Profilbild von ILoveBooks

ILoveBooks

Lesejury Star
offline

ILoveBooks ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ILoveBooks über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.03.2020

Gute Ablenkung – die Geschichte bringt einen auf andere Gedanken

Masters of Ménage: Zwei plus zwei ist vier
0

Bei Betrachtung von Cover und Beschreibung verspricht man sich ja doch das ein oder andere. Ich würde sagen, dass meine Erwartungen teilweise erfüllt wurden. Nicht erfüllt wurden meine Erwartungen jedoch, ...

Bei Betrachtung von Cover und Beschreibung verspricht man sich ja doch das ein oder andere. Ich würde sagen, dass meine Erwartungen teilweise erfüllt wurden. Nicht erfüllt wurden meine Erwartungen jedoch, was die vier zusammen angeht.

„Zwei plus zwei ist vier“ ist durchaus eine nette Unterhaltung für zwischendurch. Die Geschichte ist nicht anspruchsvoll und leicht zu lesen. Die Seiten flogen bei mir nur so dahin. Die Charaktere sind verschieden, was für Abwechslung sorgte. Stella ist eher ruhig und wo Lena selbstbewusst ist. Auch die Brüder sind unterschiedlich, haben mit ihren Vorlieben aber auch Gemeinsamkeiten.

Die Burg an sich als Handlungsort fand ich ansprechend und interessant. Ich fand es auch interessant, dass Nikolas und Raphael Falkner sind. Hier hätte ich mir allerdings mehr Hintergrundinformationen gewünscht. Für mich war es so nur eine Randnotiz, was ich sehr schade finde. Zum Glück widmete die Autorin dem Tattoo-Studio ein größeres Augenmerk.

Nikolas und Raphael führen Stella und Lena jeweils auf ihre eigene Weise in ihre Welt ein. Sie erforschen ihre Sehnsüchte und geheimen Wünsche. Die Szenen dominierte die Geschichte in meinen Augen nicht, auch wenn es einige gab. Sie wurden auch nicht in die Länge gezogen. Heiß wurde es trotzdem. Was die Beschreibung selbst angeht, ist zwar noch Luft nach oben, ich habe aber auch schon deutlich schlechtere gelesen.

Schade fand ich, dass die Romantik mich nicht ganz überzeugen konnte. Ich habe sie in Ansätzen zwar gesehen, das Gefühl fehlte mir allerdings.

Erzählt wird aus Sicht aller vier Hauptprotagonisten. Dieser Wechsel gefiel mir sehr, da ich so jeden einzelnen gut verstehen konnte.

Von mir gibt es hier 3,5 Sterne, die ich alleine deshalb aufrunden würde, da mich die Geschehnisse auf der Burg Falkenstein in der momentanen Lage hervorragend abgelenkt und auf andere Gedanken gebracht haben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.03.2020

Ein Liebesroman, der aus der Menge heraussticht wie Sterne am Firmament

Das Licht von tausend Sternen
0

Um es kurz zu machen: Die Geschichte hat mich umgehauen. Und um es kurz zu machen, ich kann eine klare Leseempfehlung aussprechen.

Ich habe es richtig genossen, das Buch zu lesen. Ich habe langsam gelesen, ...

Um es kurz zu machen: Die Geschichte hat mich umgehauen. Und um es kurz zu machen, ich kann eine klare Leseempfehlung aussprechen.

Ich habe es richtig genossen, das Buch zu lesen. Ich habe langsam gelesen, aus dem einen Grund, damit die Geschichte nicht so schnell zu Ende ist und die Seiten nicht so schnell verfliegen (geholfen hat es wenig, da die letzte Seite unweigerlich dann doch kam). Bereits nach dem ersten Kapitel habe ich etwas in der Geschichte erkannt. Ich weiß nicht, wie ich es in Wort fassen soll. Ich wusste einfach mit einer Gewissheit, dass die Geschichte mich begeistern wird.

Aber worum geht es. Es geht um Harper und Ashton, die beide an der Montana University studieren. Als sie sich kennenlernen, zieht sich Harper immer wieder zurück. Ashton bleibt jedoch hartnäckig.
Harper und Ashton müssen beide ihr Päckchen tragen. Harpers Bruder ist Autist. Dies ist bei ihm stark ausgeprägt. Harper bringt viele Opfer, um für ihren Bruder da zu sein und seinem Leben Stabilität zu geben. Aber genau dies könnte ein Problem mit Ashtons Päckchen geben, über das ich hier nicht zu viel verraten will.

Ich habe hier zwar keinerlei Erfahrungen, aber ich denke schon, dass Leonie Lastella das Leben von Harper mit ihrem autistischen Bruder sehr gut eingefangen hat. Es sind immer wieder Kleinigkeiten, die darauf hinweisen, dass Ben kein normales Kind ist. Es zeigt, was es Familien abverlangt und wie sehr ihr Leben dadurch eingeschränkt wird.

Aber auch Ashtons familiäre Situation wurde gut eingefangen. Auch dies ging mir ans Herz. Ich habe mit ihm mitgefühlt und konnte seine Gefühlslage verstehen und seine Vorbehalte nachvollziehen.

Die Nebencharaktere, allen voran Becca, haben mir auch gut gefallen. Becca ist Ashtons beste Freundin. Sie ist wie eine Schwester für ihn und so benehmen sie sich auch. Ich habe die beiden gerne miteinander beobachtet.

Die Liebesgeschichte entwickelt sich der Situation angemessen. Ashton wird Harper immer wichtiger. Sie erkennt, dass sie mehr möchte, als sie sich bisher vom Leben genommen hat. Auch für Ashton ist es neu, sich auf eine ernsthafte Beziehung einzulassen. Er arbeitet daran, es nicht zu vermasseln.

Da die Geschichte sowohl von Harper als auch von Ashton erzählt wird, wusste man immer, was in den Köpfen der beiden vorgeht. Ihre Handlungen waren somit nachvollziehbar.

„Das Licht von tausend Sternen“ bekommt von mir verdiente 5 Sterne, Leseempfehlung habe ich ja bereits ausgesprochen und wird dieses Jahr auf alle Fälle zu meinen Highlights gehören.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.03.2020

Eine Erbschaft und ihre Folgen

Ein Sommer auf Sylt
0

Ich weiß jetzt gar nicht, wie beschreiben soll, wie mir „Ein Sommer auf Sylt“ gefallen hat. Es war nicht schlecht, aber ich bin auch froh, dass ich es nun beenden konnte. Insbesondere der Anfang konnte ...

Ich weiß jetzt gar nicht, wie beschreiben soll, wie mir „Ein Sommer auf Sylt“ gefallen hat. Es war nicht schlecht, aber ich bin auch froh, dass ich es nun beenden konnte. Insbesondere der Anfang konnte mich nicht ganz so packen, wie ich erhofft hatte.

In „Ein Sommer auf Sylt“ geht es um Julia, die von ihrem Vater ein Haus auf Sylt geerbt hat. Das Thema Verkauf zieht sich wie ein roter Faden durch das ganze Buch. Ich konnte Julias innere Zerrissenheit spüren. Die Hinweise ihres Freundes Jo, was man mit dem Geld alles machen könne, waren hier nicht hilfreich. Ich konnte über Jo nur den Kopf schütteln. Mich persönlich hat er mit seinen Dollarzeichen in den Augen genervt. Mats war mir hier viel sympathischer, auch wenn der erste Eindruck von ihm nicht der Beste war.

Mats hat sein Herz am rechten Fleck. Er kämpft um das, was ihm wichtig ist, akzeptiert aber Grenzen. Er schwärmt für die Insel und bei seiner Führung bekam ich gleich Sehnsucht. Sehnsucht nach einem Strandspaziergang, dem Meer, dem Inselfeeling. Dabei bin ich gar kein Nordsee-Fan, sondern bevorzuge die Ostsee. Aber das tut hier nichts zur Sache. Mats hat jedenfalls die Insel von seiner schönsten Seite gezeigt.

Julias Familie – ihr Tanten und ihre Mutter – hält sie auf Trab. Die Schwestern haben seit Ewigkeiten nicht mehr miteinander gesprochen. Man kann im Verlauf der Geschichte gut beobachten, wie sie sich langsam wieder annähern. Über die Entwicklung bin ich sehr froh, da mir die drei am Anfang etwas zu anstrengend waren.

Je mehr sich die Geschichte entwickelt, desto lieber las ich sie. Julia muss Entscheidungen treffen, die sie sich nicht leicht macht. Mit der Entscheidung am Ende habe ich zwar gerechnet. Ich hätte aber gerne noch mehr erfahren. Vielleicht hätte ein weiteres Kapitel nicht geschadet.

„Ein Sommer auf Sylt hat 31 Kapitel, die jeweils eine Überschrift haben. Die meisten davon haben mir eingeleuchtet.

Von mir gibt es hier 3,5 Sterne, die ich aber aufrunden würde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.02.2020

Wenn dein Chef dir dabei hilft, dein Mädchen zu erobern ...

Corporate Love - Reid
0

Wieder zu BAM zurückzukommen war, als käme ich wieder nach Hause. Es war, als wäre ich nie fortgewesen. Dieses Gefühl, das BAM vermittelt, war sofort wieder da.

Wenn ich den Anfang hier mit einem Wort ...

Wieder zu BAM zurückzukommen war, als käme ich wieder nach Hause. Es war, als wäre ich nie fortgewesen. Dieses Gefühl, das BAM vermittelt, war sofort wieder da.

Wenn ich den Anfang hier mit einem Wort beschreiben müsste, dann fällt mir als erstes das Wort „süß“ ein. Denn das ist die Liebesgeschichte für mich. Sie ist süß. Dies ging leider etwas verloren, als Reid und Becca dann zusammenkamen.

Reid und Becca passen sehr gut zusammen. Sie sind symphytische, aufmerksame Charaktere. Aiden und Maddox sowie auch Sandy helfen den beiden auf die Sprünge, was bei mir häufiges Schmunzeln hervorrief. Aber nicht nur, wenn diese drei involviert waren.

Es war aber allgemein unterhaltsam, Aiden und Maddox wiederzutreffen. Sie tragen viel zur Unterhaltung bei. Und ich würde mich sehr freuen, wenn dies so bliebe.

Erzählt wird die Geschichte hauptsächlich von Reid, wobei aber auch Becca ihre Kapitel hat. Reid erzählt dabei auch von seiner Vergangenheit, die sein Handeln plausibel erklären. Seine Ängste hat er nachvollziehbar geschildert, wobei ich ihm hier gerne erklärt hätte, er solle sich mit seinen Ängsten an Becca wenden.

Was das Spannungselement am Ende anging, so hatte ich doch etwas anderes erwartet. Aber das macht nichts. So war das Ende auch in Ordnung.

Mit hat die Liebesgeschichte von Becca und Reid sehr gut gefallen, der Humor kam nicht zu kurz und BAM vermittelt mal wieder in Gefühl der Verbundenheit. Von mir gibt es 4,5 Sterne. Das i-Tüpfelchen hat mir hier gefehlt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.02.2020

3,5 Sterne für diesen Reihenauftakt

Duty & Desire – Vorsätzlich verliebt
0

Ich muss zugeben, als ich das erste Mal die Beschreibung dieses Buches gelesen habe, hatte ich eine andere Geschichte vor Augen. Bei dem Wort „Polizeiakademie“ bin ich wohl falsch abgebogen. Aber macht ...

Ich muss zugeben, als ich das erste Mal die Beschreibung dieses Buches gelesen habe, hatte ich eine andere Geschichte vor Augen. Bei dem Wort „Polizeiakademie“ bin ich wohl falsch abgebogen. Aber macht nichts, das steht einer guten Unterhaltung ja nicht im Wege. Dachte ich zumindest. Und in weiten Teilen würde ich das auch so unterschreiben.

Zu Beginn jedoch ging mir Charlie auf die Nerven. Sorry Charlie. Mir ging es einfach auf die Nerven, dass er mit allen Mitteln versuchte, Ever davon zu überzeugen, dass ihre Freundschaft plus besser sei als die Suche nach dem Richtigen. Dabei hat man schon früh gemerkt, welcher Wunsch tief in Charlies Herzen vergraben liegt. Ich sah es zumindest, er nicht.
Mir gefiel auch nicht, zu welchen Methoden Charlie gegriffen hat. Eine fand ich sogar bedenklich.

Mit der Zeit wurde es dann aber besser. Ich würde sagen, so um die Hälfte rum. Darüber, was sich verändert hat, möchte ich nicht zu viel schreiben, um nicht zu viel zu verraten. Charlie war zwar trotzdem noch der Größte im Jammern, ich fühlte mich jedoch besser unterhalten.

Ever hingegen hat mir besser gefallen. Sie wohnt mit ihrer besten Freundin Nina zusammen und führt mit ihr ein Cateringunternehmen. Während mir die Akademie etwas, ok deutlich, zu kurz kam, konnte man hier Einblicke in ihr Unternehmen bekommen. Was die Akademie angeht, so hat man außer dem Training nichts mitbekommen, was ich sehr schade fand, da dies doch Potential gehabt hätte.

Jack und Danika sowie auch Charlies Bruder Greer blieben mir etwas zu blass, aber hier bin ich zuversichtlich, was die Folgebände angeht. Und der Epilog hat mich hier noch neugieriger gemacht.

Lesen ließ sich die Geschichte flüssig. Charlie wie auch Ever sprechen teils mit der Leserin/dem Leser, was ich als erfrischend empfand. Ebenfalls gut zu Lesen waren die Liebesszenen, von denen es zwar einige gab, ich aber nicht den Eindruck habe, dass es zu viele waren.
Auch was das Cover angeht, gefällt mir richtig gut, was der Verlag sich dabei gedacht hat. Legt man alle drei Bücher nebeneinander, setzt sich die Skyline fort.

„Vorsätzlich verliebt“ bekommt von mir 3,5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere