Profilbild von zeilenduft

zeilenduft

aktives Lesejury-Mitglied
offline

zeilenduft ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit zeilenduft über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.08.2018

Ich habe mir mehr erhofft!

Crown of Lies
1

*unbezahlte Werbung

An dieser Stelle möchte ich mich herzlich bei der Lesejury sowie beim LYX Verlag für das Bereitstellen des Rezensionsexemplares bedanken.


Allgemeines zum Buch
Titel: Crown of lies
Autor/in: ...

*unbezahlte Werbung

An dieser Stelle möchte ich mich herzlich bei der Lesejury sowie beim LYX Verlag für das Bereitstellen des Rezensionsexemplares bedanken.


Allgemeines zum Buch
Titel: Crown of lies
Autor/in: Pepper Winters
ISBN: 9783736306912
Verlag: LYX
Genre: New Adult
Seitenzahl: 432
Preis: 12,90 Euro


Klappentext
Sie ist jung, sie ist reich, sie ist mächtig - doch sie lebt in einem goldenen Käfig und kennt keine Freiheit und keine Liebe.
Drei Jahre zuvor brach Noelle Charlston aus ihrem goldenen Käfig aus, tanzte auf New Yorks Straßen und verlor beinahe ihr Leben. Bis ein unbekannter Fremder auftauchte und die junge Kaufhauserbin rettete
Drei Tage seit sie Penn Everett ihren Drink ins Gesicht schüttete und sich in seinen Armen wiederfand - seine verführerische Stimme im Ohr, die ihr ein unwiderstehliches Angebot machte.
Drei Stunden um ihn hassen zu lernen, da er so viele Dinge vor ihr verbirgt. Der geheimnisvolle Geschäftsmann kann unmöglich ihr Retter von damals sein. Und doch fühlt sich jede Berührung unendlich vertraut an.
Drei Minuten um ihm hoffnungslos zu verfallen. Und es gibt nichts, was Noelle mehr verehrt als diesen Mann.
Drei Sekunden um mit seinen Lügen ihr Herz zu stehlen und ihr Hoffnung, Vertrauen und Liebe einflößen.
Drei Atemzüge, um sie mit der Wahrheit zu zerstören.
Quelle: www.lyx-verlag.de




Achtung: Rezension könnte Spoiler enthalten!




Meine Meinung
Unsere Hauptprotagonistin Noelle Charlston musste schon früh lernen, auf sich selbst Acht zu geben und sich bereits in der Kindheit an den Gedanken zu gewöhnen, eines Tages die wohl größte Kaufhauskette zu übernehmen und damit CEO von unendlich vielen Arbeitnehmern zu sein. Elle war mir zu Beginn gleich sympatisch, da sie mir in einigen Verhaltensmustern wirklich ziemlich ähnlich war. Besonders gut gefallen hat mir Salbei, ihre Katze, die sie auf Schritt und Tritt begleitet hat. Die Mischung aus Humor und Ernst fand ich bei Elle zu Beginn echt klasse. Aber im Laufe der Seiten wurde sie mir zunehmend unsympatisch. Wie kann eine erwachsene Frau, die ein riesiges Unternehmen leitet, nur dermaßen naiv und kindisch eingestellt sein? Mit Elle bin ich einfach überhaupt nicht warm geworden. Ich muss zugeben, dass ich ihre Handlungen nicht ganz nachvollziehen konnte, gerade in der Kennenlernphase mit Penn.

Penn hatte zu Beginn etwas sehr Mysteriöses an sich und ich konnte ihn nur schlecht einschätzen. gehört er zu den Guten oder den Schlechten? Führt er etwas im Schilde oder nicht? Diese Fragen musste ich mir stellen und wurden auch zum Ende hin nicht beantwortet. Penn hatte etwas Magisches und Anziehendes an sich, keine Frage. Aber seine dominante und beherrschende Art, nach dem Motto "Du bist mein Eigentum, du gehörst mir" hat mir ehrlich gesagt nicht gefallen. Es war einfach irgendwie ein wenig too much!

Ebenso konnte ich Elles Entscheidungen nicht nachvollziehen. Es wurde immer wieder betont, wie unerfahren und schüchtern sie im Umgang mit dem anderen Geschlecht ist und zur Krönung noch Jungfrau ist. Alles Klischees, die die Autorin irgendwie auf alle Fälle erwähnen und einbeziehen wollte. Hier hätte ich mir etwas weniger von den beliebten Charakterzügen gewünscht und mehr eigene Ideen der Autorin erwartet


Pepper Winters hat einen sehr angenehmen Schreibstil. Mir hat die Ich-Perspektive von Elle gut gefallen, da man so als Leser ein wenig in ihren Kopf gucken konnte und Einblick in ihre Gedanken erhalten hat. Sie schreibt sehr anschaulich, aber insgesamt muss ich sagen, dass die Autorin wirklich sehr weit hergeholt hat. Das ganze Drumherum wirkte zu unecht und unrealistisch.

Insgesamt kann ich sagen, dass mir Crown of lies eher mittelmäßig gefallen hat. Ich konnte mit Elle nicht warm werden und auch Penn war nicht mein Fall. Anfangs fand ich die Story dahinter echt noch gut und war neugierig, was auf den leser zukommen mag, aber zum Schluss hin gingen mir die beiden einfach nur auf die Nerven... Sorry, Pepper Winters, aber ich weiß nicht, ob ich die Fortsetzung freiwillig lesen möchte.


Bewertung: 3/5

Veröffentlicht am 14.07.2019

Die kleine Straße der großen Herzen (Manuela Inusa)

Die kleine Straße der großen Herzen
0

Bereits im letzten Jahr, als ich die ersten Bände der Reihe rund um die Valerie Lane gelesen habe, war ich verliebt in die Atmosphäre, in die Charaktere und das Gefühl während des Lesens. Man fühlt sich ...

Bereits im letzten Jahr, als ich die ersten Bände der Reihe rund um die Valerie Lane gelesen habe, war ich verliebt in die Atmosphäre, in die Charaktere und das Gefühl während des Lesens. Man fühlt sich bei dieser Reihe zu Hause, obwohl man noch nie dort war und fühlt sich willkommen, ohne diese Menschen selber zu kennen. Umso mehr habe ich mich gefreut, dass nun ein weitere Band erschienen ist, der Reihe sozusagen "abschließt". Und auch diesmal wurde ich nicht enttäuscht!

Unsere Protagonistinnen Laurie, Orchid, Susan, Ruby und Keira kommen aus einem bestimmten Grund wieder zusammen, obwohl diese mittlerweile alle ihre eigenen Wege gehen. Plötzlich ist der Zusammenhalt und die Absprache untereinander wieder super wichtig, so wie es die Jahre davor der Fall war. Es ist so schön mitzuerleben, wie sehr die Freundinnen auch in schweren Zeiten füreinander da sind und immer sofort zur Stelle sind, wenn der jeweils andere ihn braucht. Von solchen Freundinnen träumt wahrscheinlich insgeheim jeder!

Aber auch die männlichen Charaktere haben es in sich! Auch hier unterstützt jeder jeden und es herrscht untereinander eine solche Harmonie, wie ich sie in Büchern selten erlebe. Besonders toll finde ich, wie die Männer ihre Freundinnen unterstützen bei allem was sie tun und sie niemals im Stich lassen würden. Und das selbst bei Dingen, die eigentlich eher "Frauensache" ist, sind sie immer sofort dabei. Das finde ich wirklich sehr beeindruckend! Besonders in mein Herz geschlossen habe ich Barry, weil er eine unglaublich tolle Persönlichkeit ist und immer weiß, was zu tun ist. Er hält stets einen kühlen Kopf und ist der Traummann schlechthin!


Schön fand ich, dass wir in diesem letzten Band alle Charaktere noch einmal wiedersehen durften und auch sehen konnten, wie sich die Person selbst sowie ihr Leben in den vergangenen Jahren geändert und weiter entwickelt hat. Mir hat es sehr gut gefallen, dass wir einen Einblick in das Leben eines jeden Protagonisten erhalten haben, wenn auch manche Charaktere etwas zu kurz kamen. Über Ruby gab es nur sehr wenige Kapitel, dahingegen über Orchid und Susan umso mehr. Hier hätte ich es schön gefunden, wenn eine kleine Balance vorhanden gewesen wäre.


Ein Kritikpunkt, der mir in diesem Buch öfter aufgefallen ist, ist die Tatsache, dass die eigentliche Handlung nicht sehr weitreichend ist. Die gesamte Länge des Buches behandelt ein und das selbe Thema, wird aber aus verschiedenen Perspektiven immer wieder aufgegriffen. Ich hätte mir gewünscht, dass die eigentliche Geschichte noch ein wenig umfassender ist, dadurch hat es sich an manchen Stellen etwas in die Länge gezogen. Dennoch hat dies die Story keineswegs ins Negative beeinflusst! Manuela Inusa weiß, wie sie ihre Leser/innen bei Laune hält und sie dazu bringt, immer weiter lesen zu wollen.


Abschließend kann ich sagen, dass mir der letze Band dieser Reihe wirklich gut gefallen hat! Prinzipiell bin ich ein wenig überrascht worden, weil ich mir persönlich ein bisschen mehr Story und Inhalt erhofft bzw. gewünscht habe, das hat das Buch im Endeffekt aber nicht schlecht gemacht! Es war anders als die Teile davor, das schon aber trotzdem wieder auf seine eigene Art und Weise besonders und einzigartig! Als Abschluss der Reihe hätte ich mir beinahe keinen besseren vorstellen können und ich kann die Reihe ruhigen Gewissens beenden, ohne noch offene Fragen oder Redebedarf zu haben. Rundum eine wirklich tolle Reihe, die ich jedem ans Herz legen kann!

Veröffentlicht am 10.07.2019

Die Prinzessinnen von New York - Scandal

Die Prinzessinnen von New York - Scandal
0

Nachdem ich das Cover von diesem Buch gesehen und den Klappentext gelesen habe, war für mich recht schnell klar: Dieses Buch möchte ich lesen! Es hat mich einfach vom ersten Moment an angesprochen. Doch ...

Nachdem ich das Cover von diesem Buch gesehen und den Klappentext gelesen habe, war für mich recht schnell klar: Dieses Buch möchte ich lesen! Es hat mich einfach vom ersten Moment an angesprochen. Doch überzeugen konnte es mich letztendlich nicht wirklich. Der Einstieg viel mir schwer, die Handlung war nicht so meins und mit dem Schreibstil konnte ich nichts anfangen. Aber fangen wir von vorne an...

Die Geschichte wird abwechselnd aus verschiedenen Perspektiven in der dritten Person erzählt. Hier kam ich recht oft durcheinander, weil die Spannbreite an Protagonisten doch recht hoch war und ich manchmal nicht mehr so recht wusste, wer hier eigentlich wer ist. Den Schreibstil habe ich als recht anstrengend empfunden, woran genau das lag weiß ich auch nicht. Nichts desto trotz fand ich die eigentliche Idee hinter Geschichte total gut, die definitiv ausbaufähig gewesen wäre!

Unsere Protagonistin Elizabeth ist eine eher zurückhaltende Person, die einfach nicht "Nein" sagen kann. Sobald jemand etwas möchte, ist sie zur Stelle. Ich habe sie zudem als eher schüchtern erlebt, auch wenn sie durchaus ihre eigenen Wünsche und Gedanken geäußert hat. Bei Elizabeth hatte ich das Problem, dass ich sie sehr schlecht einschätzen konnte. Manchmal ging sie mir mit ihrem Verhalten absolut auf die Nerven, dann wiederum mochte ich sie doch ganz gerne. Vieles war nur Fassade und ja, manchmal hatte ich sogar beinahe Mitleid mit ihr. Das gemischte Gefühl über sie ging dennoch über die gesamte Länge des Buches nie ganz fern.

Diana war der Charakter, den ich wirklich mit großem Abstand am meisten von allen mochte! Sie war offen, ehrlich und wusste genau, was sie will - oder eben auch nicht. Nichts desto trotz hatte ich den eindruck, dass sie nicht standhaft genug war und sich schnell umentscheiden ließ. Um nicht zu spoilern, gehe ich nicht weiter darauf ein - falls du wissen magst, wieso ich das denke, dann schreibe mir doch gerne! :)

Henry war der einzige Charakter, der für mich diese typischen "Mittelalter Skills" hatte. Bei ihm hatte ich ein genaues Bild vor Auge, wie er aussieht. Zugegeben, zu Beginn der Geschichte habe ich ihn als arrogant und oberflächlich eingeschätzt. Doch je näher man ihn kennen lernte, desto klarer wurde, dass auch hier die äußere Fassade eine sehr große Rolle spielt. Denn genau wie bei Elizabeth auch, muss er unter dem ständigen Druck und den Forderungen leben, die ihn sehr offensichtlich doch sehr belastet haben.


Grundsätzlich möchte ich keinesfalls behaupten, dass das Buch schlecht war. Für Leute, die wirklich gerne historische Romane lesen, ist das Buch bestimmt toll. Aber für mich, der leider überhaupt nicht auf so etwas steht, absolut nicht! An dieser Stelle muss man auch sagen, dass mit keinem Wort das historische Genre irgendwo beachtet worden ist. Natürlich konnte man anhand der Leseprobe vielleicht erahnen, dass es sich hierbei um einen handelt - klar und deutlich war dies jedoch nicht.

Zudem muss ich sagen, dass das Buch einen recht stillen Verlauf genommen hat und nicht viel passiert ist. An vielen Stellen war es mir eindeutig zu langatmig und oft musste ich mich wirklich zum Weiterlesen zwingen. Sehr schade, denn ich hatte mich wirklich darauf gefreut!Den nächsten Band werde ich mir nicht mehr zulegen.

Veröffentlicht am 08.07.2019

Hope Again (Mona Kasten)

Hope Again
0

Mona war eine der ersten deutschen Autorinnen, die ich aus diesem Genre kennenlernen durfte. Ganz schnell war sie für mich eine Art "Vorbild" und ich las ihr erstes Buch, als es die "Again"-Reihe noch ...

Mona war eine der ersten deutschen Autorinnen, die ich aus diesem Genre kennenlernen durfte. Ganz schnell war sie für mich eine Art "Vorbild" und ich las ihr erstes Buch, als es die "Again"-Reihe noch gar nicht gab. Die "Again"-Reihe hat einen wahnsinnigen Suchtfaktor in mir geweckt. Dementsprechend war die Freude natürlich riesig, als sie verkündete, dass ein vierter Band in dieser Reihe erscheinen wird. "Hope Again" hat all meine Erwartungen übertroffen und ist zu meinem liebsten Band der Reihe geworden!

Unsere Hauptprotagonistin Everly kann keine leichte Vergangenheit und wird hin und wieder von den Dämonen überrascht, die sie heimsuchen und einfach nicht verschwinden sollen. In vielen Büchern kommen solche Schicksalsschläge gewollt, aber nicht richtig verpackt herüber. Nicht aber bei diesem Buch! Mona hat es geschafft, Everlys Geschichte so in den Kontext zu packen, dass es unfassbar realistisch wirkte, ja, beinahe beängstigend real. Everly war ein wahnsinnig authentischer und vor allem mutiger, starker Charakter. Trotz vieler Ereignisse in ihren bisherigen Leben ist sie doch meist recht aufgeschlossen und munter durch ihr Leben gegangen. Für ihre riesige Willenskraft habe ist sie für mich ein Charakter mit einem enorm hohen Stellenwert geworden.

Nolan. Puh, was soll ich zu Nolan sagen? Nolan war einfach nur W-O-W, um es einmal kurz zusammen zu fassen. Seine lockere und witzige Art hat ihn mir vom ersten Moment an unglaublich sympathisch gemacht. Ich habe ihn in diesem Buch kennen und lieben gelernt. Wo man anfangs noch glaubte, er sei wie der coole Typ von nebenan, entpuppte er sich sehr schnell als Mann mit einer sehr tiefgründigen Fassade. Genauso wie bei Everly wirkte hier nichts gespielt oder künstlich, sondern einfach nur wie die pure, raue Realität. Oftmals habe ich das tiefe Bedürfnis verspürt, ihn einfach in den Arm zu nehmen. Hinter seiner Fassade steckt einfach so viel mehr, als man auf den ersten Moment vermutet hätte. Seine Sprüche habe ich absolut geliebt und haben mich regelmäßig zum Schmunzeln gebracht.

Zu Beginn dachte ich, dass die Beziehung zwischen Nolan und Everly irgendwie zu schnell geht und fühlte mich etwas überrumpelt mit den Gedanken, die Everly dem Leser doch schon recht früh mitteilte. Doch mit der Zeit fügten sich die Details wie ein Puzzle zusammen und plötzlich erschien es alles andere als unlogisch, dass sie ihre Gefühle so früh erkannt hatte. Zwischen den beiden war immer dieses gewisse Etwas, dieses Knistern, welches einfach ununterbrochen da war und niemals zu viel oder zu wenig war. Beide zusammen waren einfach unheimlich niedlich und es war mir eine so große Freude, die Dialoge und Szenen mit den beiden zu lesen und zu verfolgen.


Ich muss sagen, dass ich natürlich schon mit einer gewissen Grundhaltung an "Hope Again" herangegangen bin. Die vorherigen drei Bände kannte ich ja schon und haben mich allesamt der Reihe nach überzeugt. Mein Liebling war eigentlich immer "Begin Again" und ich glaubte, dass sich daran auch eigentlich nichts ändern könnte. Doch da habe ich mich gewaltig getäuscht! Nolan und Everly haben sich unbemerkt und rasant in mein Herz verkrochen und sind dort nicht mehr heraus gekommen. Für mich sind die beiden mein liebstes Paar der "Again-Reihe" geworden und ich habe ihre Geschichte einfach nur geliebt! Authentisch, absolut liebenswert, mit einer Prise Humor und Tiefgründigkeit hat Mona mit dem vierten Band der "Again-Reihe" ein neues Meisterwerk geschaffen!

Veröffentlicht am 04.06.2019

Kiss me Once (Stella Tack)

Kiss Me Once
0

Nachdem ich auf Instagram über mehrere Blogger gestoßen bin, die dieses Buch geliebt und weiter empfohlen haben, dachte ich mir, dass ich mir das Buch ebenfalls einmal näher anschauen. Zugegeben, ich finde ...

Nachdem ich auf Instagram über mehrere Blogger gestoßen bin, die dieses Buch geliebt und weiter empfohlen haben, dachte ich mir, dass ich mir das Buch ebenfalls einmal näher anschauen. Zugegeben, ich finde Geschichten in denen es um Bodyguards geht immer extrem toll! Das glitzernde Cover und die schönen lila und pink Töne sind mir sofort ins Auge gefallen. Und als ich mit dem Lesen begonnen hatte, fand ich die Geschichte auch erstmal wie der Großteil der Leser wirklich gut. Doch im Laufe des Buches sind mir immer wieder Kleinigkeiten aufgefallen, die mich ein klein wenig gestört haben. Aber fangen wir vorne an.


Die 18 Jahre alte Ivy Redmonds und gleichzeitig unsere Hauptprotagonistin, kommt aus reichem Elternhaus und hat jahrelang nach dem Gefallen ihrer Eltern gelebt. Als es dann soweit ist und sie auf die Universität kommt, fühlt sie sich zum ersten Mal vollkommen frei und lebendig. Ivy war eine sehr authentische Persönlichkeit, die bei mir mit ihrem Humor und der Ader zum Sarkasmus sofort positiv in Erscheinung getreten ist. Es war schön mitzuverfolgen, wie aus dem Mädchen, die immer nach der Nase ihrer stinkreichen Eltern tanzt, zu einer jungen, selbstbewussten Frau wird, die genau was, was sie will. Die Entwicklung war in der Geschichte unübersehbar und hat mir sehr gut gefallen. Nichts daran kam unrealistisch herüber oder sonstiges.


Ryan MacCain, unser 19 Jahre alter Protagonist, hat seine Ausbildung zum Bodyguard mit Bestnoten abgeschlossen. Ivy ist sein erster Auftrag und von Anfang an weiß er: "Das darf ich auf keinen Fall vermasseln!". Tja, das war wohl nichts :D Ryan hat eine Menge Piercings, umso mehr Tattoos und gilt vom Erscheinungsbild her wie der böse Bad Boy schlechthin. Leider konnte ich ihn mir so gar nicht mit Piercings und Tattoos vorstellen, aber das ist eine Sache, für die die Autorin nichts kann. Er ist selbstbewusst und hinter seiner Mauer steckt so viel mehr Ryan, als man auf den ersten Blick denkt. Hinter einer hoch errichteten Mauer und geheimnisvollen Menschen stecken zugleich auch die größten Geheimnisse - und das hat Ryan definitiv bewiesen.


Die Liebesgeschichte zwischen Ivy und Ryan entwickelt sich schon ziemlich früh zu etwas absolut Offensichtlichem. Es war auf irgendeine Art und Weise schon beinahe niedlich, wie beide immer umeinander herum getänzelt sind und beide etwas von dem jeweils anderen wollten, auch eigentlich gewillt waren, den ersten Schritt zu tun und es dann am Ende aber doch nicht getan haben. Jedoch muss ich sagen, dass es irgendwann etwas komisch wurde. Immer wieder passierten sogenannte "Ausrutscher", wie sie die beide so schön bezeichneten. Aber nach einer gewissen Zeit konnte man meiner Meinung nach nicht mehr von Ausrutschern sprechen, sondern von etwas, was durchaus so gewollt war. Ich hätte mir gewünscht, dass beide sich die Sache ein wenig früher eingestanden hätten, denn schließlich sind beide erwachsen und alt genug, um sich über die Lage im Klaren zu sein.


Insgesamt muss ich auch leider sagen, dass mir der Bodyguard Aspekt ziemlich unprofessionell vorkam. Es war sein erster Auftrag, schon klar, aber für mich gehört schon etwas mehr dazu. Zudem hatte ich mir diesbezüglich etwas mehr "Action" gewünscht und vielleicht Vorfälle, in denen endlich klar wird, weshalb sie als Tochter reichen Hauses überhaupt einen Bodyguard braucht - die blieben aber leider aus.
Schlussendlich muss ich sagen, dass ich den Schreibstil der Autorin total gut fand. Es war humorvoll geschrieben und die Geschichte ließ sich sehr leicht und flüssig lesen. Ich war mir sehr unsicher, ob ich 3 oder 4 Sterne vergeben soll - habe mich jetzt für die bessere Bewertung entschieden, weil ich denke, dass vieles einfach Ansichtssache ist und das Buch keinesfalls schlecht war! Wer eine süße Geschichte für zwischendurch sucht, macht hier auf keinen Fall etwas falsch. Wer auf der Sache nach einer guten Bodyguard Geschichte ist, sollte sich vielleicht anderweitig umschauen!