Cover-Bild Das rote Schaf der Familie

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Taschenbuch
  • Themenbereich: Biografien, Literatur, Literaturwissenschaft - Biografien und Sachliteratur
  • Genre: Sachbücher / Religion & Philosophie
  • Seitenzahl: 624
  • Ersterscheinung: 24.11.2016
  • ISBN: 9783596034246
Susanne Kippenberger

Das rote Schaf der Familie

Jessica Mitford und ihre Schwestern
Susanne Kippenberger schreibt mit ›Das rote Schaf der Familie. Jessica Mitford und ihre Schwestern‹ ein hinreißendes Porträt über eine der faszinierendsten Frauen des 20. Jahrhunderts: Jessica Mitford, Kommunistin und Bürgerrechtlerin.
In Großbritannien sind die Mitford-Schwestern so bekannt wie bei uns die Familie Mann. Nur noch berüchtigter. Die Älteste wurde Schriftstellerin, die Zweitälteste stellte sich an den Herd. Die dritte heiratete den Faschistenführer Englands, die vierte wurde Hitler-Freundin. Die sechste wurde Herzogin von Devonshire. Und die fünfte? Schlug aus der Art. Wurde lebenslustige Kommunistin und kettenrauchende Amerikanerin mit englischem Upperclass-Akzent, Bürgerrechtlerin und Bestsellerautorin. Jessica Mitford, »das rote Schaf« der Mitford Sisters, floh vor ihrer Familie und kam doch nicht von ihr los. Ein wunderbares Buch über Verwandte und Wahlverwandte, Freundschaft und Familie – und über einen fröhlich-entschlossenen Freiheitskampf.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.01.2017

So ein Leben kann sich keiner ausdenken

0

Zu Anfang: Ich bin kein Fan von Biografien. Aber dieses Buch hätte ich auch in einem Rutsch durchlesen können. Susanne Kippenberger beschreibt das Leben von Jessica Mitford (und zu großen Teilen auch das ...

Zu Anfang: Ich bin kein Fan von Biografien. Aber dieses Buch hätte ich auch in einem Rutsch durchlesen können. Susanne Kippenberger beschreibt das Leben von Jessica Mitford (und zu großen Teilen auch das ihrer Schwestern) in einem mitreißenden Schreibstil. Ich bin in das Leben dieser Familie eingetaucht und habe mir mehr und mehr gewünscht, sie persönlich kennen zu lernen.

Jessica, Decca genannt, war eine Rebellin gegen alles, was ihr falsch vorkam. Sie hat ihr Leben selbst in die Hand genommen, ist mit Anfang 20 nach Amerika ausgewandert und hat dort politische und literarische Wellen geschlagen.

Ich bin mehr als froh eher zufällig über dieses Buch gestolpert zu sein. Ihr Leben ist spannend wie jeder gute Roman und die Autorin lässt den Leser an vielen tollen, witzigen und emotionalen Momenten teilhaben. Definitiv jede Zeit wert, die man hier ins Lesen investiert!