Cover-Bild Der Schattenmörder

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Blanvalet
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller: Psycho
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 17.08.2020
  • ISBN: 9783641240080
Alex North

Der Schattenmörder

Roman
Leena Flegler (Übersetzer)

In den Schatten lauert das Böse ... Der neue fesselnde Spannungsroman von Alex North nach dem internationalen Bestsellererfolg DER KINDERFLÜSTERER!Niemals hat Paul den Tag vergessen, an dem er Charlie Crabtree in der Schule zum ersten Mal begegnete. Charlie mit seinem überlegenen Lächeln und den dunklen Fantasien, mit denen er Paul in seinen Bann zog. Sie waren Freunde. Bis zu dem Tag als Charlie den Mord beging und danach spurlos verschwand. Fünfundzwanzig Jahre später kehrt Paul erstmals in seine Heimatstadt zurück. Seine Mutter liegt im Sterben, die Pflegerin hat ihn alarmiert. Gleich nach seiner Ankunft passieren seltsame Dinge. Die Mutter behauptet, jemand sei im Haus gewesen, und als Paul den Dachboden betritt, findet er alles übersät mit blutig-roten Handabdrücken. In der Stadt bemerkt Paul, dass ihn jemand verfolgt, und er beginnt sich zu fragen: Was geschah damals mit Charlie Crabtree am Tag des Mordes? Unheimlich, beklemmend und nervenzerreißend spannend – der neue Roman von Alex North.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.01.2021

Ein atmosphärischer Spannungsroman.

0

„Der Schattenmörder“ erschien am 17. August 2020 im Blanvalet Verlag und trifft definitiv nicht das Genre Thriller.

Auch wenn „Der Schattenmörder“ spannend beginnt, kann sich der anfängliche Nervenkitzel ...

„Der Schattenmörder“ erschien am 17. August 2020 im Blanvalet Verlag und trifft definitiv nicht das Genre Thriller.

Auch wenn „Der Schattenmörder“ spannend beginnt, kann sich der anfängliche Nervenkitzel auf den 416 Seiten nicht halten. Hin und wieder baut sich im komplizierten Verlauf zwar eine gewisse Spannung auf, jedoch fällt diese schnell zusammen. Die wenigen fesselnden Szenen, die auf einen Thriller deuten, sind überschaubar.

Alex North gibt auf bildliche und interessante Weise Einblicke in die Ermittlungsarbeiten, doch diese werden zum Großteil von nebensächlichen Hintergrundinformationen
und anderweitigen Längen überschattet.

Die Charaktere waren oberflächlich gezeichnet und das, obwohl sich vieles in diesem Buch auf persönliche Aspekte der Handelnden richtet. Durch die eher flache Ausarbeitung, bleibt ein hineinversetzen oder Mitgehen, ein Verstehen aus und trägt auch nicht dazu bei, dass Reaktionen oder Gedankengänge authentisch erscheinen.
Jedoch umweht eine durchgehend greifbare, düstere Atmosphäre die Geschehnisse, sodass mich beim Lesen ein beklemmendes Gefühl begleitete.

Ich denke, dass die Idee wahnsinnig viel Potenzial für einen nervenaufreibenden Thriller besitzt, doch durch eine verstrickte, verworrene und oft nicht schlüssige Handlung sowie uninteressante Längen wird dieses in „Der Schattenmörder“ verschenkt.
Während das Ende wenig überzeugend war, war der Schreibstil von Alex North sehr angenehm.

Wer einen intensiven Thriller erwartet, wird enttäuscht werden. Doch wer sich nach einem untypischen Spannungsroman sehnt, nach einer düsteren Atmosphäre und einigen schaurigen Gruselmomenten sollte dieses Buch definitiv lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.09.2020

Ein gelungener Roman mit Thriller Qualitäten

0

Der Kinderflüsterer,war das erste Buch,was ich las als ich mit Instagram anfing.

Umso erfreuter war ich,als ich von der Ermittlerin Amanda las.Sie spielt im Buch ebenfalls eine kleine,aber nicht unwichtige ...

Der Kinderflüsterer,war das erste Buch,was ich las als ich mit Instagram anfing.

Umso erfreuter war ich,als ich von der Ermittlerin Amanda las.Sie spielt im Buch ebenfalls eine kleine,aber nicht unwichtige Rolle.

.

In dem Buch wird das luzide Träumen behandelt.Luzides Träumen heißt, sich seines Traumes bewusst zu machen und ihn gezielt zu steuern,ohne dabei wach zu werden.Schon mal davon gehört?

Charlie ist besessen von diesem Thema und versucht die Jungs ebenfalls davon zu überzeugen.Was dann aber passiert hat alles andere,als mit Träumen zu tun.

Paul hat 25 Jahre versucht den Mord zu verdrängen,aber nun in der Heimat kommt alles wieder hoch.

.

Ich liebe diese Leichtigkeit,mit der Alex North schreibt und wie er einen in seinen Bann ziehen kann.

Dafür,dass es kein Thriller ist,war es an manchen Stellen aber sehr fesselnd und gruselig.

Und wie das Buch dann sein Ende nimmt,ist mehr als überraschend.An einer Stelle hatte ich ein so extremes Fragezeichen im Kopf,dass ich das ganze Buch nicht mehr verstand.

Aber das hatte sich dann schnell gelegt.Am Ende bleiben keine Fragen über.

.

Für mich ein sehr gelungener Roman!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.09.2020

Blutige Handabdrücke und sonstige Spuren ...

0

Als alte Krimi- und Thriller-Fan-Tante komme ich natürlich nicht an Alex North neuestem Roman vorbei. „Der Schattenmörder“ hat ein ansprechendes und faszinierendes Cover. Eine filigrane Pflanze. Die Blüte ...

Als alte Krimi- und Thriller-Fan-Tante komme ich natürlich nicht an Alex North neuestem Roman vorbei. „Der Schattenmörder“ hat ein ansprechendes und faszinierendes Cover. Eine filigrane Pflanze. Die Blüte ist durchleuchtet und mit blutigen, roten Handabdrücken verziert. Da frage ich mich natürlich sofort, was das wohl zu bedeuten hat. Die Farbe Rot symbolisiert in der Farbpsychologie: Vitalität, Stärke, Leidenschaft, aber auch Achtung Gefahr, dass habe ich mal irgendwo gehört oder gelesen. Die Cover-Blume ist daher vortrefflich gewählt, wie ich finde. Die filigranen Äderchen und die blutigen Handabdrücken am Blütenrand und im inneren der Blüte deuten auf ein tragisches Ereignis hin. Gut gefällt mir in diesem Zusammenhang auch die haptische Wahrnehmung des Buchdeckels. Insgesamt reizt das Buch so und ist ein echter Eyecatcher! Der Klappentext liest sich verheißungsvoll und der Plot hat es in sich. Träume, Ängste, Vergangenheit, Kindheit und Gegenwart wechseln sich Kapitel für Kapitel ab und schüren Urängste. Ein Psychothriller der Extraklasse. Gut von Alex North recherchiert und erdacht. Und dann geschieht wieder ein Verbrechen, das stark an das frühere erinnert. Aber ich möchte natürlich nicht zu viel verraten, da es sich um einen Spannungsroman mit viel Potential handelt, wie ich finde.
Die Charaktere sind vortrefflich erdacht und wirken authentisch und unheimlich realistisch. Das Buch lässt sich grob in fünf Leseabschnitte einteilen. Der erste Leseabschnitt hat mir super gefallen. Der Schreibstil ist flüssig und die Wortwahl authentisch. Die Spannungskurve steigt stetig an, wenn man sich auf das Thema einlässt. Ich bin gut mit der unheimlichen Geschichte gestartet und habe mich gefreut Protagonistin Amanda (Ermittlerin) wieder zu entdecken. Die ich schon in Alex Norths erstes Buch "Der Kinderflüsterer" kennenlernen durfte, das ich natürlich auch gelesen habe. Zur Romanfigur Paul habe ich mir noch keine richtige Meinung bilden können, aber das kommt bestimmt noch, denn es ist ja ein dickeres Buch mit über 400 Seiten.
Die Charaktere der damaligen Schulfreunde Charlie, James, Billy und auch Jenny sind interessant und unter die Haut gehend beschrieben. Charlie bringt seine Freunde dazu, ihre Träume aufzuschreiben, was diese auch eifrig tun. Sie sollen dadurch soweit kommen, dass sie bestimmen, was sie träumen werden. Das Paul von Charlie Crabtee fasziniert ist, kann ich verstehen. Grins, jeder hatte doch so einen Schulfreund! Oder? Die Geschichte ist flüssig, aber auch sehr langatmig beschrieben. Sie teilt sich in zirka drei Handlungsstränge auf. Beschrieben werden die Sicht von Paul (damals & heute), sowie der Blick aus Amandas Sicht auf die subtilen Geschehnisse. Das Thema ist etwas verwirrend und klingt erst arg nach Fantasie. Luzides Träumen oder Klarträume, waren mir vorher unbekannt. Momentan kann und will ich mich noch nicht festlegen, welche "Sicht" mir besser gefällt. Tendenziell, vielleicht eher Amandas Sicht. Zwischenfazit: Gruselig & blutrünstig , aber mega spannend. Natürlich macht das Thema neugierig und umso faszinierender ist daher die Lektüre für mich. Ein Traum, in dem der Träumer sich dessen bewusst ist, dass er träumt, kommt mir trotzdem etwas "abgefahren" vor! Und dass man so etwas lernen oder selber herbeiführen kann, finde ich gruselig! Da heute Regen angesagt ist, sitze ich am Kamin und lese den vierten Abschnitt völlig gebannt. So viel spannende Dinge passieren dort Schlag auf Schlag. Langsam laufen die Fäden zusammen, aber ich habe beim kombinieren und mitfiebern doch falsch gelegen. Vorsicht Spoiler: Vor allem die Enthüllung, das Jenny tot ist, hat mich ziemlich schockiert. Der ganze Plot ist doch recht unheimlich und beklemmend und ich bin froh, dass ich im Hellen lesen darf . Vom letzten Leseabschnitt erhoffe ich mir, dass sich meine restlichen Fragen aufklären werden. Das Ende ist überraschend, wie es sich für einen Thriller gehört. Mit viel Fingerspitzengefühl hat Alex North die unglaublichen Verwicklungen und Verstrickungen im „Schattenmörder“ bis zum Schluss spannend geschildert. Mit der Auflösung hatte ich so nicht gerechnet. Daher mein Lese-Tipp für spannende und nervenzerreißende Unterhaltung. Grins nur wer unter Schlafstörungen leidet, sollte es vielleicht besser im Hellen lesen, um sonst nicht ganz um den Schlaf gebracht zu werden.
Inhalt:
In den Schatten lauert das Böse ... Der neue fesselnde Spannungsroman von Alex North nach dem internationalen Bestsellererfolg DER KINDERFLÜSTERER!

Niemals hat Paul den Tag vergessen, an dem er Charlie Crabtree in der Schule zum ersten Mal begegnete. Charlie mit seinem überlegenen Lächeln und den dunklen Fantasien, mit denen er Paul in seinen Bann zog. Sie waren Freunde. Bis zu dem Tag als Charlie den Mord beging und danach spurlos verschwand. Fünfundzwanzig Jahre später kehrt Paul erstmals in seine Heimatstadt zurück. Seine Mutter liegt im Sterben, die Pflegerin hat ihn alarmiert. Gleich nach seiner Ankunft passieren seltsame Dinge. Die Mutter behauptet, jemand sei im Haus gewesen, und als Paul den Dachboden betritt, findet er alles übersät mit blutig-roten Handabdrücken. In der Stadt bemerkt Paul, dass ihn jemand verfolgt, und er beginnt sich zu fragen: Was geschah damals mit Charlie Crabtree am Tag des Mordes?
Unheimlich, beklemmend und nervenzerreißend spannend – der neue Roman von Alex North.


Der Autor:
Alex North, geboren und aufgewachsen in Leeds, England, studierte Philosophie und arbeitete nach seinem Abschluss an der Fakultät für Soziologie und Sozialpolitik. Insgeheim hegte er aber immer den Wunsch zu schreiben. Mit seinem atmosphärischen Spannungsroman »Der Kinderflüsterer« gelang ihm 2019 der große Durchbruch. Der Roman wurde international gefeiert und stand auch in Deutschland wochenlang auf der SPIEGEL-Bestsellerliste. Alex North lebt bis heute in seiner Heimatstadt Leeds, inzwischen mit seiner Frau, dem gemeinsamen Sohn und zwei Katzen.

Weitere Bücher:
Der Kinderflüsterer
Fazit: 5*****Der Roman „Der Schattenmörder“ ist im blanvalet Verlag erschienen. Das Taschenbuch hat 416 Seiten. Mein persönlicher Tipp: Zuerst unbedingt, wie ich, „Der Kinderflüsterer“ lesen, da dort schon Amanda, die Ermittlerin vorkommt, die mir irgendwie gut gefällt!!!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.09.2020

Leider nicht mein Fall ...

0

Inhalt
Niemals hat Paul den Tag vergessen, an dem er Charlie Crabtree in der Schule zum ersten Mal begegnete. Charlie mit seinem überlegenen Lächeln und den dunklen Fantasien, mit denen er Paul in seinen ...

Inhalt
Niemals hat Paul den Tag vergessen, an dem er Charlie Crabtree in der Schule zum ersten Mal begegnete. Charlie mit seinem überlegenen Lächeln und den dunklen Fantasien, mit denen er Paul in seinen Bann zog. Sie waren Freunde. Bis zu dem Tag als Charlie den Mord beging und danach spurlos verschwand. Fünfundzwanzig Jahre später kehrt Paul erstmals in seine Heimatstadt zurück. Seine Mutter liegt im Sterben, die Pflegerin hat ihn alarmiert. Gleich nach seiner Ankunft passieren seltsame Dinge. Die Mutter behauptet, jemand sei im Haus gewesen, und als Paul den Dachboden betritt, findet er alles übersät mit blutig-roten Handabdrücken. In der Stadt bemerkt Paul, dass ihn jemand verfolgt, und er beginnt sich zu fragen: Was geschah damals mit Charlie Crabtree am Tag des Mordes?


Meinung
Ich habe lange überlegt, ob ich diesem Buch nur ein Buchherz geben soll. Tatsächlich hat die Geschichte mir an einigen Stellen eher weniger gut gefallen. Der Inhalt klang sehr vielversprechend, aber das hat sich leider nicht im Buch wiedergespiegelt.

Ich fand die Figuren leider alle sehr flach. Keiner von ihnen hat mich wirklich fesseln können, mir haben hier viele Charakterzüge einfach gefehlt, was dazu geführt hat, dass ich keinen Zugang zu ihnen hatte – und damit auch nicht zur Geschichte, weil sich hier nämlich sehr viel um das Persönliche der Figuren dreht.

Es war weder eine richtige Ermittlung, noch ein purer Roman. Es war ein Mittelding, als könnte es sich nicht entscheiden, in welche Richtung es gehen soll. Die Idee dahinter ist zwar nach wie vor gut gewesen, aber packen konnte mich der Roman nicht. Ich fand ihn zu verwirrend, zu verworren. Über viele Seiten bin ich nur drübergeflogen und habe gehofft, dass es spannender wird, aber leider wurde es das für mich nicht. Auch die Auflösung war nicht wirklich nachvollziehbar für mich.

Fakt ist aber auch, dass der Schreibstil des Autors dennoch sehr gut war. Genauso wie ich eigentlich die Länge der Kapitel mochte und die Aufmachung wirklich schön ist. Aber dennoch war das leider kein Buch, das mich beeindrucken konnte.

Fazit
Schade, leider nicht das Richtige für mich. Es kam keinerlei Bezug auf und ich wurde einfach nicht von der Story gepackt.

2 von 5 Buchherzen ♥♥
Danke an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.08.2020

Eine beklemmende Geschichte

0

Gleich bei ihrer ersten Begegnung mit Charlie Crabtee ist Paul von ihm fasziniert. Sie werden Freunde. Doch dann wird Crabtree wegen Mordes gesucht, aber er ist spurlos verschwunden.
Paul kehrt nach fünfundzwanzig ...

Gleich bei ihrer ersten Begegnung mit Charlie Crabtee ist Paul von ihm fasziniert. Sie werden Freunde. Doch dann wird Crabtree wegen Mordes gesucht, aber er ist spurlos verschwunden.
Paul kehrt nach fünfundzwanzig Jahren in seine Heimatstadt zurück, da ihn die Pflegerin seiner Mutter informiert hat, dass die Mutter im Sterben liegt. Während er an ihrem Bett sitzt, reagiert sie plötzlich sehr merkwürdig und behauptet, dass etwas im Haus ist. Sie redet von roten Händen – überall. Später in ihrem Haus findet Paul alte Notizhefte und dann auf dem Dachboden überall rote Handabdrücke. Er hat die Vergangenheit hinter sich lassen wollen, doch sie ist ständig präsent und Paul muss sich ihr stellen.
Detective Amanda Beck bekommt es mit einem brutalen Mordfall zu tun, bei der Jugendliche ihren Freund ermordet haben. Ihre Ermittlungen führen sie auf eine True-Crime-Website, die Erschreckendes aufzeigen.
Ich habe das vorige Buch des Autors Alex North „Der Kinderflüsterer“ nicht gelesen, war aber gespannt auf dieses Buch. Leider hat mich dieser Roman nicht gefesselt. Die Perspektiven und Zeiten wechseln ständig, so dass man beim Lesen aufpassen muss. Von Anfang an herrscht eine sehr düstere und beklemmende Grundstimmung. Mir aber fehlte die angekündigte nervenzerreißende Spannung.
Die Charaktere sind interessant beschrieben. Charlie bringt seine Freunde dazu, ihre Träume aufzuschreiben. Sie sollen soweit kommen, dass sie bestimmen, was sie träumen werden. Amanda Beck ist eine junge Frau, die mit den schrecklichen Bildern, die ihr Job mit sich bringt, nur schwer fertig wird.
Ich habe mich zuvor noch nicht mit lusziden Träumen beschäftigt und fand das Thema interessant, aber in dieser Geschichte einfach nur schauerlich.
Schade, dass mich dieser Roman nicht so packen konnte, wie ich das erwartet hatte. Trotzdem ist das Buch ganz interessant.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere