Profilbild von ILoveBooks

ILoveBooks

aktives Lesejury-Mitglied
offline

ILoveBooks ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ILoveBooks über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.05.2017

3,5 Sterne für Plötzlich Familie

Love Emergency - Zufällig verliebt
0 0

Ich las „Zufällig verliebt“ im direkten Anschluss an „Aus Versehen verlobt“. Ich bin froh, Teil 1 zuvor gelesen zu haben, aber es ist zum Verständnis von „Zufällig verliebt“ nicht notwendig. Man kann auch ...

Ich las „Zufällig verliebt“ im direkten Anschluss an „Aus Versehen verlobt“. Ich bin froh, Teil 1 zuvor gelesen zu haben, aber es ist zum Verständnis von „Zufällig verliebt“ nicht notwendig. Man kann auch ohne Vorwissen problemlos der Geschichte folgen.

Hunter ist ein toller Typ. Ein hilfsbereiter, sympathischer Held, der es manchmal zu gut meint. An seinem Heldenkomplex konnte ich aber nichts Negatives finden. Es ist seine Art und war von daher aufrichtig.

Madisons Entwicklung hat mir gefallen. Am Anfang noch etwas überfordert, aber sie hatte den Willen, es zu schaffen.

Die Romantik zwischen den beiden war zwar vorhanden, aber irgendwie hat mir hier etwas gefehlt. Fragt mich nicht was, ich kann es nicht erklären. Und auch bei den Liebeszenen war ich nicht ganz glücklich. Ich fühlte mich gelangweilt, obwohl es das eigentlich nicht war. Ich weiß auch nicht, was los war.

Joy ist ein wunderbares kleines Mädchen, in das ich mich sofort verliebte. Hunter und Madison stehen zwar im Vordergrund, Joy ließ sich deshalb aber nicht in den Hintergrund verdrängen. Und Hunters Umgang mit ihr war einfach nur süß.

Im Gegensatz zu „Aus Versehen verlobt“ fand ich, dass es hier mehr Überraschungen bzw. Wendungen gab, mit denen ich nicht gerechnet hatte. Den Verlauf konnte ich somit nicht ganz einschätzen. Aber das ist ja auch gut so. Wenn ich wüsste, was als nächstes passiert, bräuchte ich das Buch ja nicht mehr lesen.
Insbesondere was es mit Joys Vater auf sich hat, war ich über dessen Vorhaben entsetzt. Auch wenn ich versuche, mich in seine Situation hineinzuversetzen, aber das geht gar nicht.

Wenn ich die beiden Geschichten, rein vom Inhalt, vergleiche, hat mir „Aus Versehen verlobt“ doch besser gefallen, auch wenn mich die Beschreibung von „Zufällig verliebt“ mehr angesprochen hat. Erschwerend kommt hinzu, dass Teil 1 vorhersehbarer war als Teil 2, was ja wieder für die Geschichte von Hunter und Madison spricht. Und dennoch, ich kann es nicht genau erklären, aber Beaus und Savannahs Geschichte las ich ein bisschen lieber.

Dafür hat mir hier das letzte Kapitel besser gefallen. Das Ende kam nicht plötzlich, sondern beantwortet Fragen und lässt die Geschichte in Ruhe ausklingen. Das hatte ich beim Vorgängerband vermisst.

Auch hier gibt es von mir 3,5 Sterne.

Veröffentlicht am 23.05.2017

Wie eine Verlobung dein Leben auf den Kopf stellen kann

Love Emergency - Aus Versehen verlobt
0 0

Durch ein Missverständnis gehen Savannahs und Beaus Eltern davon aus, dass Savannah und Beau sich verlobt haben. Eine Absprache in der Notaufnahme genügt und die Geschichte nimmt an Fahrt auf. Dass die ...

Durch ein Missverständnis gehen Savannahs und Beaus Eltern davon aus, dass Savannah und Beau sich verlobt haben. Eine Absprache in der Notaufnahme genügt und die Geschichte nimmt an Fahrt auf. Dass die Fahrt ein plötzliches Ende nehmen würde, war mir klar. Wie sie ungefähr verlaufen würde irgendwie auch. Und dennoch hat es Spaß gemacht, „Aus Versehen verlobt“ zu lesen. Kurz vor dem "Aufprall" dann hatte ich eine Vorahnung, aber da war es auch bereits passiert. Wie in Zeitlupe, aber ohne die Möglichkeit, einzugreifen.

Die Hauptcharaktere waren mir sofort sympathisch. Die Chemie stimmt zwischen den beiden und sie geben ein süßes Paar ab. Das Miteinander der beiden fand ich unterhaltsam.

Beau musste in der Vergangenheit einen schlimmen Verlust verkraften, als er seine Frau und seine Tochter verlor. Ich sah die Mauern, die er errichtet hatte, aber auch, wie sie langsam bröckelte. Auch wenn er es nicht wollte und sich dagegen wehrte, sie wurde rissig.

Der Grund, warum ich "Aus Versehen verlobt" las, war der, dass ich die Teil 2, "Zufällig verliebt", lesen wollte. In der Leseprobe lernte ich dort bereits Beau kennen und in der Ansprache der Autorin erwähnte diese auch Sinclair und Ashley. Ich wollte sie kennenlernen. Zudem wollte ich wissen, was es mit den Äußerungen gegenüber Beau auf sich hat. Abgesehen davon war ich neugierig auf Savannahs und Beaus Geschichte.

Der Schreibstil ließ sich zwar leicht lesen. Der Perspektivenwechsel, mit dem ich normalerweise keine Probleme habe, hat mich hier manchmal aber durcheinander gebracht, da er fließend erfolgte – zumindest am Anfang. In der zweiten Hälfte ist es mir dann nicht mehr aufgefallen.

„Aus Versehen verlobt“ ist eine angenehme Unterhaltung für zwischendurch, bei der man einfach mal abschalten kann. Lediglich das Ende ging mir etwas zu schnell.

Von mir gibt es hier 4 Sterne.

Veröffentlicht am 18.05.2017

4,5 Sterne für einen sexy Farmer und seine Prinzessin

True North - Wo auch immer du bist
0 0

Mit „Wo auch immer du bist“ entführt Sarina Bowen den Leser auf die Shipley Farm in Vermont. Dabei wächst einem die gesamte Shipley-Familie sowie Audrey, Zach und Jude sofort ans Herz. Die Autorin vermittelt ...

Mit „Wo auch immer du bist“ entführt Sarina Bowen den Leser auf die Shipley Farm in Vermont. Dabei wächst einem die gesamte Shipley-Familie sowie Audrey, Zach und Jude sofort ans Herz. Die Autorin vermittelt dabei ein Gefühl von Zuhause und daran konnte auch Grummel-Griff nichts ändern

Audrey und Griff haben mir beide gefallen, Griff sogar noch ein bisschen besser. Beide versuchen, das Beste aus ihrem Schicksal zu machen und lassen sich nicht unterkriegen. Sie haben ihre Träume, wissen aber auch, dass der Weg nicht immer einfach ist und man nicht immer das bekommt, was man möchte.
Besonders aufgefallen ist mir Griffs Star-Wars-Fimmel, der sich wie ein roter Faden durch die Seiten zieht. Da ich mich damit jedoch nicht auskenne, habe ich einen Punkt somit auch erst nach Zaras Erklärung verstanden – aber Audrey ging es da ja nicht anders.

Neben den Milchkühen ist die Cider-Herstellung und seine Bio-Äpfel Griffs ganzer Stolz. Man bekommt einen guten Einblick in das Farmleben und den Bioanbau. Der Cider steht dabei im Mittelpunkt, aber es passt zur Geschichte und damit zu Griff.

Schon zu Beginn knistert es zwischen Audrey und Griff. Was am College begann, findet hier ihre Fortsetzung, denn vergessen konnten sie einander nicht. Der Umgang zwischen den beiden hat mir gefallen und die Neckereien lockerten die Geschichte auf.

Auch Zach und Jude, denen sich Sarina Bowen in ihren nächsten Büchern zuwenden wird, fand ich äußerst interessant. Vor allem Judes Entwicklung ist mir hier positiv aufgefallen. Und auf Zachs Geschichte bin ich sowieso gespannt. Das Potential für weitere spannende Geschichten ist hier auf alle Fälle vorhanden.

Wie bereits erwähnt, fand ich Griffs Familie toll. Das Familienleben wirkte natürlich und nicht gestellt. Was ich hingegen von Audreys Mutter halten soll, ist mir noch ein Rätsel. Die Entwicklung am Ende ging mir dann doch ein bisschen zu schnell. Das wirkte für mich nicht ganz stimmig.

Fazit: Von mir gibt es hier 4,5 Sterne für eine Geschichte, bei der man die Seele baumeln lassen und seine eigenen Sorgen vergessen kann.

Veröffentlicht am 12.05.2017

Schöne Liebesgeschichte

Der letzte erste Blick
0 0

Mit „Der letzte erste Blick“ beweist Bianca Iosivoni, dass es nicht immer ein Bad Boy sein muss. Auch ein Good Guy kann für ein interessantes Lesevergnügen sorgen. Und Dylan ist mit jeder Faser ein Good ...

Mit „Der letzte erste Blick“ beweist Bianca Iosivoni, dass es nicht immer ein Bad Boy sein muss. Auch ein Good Guy kann für ein interessantes Lesevergnügen sorgen. Und Dylan ist mit jeder Faser ein Good Guy. Er ist zwar nicht perfekt, aber das macht ihn nicht weniger liebenswert.

Emery Lance versucht fern ab von zu Hause einen Neuanfang. Ihr wurde in der Vergangenheit übel mitgespielt. Ich hatte während des Lesens gehofft, dass es etwas sein wird, dass ich so noch nicht in Büchern gelesen habe. Ich weiß, dass man das Rad nicht immer wieder neu erfinden kann, aber ich war gespannt. Und zumindest für mich hat es sich gelohnt. Ich kann mich im Moment nicht erinnern, dass ich über das, was Emery passiert ist, in dieser Form schon einmal gelesen hätte.

Emery ist tough, hat einen Sturkopf und ein leichtes Aggressionsproblem. Sie hat aber auch eine verletzliche Seite. Ich habe sie in mein Herz geschlossen. Ebenso Dylan. Seine Sorge um Mrs Pettyfer war rührend und seine Hilfsbereitschaft beispielslos, auch wenn ihn die immer wieder in Schwierigkeiten bringt. Aber wenn mich Dylan bis jetzt noch nicht für sich eingenommen hätte, hätte es spätestens Mister Cuddles geschafft.

Manchmal hätte ich gerne mehr über Dylans Arbeit in der Tierklinik erfahren und hätte mir zumindest eine Szene dort gewünscht.

Die Liebesgeschichte zwischen Emery und Dylan entwickelt sich genau richtig, weder zu schnell noch zu langsam. Die Streiche, die sie sich immer wieder gespielt haben, haben mir sehr gefallen, insbesondere der während des Footballspiels. Sie lockerten die Geschichte auf.

Aber auch die Nebencharaktere und insbesondere deren Zusammenhalt haben mir gefallen. Tate, Elle, Mason und Luke sind toll, auch wenn Emery erst ihre Zeit brauchte, zu erkennen, dass sie für sie da sind und sich nicht abwenden, wenn es schwierig wird.

Wer hinter dem Vorfall am Ende steckte, hat mich überrascht. Im Nachhinein kann ich das Verhalten jetzt auch so deuten. Aber ich hatte nicht damit gerechnet, so dass es mich dann aus heiterem Himmel getroffen hatte, als wäre ich verraten worden.

„Der letzte erste Blick“ wird abwechselnd von Emery und Dylan erzählt. Die Geschichte ließ sich flüssig lesen, ich hatte jedoch kein Wow-Erlebnis. Ich verbrachte meine Zeit aber gerne in West Virginia.

Von mir gibt es hier gute vier Sterne.

Veröffentlicht am 07.05.2017

Enttäuschend

Fristlos verliebt
0 0

Luise Schäufele oder kurz Lulu ist eine junge Anwältin, die voller Tatendrang ihren neuen Job beginnen möchte. Gleich an ihrem ersten Tag in der Stuttgarter Großkanzlei Hornisch, Prengles & Partner stolperte ...

Luise Schäufele oder kurz Lulu ist eine junge Anwältin, die voller Tatendrang ihren neuen Job beginnen möchte. Gleich an ihrem ersten Tag in der Stuttgarter Großkanzlei Hornisch, Prengles & Partner stolperte sie über ihren Kollegen Carter Green und die Geschichte nimmt ihren Lauf.

Mir fiel es schwer, eine Verbindung zu Lulu aufzubauen, da auch der Funke einfach nicht zu mir als Leserin überspringen wollte.
Während langen Arbeitstagen, bei denen Feierabend ein Fremdwort ist, träumt sie von einer Zukunft mit Carter samt Ring und Kinder. Dass noch nicht einmal ein vernünftiges Gespräch zwischen den beiden stattgefunden hat, sei nur nebenbei erwähnt. Mir ging diese Träumerei irgendwann jedoch nur noch auf die Nerven.

Als sich dann doch etwas zwischen Lulu und Carter entwickelte – ich wartete übrigens immer noch auf den Funken, der vielleicht mal springen könnte – konnte ich meine Enttäuschung irgendwann nicht mehr ignorieren. Je weiter die Entwicklung voranschritt, desto mehr distanzierte ich mich von Lulu und Carter.

Es war mir nicht möglich, zu Carter Green auch nur irgendeinen Draht aufzubauen. Ich fand ihn farblos, da mehr als eine Google-Recherche, sein Durchhaltevermögen oder sein voller Terminkalender über ihn nicht bekannt wurde.
Auch die anderen Charaktere fand ich ziemlich blass. Man konnte sie schnell in eine Schublade stecken, und der erste Eindruck wiederholte sich dann immer wieder.

Stuttgart hat so viel zu bieten, hier sieht man aber wenig von der Stadt. Vielmehr steht der Kanzleialltag (Konkurrenzdruck, montägliche Besprechungen, eilige Vertragsprüfungen, schlechtes Kantinenessen, schleimige Partner, usw.) im Vordergrund.

„Fristlos verliebt“ wird von Lulu aus der Ich-Perspektive erzählt. Dass sie damit im Vordergrund steht, ist selbstredend. Hier liegt tatsächlich aber ein Fall vor, in der mir die Hauptprotagonistin zu präsent war. Das spiegelt sich auch in der Erzählweise wieder. Die Geschichte ist eigentlich schnell zusammengefasst, wird aber dadurch in die Länge gezogen, dass Lulu während ihrer Erzählung immer wieder abschweift und vom hundertsten ins tausendste kommt und auch von dort kann sie noch abschweifen. Und das hält sie auch gut gefühlte zwei Drittel der Geschichte durch.
Dadurch konnte sich für mich auch keine Spannung aufbauen. Lediglich ihr Humor konnte dafür ein bisschen entschädigen (mit der Betonung auf ein bisschen).

Wer bei „Fristlos verliebt“ einen romantischen Liebesroman erwartet, ist hier falsch. Abgesehen davon konnte es mich weder richtig packen noch überzeugen. Für mich reicht es daher lediglich für zwei Sterne. Dabei hatte ich mich, allein schon von Berufs wegen, auf das Buch gefreut.

Ach, und was den Funken angeht. Am Ende meinte ich noch etwas aufblitzen zu sehen, aber es war viel zu schnell vorbei.