Profilbild von ILoveBooks

ILoveBooks

Lesejury Profi
offline

ILoveBooks ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ILoveBooks über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.09.2019

Schöne Liebesgeschichte mit einem ernsten Thema

Lotus House - Stille Sünden
0

Nach „Endlose Liebe“ hatte es „Stille Sünden“ bei mir schwer, an den Vorgänger heranzukommen. Dachte ich zumindest. Aber bereits beim Lesen des ersten Kapitels war mir klar, dass die Geschichte Potential ...

Nach „Endlose Liebe“ hatte es „Stille Sünden“ bei mir schwer, an den Vorgänger heranzukommen. Dachte ich zumindest. Aber bereits beim Lesen des ersten Kapitels war mir klar, dass die Geschichte Potential hat. Schlussendlich reicht es für mich zwar nicht für fünf Sterne, aber die Geschichte ist nah dran.

Zu Beginn lernen wir erstmal Honor und Nick kennen, jeden für sich. Während Honor sich in der Trauer und dem Schmerz um den Verlust ihres Zwillingsbruders verliert, ist Nick der geborene Familienmensch. Die familiären Umstände und der finanzielle Hintergrund könnten nicht unterschiedlicher sein. Die beiden Welten können aber miteinander harmonieren und das ohne künstliches Drama.

Die Entwicklung der Liebesgeschichte zwischen Nick und Honor geht zwar schnell, dennoch lässt sich gut verfolgen, wie sie sich ineinander verlieben. Dass es so schnell geht, wird auch nachvollziehbar erklärt und die Erklärung fand ich sehr schön.

Audrey Carlan schneidet hier ein wichtiges, aber nicht einfaches Thema an und es war interessant, Honor bei ihren Therapiesitzungen zu begleiten. Sie waren nicht immer leicht, weder für Honor noch für mich als Leserin. Honors Entwicklung hat mir gefallen.

Yoga steht hier wieder etwas mehr im Mittelpunkt. Die Autorin bringt dem Leser dabei Aerial Yoga näher. Nach einer kurzen Recherche konnte ich mir die Kurse dann auch gut bildlich vorstellen.

Was zeitliche Angaben betrifft, hätte ich mir gerne klarere Ansagen gewünscht. Die, die genannt wurden, empfand ich als nicht stimmig.

Das Ende war mir etwas zu kurz. Ich hätte gerne noch ein bisschen mehr von Nick und Honor gelesen.

Von mir gibt es hier 4,5 Sterne (abgerundet 4 Sterne).

Veröffentlicht am 10.08.2019

Gute Fortsetzung mit anfänglichen Schwächen

Corporate Love - Maddox
0

Gefühlt zu lange habe ich mich auf die Fortsetzung und damit auf die Geschichte von Maddox gefreut. Ein klein wenig enttäuscht bin ich, da ich mir mehr erhofft hatte bzw. das Besondere hat mir gefehlt. ...

Gefühlt zu lange habe ich mich auf die Fortsetzung und damit auf die Geschichte von Maddox gefreut. Ein klein wenig enttäuscht bin ich, da ich mir mehr erhofft hatte bzw. das Besondere hat mir gefehlt. Aber lasst Euch davon nicht abschrecken, die Geschichte kann ich durchaus empfehlen. Es liegt lediglich daran, dass meine Erwartungen höher waren.

Für die Leser, die bereits die ersten beiden Bücher um Bentley und Maddox gelesen haben, sind Maddox und Dee bereits bekannt. Man kann sich leicht wieder in das familienähnliche Gefüge einfügen. Ich mochte, dass sich hieran nichts geändert hat. Man merkt, dass die drei alles füreinander tun würden.

Da die Geschichte hauptsächlich von Maddox erzählt wird, blieb Dee für mich etwas blass und undurchsichtig. Ich hätte gerne mehr von ihr erfahren bzw. mehr Szenen der Geschichte aus ihrer Sicht erlebt.

Was die Geschichte zwischen Maddox und Dee angeht, erzählt Melanie Moreland sicherlich nichts Neues. Und ich hatte auch schon die Befürchtung, es muss passieren, was eben passieren muss. Die Autorin hat aber noch die Kurve bekommen und spätestens ab dem Punkt wollte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen.

Es war wohl der Anfang, der mich nicht ganz überzeugen konnte. Die Wiedergutmachung folgte dann allerdings spätestens im Epilog, der mir richtig gut gefallen hat. Und er hat mich neugierig gemacht auf Reids Geschichte, der mir hier übrigens sehr gut gefallen hat.

Als neuer Nebencharakter ist mir VanRyan positiv aufgefallen. Er hatte immer die passenden Worte und Ratschläge bereit. Ich hoffe, noch mehr von ihm (und seiner Familie) zu hören.

„Maddox“ bekommt von mir gute vier Sterne.

Veröffentlicht am 10.08.2019

Das bisher beste Lotus House-Buch

Lotus House - Endlose Liebe
0

Für mich ist „Endlose Liebe“ das bisher beste Buch aus der Lotus House-Reihe. Dies war für mich bereits schon schnell klar.

Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Ich möchte Moe, Clay und Lily, die ...

Für mich ist „Endlose Liebe“ das bisher beste Buch aus der Lotus House-Reihe. Dies war für mich bereits schon schnell klar.

Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Ich möchte Moe, Clay und Lily, die Chemie stimmt einfach zwischen den dreien. Während sich Clay im Vorgängerband noch abweisend gab, blüht er hier in seiner Rolle auf. Der Sinneswandel wurde aber nachvollziehbar erklärt und mir gefiel Clays besitzergreifende und beschützende Art.

Auch was den Verlauf der Beziehung von Monet und Clayton angeht, bin ich sehr zu frieden. Ich will nicht zu viel verraten, aber so hatte ich es mir gewünscht. Lediglich über eine Wendung bin ich mir noch nicht sicher, was ich davon halten soll. Es wurde zwar nachvollziehbar erklärt, hätte aber nicht sein müssen.

Lily ist ein tolles Kind. Mit einer Leichtigkeit eroberte sie mein Leserherz. Ihre Sprachfehler fielen mir zum Teil aber erst auf, als sie von Clay korrigiert wurde. Was mir wiederum sagt, dass ich nicht so schnell lesen sollte.

Ein Aspekt sorgte hier für Spannung. Eine Wendung habe ich am Schluss jedoch vorhergesehen, aber das empfand ich nicht als schlimm. Man hat ja die Hoffnung, dass noch was anderes kommt und erst am Ende die Gewissheit, wie es ausgeht.

Das Lotus House spielt hier eine sehr untergeordnete Rolle. Es hat mir aber nicht gefehlt.
Dafür fand ich hier die Chakrenlehre rund um das Herzchakra hier viel interessanter als die Informationen in den bisherigen Büchern.

Den Titel finde ich hier sehr passend. Es beschreibt die Geschichte perfekt mit nur zwei Worten. Von mir gibt es daher auch 5 Sterne.

Veröffentlicht am 03.08.2019

Von einem Neuanfang, einem Herzen stehlenden Hund und einem Stapel Liebesromane

Perfectly Broken
0

„Perfectly Broken“ ist eine traurig-schöne Geschichte um Trauer, Loslassen, Verzeihen und dem Mut wieder zu lieben. Es ist eine Berg- und Talfahrt, bei der kein Hemd trocken bleibt

Bereits im Prolog ...

„Perfectly Broken“ ist eine traurig-schöne Geschichte um Trauer, Loslassen, Verzeihen und dem Mut wieder zu lieben. Es ist eine Berg- und Talfahrt, bei der kein Hemd trocken bleibt

Bereits im Prolog erlebt Brooklyn einen Schicksalsschlag. Sie verliert bei einem Unfall ihre große Liebe Thomas. Knapp ein Jahr später setzt die Geschichte dann ein. Brooklyn zieht in eine andere Stadt. Sie findet in einem Café Arbeit und in Molly eine Freundin. Nur ihre Wohnung hat einen Haken. Ihr Schlafzimmer ist mit einer Tür zur Nachbarwohnung verbunden.
Mit Chase ergibt sich so eine Unterhaltung - durch die Tür. Ich fand es erfrischend, denn sich durch eine Wand getrennt kennenzulernen und nur durch eine geschlossene Tür zu kommunizieren ist mal was anderes.

Brooklyns Entwicklung wurde dabei gut geschildert. Am Anfang wehrt sie sich dagegen, sich zu öffnen, sich auf Chase einzulassen. Sie trauert. Aber sie fängt dann auch an, sich zu öffnen. Es ist ein schleichender Prozess. Aber jedem Schritt zurück folgen auch welche nach vorne.
In „Perfectly Broken“ fließen viele Tränen. Ich empfand es aber nicht als zu viel. Es waren Emotionen, die natürlich wirkten und keineswegs künstlich.

Ihr Kennenlernen ließ mein Bücherherz höherschlagen. Ich hatte das Gefühl, Brooklyn würde die Bücher aus meinem eigenen Bücherregal nehmen um sie Chase zu geben. Aber dem war nicht so. Ich habe nachgehen und meine Exemplare stehen noch dort, wie sie hingehören.
Nur mit einer Serie, GoT, konnte ich mich nicht mit Brooklyn identifizieren und so hat es bei mir etwas länger gedauert, bis ich die Namensgebung ihres Hundes verstanden habe.

Die Zusammenhänge bezüglich des Unfalls wirkten mir zu konstruiert. Außerdem stellen sich mir dabei noch andere Fragen. Je mehr ich darüber nachdenke, desto unstimmiger wird es für mich.

Da die Geschichte sowohl von Brooklyn als auch von Chase erzählt wird, sind ihre Gedanken, Gefühle und Handlungen nachvollziehbar dargestellt.

Von mir gibt es hier 4 Sterne.

Veröffentlicht am 22.07.2019

Brieffreundschaft 2.0

An Nachteule von Sternhai
0

„An Nachteule von Sternhai“ ist ein wunderbares Jugendbuch über Freundschaft (die nicht gewollt war, aber dann umso mehr verteidigt wurde) und Familie (die nicht einem bestimmten Bild entsprechen muss).

Im ...

„An Nachteule von Sternhai“ ist ein wunderbares Jugendbuch über Freundschaft (die nicht gewollt war, aber dann umso mehr verteidigt wurde) und Familie (die nicht einem bestimmten Bild entsprechen muss).

Im Vordergrund stehen dabei zwei zwölfjährige Mädchen, die nicht viel gemeinsam haben, außer dass sie ihren Vater nicht teilen wollen. Und so unterschiedlich Bett und Avery auch sind – die eine abenteuerlustig, sportlich, rebellisch, furchtlos; die andere ruhig, wissbegierig, organisiert, ängstlich – entwickelt sich doch eine Freundschaft, die für Sternhai und Nachteule bald viel mehr ist. Ich fand es schön, diese Annäherung in ihren E-Mails zu verfolgen.

Ich muss zugeben, dass ich vom Verlauf der Geschichte eine ungefähre Vorstellung hatte. Nun ja, ich hatte sie und diese war schlicht und ergreifend falsch. So, wie es die Autorinnen niedergeschrieben haben, gefällt es mir aber besser.

„An Nachteule von Sternhai“ wird in E-Mails und Briefen erzählt. Man erkennt dabei nicht nur an der Grafik vor jeder E-Mail, wer gerade schreibt. Bett und Avery sind hier sehr unterschiedlich. Während Avery selbst an ein Leben als Schriftstellerin denkt und auf Sprache und Wortbildung großen Wert legt, schreibt Bett gerne in Großbuchstaben und benutzt statt des „und“ lieber das „+“. Letzteres war nicht immer leicht zu lesen, auch wenn es noch zu passend zu Bett war.

Neben den E-Mails von Bett und Avery kommen auch die anderen Beteiligten der Geschichte zu Wort. Von Sam und Marlow, Averys und Betts Väter, hätte ich dabei gerne noch mehr gelesen und erfahren. Das war mir hier etwas zu wenig.
Betty, Betts Großmutter oder auch bekannt als Gaga, schloss ich von Nachricht zu Nachricht mehr in mein Herz. Sie ist eine gute Seele. Nur die Entwicklung ihrer Rolle kam für mich etwas überraschend.

Holly Goldberg Sloan und Meg Wolitzer vermitteln mit ihrem Roman auch, dass es egal ist, wie sich eine Familie zusammensetzt und dass man nicht einem bestimmten Bild entsprechen muss. Wichtig ist nur, dass man glücklich ist.

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 4,5 Sterne.