Cover-Bild Im Licht des Vollmondes
(4)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,50
inkl. MwSt
  • Verlag: epubli
  • Themenbereich: Belletristik - Märchen, Mythen, Fabeln und Legenden
  • Genre: Romane & Erzählungen / Märchen & Sagen
  • Seitenzahl: 244
  • Ersterscheinung: 23.06.2021
  • ISBN: 9783754135532
Vanessa Carduie

Im Licht des Vollmondes

Ein düsteres Märchen für Erwachsene
Ein Lamm, ein Sturz und eine verhängnisvolle Begegnung

Um das Überleben ihrer Familie zu sichern, ist Emma gerne bereit, ihr persönliches Glück zu opfern und den Sohn des Schmieds zu heiraten. Allerdings steht die Ehe unter keinem guten Stern, denn ihr zukünftiger Gatte vergeht sich schon kurz vor der Hochzeit an ihr. Als dann auch noch ihr wertvollster Besitz, das kleine Lämmchen, verschwindet, muss Emma es unbedingt finden, denn es soll ihre Familie über den Winter bringen. Die Suche führt sie in den angrenzenden Wald, um den sich düstere Legenden ranken.

Ein Sturz verhindert Emmas Rückkehr ins Dorf. Damit scheint ihr Ende besiegelt zu sein, denn im Licht des Vollmondes schleichen unheimliche Wesen umher. Als eines von ihnen auf die junge Frau aufmerksam wird, verändert sich Emmas Leben unwiederbringlich.

Wird sie den dunklen Wald jemals verlassen können? Und wenn ja – zu welchem Preis?

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.07.2021

4,5 Sterne für ein unterhaltsames, düsteres Märchen

0

„Im Licht des Vollmondes“ ist das zweite Märchen aus der Feder von Vanessa Carduie. Diesmal steht statt eines Vampirs ein Werwolf im Mittelpunkt.

Bei diesem Werwolf handelt es sich um Finneus, der zurückgezogen ...

„Im Licht des Vollmondes“ ist das zweite Märchen aus der Feder von Vanessa Carduie. Diesmal steht statt eines Vampirs ein Werwolf im Mittelpunkt.

Bei diesem Werwolf handelt es sich um Finneus, der zurückgezogen im Wald lebt. Vor den Menschen hat er sich aus guten Gründen zurückgezogen. Bis zu jener schicksalhaften Vollmondnacht als er Emma verletzt im Wald findet.

Ich mochte sowohl Finneus als auch Emma, die mir beide sympathisch waren. Emma hat ihr Vorhaben, ihrer Familie ein besseres Leben zu gewährleisten, teuer bezahlt. Demgemäß verhielt sie sich auch Finneus gegenüber zunächst zurückhaltend.
Je besser ich Finneus kennenlernte, desto deutlicher wurde, dass er sein Herz am rechten Fleck trägt, auch wenn er innerlich seine Kämpfe ausfocht.

Die Liebesgeschichte selbst war schön zu lesen. Einen Pluspunkt von mir gibt es, dass dabei auf unnötige Dramatik verzichtet wurde.

Mit der Entwicklung am Ende hatte ich nicht gerechnet. Damit meine ich, wie die Zukunft gelöst wurde und nicht das andere "Problem". Dieser Ausgang hat mich nicht weiter überrascht.

Da aus drei Perspektiven erzählt wird, konnte ich mir ein gutes Bild von der Gesamtlage machen. Obwohl ich so zwar nicht im Ungewissen war, kam dennoch Spannung auf.

Auch hier muss ich das Cover loben. Die blonde Frau, die Haube, der Wolf, der Vollmond und der Wald. Das Cover fängt die Geschichte perfekt ein.

Ich habe das Märchen, das etwas Düsteres hatte, gerne gelesen, wobei ich sagen würde, dass es mir sogar ein bisschen besser gefallen hat als das erste (Im Schatten der Nacht). Woran das lag, kann ich aber nicht genau erklären, zumal mir Vampire bisher lieber waren als Werwölfe.

Von mir gibt es hier 4,5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.08.2021

Ein Märchen für uns Große

0

Lest ihr manchmal auch Bücher, die eigentlich nicht in euer Lieblingsgenre passen?
Ich trau mich manchmal und bei der lieben @vanessacarduie mach ich das schon zum zweiten Mal.
.
Dabei ist es gar nicht ...

Lest ihr manchmal auch Bücher, die eigentlich nicht in euer Lieblingsgenre passen?
Ich trau mich manchmal und bei der lieben @vanessacarduie mach ich das schon zum zweiten Mal.
.
Dabei ist es gar nicht so schlimm genau das zu wagen. Dieses Märchen findet in einer Zeit, statt wo Frauen nicht viel zu sagen haben und die Männer noch als das unfassbar starkes Geschlecht gelten.
Ich bin so froh in dieser Zeit nicht mehr zu leben. Ich denke, ich wäre ratz fatz als Hexe verbrannt worden alleine schon wegen der roten Haare.
Die liebe Emma ist zwar irgendwie eine Frau, die sich an die Regeln halten will, aber dennoch hat sie ihren eigenen Kopf. Sie hofft mit der Ehe ihrer Familie etwas Gutes zu tun.
Gerald ihr Verlobter ist allerdings alles andere als ein toller Mann denn er vergeht sich an ihr und schändet sie vor der Ehe.
.
Als sie nach der Tat ihr Lämmchen vermisst und sich auf den Weg in den Wald macht, den eigentlich wegen der Wölfe nie jemand betritt, wäre sie wohl nie auf den Gedanken gekommen das genau dieser Weg ihre Rettung sein wird.
Sie lernt dort Finneus den Werwolf kennen, der ihr das Leben rettet und sich selbst nicht erklären kann, warum er das tut. Denn er hasst die Menschen. Die zwei haben beide viel Schreckliches erlebt daher war es sehr schön zu lesen wie sie sich nach und nach näher gekommen sind.
.
Nun will ich aber nicht zu viel verraten.
Auch wenn ich nicht so ein Freund von Liebesgeschichten bin, muss ich sagen das @vanessa
carduie sie dennoch gekonnt umsetzt. Es ist ein Märchen für Erwachsene und der liebe Finneus ist wirklich ein toller.
Er hat Herz und bringt den nötigen Humor womit er Emmas Herz höher schlagen lässt. Das Ende hat mich etwas überrascht und zauberte mir ein kleines Lächeln ins Gesicht. Warum?
Nun das müsst ihr selbst herausfinden.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.07.2021

Düsteres Märchen

0

Ein weiteres Buch aus der Feder der Autorin - diesmal entführt sie uns wieder in ein eher historisch angehauchtes Setting, diesmal tatsächlich auch ohne Vampire. Aber nicht ohne Fantasy, denn Werwölfe ...

Ein weiteres Buch aus der Feder der Autorin - diesmal entführt sie uns wieder in ein eher historisch angehauchtes Setting, diesmal tatsächlich auch ohne Vampire. Aber nicht ohne Fantasy, denn Werwölfe sind trotzdem ein Teil der Geschichte.
Der Einstieg ist mir ein bisschen schwer gefallen, ich musste mich an den eher erzählenden Stil erst gewöhnen. Mit zunehmender Seitenzahl hat sich das aber gebessert und die Geschichte relativ zügig weggelesen. So viele Seiten hat sie ja auch nicht.
Die Handlung hat mir gut gefallen, auch wenn sie an manchen Stellen durchaus ein bisschen brutal war. Ich fand es trotzdem gut umgesetzt. Die Geschichte wird wechselnd aus den Sichten von Emma und Finneus erzählt, sodass man bei beiden auch genügend Eindrücke bekommt, was sie denken und warum sie das denken. Gerade bei Finneus war das von außen nicht immer sichtbar, sodass ich seine Sicht hier wirklich interessant fand. Zum Ende hin hat mich die Handlung auch überraschen können, mit der einen Wendung hatte ich so nicht gerechnet, auch wenn ich sie mir vielleicht ein bisschen erhofft hatte.
Emma und Finneus haben mir als Protagonisten gut gefallen. Ich mochte ihr Zusammenspiel, auch wenn beide ein bisschen gebraucht haben, bis es sich auch eingespielt hat. Aber das ist doch auch normal. Auch die anderen Charaktere haben mir gefallen - bis auf eine Ausnahme, aber denjenigen kann man auch nicht mögen. Zum ein oder anderen hätte ich gerne noch ein bisschen mehr gehabt, aber da es nur Nebencharaktere waren, war das jetzt nicht so fehlend.

Mein Fazit
Mit "Im Licht des Vollmondes" hat die Autorin ein düsteres Märchen geschaffen, was ich gerne gelesen habe. Die Handlung hat mir gut gefallen, vor allem weil sie mich auch überraschen konnte. Ich mochte die beiden Protagonisten total gerne und hätte gerne noch ein wenig mehr Zeit bei ihnen verbracht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.08.2021

Süß

0

Vanessa Carduie hat mit diesem Buch ein wirklich süßes Märchen geschrieben, das durchaus an manchen Stellen ein wenig brutaler ist. Ein wenig Fantasy ist auch dabei, wobei der Fokus eher auf der Liebesgeschichte ...

Vanessa Carduie hat mit diesem Buch ein wirklich süßes Märchen geschrieben, das durchaus an manchen Stellen ein wenig brutaler ist. Ein wenig Fantasy ist auch dabei, wobei der Fokus eher auf der Liebesgeschichte liegt.
Emma konnte mich als Hauptperson nicht erreichen, wir sind miteinander einfach nicht warm geworden. Dafür mochte ich die unheimlichen Wesen umso mehr, vor allem das Eine. Um wen oder was es sich dabei handelt, will ich natürlich nicht gleich verraten. Aber nur so als Tipp: Es hat Fell 😃
Die Handlung hat mir gut gefallen, allerdings hätte es meiner Meinung nach etwas mehr sein können - und auch etwas düsterer.
Die Autorin hat einen schönen Schreibstil, der vor allem für ein Märchen wirklich passend ist. Alles in allem ein schönes, süßes und romantisches Märchen mit happy end.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere