Cover-Bild Geister
(3)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,50
inkl. MwSt
  • Verlag: telescope
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 342
  • Ersterscheinung: 13.09.2019
  • ISBN: 9783959151269
Pia Lüddecke

Geister

„Die Toten waren wiederauferstanden. Und sie wandelten mitten unter uns.“


Tomas Jakobsen, siebzehn Jahre, Stubenhocker mit einer Schwäche für alte Horrorfilme. Als er 1999 mit seiner Familie ins Ruhrgebiet zieht, gerät sein geregelter Alltag aus den Fugen, und das nicht nur, weil abergläubische Zeitgenossen den baldigen Weltuntergang prophezeien.

Tom trifft Juri, der ein düsteres Geheimnis zu verbergen scheint. Wer sind die unheimlichen „alten Herrschaften“, mit denen sein neuer Kumpel in einer verfallenen Villa haust? Und was hat es mit der blauen Blume auf sich, die alle sieben Jahre im Mottental blühen und ihrem Finder unermesslichen Reichtum bescheren soll?

Was als harmlose Expedition beginnt, entwickelt sich zu einem Horrortrip, der die Freundschaft der Jungen auf die Probe stellt.

„Geister“ ist ein moderner Schauerroman in der Tradition der Schwarzen Romantik.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich bei SaBineBe in einem Regal.
  • SaBineBe hat dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.11.2019

Intelligent

1

Das beschreibt für mich am besten das Genre des intelligenten Horror. Als Leser ist man hier durchaus gefordert nachzudenken und das ist nicht nur unglaublich spannend, sondern macht auch Spaß. Schon bald ...

Das beschreibt für mich am besten das Genre des intelligenten Horror. Als Leser ist man hier durchaus gefordert nachzudenken und das ist nicht nur unglaublich spannend, sondern macht auch Spaß. Schon bald kann man das Buch nicht mehr aus der Hand legen, weil man einfach nur wissen möchte, wie es weiter geht. Die Kombination der verschiedenen Stilrichtungen ist gekonnt geknüpft worden und die Figuren interessant vielfältig angelegt. Der Schreibstil ist angenehm und auch das Cover passt. Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt und kann das Buch nur empfehlen.

Veröffentlicht am 24.01.2020

Schaurig schöne Lesestunden

0

Titel ⇢ Geister

Autor ⇢ Pia Lüddecke

Seiten ⇢ 334

Verlag ⇢ Edition Outbird

Ausgabe ⇢ Taschenbuch

ISBN ⇢ 978359151269



MEINE MEINUNG



Cover

Ich möchte mich bei Lovelybooks bedanken, welche ...

Titel ⇢ Geister

Autor ⇢ Pia Lüddecke

Seiten ⇢ 334

Verlag ⇢ Edition Outbird

Ausgabe ⇢ Taschenbuch

ISBN ⇢ 978359151269



MEINE MEINUNG



Cover

Ich möchte mich bei Lovelybooks bedanken, welche täglich, tolle Leserunden und Buchverlosungen anbieten. Dank einer der tollen Leserunden, habe ich das Buch ergattert. Wenn ich das Cover, mit einem Wort beschreiben müsste, würde ich mich für: Düster entscheiden. Es ist ein Cover, das Neugierig macht und dennoch, gefällt es mir persönlich nicht. Doch, das muss es auch nicht, solange der Inhalt das hält, was er verspricht



Inhalt

Tomas Jakobsen, ist ein siebzehn jähriger junger Mann, mit einem Fabel für Horrorfilme. Als er 1999 mit seiner Familie ins Ruhrgebiet zieht, gerät seine kleine perfekte Welt, ziemlich ins Wanken. - Von den Weltuntergangs Prophezeiungen ganz zu schweigen



Protagonisten

Tomas


Tomas ist neu in der Stadt und neu in der Schule! Dort hat er es gewiss nicht leicht. Sein Sitznachbar, kann sich dem anschließen. Es war somit unvermeidlich, dass sich Tomas und Juri anfreunden. Je mehr Juri ihn unter seine Wittiche nimmt, desto mehr, scheint Tomas über sich hinauszuwachsen. Er traut sich immer tiefer in Juri s Leben einzutauchen. Jedoch möge ich behaupten, dass das auch eine seiner Eigenschaften ist. Neugier! Das hat man super an der Szene mit der Villa erkennen können. Was mir Tom sympathisch macht, ist sein Fabel für Horrorfilme. Den habe ich nämlich auch. Besonders in Richtung Stephen King. - Proud to be a King girl


Inge-Lise


Inge ist die Schwester von Tomas und eine der nervigen Charaktere in der Geschichte. Obwohl sie nur sporadisch vorkommt, nervt sie mich so stark, als sei sie eine der Hauptfiguren



Juri


,,Das Böse zeigt sich in vielerlei Gestalt". Juri, welcher von seinen charmanten Klassenkameraden als Totengräber bezeichnet wird, hängt sich an den Nachbars-jungen. Während ich mich durch die Geschichte las, habe ich mir permanent, eine Frage gestellt: Ist Juri gut - oder böse. Anhand seiner Redewendungen, hatte man erahnen können, dass er eine alte Seele mit sich trägt/ in sich trägt. Doch was für eine Art von Seele ? Das ist die große Frage. Immer, wenn ich Szenen zwischen Tom und ihn lese, beschleicht mich ein Gefühl von Unbehagen. Ich weiß nicht einmal warum! Irgendwie, wirkt Juri wahrhaftig, ziemlich sonderbar. Jedoch wirkt er für den Leser auch sehr amüsant, weil er zwischenzeitlich mit Charme und Witz glänzt.

Meine Meinung
Ich würde jeden dieses Buch empfehlen, der Spaß an schaurigen Geschichten mit Humor hat. Der Schreibstil war flüssig, wenn auch an manchen Stellen etwas verwirrend. Bei dieser Storyline muss man konzentriert bleiben, um nicht den Faden zu verlieren. Ich würde jederzeit wieder etwas von dieser Autorin lesen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.12.2019

Surrealer Grusel mit unterschwelligem Horrorfaktor, der einen fesselt

0

Tom ist siebzehn, totaler Fan von Horrorfilmen und neu an der Schule. Während er recht schnell aufgenommen wird, hat sein Nachbar Juri (seine Mitschüler nennen ihn Totengräber) schon deutlich schwerer. ...

Tom ist siebzehn, totaler Fan von Horrorfilmen und neu an der Schule. Während er recht schnell aufgenommen wird, hat sein Nachbar Juri (seine Mitschüler nennen ihn Totengräber) schon deutlich schwerer. Juri wohnt im Haus gegenüber, das sich als geheimnisvolle Villa mit vielen Geheimnissen entpuppt. Zwischen den beiden Jungen entwickelt sich schnell eine etwas seltsame Art der Freundschaft. Immer wieder geraten die beiden aneinander, gehen aber auch immer wieder aufeinander zu. Gemeinsam mit Juri macht sich Tom auf die Suche nach einer geheimnisvollen blauen Blume, die nur alle paar Jahre blüht, aber großen Reichtum verspricht. Parallel zu den gruseligen Erlebnissen während der Suche nach der Blume, laufen die Vorbereitungen zum Jahreswechsel, der gleichzeitig auch der Wechsel ins neue Jahrtausend bringt. Durch die gruseligen Erlebnisse und die Untergangsstimmung zum Jahreswechsel bringen Toms Leben und seine Sicht auf das Leben völlig durcheinander.
Pia Lüddecke hat hier einen modernen Horrorroman geschaffen, der einen vom ersten Moment an fesselt. Geschickt wird ein Jugendroman mit Gothik, schwarzer Romantik und Horror kombiniert. Was im ersten Moment wie die Phantasien pubertierender Jugendlicher erscheint, wir nach und nach immer rätselhafter und gruseliger. Bis zu dem Punkt, an dem der Leser nicht mehr sicher ist, ob all das tatsächlich passiert, oder doch nur Phantasie ist.
Während Tom eigentlich der typische Antiheld mit großen und kleinen Fehlern ist, handelt es sich bei Juri um einen Jungen, um nicht zu sagen, ein Wesen, das man nicht richtig einschätzen kann. Ist er ein etwas verrückter Jugendlicher, oder doch ein Vampir? Immer wenn man glaubt, der Antwort ein Stückchen näher gekommen zu sein, kommen neue Fragen und Zweifel auf. Und genau das fesselt den Leser an die Seiten.
Der Grusel und der Horror in dieser Geschichte entstehen ganz viel durch Kopfkino. Sie lässt viel Raum für Gedankenspiele ohne zu überfordern. Und genau dadurch wird das Buch auch ein bisschen schwer erklärbar. Eben durch das Normale, das Unvorstellbare und die vielen Andeutungen, den unterschwelligen Horror, der immer mitschwingt, hat mich dieses Buch gefesselt und begeistert.
Wer hier blanken Horror und blutrünstigen Grusel erwartet, der wird wahrscheinlich von dem Buch enttäuscht sein. Wer sich aber auf eine unheimliche Geschichte mit unterschwelligem Gruselfaktor, subtilem Horror und etwas surrealen Aspekten einlassen kann, der kommt hier voll auf seine Kosten.
Mit dem etwas offenen Ende könnte ich mir auch gut eine Fortsetzung vorstellen. Auf jeden Fall freue ich mich schon darauf mehr von Pia Lüddecke zu lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere