Profilbild von xinchen

xinchen

Lesejury Profi
offline

xinchen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit xinchen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.10.2017

Berührte Mich. Sehr.

Berühre mich. Nicht.
2 0

Tausend Kilometer von zu Hause will Sage noch einmal von vorne anfangen. Tausend Kilometer hofft sie sind weit genug weg von ihrer Vergangenheit. In der Uni trifft sie schnell nette Leute, die mit ihr ...

Tausend Kilometer von zu Hause will Sage noch einmal von vorne anfangen. Tausend Kilometer hofft sie sind weit genug weg von ihrer Vergangenheit. In der Uni trifft sie schnell nette Leute, die mit ihr Freundschaft schließen. Dort trifft sie auch auf Luca, den sexy Bibliothekar, und auch wenn jede Berührung für sie eine potenzielle Gefahr darstellt, fällt es Sage immer und immer schwerer ihn auf Distanz zu halten.

Meine Meinung:

Erst einmal zu diesem bezaubernden Cover, in meinen Augen ein wirklicher Eyecatcher. Die symmetrischen Linien und die rosa Blumen, obwohl so verschieden harmonieren sehr gut miteinander.
Das Buch war für mich seit längerer Zeit nun wieder ein New Adult Roman, denn ich in einem Zug gelesen habe. Ich tue mich nämlich sonst immer ein bisschen schwer mit tragischen, aber seichten Liebesgeschichten (so meine Vorurteile gegenüber New Adult). Nun kann ich glücklicherweise verkünden, dass alle meine Ängste umsonst waren. Dieses Buch war weder seicht noch eine schnulzige Liebesgeschichte. Es war ein Buch, das mich von der ersten bis zur letzten Seite in den Bann gezogen hat und mir den Glauben an Liebesromane zurück gab. Ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen, es bestand wirklich Suchtgefahr.
Die Charaktere waren unglaublich toll geschrieben, sie alle hatten eine Tiefe, selbst die Nebenfiguren, die mir das Gefühl vermittelt haben, die Autorin kenne die Lebensgeschichte von jedem einzelnen. Gerade Sage mit ihrer besonderen Situation hat sie so einfühlsam beschrieben, dass man sie einfach lieb haben musste. Man hat als Leser finde ich einen richtigen Beschützerinstinkt für sie entwickelt und wollte allen schaden, die ihr versucht haben zu schaden.
Auch Lucas Charakter war zum Glück sehr tiefsinnig und nicht alleine auf sein Bad Boy- Image festgenagelt. Er hatte deutliche Schwächen, aber auch so gute Qualitäten, dass man Sage ihm gönnte. Und das soll etwas heißen schließlich ist ja eigentlich niemand gut genug für "meine" Sage.
Die Geschichte ist wunderschön geschrieben und leicht zu lesen und hatte auch keine ich nenne sie mal "Durchhänger". Ich hatte nie das Gefühl, die ein oder andere Situation wurde nur geschrieben um das Buch zu füllen. Irgendwie war alles wichtig für das Buch! Für den Schreibstil kriegt Laura Kneidl eine Eins mit Sternchen, hierbei ist auch anzumerken, dass dies auch ihr erster New Adult Roman ist, sie hat sich also in ganz neue Gewässer getraut.
Ich glaube manche Bücher berühren einen und begleiten einen dann für eine ganze Weile. Man denkt über sie und ihre Charaktere nach egal wo man gerade ist. So ein Buch könnte Berühre Mich. Nicht. werden, es hat mich auch jetzt noch nicht losgelassen.
Die einzige kleine Gemeinheit, die sich die Autorin hat einfallen lassen ist ein ganz fieser Cliffhanger am Ende des Buches. Doch ihr sei verziehen, schließlich kommt Teil 2 "schon" nächsten Jahr im Januar.

Fazit:

Eine wirklich unglaublich berührende Liebesgeschichte mit Tiefe, die seine Leser sehr prägen wird. Auch für Leser geeignet, die sonst nicht so auf Liebesromane stehen. Trost für alle Verzweifelten, die denn ersten Band ausgelesen haben, bietet dann auch der 26. Januar, da kommt dann der zweite Band raus.

Veröffentlicht am 04.09.2018

Ungewöhnlich düsteres Märchen

Hazel Wood
0 0

Alice und ihre Mutter sind ständig auf der Flucht, denn egal in welcher Stadt, in welchem Haus sie sind, das Unglück verfolgt sie....
Mehr soll hier gar nicht verraten werden! Ich habe zwar die Leseprobe, ...

Alice und ihre Mutter sind ständig auf der Flucht, denn egal in welcher Stadt, in welchem Haus sie sind, das Unglück verfolgt sie....
Mehr soll hier gar nicht verraten werden! Ich habe zwar die Leseprobe, aber nicht den Klappentext gelesen und habe mir so einige Spoiler gespart.

Meine Meinung:

Melissa Albert schreibt nicht gewöhnlich, doch trotzdem konnte mich ihre Bildsprache fesseln. Durch ungewöhnliche Vergleiche entstanden vollkommen neue Bilder in meinem Kopf, die mich nicht mehr losliessen. Verwirrungen und Mysteriöses durchlebte ich durch die Protagonistin hautnah, war sie verwirrt so war ich es um so mehr usw..
Das Buch ist ein Märchen in unserer heutigen Zeit, aber es ist ganz klar abzugrenzen von den Disneys Prinzessinnen/HappyEnd. Das Buch geht in Bezug auf Grausamkeit und Düsterheit eher in Richtung der Original Märchen der Gebrüder Grimm.
Thematisch bezieht sich das Buch sowohl auf die "klassischen" Probleme einer Teenagerin als auch auf eindeutig märchenhafte Elemente. Das Buch wirft unter anderem die Frage auf, was sind die Regeln und Spielräume für Märchen!
Man wird sehr gemächlich in die Geschichte reingeführt und hat genug Eingewöhnungszeit, was mir sehr gut gefallen hat. Auch der Spannungsaufbau ist sehr stringent und nicht zu abrupt. Leider wird es mir zum Ende zu hektisch, verwirrend und verworren, da habe ich leider ein wenig den Überblick verloren. Auch sind mir bis heute alle Zusammenhänge nicht ganz ersichtlich.
Die Charaktere im Buch sind schlichtweg allesamt außergewöhnlich und nicht wirklich stereotypisch. Gerade die Titelheldin Alice, ist alles andere als liebenswert. Alice ist eher schwierig und launenhaft, doch trotzdem konnte ich mich mit ihr anfreunden, da sie sich selbst bessern möchte. Die Nebenfiguren waren teilweise sehr undurchsichtig und erst zum Schluss hat sich die ein oder andere Frage geklärt.

Fazit:

Ein düsteres Buch mit starken Märchenelementen, das seine Schwächen hat, aber von einer tollen Idee und einem außergewöhnlichen Schreibstil lebt!
Für alle Fans von mysteriösen Büchern!

Veröffentlicht am 02.09.2018

Ein Kochbuch mit Atmosphäre

Tel Aviv by Neni
0 0

Wenn man das Kochbuch von Haya und ihren Söhnen in der Hand hält, muss man als erstes lächeln. Die Farben sind fröhlich, auch wenn sie eher ungewöhnlich sind (türkis und orange). Klappt man das Buch auf, ...

Wenn man das Kochbuch von Haya und ihren Söhnen in der Hand hält, muss man als erstes lächeln. Die Farben sind fröhlich, auch wenn sie eher ungewöhnlich sind (türkis und orange). Klappt man das Buch auf, findet man als erstes Fotos von den Machern ihres Buches und kleine Steckbriefe über die Individuen, die einen guten ersten Eindruck geben.
Die Fotos im Buch versprühen eine besondere Atmosphäre und wirken immer ein bisschen wie ein Polaroid, trotzdem haben sie eine ganze besondere Strahlkraft. Nicht nur die einzelnen Gerichten wurden ganz wunderbar in Szenen gesetzt, sodass man am liebsten sofort alles selber kochen und probieren möchte, sondern auch die Tel Aviv wird durch besondere Bilder perfekt eingefangen.
Zwischen den einzelnen Gerichten werden immer wieder Personen aus Tel Aviv vorgestellt, die mit Essen zu tun haben. Manchmal sind es Restaurantbesitzer oder Gewürzhändler, aber auch manchmal ein Taxifahrender Foodblogger. Auf meist 2-3 Seiten werden ihre Geschichten und Erfahrungen erzählt, anschließend kann man von einigen sogar die eigenen Gerichte in diesem Kochbuch finden.
Das Kochbuch ist sehr übersichtlich aufgeteilt in vier Bereiche: Gemüse etc.; Grundbestandteile, Fisch, Fleisch und Süßes. In diesem Kochbuch ist wirklich für jeden etwas dabei! Für die Vegetarier gibt es ganz wunderbar einfache Gerichte wie Grüne Shakshuka, das wirklich sehr gut schmeckt. Aber auch Fleischliebhaber kommen beim Langsam Geschmorten Ochsenschwanz auf ihre kosten. Es gibt sowohl leichtere als auch etwas schwierige Gerichte, also ist sowohl etwas für einen Anfänger als auch für einen Profi dabei.
Zu jedem Gericht gibt Haya am Rand noch mal eigene Tricks zur Zubereitung, die sehr hilfreich sein können.

Fazit:
Ein wundervolles Kochbuch mit lauter leckeren Gerichten, aber gleichzeitig ist es so viel mehr. Es erzählt die Geschichten von ganz wunderbaren Leuten und ihre Beziehung zum Essen! Gleichzeitig vermittelt dieses Buch einen ganz wunderbaren Überblick über die Stadt Tel Aviv und ihre Bewohner. Durch fantastische Fotos kommt es mir so vor als wäre ich schon selbst einmal dort gewesen.

Veröffentlicht am 29.08.2018

Tolle Idee mit Potenzial nach oben

Queen of Blood
0 0

Seri ist eine Vidari, die als Gänsemagd jeden Tag mehr schlecht als recht zu recht kommt. Als eines Tages die verhassten Besetzer des Landes und ihr Prinz, der die Sonne scheut, das Schloss in ihrer Nähe ...

Seri ist eine Vidari, die als Gänsemagd jeden Tag mehr schlecht als recht zu recht kommt. Als eines Tages die verhassten Besetzer des Landes und ihr Prinz, der die Sonne scheut, das Schloss in ihrer Nähe besetzen, passieren eine Reihe von Ereignissen, die Seri sich auf einmal im Schloss wiederfinden lassen.

Meine Meinung:

Jessica Clare bzw. Jill Myles schreibt fesselnd, fließend und nicht zu ausschweifend. Sie benutzt eine klare Bildsprache und bleibt in ihren Beschreibungen eher zurückhaltend.
Dass die Autorin ursprünglich aus dem Erotikromanebereich kommt, merkt man als Leserin nicht unbedingt. Erotische Szenen beschreibt sie sehr geschmackvoll und zum Buch und zur jeweiligen Situation passend.
Gerade der erste Teil des Buches war sehr spannend und man wollte immer sofort wissen wie es weitergeht. Ich habe wirklich mit der Protagonistin mit gefiebert!
Seri ist ein starke Persönlichkeit, die sich in einer schwierigen Situation wieder findet. Trotzdem schafft sie es sich immer treu zu bleiben und sie verliert auch nicht ihre Witz. Es gab einige Stellen im Buch, bei denen ich wirklich lauthals lachen musste.
Die anderen Figuren sind ganz nett, bleiben aber bis auf den Prinzen eher farblos und eindimensional.
Das größte Manko für mich bei diesem Buch war das überhastete Friede-Freude-Eierkuchen-Ende. Viele Handlungsverläufe, die sehr viel Potenzial hatten, wurde so schnell abgehandelt, dass sich nicht wirklich Spannung aufbauen konnte. Auch tauchten zum Schluss Figuren gefühlte 2 Seiten auf und dann waren sie schon wieder verschwunden, ohne das ihr Auftauchen etwas bewirkt hat.

Fazit:
Das Buch hat eine sehr starke erste Hälfte, schwächelt aber besonders zum Ende hin. Die Autorin hätte mehr draus machen könne, weil sie trotz dem Ende eine sehr spannende Welt entworfen hat und eine sehr tolle Protagonistin. Insgesamt gebe ich 3 1/2 Sterne, die ich aber auf 4 Sterne aufrunde.

Veröffentlicht am 31.07.2018

Eine Rezension aus Sicht eines Mensch-Wesens

Gork der Schreckliche
0 0

Gork, der Nachkomme des berühmten Dr. Schrecklichs, hat es nicht leicht an der War Wings Akademie für Drachen. Und warum ist das so?
Weil sein Ranking im allgemeinem Vergleich bei Kuschelbär liegt, dass ...

Gork, der Nachkomme des berühmten Dr. Schrecklichs, hat es nicht leicht an der War Wings Akademie für Drachen. Und warum ist das so?
Weil sein Ranking im allgemeinem Vergleich bei Kuschelbär liegt, dass heißt sein Wille zur Macht nicht wirklich existent ist und darüber hinaus sind seine Hörner so winzig, dass man sie fast nicht sieht. Alle Chancen am letzten Tag der Akademie seine Königin zu krönen, stehen scheinbar schlecht und kann Gorks viel zu großes Herz ihm vielleicht helfen?

Meine Meinung:

Das Buch würde ich Genretechnisch als eine Mischung zwischen Fantasy, Scify und Humor einordnen. Es ist zu albern, um als richtigen Fantasybuch zu gelten.
Gabe Hudson hat einen sehr speziellen Schreibstil, der bestimmt nicht jedem gefällt. Gerade zu Anfang gibt es viele neue Wortbildungen, die einem als Leser verwirren können, ich wusste nicht immer gleich was gemeint ist. Was mich bei seinem Schreibstil mehr gestört hat, sind die ständigen Wiederholungen! Zwischendurch habe ich gedacht, wenn da noch einmal "mein schuppiger grüner Arsch" steht, fange ich anzuschreien. Das Buch ist zwar aus Gorks Sicht geschrieben, aber ich fand ihn auf Dauer zu pubertär, gerade weil er als nicht klassischer Drache präsentiert wird, hätte ich mir mehr Tiefgang gewünscht.
Trotz dieser Mankos konnte mich das Buch fesseln und ich wollte immer wissen wie es weitergeht.
Gork, Fribby, Dr. Schrecklich sind weiß Gott keine Stereotypen, was das Buch wiederum sehr interessant macht. Sie sind aus der Sicht von uns Mensch-Wesen extrem merkwürdig und ihr moralischer Kompass um 180 Grad verdreht.
Die Idee hinter dem Buch, ein Buch aus Sicht eines Drachens zu schreiben, war einer der großen Pluspunkte, da ich sehr zum nachdenken angeregt wurde. Für Drachen ist weinen ein Grund zu sterben, sich zu entschuldigen ist so ungefähr das unhöflichste was man machen kann, dagegen ist schrecklich sein angesehen und wird bewundert. Bei diesen komplett anderen Vorstellungen von Anstand, habe ich mich gefragt, woher kommen eigentlich unsere eigenen Vorstellungen von Moral und sind sie nicht eigentlich sehr willkürlich!?

Fazit:

Definitiv kein Buch für Kinder, obwohl das Cover sehr niedlich wirkt. Für Leser, die mal etwas ganz anderes Lesen wollen und vielleicht einen derberen Humor haben!