Cover-Bild 1984. Einer dieser Sommer.
(4)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Nova MD
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 288
  • Ersterscheinung: 22.09.2022
  • ISBN: 9783985954070
A.D. WiLK

1984. Einer dieser Sommer.

Ein historischer Liebesroman - Achtziger Jahre
Band 2 der berührenden Reihe über starke Frauen, die sich in ihrer Zeit behaupten.

Ich fand Gefallen an seinem Spiel und legte auf jedes der Blätter eine Frage, einen Gedanken, eine Sorge. Der sanfte Strom nahm sie mit und nach und nach leerte sich mein Kopf.

Die Ruhe kann den Sturm nicht aufhalten und doch verweilt sie in der Stille, bis der Ruf des Lebens so stark ist, dass sie sich entgegen aller Widerstände hinein ziehen lässt.

Ost-Berlin, Sommer 1984. Seit fünf Monaten zieht es Kim an den schmalen Fluss, der an der neuen Hochhaussiedlung vorbeiführt. Es ist der einzige Ort, an dem sie Frieden zwischen ihren Gedanken findet. Als würden sie hier an dieser Stelle keinen Raum finden, um sich in Bilder und Worte zu wandeln. Und dann taucht der zwölfjährige Moritz mit den traurigen Augen am Fluss auf, wirft Kim zurück in die Realität und schlägt Risse in die Mauer, die verbergen soll, was sie nicht sehen will. Das Leben.

Sie lässt es zu, erlaubt sich nach Monaten der Starre, dieses Leben wieder zu spüren und öffnet ihr Herz für Moritz und seinen Vater David. Sie geben ihr einen Grund zum Lachen, zum Lieben, Momente zum Glücklichsein. Und können doch an dem, was geschehen ist, nichts ändern …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.09.2022

Reise in die Vergangenheit

0

Dieses Buch hat mich sehr an meine Kindheit in der DDR erinnert.
Ich konnte mich wunderbar in die Welt von Kim hineinversetzen. Meine Familie hat selbst ein Jahr auf eine Wohnung in Berlin warten müssen ...

Dieses Buch hat mich sehr an meine Kindheit in der DDR erinnert.
Ich konnte mich wunderbar in die Welt von Kim hineinversetzen. Meine Familie hat selbst ein Jahr auf eine Wohnung in Berlin warten müssen und für mich war beim Lesen die Ruhe des Lebens zu dieser Zeit spürbar. Die Zeit ohne Internet, Handy, Computer, Telefon war wirklich wunderbar, denn die Menschen haben sich auf das Wesentliche besonnen und Freundschaften und Kontakte im „real-life“ geschlossen. Damals waren Kontakte noch wesentlich intensiver als es heute der Fall ist.
Ich finde dieses Buch wirklich wunderbar und es war eine schöne Zeitreise für mich.
Besonders schön war, dass ich die Handlungsorte alle kenne und liebe.
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.09.2022

Roman über eine starke Frau, berührend und spannend

0

Klappentext (übernommen)
Ost-Berlin, Sommer 1984. Seit fünf Monaten zieht es Kim an den schmalen Fluss, der an der neuen Hochhaussiedlung vorbeiführt. Es ist der einzige Ort, an dem sie Frieden zwischen ...

Klappentext (übernommen)
Ost-Berlin, Sommer 1984. Seit fünf Monaten zieht es Kim an den schmalen Fluss, der an der neuen Hochhaussiedlung vorbeiführt. Es ist der einzige Ort, an dem sie Frieden zwischen ihren Gedanken findet. Als würden sie hier an dieser Stelle keinen Raum finden, um sich in Bilder und Worte zu wandeln. Und dann taucht der zwölfjährige Moritz mit den traurigen Augen am Fluss auf, wirft Kim zurück in die Realität und schlägt Risse in die Mauer, die verbergen soll, was sie nicht sehen will. Das Leben.

Sie lässt es zu, erlaubt sich nach Monaten der Starre, dieses Leben wieder zu spüren und öffnet ihr Herz für Moritz und seinen Vater David. Sie geben ihr einen Grund zum Lachen, zum Lieben, Momente zum Glücklichsein. Und können doch an dem, was geschehen ist, nichts ändern …

Meine Meinung
"1984. Einer dieser Sommer" von AD Wilk ist ein wunderbarer Roman über eine starke Frau, die nach und nach ins Leben zurückfindet. Mir gefällt der Schreibstil der Autorin sehr gut, er ist emotional und berührend, spannend und fesselnd. Ich wollte nur ein paar Seiten lesen, aber die Geschichte hat mich so gefesselt, dass ich es in einem Rutsch gelesen habe. AD Wilk beschreibt die Begebenheiten und die Schauplätze sehr atmosphärisch. Wenn sie von dem Platz unter der Brücke schrieb, hatte ich die Szene vor Augen. Auch finde ich die Zeit sehr interessant und freue mich Bücher über diese Zeit zu lesen.

Die Charaktere sind lebendig mit Ecken und Kanten. AD Wilk beschreibt Kim und Moritz mit einer unendlichen Traurigkeit, die ich förmlich spüren kann. Der Weg aus dieser Traurigkeit ist nachvollziehbar und auch sehr berührend. Beim Lesen sind meine Gefühle Achterbahn gefahren. Mir gefielen auch die zarten Annäherungen von Kim und David, doch irgendwas belastet die beiden.

Immer wieder werden wir in die Vergangenheit von Kim gebracht. Diese Rückblenden lassen dem Leser so nach und nach verstehen, was mit Kim los ist.

Besonders gut haben mir auch die Illustrationen gefallen, sie sind einfach wunderschön und passen gut zur Geschichte.

Fazit
Wer Bücher über starke Frauen liebt, der muss unbedingt diese Geschichte lesen. "1984. Einer dieser Sommer" ist berührend und beschreibt die Zeit um 1984 ziemlich gut. Ich habe das Buch in einem Rutsch gelesen. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.09.2022

Sehr unterhaltender DDR- Roman mit einem Hauch von Plattenbaunostalgie

0

1984 - ich dreh das Jahresrad zurück und befinde mich mitten in meiner Teenagerzeit. Sofort höre ich Lieder von Depeche Mode, Duran Duran, Frankie goes to Hollywood und Alphaville in meinem Kopf. Bestens ...

1984 - ich dreh das Jahresrad zurück und befinde mich mitten in meiner Teenagerzeit. Sofort höre ich Lieder von Depeche Mode, Duran Duran, Frankie goes to Hollywood und Alphaville in meinem Kopf. Bestens vorbereitet versinke ich in einer Geschichte aus besten DDR- Zeiten. Wohnungen wurden noch zugewiesen, auf einen eigenen Trabi musste man Jahre warten, Telefon hatte noch längst nicht jeder, wenn man Glück hatte, besaß ein Nachbar schon eins.
Kim, eine junge Frau, mit einem Talent zum Schneidern, arbeitet im Konsum, nachdem sie erst vor ein paar Monaten nach Berlin gezogen ist. Sie lebt sehr zurückgezogen,ist jedoch gerade dabei, sich mit einem jungen Pärchen, Krissi und Max, anzufreunden, die ebenfalls neu zugezogen sind. Kim zieht sich gerne an einen Bach zurück, genießt die Stille und geht dort ihren Gedanken nach. Dort trifft sie immer öfter Moritz, einen zwölfjährigen Jungen, der, genau wie sie, die Ruhe sucht, jedoch immer traurig und manchmal auch verweint aussieht. Beide spüren, dass sie etwas gemeinsam haben, genießen die Stille zu zweit und das schafft Vertrauen. Beide holen sich gegenseitig aus ihrer Einsamkeit, so lernt Kim dann auch den Vater von Moritz, David, kennen und mit Krissi und Max, die im gleichen Haus wie die beiden wohnen, baut Kim sich einen kleinen, aber feinen Freundeskreis auf.
Ich finde es immer wieder faszinierend wie Frau Wilk es gelingt, ihre Leser kapitelweise mit Informationen zu füttern, die dann letztendlich im großen Aha- Moment enden.So baut sich eine permanente Neugier und Spannung auf, die mich jedesmal daran hindert, das Buch aus der Hand zu legen. Schließlich will ich ja wissen, wie es weitergeht.
Ganz klare Leseempfehlung und ich freue mich, erneut, auf die Fortsetzung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.09.2022

Zweiter Band

0

1984 ist der zweite Band der Reihe, bei der es um starke Frauen geht, die sich in ihrer Zeit behaupten.
In diesem Band begleiten wir die 24-jährige Kim in der jetzigen Zeit 1984, schweifen aber auch immer ...

1984 ist der zweite Band der Reihe, bei der es um starke Frauen geht, die sich in ihrer Zeit behaupten.
In diesem Band begleiten wir die 24-jährige Kim in der jetzigen Zeit 1984, schweifen aber auch immer wieder in die Vergangenheit zurück.
Nach und nach erfährt man hier mehr über die bewegende Vergangenheit von Kim und wieso sie so ist, wie sie heute ist.
Beim Lesen hatte ich ziemlich viele Emotionen, weil ich nicht fassen konnte, was Kim angetan wurde.
Besonders gut hat mir gefallen, wie verwoben die Schicksale aller Charaktere miteinander verbunden waren.
Der Schreibstil war auch, wie im ersten Band wieder sehr gut.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere