auch die negativen Dinge nicht verschwiegen wurden und alles Friede, Freude, Eierkuchen ist, sondern es natürlich auch mal Probleme untereinander gibt und sich auch dort nicht immer alle einig sind. Teilweise waren die Übergänge von Kapitel zu Kapitel sehr gut, manchmal auch holprig, aber ich habe mich immer wieder schnell zurechtgefunden. Die Beschreibungen der Insel haben definitiv noch mehr Lust gemacht nochmal nach Island zu reisen, meine Sehnsucht hat die Lektüre absolut befeuert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere