Profilbild von wolkenschloss

wolkenschloss

Lesejury Star
offline

wolkenschloss ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit wolkenschloss über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.07.2018

Leider ziemlich durchschnittlich...

Mein (nicht ganz) perfektes Leben
1 0

Das Buchcover finde ich ziemlich unpassend. Dieses viele grau und die wenigen Blumen kommen ziemlich düster daher und nichtssagend. Aber Lila mag es bunt und deswegen hätte ich mir da auch etwas farbenfroheres ...

Das Buchcover finde ich ziemlich unpassend. Dieses viele grau und die wenigen Blumen kommen ziemlich düster daher und nichtssagend. Aber Lila mag es bunt und deswegen hätte ich mir da auch etwas farbenfroheres gewünscht.
Inhaltlich geht es um Lila und Fred. Lila wird Freds neue Nachbarin und macht echt viel Krach, ist laut und bunt und Fred genau das Gegenteil: brummig, leise und mag keine Menschen.
Die Figuren fand ich insgesamt okay. Lila war stellenweise unheimlich nervig, aber Fred und Susanne mochte ich echt gerne. Dann gab es noch Marcel, aber das ist einfach nur ein reicher, einfallsloser Pinsel, den ich mehr ignoriert habe, er hatte eh nicht viel zu sagen.
Gefühle gab es im Buch echt viele, nur leider fand ich die nicht unbedingt ansprechend und die von Lila habe ich die meiste Zeit auch einfach nicht verstehen und nachvollziehen können.
Leider hielt die Handlung ganz und gar nicht was sie nach der Leseprobe versprochen hatte. Ich fand sie teilweise sehr flach und ohne Tiefgang. So richtig passiert ist auch nicht wirklich etwas, so war mein Gefühl beim Lesen. Und dann gibt es manchmal Zeitsprünge wo Handlungen übersprungen werden, die ich gerne geschildert bekommen hätte, das fand ich sehr schade. Da ist noch Potential nach oben!
Zum Glück war der Erzählstil solide und witzig. Ich konnte das Buch schnell lesen, allerdings kam der Erzählstil verbunden mit den anderen Kriterien nicht so richtig zur Geltung, was sehr schade ist.
Mehr als durchschnittlich ist dieses Buch leider nicht, ich hatte etwas höhere Erwartungen, aber für Zwischendurch sicher eine nette Geschichte.

Veröffentlicht am 10.07.2018

Enttäuschend, ich hatte mir mehr erhofft...

Between us
1 0

Inhalt:
In „Between Us“ geht es um Nora, die in ihrem ersten Jahr am Burnham College ziemlich über die Stränge geschlagen hat und zum Beginn des zweiten Jahres auf der Suche nach Ruhe zum Lernen ist. Dazu ...

Inhalt:
In „Between Us“ geht es um Nora, die in ihrem ersten Jahr am Burnham College ziemlich über die Stränge geschlagen hat und zum Beginn des zweiten Jahres auf der Suche nach Ruhe zum Lernen ist. Dazu zieht sie aus dem Studentenwohnheim aus und bei Kellan ein. Der will nämlich auch mal ein bisschen mehr lernen. Doch wie gut das wohl klappt? Es gibt da noch eine gemeinsame Vergangenheit von Nora und Kellan und dann gibt es noch Kellans besten Freund Crosbie, der praktisch auch dort wohnt, weil er häufiger bei Kellan als in seinem eigenen Haus ist.

Meine Meinung:
Ich muss sagen nachdem ich die Leseprobe echt gut fand, war ich doch sehr enttäuscht von dem Buch insgesamt. Denn die Geschichte ist keineswegs so spannend wie ich zunächst gedacht hatte. Manchmal habe ich mich sogar ein bisschen gelangweilt beim Lesen. Ich hatte das Gefühl, dass es sich lediglich um ein weiteres durchschnittliches Buch handelte, was ich so oder so ähnlich bereits hunderte Male gelesen habe. Mir fehlte einfach die Besonderheit in der Geschichte. Irgendein Detail, was den Unterschied zu all den anderen Geschichten ausmacht.
Allerdings habe ich das ganze Buch darauf gewartet, dass so etwas wie Spannung aufkommt. Viele Konflikte bleiben einseitig, weil sie bloß in Noras Gedanken existieren. Die, die dann angesprochen werden, werden allerdings sofort gelöst (100-Seiten andeuernde Konflikte mag ich auch nicht, aber ein bisschen längere Konfliktlösungen als über eine Seite wären schon nett gewesen). Es gibt keine richtige Situation in der mal anstauende Thematiken zu Tage kommen und eine richtige „Bombe“ habe ich auch vermisst. Dadurch hatte ich als Leserin das Gefühl, dass gar keine richtige Handlung zustande kommt.
Es gibt allerdings auch witzigere Szenen mit viel Potential, was jedoch nicht immer ausgeschöpft wurde. Ich sage nur „Candlelight Dinner“ – ich möchte ja niemanden spoilern, der das Buch noch lesen möchte.
Auch die Charaktere sagen mir nicht wirklich zu. Alle drei sind so extrem und irgendwie gibt es nur schwarz und weiß für sie, vielleicht haben sie vergessen, dass auch grau eine Option sein könnte. Ich finde Nora regelrecht unsympathisch und ab und an hat sie mich beim Lesen fast genervt. Für meinen Geschmack jammert sie zu oft herum und ist echt sprunghaft. Ihre Gedanken und Handlungen kann ich oftmals nicht nachvollziehen. Das einzige was ich an ihr mag ist ihre Schlagfertigkeit. Crosbie und Kellan sind beide nicht so nervig wie Nora. Kellan ist witzig wie er immer versucht ähnlich strebsam wie Nora zu werden und Crosbie ist eine interessante Mischung aus Sportler, Lehramtsstudent und seinen Illusionen.
Wer auf Spannung verzichten kann und einfach nur seichte Unterhaltung ohne dass das Rad neu erfunden wird, für den ist das Buch etwas, aber mir fehlte dann doch die Spannung, das Drama und schlicht und ergreifend Handlung. Ich hätte mir einfach sehr viel mehr Überraschung und Tiefe gewünscht, die fehlten mir teilweise komplett.

Veröffentlicht am 11.04.2019

Colleen Hoover mal ganz anders.

Too Late
0 0

Dieses Buch von Colleen Hoover unterscheidet sich extrem zu den ganzen anderen. Da ich beinahe alle gelesen habe, die bisher auf Deutsch erschienen sind (mir fehlt lediglich noch eine Kurzgeschichte), ...

Dieses Buch von Colleen Hoover unterscheidet sich extrem zu den ganzen anderen. Da ich beinahe alle gelesen habe, die bisher auf Deutsch erschienen sind (mir fehlt lediglich noch eine Kurzgeschichte), kann ich das eigentlich ganz gut beurteilen. Da ich mich vor dem Lesen nicht so richtig mit dem Buch beschäftigt hatte, mich lediglich mega darauf gefreut habe ein neues Buch der Autorin lesen zu können, habe ich mir nicht einmal den Klappentext durchgelesen. Durch Buchblogger und das Cover konnte ich mir schon denken, dass es wohl in eine andere Richtung gehen, wird aber so extrem düster, brutal und krass hatte ich mir das ganze eigentlich nicht vorgestellt.

Aber erstmal zum Cover: Ich finde das passt schon ziemlich gut und so sieht das eigentlich auch ganz gut aus und mir gefällt dieses extreme zwischen den Farben, weil das auch den Inhalt des Buches ganz gut wiederspiegelt. Als ich dann aber das physische Print-Buch in den Händen hielt, war ich doch ziemlich erstaunt wie extrem der Kontrast in Wirklichkeit doch ist. Ich war dann beim Lesen sehr froh, dass das Buch aufgeschlagen war und ich nicht die ganze Zeit das Cover ansehen musste. ;)

Zum Inhalt möchte ich gar nicht allzu viel verraten als sowieso schon im Klappentext steht, weil ich auf gar keinen Fall spoilern möchte!!! Es geht um Asa und Sloan, die sind zusammen und wohnen auch zusammen. Asa ist Drogenboss und liebt Sloan über alles. Sie ist sein ein und alles und seine größte Obsession. Dann kommt jedoch noch Undercover-Cop Carter ins Spiel und die Geschichte wird schnell eine Dreiecksgeschichte.

Zum Schreibstil kann ich sagen, dass Colleen Hoover das Buch aus drei Sichten geschrieben hat: Asa, Carter und Sloan. Und durch die Wechsel der Sichten und damit auch mit dem Wechsel der Wortwahlen etc. ist das Buch noch authentischer und man fühlt sie den Personen näher und weiß was jeder einzelne denkt und bekommt manchmal einen Einblick auf eine Situation aus drei Sichten. Das fand ich echt gelungen und war mir auch an keinem Punkt zu viel, wie ich das sonst schon mal habe.

Meine Meinung: Insgesamt hat mir das Buch schon ziemlich gut gefallen, jedoch musste ich immer wieder pausieren, weil die extrem detaillierten Schilderungen der Gewalts- oder Sex-Szenen waren mir teilweise zu viel. Die Autorin hat das wirklich sehr genau beschrieben, dass ich das Gefühl hatte die Personen zu kennen, aber ich wollte instinktiv immer einen großen Abstand zu allen Protagonisten halten, weil ich vor allem Asa absolut gehasst habe.

Nachdem ich die Danksagung gelesen hatte, war mir dann auch klar wieso sich manche Szenen etwas chaotisch gelesen hatten und wie die merkwürdige Aufteilung im Buch zustande gekommen war. Denn ursprünglich war Too Late nur als privates Projekt neben den aktuell zu schreibenden Romanen von Colleen Hoover gedacht. Sie veröffentlichte die Geschichte kapitelweise im Internet bis die Leser forderten, dass sie doch daraus ein Buch machen könnte. Das tat sie und es wurde genau in der Reihenfolge gedruckt, die die Leser im Internet bekommen hatten. Deswegen waren da einige Dinge, die ich ein bisschen zu oft gelesen habe und generell macht sie ein paar Dinge im Aufbau, die gemeinhin in der Autorenwelt als No Go.

Und was ich auch ganz wichtig finde: Die Autorin schreibt in ihrer Danksagung auch, dass sie das Buch erst ab 18 Jahren empfehlt und genau so geht es mir auch. Ich denke jüngere könnten doch schon ein bisschen verstört werden, wenn sie ein gewöhnliches Colleen Hoover-Buch erwarten (auch wenn sie alles andere als gewöhnlich ist, aber ihr wisst schon was ich meine) und dann so eine extreme, düstere und gewalttätige Geschichte zu lesen bekommen. Ich finde es doch sehr falsch, dass in den Buchläden dieses Buch in der Ecke mit den Jugendbüchern liegt, wo doch der Inhalt alles andere als jugendfrei ist.

Veröffentlicht am 07.04.2019

Leider für mich nicht so gut wie erwartet.

Dein fremdes Herz
0 0

Der Inhalt:

Das Buch "Dein fremdes Herz" handelt von Nela, die überraschend ein Paket von der Frau ihres verstorbenen Vaters bekommt. Hannes hatte Nela und ihre Mutter vor langer Zeit verlassen und war ...

Der Inhalt:

Das Buch "Dein fremdes Herz" handelt von Nela, die überraschend ein Paket von der Frau ihres verstorbenen Vaters bekommt. Hannes hatte Nela und ihre Mutter vor langer Zeit verlassen und war dann bei einem Unfall ums Leben gekommen. Mit dem Paket beginnt die Suche nach dem Herz von Hannes, denn das wurde damals an einen jungen Mann gespendet, den Nela jetzt an der Ostseeküste besuchen möchte.


Meine Meinung:

Das Buchcover mit dem rötlich gehaltenen Strand und Meer, der Person und der Möwe finde ich wirklich schön! Das alleine hat gereicht, dass ich mir auch den Klappentext durchgelesen. Genau wie die Leseprobe hat mich dieser super neugierig auf das Buch und die Geschichte von Nela gemacht. Ich mochte die Vorstellung wie sie Maximilian am Meer besucht und den Mann kenenlernt, der das Herz ihres Vaters in sich trägt.

Leider muss ich sagen, dass ich vor allem mit Nela überhaupt nicht richtig warm geworden bin. Ich habe sie und ihre Entscheidungen super selten verstanden. Ich konnte ihre Gedanken nicht nachvollziehen und manchmal war sie richtig sprunghaft. Wollte etwas in einem Moment auf keinen Fall machen und im nächsten hat sie das dann doch gemacht. Ich als Leserin kam da nicht hinterher und deswegen auch nicht mit solchen Situationen klar. Auf der anderen Seite nämlich hat sie manche andere Dinge gefühlt 100-mal wiederholt, um dann doch etwas anderen zu tun und das hat mich dann doch irgendwie gestört.

Auch Maximilian mochte ich zwar sehr viel lieber als Nela, aber auch ihn habe ich jetzt nicht so richtig geliebt wie ich das von anderen Büchern kenne.

Zum Schreibstil kann ich sagen, dass ich die Landschaftsbeschreibungen richtig gut fand, aber mir die poetische Sprache vor allem im Zusammenhang mit den Gedanken von Nela teilweise ein bisschen viel wurde und mich nicht mehr wirklich angesprochen hat. Gefallen haben mir aber die meisten Briefe von Ellen. Die waren immer super durchdacht geschrieben und haben mir gefallen. Die Darstellung in meinem E-Book war zwar nicht so gelungen, aber dafür kann die Autorin ja nichts.

Insgesamt ist mir in der Geschichte zu viel absurdes und unüberlegtes passiert, was ich nicht nachvollziehen konnte. Außerdem fand ich die andauernden Beschreibungen zu Entscheidungen bezüglich Essen und Trinken nicht so gelungen. Ich hätte mir doch ein bisschen mehr Inhalt gewünscht und ein bisschen tiefgründigere Geschichte. So ist es einfach eine gewöhnliche Geschichte: Zerrüttete Familie, zwanghafte Züge der Protagonistin, zwei Menschen lernen sich kennen und zufällig geht es irgendwie noch um Organspende. Ich hatte mir das irgendwie anders vorgestellt und war deswegen sehr enttäuscht. Oftmals fehlte mir ein bisschen der Zusammenhang von verschiedenen Szenen und dadurch litt definitiv die Glaubwürdigkeit. Da es manch absurde Szene gab, litt diese sowieso viel zu häufig...


Fazit:

Prinzipiell eine schöne Geschichte, gelungener Schreibstil, ich mochte die Protagonistin nicht, aber das Cover. Ich würde jetzt nicht grundsätzlich zum Lesen raten oder gar davon abraten, aber ich wurde doch insgesamt enttäuscht. Aber vielleicht möchtest Du das ja selber herausfinden!

Veröffentlicht am 31.03.2019

Leider ziemlich durchschnittliche Geschichte

My Dearest Enemy
0 0

In diesem Buch geht es um Daisy und Lucas, die sich schon seit ihrer Geburt überhaupt nicht ausstehen können und sich wirklich in allem duellieren. Daisy hasst Lucas über alles und hat ihn auch seit vielen ...

In diesem Buch geht es um Daisy und Lucas, die sich schon seit ihrer Geburt überhaupt nicht ausstehen können und sich wirklich in allem duellieren. Daisy hasst Lucas über alles und hat ihn auch seit vielen Jahren nicht gesehen, weil beide wo anders studiert haben. Jetzt kommen beide nach dem Medizinstudium zurück in die Heimatstadt und fangen beim gleichen Hausarzt an. Da ist Stress vorprogrammiert, schließlich duelliert sich Daisy noch immer sehr gerne mit Lucas. Doch die ungewünschte Nähe zum Feind kann sich manchmal auch ganz schön gut anfühlen wie sich Daisy irgendwann eingestehen muss.

Ich fand den Schreibstil eigentlich ganz gut, die Storyline klang vielversprechender als sie tatsächlich war, aber ich habe schon viel schlechtere Geschichten zu diesem Thema gelesen. Was mir vor allem nicht gefallen hat war Daisy. Ich konnte sie und ihr mega kindisches Verhalten überhaupt nicht leiden und nicht verstehen. Außerdem habe ich noch viel mehr Potential in verschiedenen Punkten der Story gesehen, die in meinen Augen nicht wirklich ausgearbeitet und vertieft wurden, aber dem ganzen einen gewissen Tiefgang gegeben hätten, der meiner Meinung nach wünschenswert gewesen wäre. Beispielsweise wird zwar immer erwähnt, dass Daisys Vater verstorben ist, aber so richtig thematisiert wird das nicht. Und ansonsten ist die Geschichte leider etwas flacher als ich mir gewünscht hätte und ich mag auch bis auf Lucas und den Doktor niemanden so richtig gerne. Das ist eine nette Geschichte für zwischendurch, aber finde ich dann auch nicht daran...