Cover-Bild Das wilde Mäh und die Irgendwo-Insel (Band 3)

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Loewe
  • Genre: Kinder & Jugend / Kinderbücher
  • Seitenzahl: 192
  • Ersterscheinung: 08.03.2016
  • ISBN: 9783785582138
  • Empfohlenes Alter: ab 8 Jahren
Vanessa Walder

Das wilde Mäh und die Irgendwo-Insel (Band 3)

Humorvolle Kinderbuchreihe ab 8 Jahre
Zapf (Illustrator)

Ham hätte eigentlich gerne mal seine Ruhe.
Aber daraus wird nichts.
Er soll ein unsterblicher Held werden, sagt Grazia.
Er soll sich ein eigenes Revier suchen, sagt Flöckchen.
Er soll Flöckchen helfen, seine Eltern zu finden, sagt Tupfer.
Und er soll Papa Kip auf der Irgendwo-Insel suchen. Sagt Ham selbst.
Ganz schön stressig das alles.
Doch es geht um seine Familie und so beginnt eine neue aufregende Reise für Ham und seine Freunde.
 
Vanessa Walders Kinderbuchreiche Das wilde Määäh erzählt die Geschichte von einem kleinen schwarzen Schaf und einer ungewöhnlichen Reisegruppe aus Waldbewohnern und Bauernhoftieren und beinhaltet die für Kinder wichtigen Themen Familie, Freundschaft und Anderssein. Ein Buch für die ganze Familie, zum Vorlesen und Selberlesen für Jungen und Mädchen ab 8 Jahren. Liebevoll und lustig illustriert von Falk Holzapfel.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.03.2017

Lesespaß für Groß und Klein

0

Inhalt:
Ham hätte eigentlich gerne mal seine Ruhe.
Aber daraus wird nichts.
Er soll ein unsterblicher Held werden, sagt Grazia.
Er soll sich ein eigenes Revier suchen, sagt Flöckchen.
Er soll Flöckchen ...

Inhalt:
Ham hätte eigentlich gerne mal seine Ruhe.
Aber daraus wird nichts.
Er soll ein unsterblicher Held werden, sagt Grazia.
Er soll sich ein eigenes Revier suchen, sagt Flöckchen.
Er soll Flöckchen helfen, seine Eltern zu finden, sagt Tupfer.
Und er soll Papa Kip auf der Irgendwo-Insel suchen. Sagt Ham selbst.
Ganz schön stressig das alles.
Doch es geht um seine Familie und so beginnt eine neue aufregende Reise für Ham und seine Freunde.

Meinung:
Grazia ist mit Hams aktuellem Leben absolut nicht einverstanden. Sie erwartet von ihm, dass er unsterblich wird. Was unsterblich ist? Nun Grazia würde sagen: Unsterblichkeit ist, wenn du noch da bist, obwohl du eigentlich weg bist.
Ham möchte davon jedoch nichts wissen und eigentlich nur seine Ruhe haben.
Kurze Zeit später erfährt Ham von seiner Mutter Rhea, dass sein Papa Kip vor langer Zeit auf dem Weg zur Insel der Sonne verschwunden ist. Rhea ist anzumerken wie sehr sie ihren geliebten Mann vermisst. Für Ham ist schnell klar, dass er seine Mama nicht so traurig sehen kann und so macht er sich mit seinen Freunden auf den Weg in ein neues Abenteuer.

Schon nach den ersten Seiten der Geschichte fühlte ich mich wieder total wohl zwischen Ham und seinen Freunden. In einer kurzen Zusammenfassung von Gracia werden die Ereignisse der vergangenen beiden Bücher erzählt.
Gemeinsam mit den Freunden stürzte ich mich in das nächste große und leider auch letzte Abenteuer. Den bei diesem Buch handelt es sich um das große Finale der Reihe. Und groß ist es wirklich. Hier werden noch mal alle Register gezogen. Grandioser Humor zwischen den Zeilen, liebevoll skizzierte Charaktere, wundervolle Zeichnungen und eine unterhaltsame Geschichte haben mich wieder von der ersten bis zur letzten Seite begeistert.

Viele altbekannte Gesichter tauchen auch dieses Mal wieder auf, wie z.B. die Ratte Sir Lancelot mit seiner geliebten Lorenzia, Onkel Bär oder das Eichhörnchen was den ein oder anderen lockeren Spruch auf Lager hat.
Auf ihrem Weg zur Insel der Sonne treffen die Freunde jedoch auch auf neue Charaktere wie z.B. Larry den Vorsitzenden der Otter, den Flo Cyrano oder auf die geheimnisvolle Bestie des Verfluchten Waldes.

Zu Beginn des Buches gibt es ein "Wer ist Wer?" Verzeichnis in dem die wichtigsten Charaktere vorgestellt werden. Ich würde jedoch empfehlen dies nicht vor dem Ende des Buches zu lesen, da man sich sonst spoilert.
Die Kapitel haben wieder wunderschöne Überschriften wie "Geheimnis geflüchtet" oder "Geh mit dem Floh". Und auch die Zeichnungen sind liebevoll gestaltet.

Natürlich werden auch in diesem Buch von Vanessa Walder wieder wichtige und tiefgründige Botschaften an die jungen Leser vermittelt. Es geht um Erwachsenwerden, loslassen können, Freundschaft und wie wichtig die eigene Familie ist. Aber auch das Thema Tod wird den Kindern hier auf wunderbare und sehr einfühlsame Weise näher gebracht.

Und wenn ihr wissen möchtet warum Flöckchen auf einmal Nicht-Flöckchen heißt, dann sollte ihr ganz schnell zu diesem Buch greifen.

Fazit:
Ein letztes Mal stürzte ich mich mit Ham, Flöckchen, Tupfer und Grazia in ein turbulentes Abenteuer voller Freundschaft, Spannung und Humor. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge verabschiede ich mich von dieser so liebgewonnen Reihe. Ich kann dieses Buch nicht nur Kindern sondern auch jedem Erwachsenen, der im Herzen junggeblieben ist, empfehlen.
5 von 5 Hörnchen.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Das wilde Määäh und die Irgendwo-Insel

0

Dies ist nun der dritte Band um Ham und seine Freunde. Ham ist eigentlich ein Mäh (Schaf) wurde aber von einer Wölfin großgezogen und fühlt sich als Wolf. Ham möchte sich eigentlich in seinem Wald erholen, ...

Dies ist nun der dritte Band um Ham und seine Freunde. Ham ist eigentlich ein Mäh (Schaf) wurde aber von einer Wölfin großgezogen und fühlt sich als Wolf. Ham möchte sich eigentlich in seinem Wald erholen, nach den vielen Abendteuer, die er bisher erlebt hat. Aber dann erfährt sein bester Freund Flöckchen, dass ihn seine Eltern adoptiert haben und er will seine richtigen Eltern suchen. Auch Rhea, die Wolfsmutter ist sehr traurig, da ihr Mann Kip auf den Nirgendwo-Inseln ist. Nachdem Flöckchen einfach ab ist, muß ihn Ham natürlich suchen. Ihn begleiten seine beiden Freundinnen Grazia und Tupfer. Sie holen Flöckchen ein und ihre Reise beginnt. Sie lernen die Wisente kennen, die nur den hessischen Dialekt sprechen, sie lernen ein einsames Känguru kennen und treffen Larry mit seinem Floh im Ohr, der sie auf der Reise begleiten will. Dann kommen sie an den gelben Strand, wo sie sehr viele Tiere treffen. Ham ist aber besonders wagemutig und betritt mit Larry einen Baumstamm. Die anderen Freunde bleiben erscheckt am Ufer zurück. Unter großer Anstrengung und mit Hilfe eines Wals stranden sie dann auf einer Insel, wo sie mißtrauisch eine Katze beäugt. Wird Ham Kip finden oder wird er Flöckchens Eltern finden? Dies soll hier allerdings nicht verraten werden. Die Geschichte ist kindgerecht geschrieben. Hier lernen die jungen Leser auch das Loslassen und das Abschiednehmen kennen. In ddem Buch treffen wir auch alte Bekannte wieder, so z.B. die Ratte Lancelot oder den Onkel Bär. Am Anfang des Buches sind die Tiere alle aufgezeichnet und mit Namen versehen. So kann man sich wirklich genaue Vorstellungen machen, ie Kapitel sind kurz gehalten, die Schrift ist groß. So tun sich die Selbstleser des Buches realtiv einfach. Man hat die Tiere am Ende des Buches derart lieb gewonnen, man möchte eigentlich immer weiter lesen. Das Cover des Buches ist bunt und mit den wichtigsten Tieren bemalt. Ein Vergnügen, das Buch mit seinen eigenen Kindern zu lesen, denn dadurch werden wir auch der Natur nähergebracht, indem die Pilze, Blumen, Wasser näher beschrieben werden.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Das Leben ist eine Reise

0

Nach vielen ereignisreichen Erlebnissen möchte Ham ausruhen und seinen Wald genießen. Doch es kommt natürlich anders, denn Flöckchen muss seine Eltern finden und Ham steht ihm zur Seite. Außerdem ist Wolfsmutter ...

Nach vielen ereignisreichen Erlebnissen möchte Ham ausruhen und seinen Wald genießen. Doch es kommt natürlich anders, denn Flöckchen muss seine Eltern finden und Ham steht ihm zur Seite. Außerdem ist Wolfsmutter Reha traurig, weil Papa Kip auf der Irgendwo-Insel verschollen ist. Gemeinsam machen sich die Freunde zum letzten großen Abenteuer auf.

Mit diesem 3. und letzten Band der Reihe "Das wilde Määäh" von Vanessa Walder endet die Reise von Ham, dem kleinen schwarzen Wolf, im Körper eines Schafes. Auch wer die ersten beiden Bände nicht kennt, findet sich schnell in die Geschichte hinein. Am Anfang werden alle Tiere liebevoll illustriert von Falk Holzapfel vorgestellt. Empfohlen ist das Buch für Kinder ab 8 Jahren. Durch den wundervollen Schreibstil, der sowohl Kinder wie Erwachsene anspricht, ist es ein außergewöhnliches Familienbuch, das einen besonderen Platz im Bücherregal bei uns gefunden hat.

Trotz des schwierigen Themas Tod gelingt es der Autorin mit einer Mischung aus Humor, charmanten Charakteren und ganz viel Gefühl eine kindgerechte Geschichte zu erzählen. Wir haben uns beim Vorlesen am Dialekt der Wisente ausprobiert, über den durchgeknallten "Otter" Larry heftig gelacht und über tierische Mädchenprobleme geschmunzelt.

"Besser kurz auf einen Igel treten, als ein Leben lang von einem Bienenschwarm verfolgt werden"

Es gibt so viele Stellen, die nachdenklich machen und auch den Kindern auffallen. Wisent Rosalinde spricht so weise, kennt die Geschichten ihrer Ahnen. Das Leben mit einer Geschichte zu vergleichen hat uns gefallen.

"Zu Hause ist nicht da, wo du herkommst, sondern da, wo du hingehörst"

Besonders die einfühlsame Schilderung von Tod, Abschied und Erinnerung ist gelungen. Gerade Kindern zu erklären, was es bedeutet, dass jemand nicht wiederkommt ist eine große Herausforderung. Sehr warmherzig und nachwirkend wird beschrieben, wie geliebte Wesen in der Erinnerung weiterleben, denn:

"Tod ist auch bloß ein Wort ....."

Dieses Buch geben wir bestimmt nicht wieder aus der Hand, denn wir haben einen besonderen Leseschatz gefunden.