Platzhalter für Profilbild

xana15

aktives Lesejury-Mitglied
offline

xana15 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit xana15 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.04.2021

In Ordnung

Die dritte Frau
0

"Die Dritte Frau" ist von Vielem ein bisschen, aber von Nichts ein Ganzes. In diesem Roman, oder eher Metaroman, geht es um einen Schriftsteller in einer Schaffens- und Lebenskrise. Er ist geschieden, ...

"Die Dritte Frau" ist von Vielem ein bisschen, aber von Nichts ein Ganzes. In diesem Roman, oder eher Metaroman, geht es um einen Schriftsteller in einer Schaffens- und Lebenskrise. Er ist geschieden, weiß nicht, worüber er schreiben soll, und weiß im Grunde nicht, was er überhaupt noch vom Leben erwartet. Durch einige kuriose Umstände trifft er auf die schöne Camille – eine intelligente, talentierte Frau, die als Nachfahrin eines alten, französischen Adelsgeschlechts auch aus historischer Sicht für den Erzähler interessant ist.
Eigentlich geht es in der Geschichte darum, wie der Schriftsteller zu seiner Geschichte gekommen ist, daher Metaroman. Der Schreibstil wirkt auf mich eloquent, ohne übertrieben zu sein, der Aufbau der Geschichte hat durchaus seine spannenden Stellen, auch wenn insgesamt doch immer wieder Langeweile aufkommt, denn obwohl in der Geschichte viel passiert, passiert eigentlich nichts.
Die beiden Hauptcharaktere sind unnahbar. Obwohl, oder vielleicht auch weil man teils tiefe Einblicke in ihr Seelenleben erhält und sie auch ihre Weltanschauung dem Leser durchaus kundtun, bleiben sie fremd. Was zumindest als Eindruck von Camille übrig bleibt ist eine gewisse Faszination und gleichzeitig befremdliche Ablehnung. Der Schriftsteller erscheint mir bis zum Schluss vollkommen verschlossen und emotional unfähig, die Situation, in die er sich manövriert hat, zu händeln. Viele Fragen bleiben letztendlich unbeantwortet. Man erhält nur einen kleinen Ausschnitt aus der Begegnung zweier Menschen, die beide nicht wissen, wohin mit sich.
Insgesamt ist der Roman unterhaltend genug, um gelesen zu werden, aber nicht unterhaltend genug, um ihn wirklich zu empfehlen.

Veröffentlicht am 05.04.2021

Unentschlossen

Aus der Mitte des Sees
0

Aus der Mitte des Sees erzählt die Geschichte des relativ jungen Mönchs Lukas, der mit seinem gewählten Lebensweg hadert. Das Buch umfasst die Geschehnisse von rund 14 Tagen und lässt die Voranschreitung ...

Aus der Mitte des Sees erzählt die Geschichte des relativ jungen Mönchs Lukas, der mit seinem gewählten Lebensweg hadert. Das Buch umfasst die Geschehnisse von rund 14 Tagen und lässt die Voranschreitung einiger Geschenisse daher sehr zügig erscheinen.
Lukas fühlt sich von seinem (ehemals) besten Freund im Stich gelassen, denn der hat das Kloster verlassen, um mit einer Frau zusammen zu sein. Die beiden haben ein Kind bekommen und die Mail über die Geburt setzt die Geschichte am ersten Tag in Gang.
Die Schreibweise des Buchs ist recht wortgewaltig, was teils toll ist, da jede Gefühlsregung sehr nah an den Leser gebracht wird, teils aber unnötig erscheint, da sich Metaphern an Metaphern reihen. "Aus der Mitte des Sees" ist selbstverständlich eine davon.
Insgesamt wirft das Buch viele Fragen auf, die nie beantwortet werden, die Antworten scheinen aber auch nicht das Ziel des Buchs zu sein. "Es gibt mehrere Richtigs für ein Leben, und letztendlich ist es auch nicht entscheidend, wo man landet, sondern was man daraus macht" ist allerdings ein sehr weises Zitat daraus und fasst eigentlich alles gut zusammen.
Insgesamt fand ich das Buch an vielen Stellen etwas fragwürdig. Veraltete Konstrukte eines Klosters, das Konzept des Zölibats, mittendrin mit Frauen schlafende und Kinder zeugende Mönche, und das alles ganz selbstverständlich nebeneinander. Für mich insgesamt zu religiös, gleichzeitig zu heuchlerisch und an vielen Stellen unrealistisch. Die Schreibweise macht vieles wieder wett, auch wenn sie teils durch übermäßige Metaphern anstrengend wirkt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.03.2021

Berührendes Werk

Der große Sommer
0

Der große Sommer ist ein tolles Buch, das sehr viele Gefühle authentisch einfängt, ohne zu übertreiben, ohne unrealistisch zu sein.
Friedrich ist in Mathe und Latein durchgefallen und muss nun den Sommer ...

Der große Sommer ist ein tolles Buch, das sehr viele Gefühle authentisch einfängt, ohne zu übertreiben, ohne unrealistisch zu sein.
Friedrich ist in Mathe und Latein durchgefallen und muss nun den Sommer bei seinen Großeltern lernend verbringen. Was sich zunächst stark nach einer Strafe anhört, entpuppt sich als seine Chance auf einen unvergesslichen Sommer, mit positiven und auch negativen, aber stets prägenden Erfahrungen.
Der Schreibstil wird einem Jugendbuch gerecht und die Charaktere sind sehr sympathisch und nahbar. Die Beschreibungen der Atmosphäre sowie auch der Geschehnisse sorgen dafür, dass man sich als Leser selbst in die Sommer seiner Jugend zurückversetzt fühlt. Die Gerüche, Farben, das Gefühl, dass die Welt noch neu und unerforscht ist – das alles beschreibt das Buch sehr greifbar und irgendwie zärtlich.
Eine klare Leseempfehlung von mir.

Veröffentlicht am 26.03.2021

Berührendes Werk

Der große Sommer
0

Der große Sommer ist ein tolles Buch, das sehr viele Gefühle authentisch einfängt, ohne zu übertreiben, ohne unrealistisch zu sein.
Friedrich ist in Mathe und Latein durchgefallen und muss nun den Sommer ...

Der große Sommer ist ein tolles Buch, das sehr viele Gefühle authentisch einfängt, ohne zu übertreiben, ohne unrealistisch zu sein.
Friedrich ist in Mathe und Latein durchgefallen und muss nun den Sommer bei seinen Großeltern lernend verbringen. Was sich zunächst stark nach einer Strafe anhört, entpuppt sich als seine Chance auf einen unvergesslichen Sommer, mit positiven und auch negativen, aber stets prägenden Erfahrungen.
Der Schreibstil wird einem Jugendbuch gerecht und die Charaktere sind sehr sympathisch und nahbar. Die Beschreibungen der Atmosphäre sowie auch der Geschehnisse sorgen dafür, dass man sich als Leser selbst in die Sommer seiner Jugend zurückversetzt fühlt. Die Gerüche, Farben, das Gefühl, dass die Welt noch neu und unerforscht ist – das alles beschreibt das Buch sehr greifbar und irgendwie zärtlich.
Eine klare Leseempfehlung von mir.

Veröffentlicht am 13.03.2021

Lange 190 Seiten

Tote Vögel singen nicht
0

Tote Vögel singen nicht handelt von einem Anwalt, der sich eines Tages in der unglücklichen Situation wiederfindet, neben der Leiche einer jungen Frau aufzuwachen. Die Frau ist ein Lockvogel und hatte ...

Tote Vögel singen nicht handelt von einem Anwalt, der sich eines Tages in der unglücklichen Situation wiederfindet, neben der Leiche einer jungen Frau aufzuwachen. Die Frau ist ein Lockvogel und hatte somit potentiell einige Feinde, es gilt daher, den Täter auf eigene Faust zu finden, um nicht unangenehme Fragen bei der Polizei beantworten zu müssen.

Kommen wir nun zu dem besagten Anwalt. Stellt euch einen unsympatischen, pathologisch lügenden Mann vor, der keinerlei Moral besitzt und den es auch nicht stört (manche munkeln, so seien Anwälte sowieso immer): Schon haben wir unseren Hauptprotagonisten. Der Mann ist sicher nicht dumm, aber leider ist das so ungefähr sein einziger guter Punkt. Mit dem Charakter wird man nicht so einfach warm, denn immer dann, wenn man versucht, ihn sympathisch zu finden, kommt der nächste sexistische und/oder menschenverachtende Spruch.
Was ich an dem Buch schade finde, ist der doch sehr gewollte, aber nicht geschaffte Humor. Es werden zig Steilvorlagen für sich selbst gesetzt, doch der "Witz" danach ist so ungefähr zwei mal witzig, danach erwartet man genau das, was kommt und wird auch nicht enttäuscht. Ich habe mich durch die schlappen 190 Seiten stellenweise schon sehr gequält, denn einen ordentlichen Spannungsbogen oder andere besonders interessante Charaktere hat das Buch leider nicht. Alle Protagonisten sind durch und durch klischeehaft und überzeichnet.

Immerhin ist der Sprachstil (von den vielen, vielen derben Worten abgesehen) ganz gut gelungen. Ein oder zwei Wendungen sind sogar nur halb erwartet, sodass man stellenweise unterhalten wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere